Frank Carl Maier Blog


Das ist er nun also, mein eigener Blog!

Ja, und wie eigen er ist möchte ich hiermit zum Ausdruck bringen.

 

Er ist tatsächlich nur für mich, um meine Erkenntnisse und Lehren aus meinem Leben geistig und seelisch zu manifestieren, in dem ich diese Erfahrungen noch und nöcher wieder lesen, holen, sehen kann.

 

Dass mein Blog im Internet der Öffentlichkeit, also meinem Außen zugänglich ist, ist eine reine Randerscheinung. Mein Blog ist aus mir, in mir, für mich und durch mich entstanden und das gibt mir Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Eigenverantwortung, Eigenhandlung und vor allem Selbstbefriedigung!

 

Das Es - An Es - In Es - ICH - Vom Ich - Aus Mir - Ich ins Es


Feed my Blog ;-)


Meine Einladung zum Kommentieren, die Garantie damit du jung stirbst!


Wirtschaft & Finanzen (soziale Dreigliederung)


Da ich mich seit langem nicht mehr in der "Öffentlichkeit" über Wirtschafts- und Finanzthemen äußere bzw. diskutiere, ich allerdings einer meiner inneren Intuition (Stimme) nachgehen möchte, eines der grandiosesten Interviews zum Thema Wirtschafts- und Finanzpolitik weiterzugeben, "veröffentliche" ich unten stehend, unkommentiert, unzensiert folgendes: 

 

Nur eines noch: falls sich eine derartige "Prophezeihung" bzw. Vorsehung bewahrheitet, manifestiert und realisiert wird sich diese Welt verändern und zwar in so einem Ausmaß, das sich kein "normaler" Mensch vorstellen kann! - Weder sage ich es wird, oder es kann, oder es muss, oder es soll.

 

Ich sage nur dass der Kosmos und die Natur ihre eigenen Gesetze haben.


Finanzexperte und Bestsellerautor Dr. Markus Krall im exklusiven GOLD.DE Interview.

Dr. Markus Krall berät seit über 25 Jahren Banken, Regierungen, Versicherungsunternehmen und multinationale Organisationen in Finanz- und Risikofragen. Aktuell ist er Managing Director und Leiter der Financial Institutions Practice der Unternehmensberatung „goetzpartners“.

Der promovierte Diplom-Volkswirt gilt nicht zuletzt deshalb als einer der profundesten Kenner der Finanzindustrie, da zwischen 1998 und 2006 unter seiner Federführung die Kreditrisikoanalyse-Systeme für den Großteil der Banken im deutschsprachigen Teil Europas entwickelt wurden. Zudem leitete er die Initiative zur Entwicklung einer Europäischen Ratingagentur. Dem breiten Publikum ist er auch als Bestsellerautor bekannt („Der Draghi Crash“, „Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen“).

Herr Dr. Krall: Wir schreiben das Jahr 2019. Einer ihrer Buchtitel lautet: „Der Draghi Crash – Warum uns die entfesselte Geldpolitik in die Katastrophe führt“. Das ist mehr als deutlich. Es gibt Aussagen von Ihnen, wonach uns diese Geldpolitik schon in 2020 um die Ohren fliegen kann. Bleiben Sie bei ihrer zeitlichen Einschätzung?

Ja, diese zeitliche Einschätzung ist nach wie vor meine beste Schätzung. Sie beruht darauf, dass die gegenwärtig beobachtbare Erosion der Bankerträge und die damit nicht annähernd Schritt haltende Kostenentwicklung der Banken, zum Teil die Folge der Überregulierung des Sektors, zu einer Zerstörung der Profitabilität und damit der Innenfinanzierung führt. Nach den mir vorliegenden Daten führt dies Ende 2020 zu einer Erosion der Kapitalbasis. Wenn dieser Fall eintritt, dann wird eine Reduzierung der Risikotragfähigkeit und somit auch der Kreditvergabemöglichkeiten der Banken die Folge sein. Die resultierende Kreditrationierung wird die Zombieunternehmen, die sich dank der Nullzins-Subvention des Herrn Draghi mittlerweile auf 12 bis 15% aller Unternehmen angesammelt haben zum Kippen bringen. Die Folge wird eine Wirtschaftskrise und ein deflationärer Schock sein.

Es gibt natürlich Faktoren, die dies zeitlich nach hinten, aber auch nach vorn ziehen können. Ein Bankenrestrukturierungsgesetz, welches den Banken Kostenabbau bei deutlich geringeren Restrukturierungskosten, also Abfindungen für Entlassungen, ermöglicht, würde Zeit kaufen. Eine Rezession, wie sie jetzt wohl vor der Türe steht, würde den Prozess beschleunigen.

Was genau befürchten Sie im Detail, und warum?

Wir können beobachten, dass die bei Null und teilweise unter Null am kurzen Ende flachgedrückte Zinsstrukturkurve das Geschäftsmodell der kommerziellen Banken ad absurdum führt. Es beruht letztlich darauf, kurzfristige Einlagen hereinzunehmen und langfristige Kredite herauszureichen. Dabei verdient die Bank an der Sparmarge, weil sie dem Sparer geringere Zinsen zahlt, als sich am Geldmarkt bekommt, sie verdient eine Transformationsmarge für die Umwandlung kurzfristiger Anlagegelder in langfristige Kredite und sie verdient eine Kreditmarge für die Übernahme des Kreditrisikos.

Diese drei Margen machen 80% der Erträge von kommerziellen Banken aus, der Rest besteht aus Gebühren zum Beispiel für Kontoführung und Überweisungen. In Europa macht das kommerzielle klassische Bankgeschäft 80% der Finanzierungen aus, das Investmentbanking nur 20%. In den angelsächsischen Ländern USA oder Großbritannien ist es genau umgekehrt.

Wenn dieses Modell nicht mehr funktioniert, weil die Sparmarge durch den Negativzins auch negativ wird, die Transformationsmarge risikobereinigt durch den flachen Verlauf der Zinskurve auch null oder sogar negativ wird und die Kreditmarge schrumpft, weil alle Banken gleichzeitig versuchen, dort zum Ausgleich zu wachsen und sich so einen ruinösen Wettbewerb liefern, dann steht das System in Frage. Diese Mechanismen sind nicht weniger als ein Teil unseres Geldsystems. Dieses System braucht eine Zinsbildung am Markt, eine daraus resultierende ansteigende Zinsstrukturkurve und daraus resultierend die Giralgeldschöpfung, deren Risiko mit einer Rendite verknüpft sein muss.

In der Realwirtschaft hat der Nullzins zu einer Abschaffung der Schumpeter‘schen kreativen Zerstörung geführt. Schlecht geführte, ineffiziente, unproduktive Unternehmen mit den falschen Produkten gehen nicht mehr bankrott, weil die Subvention des Nullzinses sie am Leben erhält. Das ist das was auch die Sowjetunion getan an: den Wettbewerb dadurch ausschalten, dass keiner mehr Pleite gehen darf oder kann. Die Planwirtschaft sollte es regeln. Das führt über kurz oder lang zur Verelendung ganzer Volkswirtschaften.

Soweit wird es aber wohl nicht kommen, denn wir haben Glück: Der Crash wird diesem Geldsozialismus ein Ende bereiten, wenn auch ein schmerzhaftes. Aber man kann sagen: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Was Herr Draghi und die EZB also machen ist nicht weniger, als an den Grundfesten unseres Geld- und Wirtschaftssystems herumzuschrauben, aber ohne eine Vorstellung davon zu haben, was sie da tun, denn ein anderes Geldsystem haben sie ja nicht gefordert, jedenfalls nicht offen. Schaut man sich allerdings die Thesenpapiere von Internationalem Währungsfonds und EZB zu der Frage an, wie man die Negativzinsen auf minus 5 oder sogar 10% senken könnte, dann kann man schon sagen: Das ist ein Systemwechsel, der da gefordert wird, und zwar nicht allein der Geldpolitik, sondern auch der Wirtschafts- und letztlich der Gesellschaftsordnung. Diese Art der Enteignung ist nämlich unvereinbar mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Dementsprechend sollte ihr auch entgegengetreten werden.

Ihr zweiter Buchtitel lautet: „Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen“. Was genau könnte so ein schwarzer Schwan sein?

Der monetäre Crash als Folge der geldsozialistischen Politik der EZB ist so ein schwarzer Schwan. Die Mehrheit der Bevölkerung und die Eliten sehen ihn nicht kommen oder weigern sich zur Kenntnis zu nehmen, dass ein 800 Pfund Gorilla am Frühstückstisch sitzt.

Die Eurokrise ist aber nicht der einzige schwarze Schwan. In meinem Buch habe ich - ohne Anspruch auf Vollständigkeit – vier weitere identifiziert. Sie betreffen unsere Datensicherheit, wo die Ankunft des Quantencomputers alte Gewissheiten auf den Kopf stellen wird, das Ende des Parteiensystems, das sich überlebt hat, weil die Parteien den Staat als Beute ihrer Korruption ansehen, die Rechtsform der Aktiengesellschaft, weil sie Eigentum von Kontrolle trennt und so einer Managerkaste Verfügungsrechte über Ressourcen gegeben hat, die ihr nicht gehören, die sie aber ausbeuten kann. Das Ergebnis sind bürokratisierte Großunternehmen, die nicht mehr unternehmerisch ticken, die Versuch und Irrtum mit dem Karriereende bestrafen und die im Kleinen die gleiche Art der bürokratischen Sklerose betreiben, wie der Staat im Großen. Was sie aber hervorragend beherrschen ist das korrupt-intrigante Spiel des Lobbying. So werden sie zum Teil einer Maschinerie, die versucht, die Marktkräfte auszuhebeln und zu unterdrücken, weil sie anders nicht überleben können.

Last not least lauert mindestens ein großer schwarzer Schwan in Form der Geopolitik. Er besteht aus dem Tandem von neo-osmanischem Imperialismus und einer Einwanderungspolitik, die die Grenze zur Idiotie schon lange hinter sich gelassen hat. Seine Sprengkraft wird um so größer sein, je länger wir es unseren gescheiterten Eliten erlauben, ihre falsche Wirtschafts-, Geld- und Sicherheitspolitik weiter zu betreiben.

Gibt es wirtschaftspolitische Auswege, diesen Crash glimpflich zu gestalten, oder gar zu vermeiden?

Es gibt Möglichkeiten der Abfederung, aber es gibt keine Möglichkeiten mehr, den Crash zu vermeiden. Dafür haben wir bereits zuviel wirtschaftliche Ungleichgewichte aufgespart.

Es gibt keine Möglichkeiten mehr, den Crash zu vermeiden.

Die Zahl der Zombieunternehmen dürfte so groß sein, dass das an sie vergebene Kreditvolumen das Eigenkapital des Europäischen Bankensystems überschreitet. Die Ertragskraft der Banken ist nachhaltig zerstört, weil sie gezwungen waren, zu geringen Margen langfristige Kredite zu vergeben. Es wird also lange dauern, aus dieser Ertragsanämie herauszuwachsen. Das ist die Kehrseite des Sachverhaltes, dass es lange gedauert hat, bis er sichtbar wurde, weil man von alten langlaufenden Krediten mit hohen Margen zehren konnte. Auch andere Reserven wurden verbraucht und aufgelöst, um die Bilanzen und die Erfolgsrechnung der Institute zu schönen, wie zum Beispiel die Rückstellungen für Kreditdrohverluste. Man hat sie im Zuge des Rückgangs der Pleiten, der nur ein Ansparen von Zombies war, immer weiter gesenkt und damit Gewinne gezeigt, deren Substanz ungefähr den Charakter der Gewinne hat, den auch die toxischen Verbriefungen bis 2006 in die Erfolgsrechnungen der Banken gespült hat.

Allerdings gibt es Möglichkeiten, die Stärke des Crashs und die Geschwindigkeit der Erholung zu beeinflussen. Dazu gehört eine frühzeitige Stärkung des Eigenkapitals der Banken, damit diese nicht erst in der Krise vor dem Bankrott gerettet werden müssen. Die Summen, die man nach einem Kollaps braucht sind dreimal so hoch. Das ist ja schon ein Unterschied.

Zweitens brauchen wir ein Bankenrestrukturierungsgesetz, das eine Kostenreduktion um 50% erlaubt, ohne dass der doppelte Betrag der jährlichen Einsparung sofort in Abfindungen fließt.

Drittens brauchen wir ein marktwirtschaftliches 100-Tage Programm, das unsere Realwirtschaft resilienter machen würde.

Sie können aber darauf wetten: Nichts davon wird passieren. Unsere politische Elite leistet den Offenbarungseid lieber erst nach dem Crash, als jetzt mit dem Kurswechsel ein paar Monate früher ihr Versagen einzugestehen.

Nun ist es doch so: Die gefühlte Mehrheit der Ökonomen, Experten und Politiker sehen diesen drohenden Crash nicht. Zumindest nicht in dieser Deutlichkeit. Da stellt sich doch die Frage: Sind die anderen Experten alle doof?

Das ist keine Frage von doof. Wir sind ja nicht auf dem Kinderspielplatz. Die Mehrheit der Ökonomen lebt in einem Glaubenssystem, das sich durch die Symbiose von Politik und Lehrstühlen in den letzten Jahrzehnten durchgesetzt hat. Das ist der Keynesianismus und seine Ableger. Der Keynesianismus leistet für die Politik unserer Tage das, was das geozentrische Weltbild im 16. Jahrhundert für die Herrschenden geleistet hat. Er liefert ein Narrativ, welches es der Politik ermöglicht, Brot und Spiele, den Konsumwahn, zur Staatsideologie zu erheben. Dieser Konsumwahn trägt im Keynesianismus den unscheinbaren Namen „Nachfrage“.

Dieses Theoriegebäude liefert einerseits den Unterbau für den Steuer- und Umverteilungsstaat den die Politik will, weil sie so Stimmen kaufen kann und andererseits wird es von einer dankbaren politischen Klasse alimentiert. Das Problem dieser Theorie ist, dass sie sich immer aufs Neue beim Test an der Realität als falsch erweist. Das sieht man gerade bei der Geldpolitik besonders schön. Seit über 10 Jahren versucht die EZB auf Grundlage ihrer Modelle krampfhaft Inflation zu erzeugen, indem sie die Zentralbankgeldmenge aufpumpt wie ein Kondom beim Qualitätstest. Mit immer weiter fallenden Zinsen, immer neuen Anleihekäufen, immer mehr Panik. Die Modelle werden dabei in schöner Regelmäßigkeit mit neuen Pfeifen und Ventilen versehen, die überhaupt nur noch durch die Rechenkraft moderner Computer halbwegs beherrschbar erscheinen. Die Devise lautet: „Unser ist die Feuerkraft, bei der Druckerpresse und bei der Rechenleistung“. Ein paar Quartale später sieht man dann, dass die Realität sich wieder nicht an das Modell gehalten hat und baut eine neue Variante ein.

Demgegenüber stehen die Vertreter der Österreichischen Schule, eine Minderheit, abgeschnitten von den Fleischtöpfen des Universitätsbetriebes staatlicher Plan- und Günstlingswirtschaft. Dort liegen die Instrumente zur Erklärung des Desasters schon seit Jahrzehnten vor. Aber weil es immer nur eine Minderheit ist, denen die wissenschaftliche Wahrheitssuche mehr bedeutet, als das Hängen an der Staatszitze, ist auch diese Gruppe klein.

Aber das stört mich nicht. Denn mit Blick auf die Realität und den Streit um ihre Erklärung gilt ein Wort von Ayn Rand: „Man ist frei die Realität zu ignorieren. Man ist frei, seinen Verstand von jedem Fokus zu befreien und jeden Weg blind hinab zu stolpern, den man möchte. Aber man ist nicht frei, den Abgrund zu vermeiden, den zu sehen man sich weigert.“

Auch die gefühlte Mehrheit der Bevölkerung sieht keinen drohenden Kollaps. Oberflächlich betrachtet läuft doch alles seit Jahren wie geschmiert. Konjunktur brummt, Arbeitslosenzahlen niedrig wie selten, Staatsverschuldung in Deutschland rückläufig, Steuereinnahmen sprudeln. Wie erklären Sie dem einfachen „Bürger auf der Straße“ in 3 einfachen Sätzen, warum eben doch nicht alles super ist?

Der Bürger lebt in einer Wohlstandillusion. Man erkennt sie daran, dass der Aufschwung in Deutschland mit der Kapitalflucht aus Südeuropa finanziert ist, weil man dort nicht an das Ewigkeitsversprechen des Euro glaubt. Das Fieberthermometer dafür heißt Target-2. Man erkennt sie daran, dass wir trotz Vollbeschäftigung und digitaler Revolution kein Produktivitätswachstum haben. Die Ursache sind Bürokratisierung und Zombifizierung der Unternehmen durch den Nullzins. Man erkennt sie daran, dass es der Politik trotz Rekordsteuereinnahmen nicht gelingt, den Haushalt wirklich zu sanieren. Die Schwarze oder rote Null waren eine optische Täuschung, weil sie durch den Nullzins finanziert wurden. Jetzt ist auch sie unter einer 125 Milliarden Eurolücke begraben worden.

Auch wenn sie in einer Achterbahn sitzen, fährt die erst langsam hoch bevor es rund geht.

Wenn die Krise kommt, braucht man Vermögensschutz. Auf was muss sich Otto Normalanleger im schlimmsten Fall einstellen? Und, Stichwort Diversifizierung: Was kann er tun, um sein Vermögen möglichst gut durch so eine Krise zu bringen? Wie bewerten Sie vor diesem Hintergrund Gold, Silber, Aktien, Immobilien und Anleihen? Oder sollten wir gleich alle auswandern?

Auswandern ist eine Option, wenn man nicht mehr daran glaubt, dass Veränderung möglich ist. Ich für meinen Teil habe nicht die Absicht, diese geistig-politische Auseinandersetzung kampflos aufzugeben und dieses Land den grün-bunten Internationalsozialisten auf ihrem – wie Franz Josef Strauß es formulierte – Narrenschiff zu überlassen.

Die wichtigere Frage ist daher, wie sich der Bürger schützen kann. Ich empfehle hier ganz klar, mit dem liquiden Vermögen aus dem Euro herauszugehen und kurzlaufende Staatsanleihen von Ländern außerhalb der Eurozone zu erwerben, die ich als halbwegs stabil erachte. Das sind die USA, Kanada, Großbritannien, Schweiz, Norwegen, Tschechien, Russland, Australien, Singapur und Neuseeland.

Bei Aktien und Immobilien rate ich zur Vorsicht, ebenso bei den meisten der sogenannten „Alternative Assets“, die sich im Zustand der Blasenbildung befinden. Vor allem rate ich davon ab, darauf zu spekulieren, dass sich Schulden durch eine Hyperinflation in Luft auflösen werden. Sie wird zwar nach der deflationären Phase aufgrund der einsetzenden Panik der Politik und der Notenbanken mit hoher Wahrscheinlichkeit kommen, jedoch muss man bis dahin eine Deflation durchstehen und mit Schulden ist das schwer und riskant, wenn die Einkommensquellen durch die Pleitenwelle versiegen.

Das kurz laufende internationale Anleihen-Portfolio rate ich im Ausland zu installieren, um es vor der Gier fiskalischer Amokläufer erst mal in Sicherheit zu wissen. Allerdings muss man darauf achten, dass es nicht auf Bankkonten liegt, sondern in einem Depot, das als Sondervermögen klar abgetrennt ist. Banken werden global in dieser Krise in Existenznot geraten, schon aufgrund ihrer globalen Verflechtung über Interbankenkredite und Derivate.

Und ich rate auch zu Edelmetallen.

Ein Zitat von Ihnen vor längerer Zeit lautete sinngemäß: „Gold ist keine Assetklasse, Gold ist eine Versicherung“. Können Sie ausführlicher werden?

Gold und Silber bringen keine Zinsen. Ich vergewissere mich ab und zu beim Blick in den Tresor, ob zwischen den großen Münzen nicht zufällig neue kleine Münzen herumliegen, aber so oft man auch nachsieht, es passiert nicht. Aber Gold produziert etwas anderes: Es ist der ultimative Vertrauensschatz, das einzige Ding, das die Funktion des Geldes über 5000 Jahre erfüllt hat. Es ist heute in seiner Kaufkraft immer noch so viel oder mehr wert, wie zu Zeiten des römischen Reiches. Es inflationiert nicht. Wenn alle nominalen Vermögenswerte sich in Luft auflösen, liegt Gold immer noch da.

Die Vertreter des Papiergeldes hassen es, wenn sich der kleine Mann mit Goldbesitz gegen ihren Raubzug absichert.

Es ist klein und gut transportabel, benötigt wenig Lagerraum und – was das Allerbeste ist – die Vertreter des Papiergeldes hassen es, wenn sich der kleine Mann mit Goldbesitz gegen ihren Raubzug absichert.

Jetzt werden wir mal indiskret: Sind Sie privat in Gold investiert?

Mein liquides Vermögen ist noch ziemlich überschaubar, nachdem meine Frau und ich vier Kinder großgezogen haben. Es ist mehr Bildungsgold als elementares Gold im Hause Krall vorhanden.

Ein weiteres Zitat von Ihnen lautet sinngemäß: „Die Länder mit den größten Goldvorräten werden möglicherweise den Knall am besten überstehen“. Welche – und warum?

Das sind immer noch die USA, aber auch Deutschland, Italien (Überraschung!), Russland, China und Indien. Insbesondere Russland ist heute bereits in der Lage, auf eine voll Gold gedeckte Währung umzusteigen, wenn es das will. Wir werden in der Krise an diesem Land eine große Überraschung erleben, was seine Resilienz und innere wirtschaftliche Stärke angehen.

In Italien dagegen philosophiert die Politik darüber, das Gold zum Stopfen von Haushaltslücken zu verwenden. Da sollte man eigentlich abraten, aber wenn sie das wirklich loswerden wollten, wäre mein Rat an die Bundesbank: 100 Milliarden drucken und kaufen. Wir könnten ja Target-2 Guthaben dafür einsetzen.

Halten Sie den Euro für eine Fehlentscheidung?

Ja. Ich kenne auch kaum noch jemanden, der ihn noch mal einführen würde, selbst unter denjenigen, die einen Ausstieg als zu riskant und politisch nicht wünschenswert ablehnen, weil sie einem veralteten Bild von Europa nachhängen. Aber die Gesetze der Ökonomie siegen am Ende immer über die Gesetze der Politik. Schlag nach bei Böhm-Bawerk.

Kann die Einführung einer goldgedeckten Währung die Welt besser machen? Man könnte ja konstatieren, dass die Geschichte von Gold als Geld genauso alt ist wie die Geschichte der Menschheit als eine Abfolge von Krieg und Apokalypsen, Weltkriege I und II inklusive. Von daher wäre doch egal, ob Fiatgeld oder nicht.

Das ist historisch falsch konstatiert. Zum Krieg führen braucht man Geld, sehr viel Geld. Deshalb hat man 1914 als erste Maßnahme den Goldstandard abgeschafft, damit man durch das Drucken von Papiergeld das letzte Quäntchen Kraft und Leben aus den Völkern herauspressen konnte, die man damals gegeneinandergehetzt hat. Weltkriege, Diktaturen und Militarismus sind mit einem Goldstandard und mit Währungswettbewerb sehr viel schwieriger oder gar nicht durchführbar.

Dazu kommt, dass eine Goldwährung es unmöglich macht, überhaupt so etwas wie Geldpolitik zu machen. Man nimmt der Politik ihr wichtigstes Spielzeug der Ausbeutung und Unterdrückung weg. Henry Ford sagte einmal: „Wenn die Leute wüssten, wie das Geldsystem funktioniert, hätten wir morgen eine Revolution.“ Das Fiat-Geld ist die Matrix in der wir alle gefangen gehalten werden. Es wird höchste Zeit für die rote Pille.

Wenn Keynes, Hayek, und Mises heute noch leben würden: Mit wem würden Sie am liebsten abends bei einem guten Glas Wein eine gepflegte akademische Diskussion führen – und worüber?

Mit Keynes natürlich. Das muss fetzen. Mit Hayek und Mises wäre natürlich mehr Harmonie, aber eine akademische Diskussion lebt ja vom Dissens. Worüber? Naja, zum Beispiel was er sich dabei gedacht hat, die Welt mit Aggregaten erklären zu wollen oder warum er so intellektuell arrogant war zu sagen „langfristig sind wie eh alle tot“. Das langfristig ist nämlich jetzt was die Folgen seiner Lehre angeht. Und wir sind ja wohl noch da, auch wenn er schon lange Wolken putzt.

 

Inwieweit teilen Sie den Grundsatz klassischer libertärer Ökonomie: „So wenig Staat wie möglich - der Markt regelt alles“? Gibt es ein Land, einen Wirtschaftsraum, wo diese ökonomische Lehre umgesetzt wird und gut funktioniert?

Der Markt regelt – fast – alles besser als der Staat. Die genuinen Aufgaben des Staates liegen darin, die Freiheit des Einzelnen zu garantieren und so den Markt zu schützen. Er soll Recht setzen und Recht sprechen und die innere und äußere Sicherheit garantieren. Alles andere können die Bürger besser und subsidiär entscheiden. Jede Entscheidung sollte so nah am Bürger sein wie möglich. Im Markt trifft jeder seine eigenen Entscheidungen. Er ist also maximal subsidiär.

Es gab immer den Versuch, das umzusetzen. Die meisten Wirtschaftsräume, die das versucht haben, wurden so erfolgreich, dass sie dann zum Objekt von Gier, Neid und Dummheit der Sozialisten wurden. Es scheint so eine Art Zyklus zu geben. Erfolgreiche Gesellschaften sind frei und der Erfolg untergräbt aufgrund des Wohlstandes die Wachsamkeit gegen die Kräfte der Erosion und der Beraubung. Das liegt auch daran, dass die Sozialisten aufgrund der Leere ihrer Lehre die besseren Agitatoren sind und dass sie ihren Aberglauben in immer neue Verpackungen abfüllen. Die neueste ist das was Roland Baader den „Ökologismus“ genannt hat. Eine Sekte von Hysterikern und Denkfaulen.

Abschließend: Dürfen wir Ihnen eine Prognose entlocken, wo der Goldpreis Ende dieses Jahres 2019 steht?

Nein. Das ist auch nicht wichtig. Wie schon gesagt: Gold ist eine Versicherung, keine Anlage.


Warum?


viele Jahre lang ...

war ich am Grübeln, warum ...

 

... mir Menschen in gewissen Situationen vielleicht sogar helfen wollen, es jedoch nicht können ...

... viele Frauen, keine wundervollen, erotischen, sexuellen Körpererfahrungen erleben können und sich anderen Menschen öffnen, obwohl sie es offensichtlich wollen ...

... viele Menschen mit mir zwar Pferde stehlen wollen, es sich jedoch nicht trauen ...

... einige Menschen nicht damit umgehen können, wenn es anderen gut bis sehr gut geht und diese glücklich sind ...

... mir sehr viele Menschen aus einem plötzlichen Grund nicht mehr in die Augen sehen können und den Kontakt mit mir meiden.

... bei vielen Frauen (und auch Männer) im Laufe der Jahre aus einem wunderschönen Teenager mit phänomenalen Körperformen, zarten Händen, engelhaften Gesichtszügen, glänzenden Augen, tollen weiblichen Hüften, einer "funktionierenden" Haut und Teint, usw. eine zermürbte, gebrochene, energielose Mitdreißigerin wird, bei der ich mir wirklich manchmal schwer tue sie länger als zwei Minuten anzusehen ...

... 99,88% der Menschen hyperventilieren und es nicht merken ...

... ich bei 90% der Menschen sehr oft auf Ablehnung, Mißtrauen und

 

Ich stelle fest, dass es nicht an mir liegt. Und es liegt auch nicht am anderen, dem ich oft gerne die Schuld geben will. Also zumindest liegt es nicht an dem anderen Wesen. Es liegt vielmehr an der Einstellung, der Denkweise, den Glaubenssätzen und Verhaltensmuster, das diese Wesen mit sich bringen und dass in höchstem Maße von der konditionierten EGO-Struktur dieses Wesens gesteuert wird.

 

Die Gedanken, wie ein Mensch über eine bestimmte Sache oder Sachverhalt denkt, lösen in jedem Menschen Gefühle aus, die sich, wenn gesund, möglichst positiv als Liebe, Freude, Mitgefühl und Glück äußern und im Körper verankern oder, wenn ungesund, negativ als Hass, Angst, Neid, Gier oder Wut, usw. ausdrücken. Das bedeutet, ein Mensch, abhängig davon wie er denkt, öffnet sich dem Leben oder er stellt sich eigene Hürden (Blockaden) auf seinen Weg.

 

Und dann machte ich mir bewusst, was denn die Ursache für diese Blockaden sind.

 

Angst, Misstrauen, Neid, Scham, Schuld, Ärger, Gier, Wut und vor allem Hass sind sehr, sehr niedrig schwingende Gefühle, die sich bei allen Menschen in psychosomatischen (körperlichen) Symptomen wie Körpermißbildung (Verformung), körperlichen und innerem Gebrechen, Nervosität, zwanghaftem Verhalten, bis hin zu einer narzisstisch- oder anderen auffallenden antipathischen Persönlichkeitsstörung äußern.

 

Du sagst jetzt, aber was habe ich oder die Gesellschaft damit zu tun?

 

Nun, um der Wahrheit ins Gesicht zu blicken braucht man manchmal Mut und vor allem Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, was die allermeisten Menschen (99,88%) nicht haben. Daher verstehen sie auch nicht, wenn ich ihnen sage, dass jeder Mensch mit den oben genannten Symptomen betroffen ist, ausnahmslos jeder!

 

Und sofern du ehrlich zu dir bist und dich selbst reflektieren kannst und willst, stimmst du mir auch zu. Darum geht es mir jedoch gar nicht. Es geht mir darum den Menschen eine Welt zu öffnen, die sie seit Jahrtausenden nicht sehen konnten. Und daher lade ich die ein, zwei sehr essentielle Filme zu betrachten, die ich dir ans Herz legen will. Es ist deine freie Entscheidung aus deinem eigenen Leben mehr zu machen als 24/7 nur rumzuzappeln, konsumieren, poppen, fressen oder vor lauter Langeweile Unmengen an Betäubungsmitteln in dich hinein zu pumpen. Probiere es einfach aus, du kannst nichts verlieren!

 

Samadhi - Maya, die Illusion des Selbst   und  Samadhi - es ist nicht, was du denkst!

 

Es ist sehr leicht sich ausschließlich mit sich selbst zu beschäftigen wenn man berücksichtig, dass nahezu alle (ALLE) Handlungen in der Gesellschaft (Zivilisation) darauf abzielen dich aus deiner inneren Mitte zu ziehen damit du nicht den Hauch einer Chance hast, dich selbstständig im Bewusstsein in höhere Sphären zu entwickeln.

 

Nimm deine Chance war aus dieser Matrix zu entfliehen, wie NEO in der "Matrix"-Trilogie

 

NIMM DEIN LEBEN IN DEINE EIGENE HAND, DAFÜR HAßT DU SIE!

 

 


zu dem oben genannten Thema, vor allem das "Dilemma" Frau - Mann / Mann - Frau habe ich etwas tolles von Vanessa Florence im "Netz" gefunden und es ohne Genehmigung (what the fuck !!!!) einfach geklaut und hier publiziert. Mir hat meine Entwicklung gezeigt, warum sich meine Seele von einigen Frauen nach einer Weile getrennt hat. Und ich kann jeden einzelnen Satz was Vanessa schreibt unterstreichen! Und btw: Männer dürfen auch über so etwas nachdenken, ich meine mit dem Übergriff auf andere Wesen ...

 

 

Ein bewusster freier Mann - Warum ein freier bewusster Mann das Furchterregendste für eine Frau ist ..

Ein freier Mann ist Etwas, was bei Frauen am meisten Ängste auslöst. Weil, wenn sich mal ein Mann befreit hat, kann er nicht trainiert werden, nicht beeinflusst werden, nicht kontrolliert werden. Er kann nicht mehr manipuliert werden in etwas, was wir möchten, dass er ist. Du beschwerst dich, dass dein Mann nicht stark genug ist,

 

dass er dich nicht hart genug, gut genug oder öfter fickt.

Dass er nicht leidenschaftlich, aufregend oder männlich genug ist.

 

Du sagst, du möchtest einen König, der gefestigt und reif ist.
Aber all das und noch mehr, ist nicht das, was du bekommst.

 

Das würde nämlich bedeuten, dass deine Disneyprinzessinfantasien und die christlich konditionierten Ehen, die sie nähren, Gefahr laufen, komplett zerstört zu werden. Und dieses Zeug ist furchterregend.

Ein Mann, der nicht abhängig ist von Mamis Liebe, der nicht so nach ihr hungert und Schiss hat, sie nicht zu bekommen, dass er dafür alles tun wird. Der nicht zaghaft versucht, all seine Wünsche und Bedürfnisse wegen dir hinten anzustellen.

Bei dem sich nicht die Fäden seiner Geldbörse mit jedem „ja, Liebling“ enger um seine Eier zuziehen.

 

Die Integrität eines freien Mannes ist ihm wichtiger als sein Bedürfnis nach deiner Bestätigung.

Er liebt dich, aber sich noch mehr.

 

Ein freier Mann sagt „nein“, wenn er „nein“ meint, und „ja“ wenn er „ja“ meint. Und er ist 100% dazu verpflichtet, seine Wahrheit und seinen Weg zu leben, unabhängig davon, ob du wählst, mit ihm zu gehen oder nicht.

 

Diese Art von Mann ist beängstigend, weil es uns Frauen in eine Position bringt, wo unsere bewährten und getesteten Maschen nicht mehr funktionieren.

Wir können nicht mehr mit unseren femininen sexuell-emotionalen Superkräften und Tricks kontrollieren, die an jedem anderen Mann funktionierten, seit wir „Papas Mädchen“ wurden. Wo wir um all seine Schwachstellen wussten und ihn triggern, verführen, überwältigen, ködern und frustrieren konnten, um das zu bekommen, was wir wollten.

 

Wenn ein Mann frei ist, können wir ihn nicht für unsere eigene Bedeutung von Sicherheit, Geborgenheit und Halt benutzen. Und plötzlich werden diese Sachen unsere eigene Verantwortung.

Wir werden gezwungen, unseren eigenen Weg zu gehen, und unsere eigene Wahrheit und Ganzheit zu finden.
Du möchtest, dass er deine Wildheit umarmt und liebt, oder? Aber, was ist mit seiner?

Einen Mann nicht kontrollieren zu können ist für eine Frau verdammt furchterregend, mit Erinnerungen an Hexenjagd und Verbrennungen in unserem Blut, Missbrauch, Folter, Kontrolle und Vergewaltigung in der kollektiven Erinnerung des Frauseins. Aber täusche dich nicht im Glauben, wir wären das schwächere Geschlecht. Über die Jahre haben viele von uns gelernt, auf eine verdeckte Art, die Oberhand zu behalten. Du denkst, das Patriarchat ist eine gefährliche Kraft von Kontrolle und Unterdrückung. Das ist auch eine Frau, die damit handhabt.

Das Ding, was geschaffen wurde, um uns zu besitzen, haben wir umgedreht – um sie zu besitzen.

Vielleicht ist dies die Zeit des Zurückzahlens, wer weiss?
Aber Fakt ist, wir alle leiden darunter.
Denn – Mann oder Frau – niemand ist da, um Besitz zu sein, um an der Leine geführt zu werden, um Belohnungen bei gutem und Strafen bei schlechtem Benehmen zu bekommen. Es ist ein Teil in uns, der es geniesst, alles zu bekommen, was wir möchten.

 

Die Prinzessin
Die Göre
Das kleine Mädchen
Sie möchte kein „nein“ hören. Nie.
Sie möchte, wie sie will. Immer.

 

Aber der Preis ist gross, den er zahlt, wenn sie das Sagen hat.
Das ist seine Entmännlichung und ihr Tod als „seine“ Frau.

Ein wahrer Mann bekommt keinen Ständer bei kleinen Mädchen, so wie wir nicht feucht werden bei kleinen Jungs. Und dennoch heizen wir uns gegenseitig an, genau das zu tun, und wundern uns dann, wenn der Funke nicht mehr da ist. Und das Beängstigendste an einem freien Mann ist zugleich das Schönste.

Denn von einem freien Mann Liebe zu bekommen ist das Nährendste, Ehrwürdigste, Mächtigste, dass du je bekommen wirst. Weil, wenn er mit dir ist, weisst du, genau dort möchte er sein.

Wenn er dich wählt, weisst du, aus jedem Teil seines Seins ist es seine Wahrheit. Nicht, weil du an ihm „gearbeitet“ hast. Nicht auf Grund von Konditionierung, oder Angst, oder Regeln der Verbindlichkeit.

Weil du in Hingabe ihm erlaubt hast, so zu sein, wie er ist und von da aus die wahre Liebe blühen kann.
Weil du ihm wahrhaftig begegnen kannst und ihn empfangen kannst, als den, der er ist, statt einer verwässerten Kompromissversion von ihm, die nur deshalb hervorkam, weil du mit den Lippen auf die richtige Art geschmollt hast.
Weil er insgeheim der Mann ist, den du wirklich willst. Der perfekte Kerl, den du sowas von „verdienst“. Der dich nicht immer glücklich machen wird, der dich herausfordert, dich ängstigt, dich nicht immer beglückt,
denn dein Glück ist nicht sein Job, es ist DEINER.

Vanessa Florence


Meine Bestimmung in diesem Leben


 

Meine Aufgabe, mein Ziel, meine Mission in diesem Leben, dieser jetzigen Inkarnation (In-Fleisch-Werdung), was ist es, wofür bin ich da, was ist meine Verantwortung?

 

?

 

 

Was mache ich überhaupt hier? Wer bin ich? Wo komme ich her? - Stellst du dir diese Fragen auch des öfteren? Mir geht es so und ich habe mich auf den Weg gemacht, diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

 

Um meine innere, eigene Wahrheit hierzu zu finden, verwende ich die Methode der "Via Negativa", also nicht das was ich scheinbar glaube zu wissen, sondern dessen was ich nicht weiß.

 

So schrieben ja schon die antiken Griechen*:

 

"Ich weiß, dass ich nicht weiß."

* (ich schreibe bewusst die "antiken Griechen", da unsere so hoch geschätzte Literaturwissenschaft sich nicht einig ist, ob es nun Plato, Aristoteles, Sokrates geäußert haben soll, manch einer legte es auch dem Römer Cicero in den Mund. Ich finde es ist wichtig fest zu stellen, dass nicht "nichts weiß" geschrieben steht sondern "nicht weiß" - das ist ein fulminanter Unterschied. Das eine ist "überhaupt nichts", das Zweite ist "etwas nicht". Was ein "s" doch ausmacht, gell?)

wofür ich bestimmt nicht hier bin


Ich bin nicht auf dieser Erde inkarniert,

  • um andere Wesen zu belehren, richten, bestrafen, verurteilen, manipulieren, steuern
  • um mich um andere Wesen zu sorgen, zu kümmern, einzusetzen
  • um für andere Wesen zu sprechen, Aufgaben zu erledigen, den Diener zu spielen und ihnen alles Recht zu machen
  • damit ich für Zucht und Ordnung auf diesem Planeten sorge
  • um die Welt und die Zivilisation auf ihre "Fehler" aufmerksam zu machen und sie zu verbessern
  • um andere Wesen an mich zu ketten, von mir abhängig zu machen, sie mit Drogen anzufixen,

und nun, wenn ich jetzt weiß für was ich nicht hier bin, dann weiß ich doch für was ich hier bin!

glaube mir, sobald du weißt wer du bist und für was du hier bist und diese Erkenntnisse lebst, findest du dich in einer Welt wieder, von der du vorher nur geträumt hast. ;-)

 

 

Giovanni Pico della Mirandola:

 

"Damit wir verstehen, daß wir vorbestimmt sind, das zu sein, was wir sein wollen."

 



ich akzeptiere und respektiere ...


... unter dem Motto von LARA - Liebe - Annahme - Respekt und Akzeptanz gehe ich durch mein Leben

 

und akzeptiere

  • das was ist ist
  • das was war war und
  • das was wird wird (es ist übrigens das Verb sein in verschiedenen menschlichen Zeitformen)
  • dass der Großteil der Menschheit (99,88%) physisch und psychisch in höchstem Maße krank ist.
  • dass Narzissten gar nicht anders können als sich wie Narzissten zu verhalten, das bringt schliesslich ihre Persönlichkeitsstörung mit sich; ich akzeptiere dennoch dass es sie gibt und wende mich ab.
  • dass Menschen die größten Junkies sind, die ihren Bindungen und Stofflichkeiten nachgieren, die sie sich jedoch selbst geschaffen haben.
  • dass ich nur im HIER und JETZT zufrieden (All-Friede), in All-Liebe, All-Macht und All-Wissen lebe.
  • dass mir keine Frau aus meiner Vergangenheit jemals das Wasser reichen wird.
  • dass Phantasien, Sorgen oder Sehnsüchte der Zukunft nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen.
  • dass Frauen und Männer so aussehen wie sie aussehen, sie haben es sich ja schliesslich selbst erschaffen, also warum soll ich dafür eine Verantwortung übernehmen?

Im Hier und Jetzt zu leben, ist meist leichter gesagt als getan.

 

Gewöhnlich bemerken wir noch nicht einmal, welche Gedankenketten in uns ablaufen und dass wir kaum etwas von der Gegenwart mitbekommen. Wir beschäftigen uns damit, dass wir heute noch einkaufen gehen müssen, morgen eine schwierige Aufgabe ansteht, der Handwerker uns eine überhöhte Rechnung geschickt hat, unser Telefon nicht funktioniert, wie unsere Nachbarn über unser neues Auto denken, ...

Nur manchmal werden wir aus unserem Trott gerissen, etwa, wenn ein naher Verwandter stirbt oder wir krank werden. Dann wird uns bewusst, dass wir uns viel zu lange und zu oft Gedanken um die Vergangenheit oder die Zukunft gemacht haben. Und vielleicht bedauern wir es, bisher nicht häufiger im Hier und Jetzt gelebt zu haben.

Das Leben ist vorbei

Ein Freund öffnete eine Schublade der Kommode seiner Frau und holte daraus ein aufwändig gestaltetes Päckchen.
Darin befand sich ein kostbarer seidener Schal. Er betrachtete die Seide und fuhr andächtig mit den Fingern über den Schal. "Den habe ich meiner Frau vor einigen Jahren gekauft, aber sie hat ihn nie getragen. Sie wollte ihn für einen besonderen Anlass aufbewahren. Ich glaube, jetzt ist der Moment gekommen."

Er ging zum Bett und legte das Päckchen zu den anderen Sachen, die der Bestatter abholen würde.

 

Bewahre niemals etwas für einen besonderen Anlass auf. Streiche Worte wie "irgendwann" und "eines Tages" aus deinem Wortschatz. Sag deinen Lieben, dass du sie magst. Was es bedeutet, im Hier und Jetzt zu leben

In der Gegenwart zu leben bedeutet, dass

  • unsere Gedanken nicht in der Vergangenheit liegen und wir uns nicht mit schmerzlichen Erinnerungen quälen.
  • unsere Gedanken nicht um die Zukunft kreisen und wir uns nicht darum sorgen, was uns Schlimmes passieren könnte.
  • unsere Gedanken bei der Aufgabe sind, die wir gerade erledigen.
  • wir die augenblickliche Erfahrung nicht bewerten und nicht mit vergangenen Erfahrungen vergleichen.
  • wir spüren, was sich jetzt im Augenblick in unserem Körper ereignet und was wir fühlen.
  • wir uns im Augenblick nicht um andere sorgen sondern bei uns sind.
  • wir unsere Träume nicht auf später aufschieben, sondern jetzt verwirklichen.


Was hindert uns daran, im Hier und Jetzt zu leben?

Auf diese Frage gibt es viele Antworten.

  • Wir stellen hohe Ansprüche an uns und glauben, uns erst etwas gönnen zu können, wenn alles perfekt erledigt ist. Deshalb nehmen wir uns nicht das Recht auf eine Pause.
  • Wir glauben, es nicht verdient zu haben, dass es uns gut geht. Deshalb treiben wir uns immer weiter an.
  • Wir haben nicht gelernt, loszulassen und zu verzeihen. Deshalb grübeln wir über die Vergangenheit.
  • Wir haben Angst, uns falsch zu entscheiden. Deshalb denken wir die einzelnen Alternativen immer wieder durch.
  • Uns fehlt das Vertrauen in unsere Fähigkeiten. Deshalb quälen wir uns mit Sorgen, etwas nicht zu schaffen.
  • Wir haben Angst vor dem Ungewissen. Deshalb grübeln wir über die Zukunft.
  • Wir haben nicht gelernt, in uns hineinzuhören. Deshalb spüren wir uns und unsere Bedürfnisse nicht.
  • Indem wir Verantwortung für andere übernehmen und uns um deren Zuwendung bemühen, verlieren wir den Kontakt zu uns selbst.
  • Unser Alltag besteht aus Plänen, Besorgungen und Pflichten. Wenn wir eine Sache abgehakt haben, dann konzentrieren wir uns auf die nächste.
  • Wir vergleichen uns ständig mit anderen und zweifeln an unserem Wert als Mensch. Deshalb kommen wir innerlich nicht zur Ruhe.


Sind Sie glücklich und wenn Nein, warum nicht?

Im Hier und Jetzt können wir Glücksgefühle, Gelassenheit, innere Harmonie, usw. empfinden. Im Hier und Jetzt vergleichen und bewerten wir uns nicht. Schauen Sie einmal 10 oder 20 Jahre zurück. Wieviele Dinge, die Sie glaubten, für Ihr Glück zu benötigen, sind in Erfüllung gegangen? Vermutlich einige. Sie haben vielleicht einen besseren Job, Sie haben vielleicht eine eigene Wohnung, Sie haben Kinder, Sie sind finanziell besser gestellt, usw.

Sind Sie (dauerhaft) glücklich? Vermutlich Nein. Warum nicht? Sie haben doch alles, wovon Sie geträumt haben und wovon Sie dachten, dass es Sie glücklich mache. Der Grund, warum Sie trotz dem Erreichten nicht glücklich sind, ist Ihre Vorstellung vom Glück. Ihr Glücksmodell ist glücksfeindlich! Sie machen Ihr Glück nämlich von der Erfüllung von Bedingungen abhängig.

 

Wahres Glücklichsein ist nicht an Bedingungen geknüpft.

 

Es ist in uns und wartet darauf, dass wir uns dafür öffnen. Und wie können wir uns für unser Glück öffnen? Indem wir das, was wir im Moment sind und haben, als perfekt ansehen. Dazu gehört, zu akzeptieren, dass in jedem Augenblick alles perfekt ist, so wie es ist - auch wenn es scheinbar unvollkommen ist. Es sind die Forderungen, die wir an das Leben und die Mitmenschen stellen, mit denen wir uns unglücklich machen - nicht das Leben oder die Menschen. Wie lernen, häufiger im Hier und Jetzt zu sein? Lenken Sie Ihren Blick auf das Jetzt. Schauen Sie sich um. Beobachten Sie die Wolken, den Wind, der sich in den Blättern verfängt und die spielenden Kinder vor Ihrem Haus. Indem wir bewusst auf das achten, was wir sehen, spüren und wahrnehmen, genießen wir den Augenblick und sind entspannt. Spüren Sie in sich hinein.

Wie fühlt es sich z.B. an, wenn Sie mit Ihren Zehen und den Fußsohlen den Boden abtasten? Wo spüren Sie die Stuhllehne in Ihrem Rücken? Spüren Sie Wärme oder Kälte in Ihren Fingern? Wo spüren Sie Anspannung? Wo spüren Sie gerade Ihren Atem?

 

Lauschen Sie den Geräuschen.

 

Welche Geräusche dringen von außen an Ihr Ohr? Der Lärm vorbeifahrender Autos, das Husten eines Spaziergängers vor Ihrer Haus, irgendwo in der Ferne einen Hund, der bellt? Nehmen Sie auch Geräusche aus Ihrem Innern wahr - etwa das Rauschen Ihres Blutes oder Ihren Herzschlag? Nehmen Sie Ihre inneren Stimmen wahr. Hören Sie z.B. eine Stimme, die Sie ständig kritisiert? Eine Stimme, die Sie zur Vorsicht mahnt? Oder eine Stimme, die Sie antreibt, Höchstleistungen zu vollbringen? Nehmen Sie dabei die Rolle eines Beobachters ein, der die negativen Stimmen einfach nur registriert, aber nicht wertet.

 

Akzeptieren Sie den Augenblick so, wie er ist.

 

Dann können Sie sogar Augenblicken, in denen Sie früher unzufrieden und gereizt waren, mit mehr Gelassenheit begegnen.

 

Leben Sie heute.

 

Verschieben Sie die Erfüllung Ihrer Träume nicht auf später. Nutzen Sie die schöne Satinbettwäsche und das neue Tafelservice jetzt und nicht dann, wenn vielleicht irgendwann einmal ein besonderer Anlass dafür sein könnte.
Verzeihen Sie den Menschen, die Ihnen irgendwann einmal etwas angetan haben. Sagen Sie Menschen in Ihrem Umfeld etwas Nettes und zeigen Sie diesen Ihre Liebe. Bedanken Sie sich bei den Menschen, die Ihnen etwas Gutes getan haben.


Warten Sie nicht, bis Sie hierzu keine Gelegenheit mehr haben. Es gibt ein Leben vor dem Tod - nutze es.

Deine ureigene EGO-Struktur!


Video-Empfehlung

Der Sinn des Lebens ist das Spiel des Lebens.

 

Moment – der Sinn des Lebens? Ist der Lebensinn die eigene Zufriedenheit oder das Abschalten, also der Seelenfrieden? Ja! Der Weg ist das Ziel – da ist sich Dieter Lange wichtig.

 

Im GEDANKENtanken Vortrag spricht der Coach für Persönlichkeitsentwicklung über Ichbezogenheit, Selbstbezogenheit und die Formel für Glück. Eine Auszeit nehmen fällt vielen Menschen schwer – ist aber wirklich wichtig. Blicke von innen nach außen – und schon kannst du die Welt mit anderen Augen sehen.



Ego-Gesetze

 

Das Problematische an den Ego-Gesetzen ist, dass dich das Ego hart bestraft, wenn du seine Gesetze missachtest.

 

Alle Ego-Gesetze sind Gesetze der Strafe. Deshalb zeige ich sie dir, denn du sollst sie unbedingt brechen. Deine Treue gegenüber den Ego-Gesetzen lässt dich nicht ins Licht kommen. Das Ego fordert "Treue der Dunkelheit" gegenüber und lässt dich nicht das Licht sehen.

 

Nur indem du die Gesetze des Egos brichst, kannst du aus deinem Ego entkommen und das ist die Möglichkeit, um in die Erleuchtung, das Erwachen, die Erlösung bzw. deinen Weg zu Gott zu finden. Wenn du dich weiter entwickeln willst, dann mache das besser ohne das Ego oder höchstens, dass das Ego dir folgt und nicht umgekehrt, denn meist ist es so, dass das Ego bestimmt und du folgst diesem ohne Bedenken und ohne Aufzumucken. Es ist dir nicht klar, dass all deine Probleme nur vom Ego stammen und dass du ohne Ego ganz nahe am Himmel bist.

 

Das Gesetz der Ego-Vergangenheit

 

Dein Ego arbeitet viel mit der Zeit, denn die Zeit, wie du diese siehst, ist ein Produkt des Egos. Schaue dir die Zeit an, so wie das Ego es dir zeigt, dann hast du eine Linearität von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

Das ist allerdings nur eine scheinbare Zeit (eine Illusion), denn die Vergangenheit gibt es nicht mehr und die Zukunft hat noch nicht stattgefunden. Es existiert nur die Gegenwart oder das Jetzt.

 

Nur vom Jetzt will das Ego partout nichts wissen! Es behandelt die Gegenwart, als gäbe es sie nicht. Als wäre die Gegenwart im dichten Nebel verschwunden: Das Ego nutzt nur diese zwei Bestandteile (Vergangenheit und Zukunft), die überhaupt nicht existieren und verknüpft sie miteinander.

 

Es schließt stets aus der Vergangenheit auf die Zukunft. Hattest du mit jemand eine schlechte Erfahrung, so wirst du niemals mehr mit dieser Person ein Geschäft machen. Oder hattest du eine schlechte Meinung über ein Land, dann wirst du auf keinen Fall dort noch einmal Urlaub machen.

 

Stets wird deine Zukunft durch die Vergangenheit gestaltet. Mehr noch. Für das Ego ist die Vergangenheit der wichtige Zeitpunkt. Du sollst dauerhaft in der Vergangenheit verbleiben und die Gegenwart vergessen.

 

Das Gesetz des Ego-Vergessens

 

Solltest du doch mal bewusst in der Gegenwart verweilen, so bestraft dich dein Ego sofort mit dem Vergessen.

 

Das Ego verlangt von dir, dass du in der Dunkelheit bleibst, denn nur da kennt es sich aus. Sobald du aber ausbüxt und auch mal die Gegenwart nutzt, bringt dir das Ego sofort das Vergessen.

 

Gestern ist dir etwas Schlimmes passiert. Du kamst nach Hause und hattest den Schlüssel vergessen. Und das noch mitten in der Nacht. Du musstest die Nachbarin aus dem Bett klingeln, bei der du deinen Hausschlüssel hinterlegt hattest. Kommt dir das Szenario bekannt vor? Damit dir das jetzt nicht noch einmal passiert, steckst du den Hausschlüssel vorsichtshalber in die Jackentasche. Doch bevor du gehst, suchst du verzweifelt den Schlüssel.

 

Wo könnte er denn sein? Und ich weiß genau, dass ich ihn vor fünf Minuten in der Hand hatte. Aber jetzt ist er unwiederbringlich verloren. Wo ist er? Kommt dir das bekannt vor?

 

Kann das sein, dass so etwas ähnliches dir dauernd passiert und zwar immer dann, wenn du bewusst in der Gegenwart bist? Könnte dies die Strafe des Egos sein, dass du dir erlaubt hast die Gegenwart zu nutzen? Warum nicht die Gegenwart? Das Ego zwingt dich in die Vergangenheit. Sobald du etwas suchst, überlegst du, was du vorher gemacht hattest und damit bist du automatisch wieder in der Vergangenheit.

 

Damit will dir dein Ego zeigen, dass die Vergangenheit für dich die wichtige Zeit ist und auf keinen Fall die Gegenwart. Es will dir damit sagen, dass du besser dauernd in der Vergangenheit bleibst, denn dort passiert es dir nicht, was aber eine Lüge ist, denn es gehört zu den Spielchen des Egos dich unsicher zu machen und dich damit klein zu halten.

denke immer daran das EGO ist ein Teil von dir - du bist

 

Das Gesetz des Ego-Geistes

 

Warum ist die Gegenwart für dein Ego so gefährlich? Dann schaue dir an, wie es sich geistig verhält.

 

In der Vergangenheit bist du immer im unbewussten Geist. Genauso in der Zukunft.

 

Nur in der Gegenwart bis du im reinen Geist und das ist die Sphäre Gottes. Und genau da kennt sich dein Ego nicht aus, denn es ist die Sphäre des reinen Lichts. Das Ego verlangt Treue und es verlangt von dir, dass du mit ihm in der Dunkelheit verbleibst, eben im unbewussten Geist.

 

Sobald du dir also erlaubst die Sphäre des reinen Geistes zu betreten und du kommst wieder in die Vergangenheit zurück und damit zum unbewussten Geist, dem Versteck des Egos, schickt dir dein Ego das Vergessen.

 

Hattest du dir auch schon mal überlegt, warum du wohl so vergesslich bist? Jetzt weißt du auch, wie es denen geht, die fast den ganzen Tag in der Vergangenheit leben? Ich meine die ältere Generation. Denen bricht die Zukunft weg. Dort passiert es verstärkt. Dort hat das Ego das vollkommene Sagen und lässt keinen Widerspruch zu. Man nennt das dann Alzheimer oder Demenz. Vielleicht könnte man leichter Abhilfe schaffen, wenn man ältere Menschen mehr in die Gegenwart bringt. Das Ego will Sie also mit Gewalt in der Vergangenheit halten.

 

Wenn du dich entwickeln möchten, dann rate ich dir, die Vergangenheit zu meiden. Was dir nicht bewusst ist, das ist, dass du zwei Egos hast. Ein dunkles EGO und ein lichtes EGO. Das dunkle Ego wurde dir durch die Konditionierung in deiner Kindheit aufgezwungen, das brauchst du nicht. Es ist ein Gedanke, der von außen kommt. Gedanken von außen kann man zurück schicken.

 

Schicke dein dunkles Ego wieder dahin, wo es herkommt. Es wird zwar maulen und mit Worten kommen, wie „Ich liebe dich doch“. Lasse dich davon nicht beeindrucken, denn wenn du das EGO wegschickst, kann es nichts dagegen machen. Es wird noch ein- oder zweimal zurückkommen, doch wenn du es stetig zurückschickst, bleibt es schließlich weg.

 

Die mystische Hochzeit funktioniert nicht mit dem dunklen Ego, es ist aber mit dem lichten Ego möglich.

 

Wie kommst du aus der Vergangenheit langfristig heraus? Indem du dein Ego auflöst oder es so weit schwächst, dass es sich in dir ruhig verhält. Kämpfe nicht mit deinem Ego. Da hast du keine Chance.

 

Wenn du unbedingt mit dem Ego zusammenbleiben willst, gibt es auch die Möglichkeit der mystischen Hochzeit.

 

Die mystische Hochzeit ist die Verschmelzung des Göttlichen „ICH BIN“ mit dem irdischen Ego. Dazu muss auf das Ego ein Zwang ausgeübt werden! Bisher hat dein Ego in deinem Leben bestimmt.

 

Jetzt sagst du deinem Ego, dass ab jetzt dein Geist bestimmt und dem Ego drei Möglichkeiten zur Wahl bleiben:

(1) Ruhig zu sein - und daraus entsteht meist die Verschmelzung, wobei sich das Ego mit deinem höheren Selbst verbindet, oder (2) sich in Wohlgefallen aufzulösen, oder (3) zu schmollen und die Fresse zu halten.

 

Das Gesetz der Ego-Energie

 

Das Ego will dich in den ganz niederen Energien halten. Wenn du aus der Vergangenheit die Zukunft gestaltest, dann bist du oft in den Ängsten, also Angst vor der Zukunft und Angst vor Ungewissheit.

 

Ängste sind neben Scham und Schuld die niedersten Emotionen, die es gibt. Angst bedeutet Erstarrung und Innehalten. Willst du dich entwickeln, dann kannst du aber mit Erstarrung und Innehalten nichts erreichen.

 

Dann solltest du in der Gegenwart und im reinen Geist weilen. Nur dort kannst du es schaffen, dass du in hohe Energien kommst, die du für ein Weiterkommen benötigst.

 

Wenn du dich ändern willst und verfällst in Stress, hat dich dein Ego wieder eingefangen und du verweilst sicher wieder in der Vergangenheit. Dann will das Ego deine Zukunft aus der Vergangenheit erschaffen und du bist wieder in dieser niederen Energie, welche die alten Gedankengänge auslösen und du steckst weiterhin im Bekannten fest.

 

Dann wird dein Ego weiterhin sehr viel Einfluss auf dich haben und alles bestimmen wollen. Alle niederen Energien sind das Hauptmerkmal des dunklen Egos. Eine Veränderung bedeutet „Ungewissheit“ und das ist ein Merkmal der Gegenwart. Das ist aber genau das, womit sich dein Ego nicht beschäftigen will.

 

Zudem bedeutet Gegenwart und das „Hier" und "Jetzt“, dass du in der Zeitlosigkeit verweilst und wenn du Neues erschaffen möchtest, das für dich noch nicht existiert, dann musst du den Schritt wagen in eine ungewisse neue Zeit, die dir alle Möglichkeiten des Schaffens bietet. Zudem existieren dort auch die hohen Energien, welche dir helfen, Neues zu kreieren.

 

Um in diese Zeitlosigkeit zu kommen, in der du der Schöpfer deines Daseins bist, gibt es Meditationen die sehr hilfreich sind. Nutze das HIER und JETZT um danach zu suchen. Du bist der Schöpfer deiner Realität!

 

In dieser Zeitlosigkeit bist du im Potential der ungeahnten Möglichkeiten, denn dort kannst du mit allem Verbindung aufnehmen, was in Ihrem Leben bisher noch nicht existiert. Du bist dann in dem Quantenfeld, das alles erlaubt, was du gerade brauchst. Ich lade dich ein, einmal Gedanken darüber zu machen was wohl Raum- und Zeitreisen oder Astralreisen tatsächlich sind.

 

Meditation: ASTRALREISEN

 

Das Gesetz der Ego-Schuld

 

Das Ego wird niemals zugeben, dass es die Trennung von Gott verursachte. Ließe sich das Ego ablegen, das dich in der Welt verankert, wärst du direkt im Himmelreich Gottes. Also versucht dein Ego die Schuld dafür nach außen zu legen und somit von sich abzulenken.

 

Es sucht in jedem anderen Menschen Fehler und diesem überträgt es dann die Schuld. Um in das Himmelreich Gottes zu gelangen, oder in die Erleuchtung, was das selbe ist, siehst du keine Schuld in einer Schwester oder einem Bruder, bzw. anderem Wesen. Du "übersiehst" jeden Fehler und übst stets Vergebung.

 

Sobald du jemand vergibst, wird nicht nur die Schuld von der anderen Person genommen, sondern auch diejenige von dir, denn das göttliche Gesetz "Durch Geben empfängt man" besagt, dass du nur das erhältst, was du an anderen gibst. (Was du säest wirst du ernten - Gesetz des Karma oder "Ursache und Wirkung".

 

Das Gesetz der Ego-Fehler

 

Dein dunkles Ego sucht stets die Fehler anderer. Das ist aber nicht die Art der Wachsamkeit, die du aufrechterhalten solltest. Egos sind sehr kritisch hinsichtlich der Art von ‚Sinn‘, den sie vertreten, denn sie verstehen diese Art von Sinn, weil es für sie sinnvoll ist.

 

Jedes Ego sieht es als freundlich und richtig und gut an, auf Fehler aufmerksam zu machen und diese zu ‚berichtigen‘. Das ist etwas, das dem Ego sinnvoll erscheint. Dabei ist sich das Ego nicht bewusst, was Fehler sind und was Berichtigung wirklich bedeutet.

 

Alle Fehler stammen vom Ego und zur Berichtigung der Fehler sollte man das Ego auflösen und aufgeben. Wenn du jemand anderen berichtigst, dann sagst du ihm, dass dieser unvernünftig ist, wenn er aus dem Ego spricht. Sein Ego irrt sich immer, gleichgültig was er sagt oder tut. Du kannst einen anderen wahrheitsgemäß sehen, weil du dich selbst wahrheitsgemäß siehst.

 

Es liegt nicht an dir andere zu verändern, sondern lediglich, denjenigen so anzunehmen, wie er oder sie ist.

 

Sobald du in irgendjemandem einen Fehler wahrnimmst und darauf reagierst, als wäre er wirklich, heißt das, den Fehler für dich selbst wirklich zu machen. Du wirst unausweichlich den Preis dafür zahlen müssen – nicht, weil du dafür bestraft wirst, sondern weil du dem falschen Führer folgst und daher deinen Weg verlierst.

 

Fehler von anderen sind genauso wenig von demjenigen, wie die deinen von dir sind. Sobald du jedoch einen Fehler eines anderen als wirklich akzeptierst, hast du dich selbst angegriffen. Jeder Versuch, den du unternimmst, um jemand anderen zu berichtigen, bedeutet, dass du glaubst, dass eine Berichtigung durch dich möglich sei und das kann nur die Arroganz des Egos sein. Eine Berichtigung stammt von Gott, der von Arroganz nichts weiß.

 

 

Das ist eine grundlegende Weisheit, da es für mich bedeutet, andere Wesen

so anzunehmen, zu akzeptieren und respektieren wie sie sind

und mich vor allem nicht mehr in ihre Angelegenheiten einmische.

 

Das ist LARA in Vollendung!

 

 

Das Gesetz des Ego-Ärgers

 

Sobald du dich beleidigt fühlst oder in dir oder anderen einen Fehler entdeckst, spürst du Ärger in dir. Dieser Ärger ist immer nach außen gerichtet und somit lenkt dein Ego von sich ab. Du sollst auf keinen Fall erkennen, dass das Ego die Ursache des Ärgers ist. Dein Ego macht dies ganz geschickt und lenkt deine Aufmerksamkeit ab, anstatt auf den Verursacher, also auf sich selbst hinzuweisen. Du erschaffst somit Blockaden für dein Bewusstsein und somit für dein höheres Selbst, das göttliche Selbst, das dann keine Chance mehr hat, sich bei dir zu verwirklichen

 

Das Gesetz der Ego-Sünde

 

Das Ego hält dich in der Welt gefangen und solange du ihm folgst, kommst du weder in das Himmelreich Gottes, wie sich Jesus Christus ausgedrückte, noch in die Erleuchtung, was eher ein buddhistischer Begriff für die gleiche Sache ist.

 

Da du stur in der Welt bleibst, bist du immer in der Trennung von Gott und genau dies nennt das Ego die Sünde. Die christliche Kirche nennt das die Erbsünde und will die Gläubigen in dieser Sünde ihr Leben lang gefangen halten. Damit können Gläubige nur im Tod die Erlösung finden und suchen diese nicht während ihres Lebens.

 

Jesus Christus wollte aber den Menschen zeigen, dass sie im Leben Gott suchen und finden sollten. Diese Sünde ist ein Problem des Egos, denn nur dies hält dich von Gott getrennt. Davon will es aber immer ablenken und zeigt dir eben die Fehler anderer Menschen oder Fehler deinerseits, um die Schuld an dieser Sünde nach außen zu legen.

 

Damit kommst du also nie auf den Gedanken, dass es die Schuld des Egos wäre. Die Ursache der Sünde war die Trennung von Gott. Wegen der Sünde verlangt das Ego eine Strafe Gottes. Dadurch würde sich Gott allerdings ändern von einem liebenden Gott zu einem strafenden Gott. Und somit müsstest du dich vor Gott fürchten.

 

Man beachte aber, dass dies eine Projektion des Egos ist und nicht der Wahrheit entspricht. Denn wenn du Strafe erwartest, dann kann das Ego dich leicht in Ängsten halten und sobald du Angst hast, siehst du das Problem im Außen und nicht mehr im Inneren!

 

So lenkt das Ego stets von sich ab und zeigt dir einen Gott, den es so gar nicht gibt. Es projiziert in dir einen strafenden Gott um von sich abzulenken. Gott ist jedoch reinste Liebe und durch die Projektion des Egos ändert sich gar nichts. Für Gott ist das Universum eine Illusion und Gott Sohn ist am Träumen. Er wartet darauf, dass er aufwacht und bemerkt, dass er im Himmel ist und nie den Himmel verlassen hat. Gott Sohn ist zwar auch Jesus Christus, doch mit ihm bist es auch DU.

 

Jeder von uns ist Gott Sohn.

 

Gott wartet darauf, dass du wieder den Weg zu IHM findest. Und damit du immer wieder an Ihren Ursprung erinnert wirst, bist du mit IHM stets durch seine göttliche Liebe verbunden. Damit zeigt dir Gott, dass er kein strafendes Wesen ist.

 

Das Gesetz der Ego-Zeit

 

Zeit hat zwei Ausprägungen. Es gibt eine physische Zeit und eine psychologische Zeit.

 

Physische Zeit

Wenn die Sonne aufgeht, dann wird es langsam hell. Es zeigt sich der erste Sonnenstrahl, dann kann man etwas leuchtend Rotes sehen, dann ist die Sonne immer mehr zu sehen bis sie schließlich ganz rund ist. Dies dauert alles eine gewisse Zeit und das ist physische Zeit. Wenn Sie von einem Ort zum anderen fahren, braucht auch dies Zeit. Auch das ist physische Zeit. Physische Zeit ist ohne Probleme für die Menschheit. Anders ist es für die psychische Zeit.

 

Psychische Zeit

Ein Student auf der Universität will Jurist werden. Um dieses Wollen zu erfüllen, braucht es Zeit.

Eine Frau ist unglücklich und will glücklich werden. Auch hierfür wird wieder psychische Zeit benötigt.

Eine Familie ist arm und will reich werden. Hier ist wieder die psychische Zeit wichtig.

 

Bei der psychischen Zeit geht es um das Wollen. Alle Menschen, die etwas wollen, sind mit dem momentanen Zustand unzufrieden. Sie wollen das unbedingt ändern. Dieses Wollen ist eine Sache des Egos. Das Ego ist immer unzufrieden und will etwas. Nur durch das Wollen hat das Ego eine Existenz.

 

Wenn du dieses Wollen bei dir abstellst, kommst du aus dem Ego und kannst dir den Rest des Blogs sparen. ;-)

 

Wenn du unglücklich bist, dann lebst du dieses Gefühl. Gefühle wollen lediglich erlebt werden und dann gehen sie weg. Auch Armut ist ein Zustand, den du lieben kannst (LARA) und wenn du mit deinem normalen Leben einverstanden bist und kein Wollen mehr hast, dann verlässt dich sofort dein Ego, dann entziehst du dem Ego seine Existenzgrundlage.

 

Das Ego will immer tun. Das wird alles ausgelöst durch wollen. Es geht nicht darum, was gerade wichtig für dich ist, es geht hierbei nur um das Wollen. Das gesamte Wollen ist auf die Zukunft ausgerichtet und damit lebst du dort, wo das Ego dich haben möchte, denn wenn du dich hauptsächlich um das Wollen kümmerst und damit um eine Sache, die gar nicht existiert, dann fühlt sich das Ego wohl. Sobald du das Wollen und damit die Zukunft in dir auflöst, gibst du auch die Vergangenheit auf, denn diese wird benötigt, um daraus die Zukunft zu gestalten.

 

Du kommst damit in die Transformation.

 

Möglichkeiten, um aus dem Ego zu kommen:

 

Was dir nicht bewusst ist, das ist, dass du mindestens zwei Egos hast. Ein dunkles und ein normales Ego.

Das dunkle Ego wurde Ihnen aufgezwungen, das brauchen Sie nicht. Es ist ein Gedanke, der von außen kommt. Gedanken von außen kann man zurück schicken. Schicke dein dunkles Ego wieder dahin, wo es herkommt. Es wird zwar maulen und mit Worten kommen, wie „Ich liebe dich doch“. Lasse dich davon nicht beeindrucken, denn wenn du das Ego wegschickst, kann es nichts dagegen machen. Es wird noch ein paarmal zurückkommen, doch wenn du es stetig zurückschickst, bleibt es schließlich weg.

 

Sehr viele Menschen, die sich vorgenommen haben, etwas Besonderes auf der Erde erreichen zu wollen, denen hatte man noch ein schwarzes Ego eingepflanzt, damit dieses genau das verhindert. Schicke vorsichtshalber danach auch das schwarze Ego zurück. Und wenn du schon mal dabei bist, kannst du auch das normale Ego zurückzuschicken. Denn dieses hat auch die Eigenschaften, die in den Gesetzen des Egos beschrieben sind. Es will dich partout in der Unbewusstheit halten und bestraft dich, wenn du dich nicht fügst.

 

Falls das Ego immer wieder kommt, wende dich dem Heiligen Geist zu mit der Bitte, das Ego am Kommen zu hindern. Der Heilige Geist wohnt auch im unbewussten Geist und weiß deshalb, wenn sich das Ego wieder einnisten will.

 

Die Egos sind nichts anderes als dunkle dicke Gedanken, die sich in dich hineingefressen haben und dich nie verlassen wollen, weil sie von dir dauernd Futter bekommen. Gedanken kann man aber auch so loslassen, dass man sie mit einem Heiligen teilt, der seinen Weg in das Himmelreich Gottes gefunden hat oder man teilt ihn direkt mit Gott.

 

Es ist wichtig, dass du den Gedanken teilst und nicht einfach nur weg gibst. Nutze jetzt auch diesen Weg und teile die Egos mit deinem Heiligen (Geist). Falls das nicht funktioniert, gibt es hier weitere Tipps, wie Sie dieses eventuell verbliebene eigene Ego loswerden.

 

  • Auflösung der Vergangenheit: Das ist die Lösung, welches diese Zusammenfassung. Wenn du aus der Vergangenheit aussteigst, kannst du dauerhaft im Jetzt verweilen und das ohne dich bewusst im Jetzt aufzuhalten, weil du dann nur noch im Jetzt lebst.
  • Größe zeigen: Das Ego will dich klein halten. Du sollst Angst haben, dich fürchten, Sorgen haben und so in deiner Kleinheit bleiben. Wenn du dich gedanklich groß machst und z.B. vorstellst, du bist extrem groß, dann arbeitest du gegen das Ego.
  • Gebet: Mit Gebet ist nicht das gemeint, was die Kirche vorschlägt. Du sprichst irgendwelche Worte und dabei bleibt es. Mit Gebet ist gemeint, dass die Worte nur die Einleitung zum Gebet sind und du dann mehrere Minuten dich verbunden und eins fühlst mit Gott. Evtl. durch Meditation
  • Vergebung: Dies soll der Hauptpunkt gewesen sein, wie Jesus Christus in die Erleuchtung kam. Auch hier nicht die Ego-Vergebung nutzen und längere Zeit an die Sache denken und dann erst loslassen. Wenn du länger an eine Sache denkst, machst du diese wahr, gibst ihr Energie und sie kann nicht mehr vergessen und losgelassen werden. Das ist die Vergebung des Egos, denn es will Sie behalten. Im Gesetz der Ebenen kannst du lesen, dass das Universum eine Illusion ist. Wenn das so ist, dann ist das, was du vergibst eine Illusion. Gehe einfach davon aus, dass es nie passiert ist oder dass es nur eine Projektion deines Egos war und lasse es los, indem du es vergibst. Du wirst feststellen, dass Illusionen und reine Projektionen leicht zu vergeben sind. Diese Version der Vergebung wollte uns Jesus zeigen.
  • Nicht bewerten, nicht beurteilen, nicht verdammen: Das war der Beweggrund für Buddha. Deshalb ist er hauptsächlich in die Erleuchtung gekommen. Bei Bewertungen dreht sich alles um andere Menschen. Wenn du andere Menschen nicht mehr bewertest, kannst du diese loslassen. 
  • Den Heiligen Geist bitten, dass er die Führung in deinem Leben übernimmt, z.B. mit den Worten: „Heiliger Geist übernimm du die Führung über meine Gedanken und Handlungen“.
  • Löse Sie das Wollen auf. Sobald du etwas erreichen willst, bist du auf die Zukunft ausgerichtet. Dein Leben wird dann bestimmt durch etwas, was überhaupt nicht existiert und das dich im unbewussten Geist gefangen hält. Du kannst gerne manifestieren, wie deine Zukunft aussehen soll und läßt es dann los.
  • Selbstliebe: Das Ego bestimmt bei dir, weil du dich selbst nicht liebst. Du bist innerlich devot und suchst etwas, das dich führt und das dafür verantwortlich zeichnet, was du machst. Du siehst dieses Innere als dich selbst an und gibst dir nicht die Verantwortung für Fehlentscheidungen, doch im Prinzip ist es dein Ego, das losgelöst von dir entscheidet. Stelle dir vor, dass du ein anderes Wesen bist und nehme dich in den Arm und gebe dir Liebe oder nutze eine andere Art, um dich selbst zu lieben. Mache das nicht nur ein Mal. Mache es täglich. Nur so kommst du aus dem Ego.
  • Vollkommenheit: Vollkommenheit bedeutet, dass du die Dualität auflöst, indem du nur das Ganze siehst und nicht die Gegensätze. Als Beispiel will ich Angst und Mut nennen. Du löst all deine Angst auf und kommst so immer mehr in Richtung Mut, bis du in der Mitte zwischen Angst und Mut bist. Beide Gegensätze wirken wie eine Münze. Ohne das Eine ist das Andere nicht möglich. Beide gehören zusammen. Du nimmst aber mit der Vollkommenheit nur das Ganze wahr und löst so für dich die Seiten der Münze auf. Du siehst nur noch die Münze als das Eine.

 

Wenn du aus dem Ego bist, kommst du in den Zustand der Leere. Dies ist nicht die Erleuchtung, wie es oft gesehen wird, aber das Erwachen. Die Leere ist das Feld aller Möglichkeiten. Du wirst dann nicht mehr geführt durch die Dunkelheit, sondern durch das Licht. Das Licht bestimmt nicht. Es schlägt vor. Es zeigt sich durch deine Intuition.

 

Diese wird jetzt stärker. Du kannst dich aber auch jederzeit durch den Heiligen Geist führen lassen. Das Gute dabei ist, dass du jetzt selbst entscheidest, was du machst. Du folgst damit deinem Herzen. Übe in der Leere zu bleiben. Dazu ist jetzt die beste Gelegenheit. Wenn du weiterhin bevorzugst in deinen Gedanken zu bleiben, besteht die Gefahr, dass du ein neues Ego kreierst oder dass das alte Ego wieder kommt.

 

Hast du den Heiligen Geist beauftragt, das Ego nicht mehr zuzulassen, dann wird der Heilige Geist das so lange machen, wie Sie in der Leere bleiben. Sobald du wieder Gedanken bevorzugst, macht es für den Heiligen Geist keinen Sinn, das Ego zurückzuhalten und du bist wieder mit dem alten Ego verbunden.

 

Anfangs, wenn du übst in die Leere zu kommen, kannst du einige Zeit in diesem Zustand bleiben. Wenn du dann immer wieder in die Gedanken gehst, verkürzt sich diese Zeit. Du kennst jetzt den Zustand und wenn du ihn nicht halten möchtest, dann kommt immer schneller das Ego wieder. Es liegt also an dir, was passiert. In dem Zustand der Gedankenleere kannst du fast nicht mehr von der Dunkelheit angegriffen werden. Es kommen verstärkt alle deine dunklen Zustände auf, die noch in dir schlummern. Diese kannst du aber leicht auflösen und transformieren. Sobald du lernst deiner Intuition zu folgen, wirst du immer mehr durch dein Höheres Selbst geführt, also von deiner  Himmlischen Seele


Wer ist LARA?


 

Ist es ...

 

die wichtigste Frage?

die alles entscheidende Frage?

die ultimative Frage?

 

du willst es wissen?

du mußt es wissen?

du brauchst es?

Vergiss es EGO, es ist nicht was du dir wünschst!


L A R A

 

ist meine beste, meine liebste, meine näheste, meine vertrauenswürdigste und zauberschönste Frau.

 

Sie ist. Sie ist in mir. Ich bin in ihr. Ich spüre sie. Sie spürt mich.

Ich erlebe mit ihr die wundervollsten Höhepunkte und gehe mit ihr durch die tiefsten Täler.

 

L.A.R.A. ist Liebe, Akzeptanz, Respekt und Annahme von allem was ist, in mir und um mich herum.

 

Mit Lara habe ich Vergebung erlangt, Verzeihung gegeben, Verzeihung gebeten und meine innere chymische, mystische Hochzeit gefeiert.


Der Weltenhumor


Über den Weltenhumor

 

Wer kennt sie nicht, die Narren, Till Eulenspiegels, Kabarettisten und Clowns – und wer freut sich nicht über sie und ihren Witz, ihre geistreichen Sprüche.

Eines Morgens im Frühjahr wache ich auf und in meinen Gedanken dreht sich alles noch um das was ich gestern Abend versuchte loszulassen. Meine Frage gestern Abend, die ich in die Astralwelt hinein gab, war:

 

"Wie gehe ich mit diesem großen Chaos, den kriegerischen und hetzerischen Auseinandersetzungen (Krieg Aller gegen Alle), den sekündlichen Fake-News (Falschmeldungen), den Irrungen und Wirrungen in der Gesellschaft nur um?

 

Und die Antwort ist schlicht und einfach: Werde zum Weltenhumor!

 

In meinen Augen ist der Weltenhumor der Souverän der Dinge und Begebenheiten. Er steht über allen Dingen, egal wie sie sich darstellen, wie sie aussehen, was sie ausdrücken. Er akzeptiert, respektiert und nimmt alles, was sich um ihn herum ereignet in LIEBE und DANKBARKEIT an - LARA. So wie es eine all-mächtige, all-wissende und all-liebende Kraft auch tut.

 

Und so werde ich es ab jetzt auch halten. Ich gehe durch mein Leben und die Welt, betrachte und beobachte Ereignisse, Wesen und die Natur, bin still und wisse ...


Text aus Herwig Duschek`s Zusammenfassung über den Weltenhumor:

 

Mit Humor wird das Beisammensein der Menschen, das soziale Leben „gewürzt“. Dort, wo (mit Niveau) gelacht wird, ist „gut Sein“. Die Farbigkeit des menschlichen Seelenlebens bewegt sich – so kann man vielleicht sagen – zwischen Lachen und Weinen. Je tiefer das menschliche Gemüt, desto herzlicher kann der Mensch lachen.

 

Eine Seele, die Interesse an dem Schicksal anderer Menschen hat, die in der Lage ist, mitzuleiden, ist auch in der Lage, sich mitzufreuen. Rudolf Steiner beschreibt nun, dass ... "die bedeutendsten Geister der Menschheit, daß das Bewußtsein der Menschheit überhaupt in dem, was man gewöhnlich als Lachen und Weinen bezeichnet, keineswegs etwas nur Alltägliches sieht". (GA 59, 3. 2. 1910, S. 42-70)

 

Hat doch jenes Bewußtsein, welches in den Legenden und in den großen Überlieferungen der Menschheit arbeitet – und so oft viel weiser als das einzelne individuelle menschliche Bewußtsein arbeitet –, die große Persönlichkeit, die für die morgenländische Kultur von so großer Bedeutung geworden ist, den Zarathustra, ausgestattet mit dem berühmten «Zarathustra-Lächeln»; und das Legenden-Bewußtsein sieht etwas Besonderes darin, daß dieser große Geist lächelnd in die Welt getreten ist.

 

Und aus einem welthistorischen Tiefsinn heraus knüpft es an diese Tatsache des Zarathustra-Lächelns die andere Bemerkung, daß durch dieses Lächeln aufgejauchzt hätten alle Geschöpfe des Erdenrundes, und daß geflohen wären vor dem Zarathustra-Lächeln alle die bösen Geister und Widersacher des Erdenrundes.

 

 

 

 

 

 

"Sei still und wisse"

 

 

Die Mona Lisa von Leonardo da Vinci mit dem „Zarathustra-Lächeln“. In der Mona Lisa ist die Sophia, d.h. die Weisheit dargestellt.

Wenn wir nun von einem solchen, in Legenden-Überlieferung wirkenden Bewußtsein zu den Schöpfungen eines einzelnen großen Geistes übergehen, dürfen wir uns auch erinnern an jene Gestalt, in welche Goethe am meisten von seinem eigenen Fühlen und Vorstellen hineingelegt hat, an die «Faust»-Gestalt.

 

Nachdem Faust in die tiefste Verzweiflung an allem Dasein gefallen ist und nahe war der Vernichtung des eigenen Daseins, da läßt Goethe diese Gestalt beim Anhören der Osterglocken ausrufen: «Die Träne quillt, die Erde hat mich wieder!» ...

 

Wir können den Geist – und zunächst den Geist des Menschen — in seiner Wesenheit gerade in jenem Ausdrucke der menschlichen Seele finden, der sich im Lachen und Weinen kundgibt ... So sehen wir, daß das ICH es ist, das ein gesuchtes Verhältnis zur Außenwelt nicht finden kann, und sich entweder erheben muß zu einer inneren Freiheit, oder in sich untertauchen muß, um sich zu stärken über einen inneren Verlust.

 

Wir sehen, wie das ICH es ist, das Mittelpunktswesen des Menschen, das sich ausdrückt in Lachen und Weinen. Daher können wir es auch begreiflich finden, daß das ICH, das den Menschen zum Menschen macht, in gewisser Weise Voraussetzung ist des wahren Lachens und des wahren Weinens.

 

... Da sehen wir also, daß das menschliche Ich im Lachen und dem, was dem Lachen zugrunde liegt, frei sich hinaufgehoben fühlt, und daß die Selbstheit sich zusammengedrängt fühlt in der Träne und dem, was damit verbunden ist.

 

 

 

Leonardo da Vinci's

 

"Johannes der Täufer,

die Chymische Hochzeit"

 

In meiner Interpretation des Kunstwerks stellt Johannes die Vereinigung des masculinen und femininen Anteils des Menschen dar, der, nach oben zeigend, sich zur Göttlichen Einheit vereinigt.

 

"Es liegt in der Betrachtungsweise der Dinge wie der Mensch mit Kunst umgeht."

 

Frank Carl Maier (04/2019)

 

... Wir werden daher leicht begreifen, daß Lachen und Weinen in gewisser Weise Erziehungsmittel sein können. Indem das Ich sich zum Lachen erhebt, wird es die Kräfte aufrufen seiner Selbstbefreiung, seines Erhabenseins und Insichgeschlossenseins in der Welt. In der Träne kann es sich dazu erziehen, sich zu verbinden mit dem, wozu es gehört; und indem es den Mangel fühlt gegenüber dem, wozu es gehört, bereichert es sich doch in anderer Weise mit seiner eigenen Ichheit, indem es sich zusammenpreßt.

 

... Daher ist es kein Wunder, daß zu den großen Erziehungsmitteln der menschlichen Entwicklung diejenigen Produktionen und menschlichen Schöpfungen gehören, die gerade auf die Erregung derjenigen Seelenkräfte hinarbeiten, die dem Lachen und Weinen zugrunde liegen.

 

... Solche Dinge, die uns zum Beispiel in der Kunst vor Augen treten, zeigen uns, daß wir in der menschlichen Natur etwas haben, was wie ein Pendel hin und her zu schlagen hat zwischen dem, was in der Träne und was im Lachen sich äußert. Nur dadurch, daß das Ich in der Bewegung ist, entwickelt es sich weiter. In der ruhigen Pendellage würde es sich nicht vergrößern und weiter entwickeln, würde dem inneren Tode verfallen müssen. Recht ist es für die menschliche Entwicklung, daß das Ich sich auf der einen Seite befreien kann durch das Lachen und auf der anderen Seite sich selber sucht noch in seinem Verlust, in der Träne. Allerdings, wenn zwischen zwei Polen der Ausgleich gesucht werden soll, so muß er auch gefunden werden.

 

... Und fragen wir uns: Was ist im letzten Grunde das Lachen auf dem Menschenantlitz? - so wissen wir, es ist die geistige Offenbarung dafür, daß der Mensch heranstrebt zur Befreiung, daß er sich nicht umschlingen läßt von den Dingen, die seiner nicht würdig sind

 

... Nun verstehen wir, wie die Befreiung, die sich über alles Niedere und Böse erhebt, ausgedrückt werden durfte durch das «Zarathustra-Lächeln», und wie man sagen konnte: bei diesem Lächeln jauchzten alle Geschöpfe der Erde, und es flohen die Geister des Bösen! Denn dieses Lächeln ist das weltgeschichtliche Symbolum der geistigen Erhebung der freien Ich-Wesenheit über das, worinnen sie nicht verstrickt werden soll. ... Die Zusammengehörigkeit des Menschen mit der Welt kann uns die Träne auf seinem Antlitz verkündigen, und des Menschen Befreiung von allem Niedrigen, das seiner habhaft werden will, kann uns das Lachen auf seinem Antlitz verkünden. In diesem Zusammenhang ist es bezeichnend, dass Rudolf Steiner in seiner Holzplastik Der Menschheitsrepräsentant den Weltenhumor als Wesenheit „hineingezaubert“ hat (s.u.).


vedisches Tantra

Auszug Wikipedia: Der Veda (auch Weda) oder die Veden (Sanskrit, m., वेद, veda, „Wissen“, „heilige Lehre“) ist eine zunächst mündlich überlieferte, später verschriftete Sammlung religiöser Texte im Hinduismus. Viele hinduistische Strömungen überliefern eine grundlegende Autorität des Veda. Den Kern des Veda bildet die mündliche Tradition der Shruti, das sind von Rishis (Weisen) „gehörte“ Gesänge, also Offenbarungen.

Da es sich um eine Tradition vedischer Gesänge handelt, deren exakte Rezitation wichtig war, wurden sie mit großer Genauigkeit mündlich überliefert. Das Wissen durfte ursprünglich nur nach einem Initiationsritus (upanayana) an „Zweimalgeborene“ (dvija) weitergegeben werden. Ab etwa dem 5. Jahrhundert n. Chr. wurden einzelne Verse vermutlich auch schriftlich aufgezeichnet, aber nach wie vor als brahmanisches Geheimwissen betrachtet. Noch bis in die Moderne blieben die Brahmanen skeptisch gegenüber dem Buchdruck vedischer Überlieferungen.[1] Auch heute noch gibt es Brahmanen, die die Veden auswendig beherrschen.

 

Es gibt vier Veden: Rigveda, Samaveda, den weißen und den schwarzen Yajurveda und den Atharvaveda. (Mitunter werden die Agamas, aus denen sich die Tantra-Lehre entwickelt hat, als der fünfte Veda bezeichnet.)[2]

Die Begriffe „Veda“ und „vedisch“ werden in Indien auch im weiteren Sinne mit der Bedeutung „Wissen“ verwendet und beziehen sich nicht nur auf die Tradition der vedischen Gesänge, sondern auf das religiöse und weltliche Wissen schlechthin (siehe auch Vedische Sprache).


Agama (Sanskrit आगम āgama) bezeichnet im Hinduismus einen Offenbarungstext, der den höchsten göttlichen Personen, also Shiva oder Devi oder Hari (Vishnu), zugeordnet ist. Man bezeichnet ihn nach der jeweiligen offenbarenden Gottheit. Es haben sich fünf Klassen der Verehrung ausgebildet, die sogenannten Pancha Upasakas.

Die Agamas, oft auch als „fünfter Veda“ bezeichnet (obwohl sie im wissenschaftlichen Sinne nicht zu den Veden gehören), gelten als Offenbarung, aus denen sich die Tantra-Lehren ableiten. In der Literatur werden die Begriffe Agama und Tantra oft gleichgesetzt. Viele Hindus sehen die Agamas/Tantras als die Lehre für das jetzige Zeitalter an, das Kali-Yuga.


Wie ich mit Psychopathen, Soziopathen, Pseudologen und Narzissten umgehe?


das ist eine berechtigte Frage in unserer durchaus kranken Gesellschaft. Krank deshalb, weil es der Betroffene nicht mal erkennt, dass er der Betroffene ist! - Mangel an Selbstreflektion nennt man das.

 

Falls du von einem solchen Kaliber verfolgt wirst:

 

Drehe dich um und renne fort so schnell du kannst!

es ist tatsächlich die einzige Lösung!

 

Falls du hoffst von Behörden, Ämtern, Gerichten, Staat, Kirche usw. unterstützt zu werden, schlafe weiter in deiner Illusion. Du wirst es merken und aufwachen ...

 

Nun aber zur Frage:

Wie ich mit Psychopathen, Soziopathen, Pseudologen und Narzissten umgehe?

 

Nun, zunächst verstehe ich sie, ich versetze mich in ihre Situation und kann feststellen: "es sind wirklich jammerarme Würste" (Jede Sülzwurst hat mehr Empathie als diese Wesen!).

 

Dann bedauere (mitfühlen, nicht bemitleiden) ich sie, denn sie wissen wirklich nicht was für eine große Scheiße sie veranstalten!

 

Dann respektiere und akzeptiere ich sie, so wie sie sind. Das ist bedingungslose Liebe! - Ich befürworte ja schliesslich nicht was sie sich selbst an tun! - Denn, jeder ist seines Glückes Schmied!!!

 

Was du nicht willst was man dir tu, das füg' auch keinen anderen zu. Jeder Mensch trifft im Leben einmal auf seinen Meister, auch wenn es ganz zum Schluß ist. Denn diese Menschen haben definitiv ein irdisches Ende!

 

Vor allem nehme ich diese Hinweise dankend an und blicke mal sehr tief in mich hinein, welchen Anteil diese Aspekte die mir gespiegelt werden, sich in mir selbst abbilden. Also wo sind meine eigenen narzisstischen, psychopathischen oder pseudologischen Teile und wie kann ich diese heilen.

 

Und auf jeden Fall bewundere ich sie und bin ihnen dankbar, dass sie mir durch ihr "anderes" Verhalten aufgezeigt haben wo meine Defizite sind. Mit Liebe und Anerkennung zwingst du jeden Psychopathen, Narzissten, Pseudologen und Soziopathen in die Knie!

 

Liebe und herzliche Grüße von LARA

(du weißt wen ich damit meine)

 


Krieg Aller gegen Alle


Warum der Krieg noch nie geendet hat!


Vom 28. Juli 1914 bis  zum 11. Nov. 1918 (merke dir dieses Datum! - 11.11.18) wurde der Erste Weltkrieg augenscheinlich in Europa, im Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Ozeanen geführt. Er soll eben an diesem 11.11.18 mit diversen Geschichten geendet haben, wenn man es glauben möchte. Ich kann und will einfach nicht auf diese Millionen von verschiedenen Darstellungen dieses sogenannten Weltkrieges eingehen.

 

Der Zweite Weltkrieg vom 1. Sep. 1939 bis 2. Sep. 1945 war (gem. Wikipedia) der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar. Danach wurden wieder Milliarden von Stories, Geschichten und Bücher über die Geschehnisse dieser "Zeit" geschrieben.

 

Wie viel davon ist wahr?

Wie viel davon ist erdichtet, erstunken, erlogen, erfunden?

Erschaffen von Geistern, die nicht immer an der Wahrheit und Wirklichkeit interessiert sind?

 

In der Gegenwart (bzw. bereits seit dem 2. Weltkrieg) wird von dem Dritten Weltkrieg gewarnt, der uns bevor stehen soll. Lass mich gerade mal überlegen ...

 

  • Was ist wenn der 1. Weltkrieg niemals zu Ende ging?
  • Was ist wenn wir uns immer noch im Krieg befinden?
  • Was ist wenn der Mensch seit Urzeiten keinen Frieden findet,
    weil er ständig mit sich im Unfrieden ist?

 

Schaut doch mal auf die Straßen, in die Familien, in die Partnerschaften, in die Unternehmen, in die Ämter, in die Schulen, vor allem in die Gesichter der Menschen!!!

 

Sind das glückliche, zufriedene (in Frieden mit sich) und fröhliche Menschen?

 

Es ist der ständig und seit Jahrhunderten stattfindende Kampf "JEDER gegen JEDEN".

 

Und alles startet in den Köpfen der Menschen. Ihrer Denkweise.

 

Welcher vermeintlich "normale" Mensch denkt schon immer "posititiv" von seinem Gegenüber. Es wird beurteilend, bewertend und verurteilend gedacht! - In den Köpfen unserer industrialisierten, materialisierten, monetarisierten und kapitalistischen Gesellschaft wird verhöhnt, verleumdet, beschuldigt, erniedrigt, lächerlich und schlecht gemacht bis der Arzt kommt. 

 

Jetzt wirst du einwenden, nein, das ist auf keinen Fall so.

Ich sage dir, Negierungen kennt dein Gehirn nicht!

 

Sofern du ehrlich zu dir bist und dich authentisch selbst reflektieren kannst, wirst du einsehen, dass es so ist.

 

Nun, das ist auch das ganz normale Verhalten eines Narzissten. Aufgrund seiner Lebensgeschichte und -erfahrung hat er auch gar keine andere Wahl so zu agieren um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und sich als Übermensch zu präsentieren, in dem er andere Wesen nieder macht.

 

Glaube mir, diese Vorgehensweise ist in höchster Art und Weise destruktiv, zerstörerisch.

 

Sie zerstört Vertrauen, Freundschaften, Partnerschaften, Ehen, Familien, Beziehungen, ohne Rücksichtnahme!

 

Menschen merken dies allerdings nicht, wie sie unbewusst seit ewiger Zeit von den Mächtigen gegeneinander aufgestachelt werden. Divide et impera ist die Maxime! Sobald ich Unfrieden in zwei Lager (in das Volk) gebracht habe, ist es mir ein leichtes über diese Wesen zu herrschen. - Kraftvolle Worte, nicht wahr?

 

Ich kann feststellen, und so sehe ich es in vielen Artikeln unserer Gegenwart ...

 

"... die Feindseligkeit zwischen den Lagern wird nach der zu erwartenden Beförderung Kavanaughs ins Verfassungsgericht zunehmen. Der Vorgang schwächte pragmatische und gemässigte Demokraten, der linke Flügel der Partei wird noch lauter als zuvor knallharte politische Konfrontationen mit den Republikanern verlangen. Im Senat hat Mitch McConnells Verhältnis zum demokratischen Minderheitsführer Chuck Schumer (New York) längst einen Tiefpunkt erreicht, der stellvertretend für die Zerrissenheit der Washingtoner Institutionen steht. So driftet die Nation in einen in den Köpfen ausgefochtenen zweiten Bürgerkrieg, in dem politische Brücken gesprengt anstatt gebaut werden. Das platte Land steht gegen die Metropolen, der Kleinstädter gegen den Grossstädter, Frauen gegen Männer, Globalisierungsgewinner gegen die Verlierer, Weisse gegen Minderheiten, Landesteil gegen Landesteil. Es braucht deshalb nicht den Aufstieg Chinas, um den Vereinigten Staaten ein weiteres «amerikanisches Jahrhundert» zu verwehren."

 

Wie oft kannst du dich beobachten wenn du schlecht über ein anderes Wesen denkst oder dieses auch noch nach deinen Maßstäben beurteilst? Sag' nicht dass du das nicht tust - auch ich bin nicht tadellos!

 

 „Die Seele hat den ständigen Hang, andere zu verurteilen – je nachdem wie wir über uns selbst denken.
Giacomo Leopardi

 

Das bedeutet nichts anderes, als deine eigene Unzufriedenheit mit dir selbst! - Wir leben nach dem Prinzip der Analogie (dem Spiegelgesetz) - dem "so wie oben, so unten" oder "so wie außen, so innen"!

 

D.h. verurteile, bewerte und urteile ich über andere Wesen ist das zunächst einmal ein ganz enormes Urteil gegen mich selbst. Ich kann mich so, wie ich bin, nicht annehmen und versuche mich über diese Vorgehensweise zu rechtfertigen und von mir abzulenken.

 

Aber die zerstörerische Kraft, die dieses Urteilen besitzt, ist etwas, worüber wir nachdenken sollten. Wir müssen den Blick in uns selbst hinein wagen, uns selbst untersuchen und aufhören, so viel Zeit damit zu verbringen, darauf zu achten, was andere tun, wie sie es tun und warum. Im Grunde genommen liegt dem ganzen die Angst zu Grunde selbst von der Gesellschaft verurteilt zu werden. Ich tue mir allerdings damit in keinster Weise einen Gefallen!

 

Ich sehe, das was ich über andere Wesen denke und wie ich es behandele hat einen äußerst mächtigen Charakter. Ich kann damit erschaffen (im Sinne von Schöpfergeist) oder brutalst zerstören (im Sinne von Vernichter). Welchen Weg bevorzugst du?

 

Ich möchte zumindest nicht in der Haut unzähliger Richter, Gesetzgeber, Anwälte, Ärzte, Beamter, Professoren, Gutachter, etc. stecken, die tagtäglich über das Schicksal anderer Wesen denken, urteilen und richten. Merke: nicht jeder ist so weise wie König Salomon!

 

Es gibt ein wunderbares Gedicht aus dem Talmud:

 

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

 

Und wenn du meinst, dass deine Gedanken nichts bewirken, da es die andere Person nicht mitbekommt, wundere dich nicht welche Macht Gedanken haben!

  • Jeder zeigt mit ausgestreckter Hand und Zeigefinger auf andere.
  • Die Gerichte sind voll von Klagen, die die Menschen zerwerfen.
  • Es wird gegenseitig nieder gemacht, bis einer weint.
  • In sogenannten LästerSchwester-Runden wird abgekachelt,
    dass selbst der Fliesenleger kotzt. (hat das was mit Kachelmann zu tun?!?!)
  • Hass und Rache, Wut, blinde Zerstörungswut ist an der Tagesordnung.
  • Wie viel Häme und Spott müssen Ex-Partner über sich ergehen lassen?
  • Frauen trauen den Männern nicht mehr, verurteilen sie, verklagen sie.
  • Männer trauen den Frauen nicht mehr, sie scheuen den Kontakt.
  • Keiner traut mehr dem anderen, viele Lügen, viele Verleumdungen ...
  • Jung gegen Alt, Alt gegen Jung

 

Wo, frage ich dich, wo soll da Frieden sein? - Was ist das Gegenteil von Frieden?

 

Mensch, wann wachst du endlich auf und erkennst, dass du nichts anderes als eine Marionette in einem makaberen Spiel bist? Der Krieg "aller gegen alle" (lat. bellum omnium contra omnes) wird den Endpunkt der siebten Kulturepoche des Steinbocks ("Amerikanische Kultur") darstellen. Fällt mir gerade auf, steht da "Amerikanische Kultur"? - Nanu, sind wir denn dann doch schon so weit ...?

 

Die Amerikanische Kulturepoche (5733 - 7893 n. Chr.) wird die künftige siebente nachatlantische Kultur sein. Der Frühlingspunkt wird dann in das Zeichen des Steinbocks getreten sein. In dieser Kulturepoche wird der Mensch bis zu einem gewissen Grad schon an seinem Lebensgeist arbeiten, allerdings werden zu dieser Zeit keine großen Entwicklungsmöglichkeiten mehr gegeben sein. Es ist die Endzeit der Kulturentwicklung des nachatlantischen Zeitalters und sie wird in den Krieg aller gegen alle münden.

 

Ich habe für mich seit ein paar Monaten beschlossen, diesem Treiben einfach nur gelassen zuzusehen und zu beobachten. Tatsächlich amüsiert mich dieses Treiben der Menschenheit, so wie den Weltenhumor, der in Steiners Menschheitsrepräsentanten von oben zusieht. Nein, nicht aus sadistischen oder masochistischen Beweggründen. Ich habe einfach eingesehen, dass dem Menschen nicht zu helfen ist. Er kann sich nur selbst helfen, bzw. heilen.

 

Und was noch sehr bedeutenswert hinzukommt: Ich habe mir ein "Leck-Mich-Im-Arsch-Gefühl" zugelegt, nach dem berühmten Götz von Berlichingen. Es geht mir langsam tatsächlich großflächig am Arsch vorbei, wie andere Menschen über mich denken. Bei denen die gut über mich denken, spüre ich es, bei denen die schlecht über mich denken, auch. - So kann ich leicht entscheiden wer mir gut gesonnen ist und es wert ist mein Freund zu sein. - Oder ist das auch schon Bewertung?!?! ;-)

 

 

 

Und bezüglich meiner Sucht zur Selbstdarstellung sei erwähnt, dass ich diese Blogs rein für mich schreibe, weder publiziere, verteile, teile, vertreibe. Ja, sie stehen auf meiner Blogseite und sind somit öffentlich. Das ist mir allerdings scheißegal. Jeder Mensch ist selbst dafür verantwortlich was er liest und wie er es aufnimmt. ;-)


Ob wir es glauben oder nicht, andere zu verurteilen kann zu einer sehr starken Gewohnheit werden!

 

Bei Licht betrachtet erscheint uns dieses Verhalten ziemlich irrational, wenn man bedenkt, dass wir selbst es sind, die andere Menschen dazu auffordern, unsere eigenen Taten und unser Verhalten nicht zu verurteilen. Uns passiert es ständig, dass wir andere be- und verurteilen und dass wir be- und verurteilt werden – daraus gibt es kein Entkommen. Aber die zerstörerische Kraft, die dieses Urteilen besitzt, ist etwas, worüber wir nachdenken sollten. Wir müssen den Blick in uns selbst hinein wagen, uns selbst untersuchen und aufhören, so viel Zeit damit zu verbringen, darauf zu achten, was andere tun, wie sie es tun und warum.

 

Wie oft wurdest du schon zu Unrecht verurteilt? Sicherlich schon einige Male. Und aus diesem Grund sollten wir es vermeiden, andere Menschen zu verurteilen. Respektiere das, was andere tun und entscheiden, denn das, was du so sehr an ihnen kritisierst, könnte etwas sein, das dir früher oder später ebenfalls passieren wird. Und dann wirst du derjenige sein, der verurteilt wird.

 

 

Deine Perspektive ist nicht die einzige

 

Oft nehmen wir uns selbst nicht die Zeit, uns in die Situation des anderen in ausreichendem Maße hineinzuversetzen. Dann denken wir, dass unsere Sicht auf die Dinge die einzig richtige ist und das wiederum hindert uns daran, über unseren Tellerrand hinaus zu schauen und den anderen aus einer anderen Perspektive zu verstehen.

 

Warum bist du dir so sicher, dass deine Art und Weise, die Dinge zu sehen, die einzig richtige ist? Erlaube dir die Möglichkeit, ins Zweifeln zu kommen und davon auszugehen, dass vielleicht beide Positionen als richtig angesehen werden müssen und dass nicht die eine der anderen überlegen sein muss. Du hast nicht immer recht. Vielleicht liegst du falsch und dein Urteil über das Verhalten eines anderen kann vielleicht auf einem Missverständnis beruhen.

 

Es ist unmöglich, immer die ganze Geschichte zu verstehen, die sich hinter einer Person verbirgt. Und das ist der Grund, weshalb wir uns kein Urteil über das Verhalten anderer erlauben sollten.

 

Denke doch einmal über dich nach: Wie viele Menschen gibt es, die nicht alles über jene Kämpfe wissen, durch die du hindurchgehen musstest und die dein Verhalten und deine Taten nachhaltig beeinflusst haben?

 

Versuche nicht immer zwischen besseren und schlechteren Perspektiven zu unterscheiden – sie alle haben ihren Platz! Das, was du heute ablehnst, könnte morgen etwas sein, das dir sehr eingängig erscheint.

 

Öffne dein Inneres und erlaube dir selbst, neue Perspektiven zu entdecken, die zu einer Erweiterung deiner Sicht auf die Welt führen werden. Kultiviere in dir eine offene und tolerante Haltung. Dadurch wirst du zu einem besseren Menschen und gleichzeitig wirst du die Fähigkeit erlangen, andere Menschen besser verstehen zu können.

 

 

Das, was du tust, definiert dich

 

Wenn du andere Menschen verurteilst, definiert dich das. Du kannst zwar deine eigene Meinung erläutern, aber zu kritisieren und die andere Person nicht zu verstehen, wird ihr kein bisschen weiterhelfen. Tust du dieser Person damit etwas Gutes? Oder was ist es, das du wirklich damit erreichen willst?

 

Wenn wir urteilen, dann tun wir das in Wahrheit deswegen, weil wir andere Menschen dazu bringen wollen, die Welt so zu sehen, wie wir es für richtig halten. Aber Unterschiede sind nicht immer etwas Negatives. Sie können uns vielmehr helfen, innerlich offen zu sein, wenn wir einer schwierigen Situation gegenüberstehen. Du kannst andere Menschen nicht dazu bringen, dass sie genau wie du denken oder handeln werden. Wie bereits erwähnt wurde – es gibt hier kein Besser oder Schlechter.

 

Einen Menschen zu verurteilen kann ihn sehr stark verletzen. Versuche dich an eine Situation zu erinnern, in der du von anderen verurteilt wurdest. Hat dir das damals weitergeholfen? Hast du dich danach besser gefühlt? Hat es dich glücklicher gemacht, als du dich dazu entschieden hattest, den von ihnen vorgeschlagenen Weg einzuschlagen?

 

Ein Urteil tut weh und aus diesem Grund sollten wir damit sehr vorsichtig umgehen und aufhören, andere zu verurteilen. Wir sind dann zwar in dem Glauben, anderen zu helfen, in Wirklichkeit verletzen wir unser Gegenüber damit aber nur. Wir glauben dann, anderen einen guten Ratschlag zu geben, dabei sorgen wir aber eigentlich nur dafür, dass wir zu der Desorientierung der anderen Person beitragen und ihr nicht wie angenommen einen Gefallen tun.

 

 

Es gibt mehr als das, was wir sehen können

 

Es ist wichtig, an diesem Punkt zu erwähnen, dass das, was wir sehen, nicht immer die ganze Wahrheit ist. Jeder Mensch ist ein Universum für sich. Wie wir bereits erwähnt hatten, kennst du selbst Situationen und Erfahrungen, durch die du gegangen bist. Diese waren schmerzhaft und haben dir eine Lektion erteilt – das ist aber etwas, was nur du wirklich verstehen kannst.

 

Andere Menschen haben solche Situationen ebenfalls. Sie haben in ihrem Leben Dinge erlebt, die vielleicht gut oder schlecht waren. Und wir wollen dabei meistens nicht ihre wahren Beweggründe verstehen, sondern sie einfach nur verurteilen. Dabei haben Menschen ihre eigenen Gründe – und ob wir mit diesen übereinstimmen oder nicht, wir müssen sie respektieren. Schon morgen kann es sein, dass wir diejenigen sind, die genau das tun, was wir am Vortag noch verurteilt hatten.

 

Die Menschen schlagen verschiedene Wege ein auf ihrem Pfad der Erfüllung und des Glücks. Und nur, weil sie sich vielleicht nicht auf deinem Weg befinden, heißt das nicht, dass sie in die Irre gehen.

Dalai Lama

 

Wenn du ein Mensch bist, der die Tendenz hat, andere zu verurteilen, dann denke doch einmal darüber nach, wie du dich dabei fühlst, wenn andere dich verurteilen. All das, was uns in unserem Leben begegnet, verändert die Art und Weise, wie wir Dinge sehen. Was uns vor einigen Jahren noch als richtig erschien, könnte sich heute als falsch erweisen.

 

Sei flexibel und höre auf, zu urteilen. Du kannst deine eigene Meinung formulieren, aber nicht um sie den anderen aufzudrücken und sie dazu zu bringen, das Leben genauso zu sehen, wie du es tust. Denn auch deine Perspektive ist nicht immer die richtige.

 

 

Wir sollten uns niemals ein Urteil über das Leben eines anderen erlauben, denn jeder Mensch kennt nur seinen eigenen Schmerz und seine eigenen Entsagungen. Es ist das eine, sich zu fühlen, als sei man auf dem richtigen Weg. Aber es ist etwas anderes, zu denken, dass der eigene Weg der einzig richtige sei.

Paulo Coelho


432 Hertz Frequenz (432Hz)


Dieser Artikel beschreibt die Wirkung von Musikstücken mit 432-Hertz-Grundstimmung auf den physischen und den energetischen Körper des Menschen. Es ist die natürliche Grundstimmung und geht vor allem auf den antiken Mathematiker Pythagoras zurück und in neuerer Zeit auf die Begründung der Klangforschung durch den Physiker und Astronom Ernst Florens Friedrich Chladni (* 30.11.1756   † 3.4.1827).

Die 432 Hz-Grundstimmung findet sich noch heute in einigen alten Instrumenten, die bei einigen Naturvölkern gefunden wurden oder in der Zeit von Anfang des 19. Jahrhunderts bis circa Mitte des 20. Jahrhunderts gebaut wurden. Es ist bekannt, dass die Tonarten in der Musik jeweils einen unterschiedlichen Klangcharakter haben und damit auch eine andere Wirkung von ihnen ausgeht. Vergleichsweise wenig bekannt ist die Tatsache, dass auch die Grundstimmung eines Instrumentes einen entscheidenden Einfluss auf die Wirkung des jeweiligen Stückes hat.

 

Musik, deren Instrumente auf den Kammerton a' = 432 Hz eingestimmt sind, klingt und wirkt ganz anders, als Musikstücke mit dem Kammerton a' = 440 Hz. Schauen wir uns nun an, welche Wirkung die 432 Hz-Grundstimmung im Einzelnen hat.

 

Die Erforschung harmonikaler Gesetzmäßigkeiten

 

Die harmonikale Grundlagenforschung befasst sich mit den physikalischen und akustischen Gesetzmäßigkeiten der Töne und der Klangerzeugung. Sie geht zurück auf Pythagoras, Platon und die Neuplatoniker, sowie auf Johannes Keppler.

 

Die harmonikale Grundlagenforschung konnte aufzeigen, dass die Natur (insbesondere die Biologie) und die Musik in Bezug auf die natürlichen Proportionen den selben Naturgesetzen folgen. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass Musik und Klänge in der Lage sein müssten, mit Menschen, Tieren und Pflanzen in Resonanz zu gehen. Hierzu empfehlen wir den Artikel Musiktheorie, der näher auf die Harmonikale Grundlagenforschung eingeht.

 

Nachfolgend erfährst du, wie du diese Resonanzfähigkeit mit der 432 Hz-Stimmung auf besondere Weise nutzbar machen kannst.

 

Die Instrumentenstimmung

 

Das Einstimmen eines Instrumentes erfolgt anhand des sogenannten Kammertons. Nur wenn Musiker ihre Instrumente auf einen einheitlichen (Kammer-) Ton stimmen, können sie gemeinsam musizieren. Aber auch für Solomusiker und Klangtherapeuten ist die Grundstimmung wichtig, da sie die Wirkung des Stückes mitbeeinflusst.

Die Tonhöhe beziehungsweise Frequenz des Kammertons wurde in den verschiedenen Jahrhunderten sowie in verschiedenen Ländern immer wieder anders definiert. Die international anerkannte und am meisten verbreitete Stimmung lag viele Jahrzehnte bei a' = 440 Hz. Mittlerweile wird jedoch in vielen professionellen Orchestern noch höher gestimmt, damit die Instrumente brillianter klingen sollen.

 

Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die von Joseph Saveur errechnete und auch von dem Ernst Chladni vorgeschlagene Stimmung von a' = 432 Hz. Eine andere Bezeichnung dieser Stimmung ist c = 128 Hz nach Dr. Rudolf Steiner bzw. dessen Schülerin Maria Renold.

 

Die Stimmung auf 432 Hz war in Europa nie offiziell. Sie ist aber der sogenannten Pariser Stimmung sehr nahe, die bei 435 Hz liegt. In New York galt zeitweise sogar die Stimmung von 450 Hz als "normal".

 

Bis zum 19. Jahrhundert wurde allgemein tiefer gestimmt und in vielen Orchestern gab es gar keinen fest definierten Kammerton. Er wurde gewissermaßen jedes mal neu intuitiv gestimmt.

 

Die 432 Hz-Stimmung wurde recht häufig bei den Instrumenten der Naturvölker gefunden, vor allem bei Flöten. Auch bei historischen Instrumenten unseres Kulturkreises finden wir (historische) Stimmungen, die um die 432 Hz liegen, wie zum Beispiel bei Drehorgeln.

 

Als Überleitung zu den Wirkungen der 432 Hz-Stimmung auf den Menschen sei an dieser Stelle nocheinmal erwähnt, das der Kammerton a' = 432 Hz der Stimmung c = 128 Hz (Oktavverdopplung auf 256 Hz plus "pythagoräische Sexte") entspricht. Die nun folgenden Zusammenhänge werden verständlicher, wenn wir statt dem a' das c als Referenzton nehmen, denn die verschiedenen C-Töne stehen direkter mit den körpereigenen Frequenzen in Verbindung. Es ändert sich also nicht die Stimmung sondern nur deren Bezeichnung und unser Fokus auf einen anderen Ton.

 

C = 128 Hz - die "natürlichste" Stimmung

 

Die Stimmung c = 128 Hz basiert auf der Frequenz von 1 Hz (= 1 Schwingung pro Sekunde). Die Frequenzen werden verdoppelt (1, 2, 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256 und so weiter) und stellen entsprechend der Harmonielehre alle verschiedene Oktaven des Tons "C" dar. Denn eine Verdoppelung oder Halbierung einer Frequenz erzeugt immer noch den gleichen Ton, lediglich entsprechend höher oder niedriger "oktaviert".

 

So sieht das in der Übersicht aus:

 

Das C6 ist mit 1 Hz der tiefste Ton. Manche Tiere, wie beispielsweise Elefanten, Giraffen, Nilpferde und Blauwale können Töne unterhalb von 16 Hz hören und teilweise auch erzeugen, den so genannten "Infraschall".

 

Damit tragen diese Tiere beispielsweise ein Frühwarnsystem in Bezug auf Erdbeben oder Seebeben in sich, da diese Beben Frequenzen unterhalb von 16 Hz erzeugen.

Die Instrumentenstimmung und die Stimmung des Menschen

 

Wie wir noch eingehend behandeln werden, sind offensichtlich verschiedene Körperfunktionen auf 8 Hz „geeicht“ beziehungsweise „gestimmt“. Es ist die Frequenz, die unserem Körper anscheinend am vertrautesten ist, weil diese zurück geht auf die Schwingung bzw. Resonanz des Planeten Erde (sogenannte Schumann-Frequenz, nach dem Entdecker, dem deutschen Physiker und Elektroingenieur Winfried Otto Schumann).

 

8 Hz ist die 4. Oktave von 128 Hz (Ton c) abwärts gerechnet oder die dritte Oktave von 1 Hz (ebenfalls ein "C") aufwärts gerechnet. Da alle Oktaven von 8 Hz (aufwärts und abwärts) den gleichen Grundton haben, gehen sie ebenfalls mit dem Körper in Resonanz, also auch das c = 128 Hz.

 

Aufgrund der komplexen Zusammenhänge der Harmonik und der Harmonielehre, insbesondere der Obertöne, geht allerdings nicht nur das C in seinen verschiedenen Oktaven mit dem Körper in Resonanz, sondern auch alle anderen Töne der auf c = 128 Hz gestimmten Instrumente (siehe hierzu auch den Absatz Tonarten und Stimmungen).

 

Deshalb ist es interessant, sich näher mit den Auswirkungen der Instrumentengrundstimmung auf die menschliche Stimmung zu befassen.

 

Die Wirkung der 432 Hz-Stimmung auf den Menschen

 

Wenn Musik und Klänge mit einer Grundstimmung von a' = 432 Hz beziehungsweise c = 128 Hz gespielt werden, unabhängig von der Tonart, sagt man, dass sie den Zuhörer auf besondere Weise berühren. Hierzu hat vor allem Dr. Rudolf Steiner geforscht und kam zu der Erkenntnis, dass eine willkürliche Anhebung über 432 Hz seelische Schäden verursacht.

 

Steiner stellte bereits vor dem wissenschaftlichen Nachweis durch Winfried Otto Schuman fest, dass c = 128 Hz eine Art Grundton oder Bezugston darstellt. Die 432/128 Hz-Stimmung soll nach den Erkenntnissen von Steiner und anderen Forschern folgende Wirkungen haben:

  • Förderung der körperlichen Entspannung
  • Förderung der seelischen Entspannung
  • Stimmungsaufhellung
  • ein Gefühl des inneren „Berührtseins“
  • Musik mehr zu fühlen als nur zu hören
  • mit den eigenen Gefühlen stärker in Kontakt zu kommen
  • ein inneres Sich-Öffnen für Entwicklungs- und Heilungsprozesse.

Diese Wirkungen gelten in der ganzheitlichen Heilkunde als die Türöffner für Gesundheit, Heilung und Wohlbefinden ganz allgemein. Sie können deshalb besonders gut in der Musik- und Klangtherapie eingesetzt werden.
In einem Konzert hingegen wird einfach eine angenehme Stimmung bei den Zuhörern vermittelt. Wenn es also gewünscht ist, dass ein Konzert die Zuhörer in besonderer Weise berühren soll, ist die 432-Hz-Stimmung sinnvoll.

Hinweis: Mit der 432-Hz-Stimmung wird in erster Linie das Wohlbefinden und das Gleichgewicht des Energiesystems unterstützt. Medizinisch-therapeutische Wirkungen ergeben sich erst, wenn diese Musik im therapeutischen Rahmen mit Diagnose und therapeutischer Zielsetzung eingesetzt wird.

 

432 Hz in Bezug auf Herz und Gehirn

 

Das physische Herz hat eine zentrale Bedeutung für die Funktionen des menschlichen Körpers. Aber auch dem emotionalen Herz als angenommener „Sitz“ unserer Gefühle, insbesondere der Liebe, kommt in nahezu allen Kulturen eine große Bedeutung zu.

 

Das Institute of Heartmath in den USA hat zu diesem Thema geforscht. So soll das Herz im Zustand der Liebe auf 8 Hz schwingen. Diese Frequenz ist bei den Gehirnwellen der Übergang vom Bereich der Alphawellen, die für leichte Entspannung stehen, zum Bereich der Thetawellen, die eine tiefe Entspannung kennzeichnen.

 

Man könnte also sagen, dass ein liebendes Herz und ein entspannter Geist auf einer Wellenlänge liegen. Hintergrundinformationen zu dieser Thematik findest du hier.

 

Wenn wir mit der Musik also eine wohltuende Wirkung auf den Menschen erreichen möchten, bietet uns die Ausrichtung auf 8 Hz beziehungsweise seine höheren Oktaven ein umfangreiches Betätigungsfeld, das Entspannung und Wohlbefinden vermittelt.

 

 

432 Hz-Stimmung für den Menschen in seinem Lebensraum

 

Musik, die in der 432 Hz-Stimmung gespielt wird, wird allgemein als sehr wohltuend empfunden. Sie ist vermutlich die einzige Stimmung, die 3 besondere Merkmale aufweist:

  • Sie wurde von vielen Musikern und auch von naturverbundenen Völkern als besonders harmonisch empfunden und als Stimmung ihrer Instrumente verwendet.
  • Sie wurde von Joseph Saveur anhand verschiedener Körperfunktionen bestimmt, die offensichtlich auf 8 Hz „geeicht“ beziehungsweise „gestimmt“ sind.
  • Sie steht in Verbindung mit den Umlaufbahnen der Erde um die Sonne, also dem Jahreston. Der Jahreston entspricht wiederum dem vedisch-traditionellen universellen Grundton OM (Cis = 136,10 Hz auf der Basis von a' = 432 Hz beziehungsweise c = 128 Hz) und steht direkt mit unserem Herzen in Verbindung. Siehe hierzu unsere Informationen über die Planetentöne im Artikel Frequenzen.

Wir können daher davon ausgehen, dass Musik in der 432 Hz-Stimmung die Verbindung des Menschen zu seinem natürlichen Lebensraum (vor allem in Bezug zur Erde und zur Sonne) von allen Stimmungen am besten unterstützt. Zu vermuten ist, dass auch verschiedene Körperfunktionen von dieser Stimmung profitieren, im Sinne einer harmonischen, allgemein unterstützenden Atmosphäre.

 

Forschung und Wissenschaft

 

Der Wissenschaftler und Begründer der Akustik, Joseph Saveur, fand als äußerste unterste Wahrnehmungsgrenzen des Ohres 16 Hz heraus. Daraufhin legte er c' = 256 Hz (vierte Oktave von 16 Hz) als Kammerton fest (entspricht a' = 432 Hz). Er konnte beweisen, dass sich aus dieser Frequenz auch die natürlichen Schwingungszahlen der Stimmbänder beim Singen und die der Lippen beim Blasen und Pfeifen ableiten lassen, sowie alle Eigentöne mittönender Rezonanzkörper, Hohlräume im menschlichen Körper, sogar die kaum wahrnehmbar kleinen Intervalle des Vogelgesanges.

 

Die Stimmung a' = 432 Hz beziehungsweise c = 128 Hz ist also nachweislich im Menschen verankert. 432 Hz ist damit diejenige Stimmung, mit der der menschliche Körper am leichtesten in Resonanz geht.

Bekannt ist auch, dass höhere Stimmungen, wie sie heute üblich sind, die Stimme der Sänger stärker fordern und zum schnelleren Verschleiß der Stimmbänder beitragen können. Dies ist allein schon auf die höhere Tonlage zurückzuführen.


Die 432 Hz-Stimmung hingegen schafft eine den Stimmbändern „vertraute“ Resonanz, die zur Entspannung beiträgt.

Rudolf Steiner hatte sich schon in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts ausführlich mit dieser Grundstimmung auseinandergesetzt. Er kam zu der Erkenntnis: "Die Schwingung c = 128 Hz hat, subjektiv gesprochen, beim Anhören etwas wie eine Wärmehülle um sich."

 

Interessant ist auch, dass 128 Hz eine Oktave von 1 ist, genau die siebte (1-2-4-8-16-32-64-128). Auch im Körper folgen einige Prozesse dieser Zahlenfolge, wie beispielsweise die Zellteilung. Diese Zahlenreihe ist also unserem Körper vertraut. Wenn c nun auf 128 Hz (entspricht a' = 432 Hz) gestimmt wird, schwingt das jeweilige Musikstück in Resonanz mit verschiedenen grundlegenden Körperfunktionen beziehungsweise -proportionen.

Weitere Beobachtungen verschiedener Forscher:

  • Das cortische Organ im Innenohr, das den Gleichgewichtssinn regelt, schwingt auf c = 128 Hz.
  • Ohrenärzte und Neurologen benutzen Stimmgabeln, die auf c = 128 Hz oder 256 Hz gestimmt sind.
  • Der Arzt Dr. Henry Puharich konnte einen beständigen 8 Hz-Puls an den Händen von Heilern messen. Er stellte fest, dass die Intensität dieses Signals ein Indikator für die Heilkraft des Heilers ist.

 

Klangcharakter der Tonarten und

Stimmungen, einzeln und in Kombination

 

Bekannt ist, dass verschiedene Tonarten einen individuellen Klang-Charakter haben. Beispielsweise C-Dur, A-Moll und viele andere. Siehe hierzu auch den Artikel Musiktheorie.

 

Die Tonarten erzeugen unterschiedliche Stimmungen beim Menschen, über die jedoch in der Fachwelt noch keine Einigkeit herrscht. Hier kann jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Wegweisend zu diesem Thema waren unter anderem die Forschungen von Rudolf Steiner.

 

Da die auf einem Instrument gespielte Tonart unabhängig von der Instrumenten-Grundstimmung gewählt werden kann, ergibt sich in der Praxis eine Kombination aus der Grundstimmung des jeweiligen Instrumentes (440 oder 432 Hz) und der gewählten Tonart.

 

Beispiel: Ein Stück in Cis-Dur (entsprechend dem Ton Om) auf einem in a' = 432 Hz (Cis = 136,10 Hz) gestimmten Instrument kann gewissermaßen „doppelt“ mit dem Herzen oder verschiedenen Körperfunkionen in Resonanz gehen.

 

Aber auch jede andere Tonart auf Basis der 432 Hz-Stimmung resoniert stärker mit dem Körper als bei der 440 Hz-Stimmung. Hierzu eine kurze Erläuterung aus den Forschungen Steiners, entnommen dem Buch Von Intervallen, Tonleitern, Tönen und dem Kammerton c = 128 Hz*:

C = 128 Hz ist die Prim aller Tonleitern des Quintenzirkels.

Erläuterung: "...die Prim aller Tonleitern des Quintenzirkels" bedeutet, dass sich alle Töne der Dur- und Molltonleitern in einem 'natürlichen Intervallverhältnis' zum "Grundton" c = 128 Hz befinden. Sie schwingen gewissermaßen im Einklang.

 

Die individuelle Charakteristik der verschiedenen Tonarten ergibt sich entsprechend aus dem Verhältnis des jeweiligen Tones zum c = 128 Hz. Diese Besonderheit gilt nur für die 432/128 Hz Stimmung, nicht für die 440 Hz Stimmung.

 

432 Hz-Instrumente

 

Instrumente, die mit a' = 432 Hz beziehungsweise c = 128 Hz eingestimmt werden, gibt es immer mehr. Bisher gibt es unter anderem folgende Instrumente:

Ein Stimmgerät, das problemlos auf 432 Hz kalibriert werden kann, ist beispielsweise das CA-1 von Korg*. Auch Tuner Apps (zum Stimmen) sind zunehmend auf 432 Hz einstellbar wie beispielsweise "Da Tuner" und "Soundcorset".

 

Musik von 440 Hz auf 432 Hz konvertieren

 

Musik, die in 440 Hz-Stimmung aufgenommen wurde, lässt sich in 432 Hz-Stimmung umrechnen. Da hierbei alle Frequenzen um den selben Faktor reduziert werden, klingt die Musik ein klein wenig langsamer und das Musikstück wird ein wenig länger. In Zahlen ausgedrückt wird die Tonhöhe um 1,818 Prozent reduziert um ausgehend von 440 Hz einen Wert von 432 Hz zu erreichen.

 

Hierzu hat man zum Beispiel diese 2 Möglichkeiten.

  1. Man lässt die Musik während des Abspielen umrechnen. Für das Programm Rhythmbox unter Linux gibt es hierfür das Plugin Hzswitch von Kurt Weber.
  2. Man rechnet die Musikdatei selbst mit Audacity um. Vorteil hierbei ist, dass man die Musik im Nachhinein mit jedem Player abspielen kann. Dafür dauert das Umrechnen einige Minuten. Ein gutes Anleitungsvideo hierzu findest du hier auf YouTube.

Zusammenfassung

 

Die Grundstimmung von a' = 432 Hz beziehungsweise c = 128 Hz steht in besonderer Weise mit dem menschlichen Körper in Verbindung, insbesondere dem Herzen, den Hirnwellen und den Ohren. Musik, die in dieser Stimmung gespielt wird, scheint den Zuhörer auf besonders intensive Weise zu berühren und geht mit der natürlichen Grundschwingung des Körpers beziehungsweise einiger seiner Teile (zum Beispiel dem Herzen und den Stimmbändern) in Resonanz.

 

Im Rahmen der Musiktherapie können individuelle Frequenzen und Tonarten gewählt werden, um bestimmte Wirkungen zu initiieren. In einem Konzert hingegen erwartet man im Normalfall keine „Therapie“. Deshalb ist es sinnvoll, sich auf einen Aspekt im Sinne von Genuss und Wohlbefinden zu konzentrieren. Hierfür ist die 432 Hz-Stimmung prädestiniert, die allgemein als Türöffner für Harmonie, Wohlbefinden und („seelische“) Heilung gilt.

 

Konzerte in dieser Stimmung können zu einem intensiven Klangerlebnis werden, bei dem Körper, Geist und Seele in besonderer Weise angesprochen werden.

 

Ausblick

 

Um die besondere Bedeutung der 432 Hz-Musik weiter bekannt zu machen und Musiker sowie Instrumentenbauer zu involvieren, gibt es Arbeitsgruppen und Netzwerke, die sich dieser Aufgabe widmen. So gab es beispielsweise bereits einen 432 Hz-Kongress in Kirchzarten bei Freiburg, das verschiedenste Fachleute zum Thema zusammengebracht hat.

 

Das Ziel ist sowohl der Erhalt von musikalischem Kulturgut als auch die Möglichkeit, dass der Mensch wieder mehr mit der Musik im Einklang schwingen kann. Damit führt diese Musik über das reine Hören hinaus zu einer natürlichen Resonanz und einer intensiveren Wahrnehmung.

 

grandioses Beispiel

 

Um die Wirkung der 432 Hz-Musik auf die Psyche, der Eigenschwingung des Menschen und die damit verbundene Stimmung, dem Gemütszustand zu verdeutlichen habe ich eine Interpretation der britischen Geigerin Vanessa Mae von Vivaldi's "Vier Jahreszeiten - Sommer" beigefügt:


Selbstliebe + chymische Hochzeit


ein Gedicht von Charlie Chaplin, vorgetragen an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1956. Die Originalverse stammen von der amerikanischen Autorin Kim McMillen. Sie entstanden kurz vor ihrem Tod 1996. Das Büchlein mit dem Titel: “When I Loved Myself Enough” hat 2001 deren Tochter Alison in englischer Sprache veröffentlicht. Zwei Jahre später, 2003, wurde es von dem brasilianischen Verlag Sextante ins Portugiesische übersetzt und in Brasilien veröffentlicht. Ende 2003 hat ein brasilianischer Chaplin-Fan Auszüge der Verse via Internet in Umlauf gebracht und sie Charlie Chaplin zugeschrieben - das, was man heute als Charlie Chaplins “Geburtstagsrede” oder “Geburtstagsgedicht” kennt. Diese neue Version wurde etwa 2008 oder 2009 ins Deutsche (“Selbstliebe”) und Englische (“As i began to love myself”) zurückübersetzt und geistert seither als kostbare “Pseudepigraphie” durch das WorldWideWeb ..


Als ich begann mich selbst zu lieben, erkannte ich, dass Schmerz und emotionales Leid nur Warnzeichen dafür sind, dass ich dabei war gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das ist Authentizität.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden verletzen kann, wenn ich versuche ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war und die Person nicht bereit dafür war, obgleich ich selbst diese Person war. Heute nenne ich es Selbstachtung.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich aufgehört, nach einem anderen Leben zu verlangen, und konnte sehen, dass alles, was mich umgab, mich einlud zu wachsen. Heute nenne ich es Reife.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, dass ich in jeder Lebenslage,  zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und alles geschieht im absolut richtigen Moment. Also konnte ich ruhig sein. Heute nenne ich es Selbstvertrauen.

Als ich begann mich selbst zu lieben, hörte ich auf, mir meine eigene Zeit zu stehlen und ich hörte auf, riesige Projekte für die Zukunft zu entwerfen.  Heute mache ich nur das, was mir Wonne und Freude bereitet; Dinge, die ich liebe und die mein Herz zum Lachen bringen. Und ich tue sie auf meine eigene Art und Weise und in meinem eigenen Rhythmus. Heute nenne ich es Einfachheit.

Als ich begann mich selbst zu lieben, befreite ich mich von allem, was nicht gut für meine Gesundheit ist,  von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich hinunter zog und weg von mir selbst. Anfangs nannte ich diese Haltung gesunden Egoismus. Heute weiß ich, es ist Selbstliebe.

Als ich begann mich selbst zu lieben, hörte ich auf, zu versuchen immer recht zu haben, und seit dem habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich entdeckt, das ist Bescheidenheit.

Als ich begann mich selbst zu lieben, weigerte ich mich weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um die Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur für den gegenwärtigen Moment, in dem alles geschieht. Heute lebe ich jeden einzelnen Tag, Tag um Tag, und ich nenne es Erfüllung.

Als ich begann mich selbst zu lieben, da erkannte ich, dass mich mein Verstand durcheinanderbringen und krank machen kann. Aber als ich ihn mit meinem Herzen verband, wurde mein Verstand zu einem wertvollen Verbündeten. Es ist die chymische Hochzeit! - Heute nenne ich diese Verbindung

 

Weisheit des Herzens.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten oder

irgendwelcher Art Probleme mit uns selbst oder anderen zu fürchten.

Sogar Sterne kollidieren und aus ihrem Zusammenprall werden neue Welten geboren.

Heute weiß ich: Das ist das Leben!


Zum Tag der Einheit (Vereinigung)


Ich möchte an diesem Tag, dem Tag der "deutschen" Einheit, dir einen Text ans Herz legen, dessen Inhalt mir ermöglichte, meinen "fränkischen" Tag der Einheit zu erleben. - Er wird dein Leben verändern! - wenn DU es WILLST.



MATRIX - Der Traum des Phoenix


Das ist ein herrliches Video um auf meine gegenwärtigen

Handlungen bzw. Nichthandlungen

zum Thema Samadhi hinzuführen.










Samadhi - stirb bevor du stirbst


Ego auflösen | Wie du dein Ego töten kannst


Hast du dir schon jemals ernsthaft die Frage gestellt wer du eigentlich wirklich bist?

 

Was ist, wenn ich dir sage, dass das was du glaubst was du bist nur eine Illusion ist …

In diesem Artikel erfährst du was das Ego ist und warum dieses Ego das Leben, das du wirklich verdienst sabotiert …

 

Wenn du erfahren willst, wer du wirklich bist und wie du zu spiritueller Erleuchtung kommen kannst, dann rate ich dir jetzt unbedingt dranzubleiben. Dieser Artikel wird vermutlich deine bisherige Weltanschauung auf den Kopf stellen und könnte dein Leben verändern.

Hi, für alle die mich noch nicht kennen, mein Name ist Andi Schwarz. Ich bin Autor von 2 Büchern, befasse mich seit über 10 Jahren mit dem Thema Bewusstsein und versuche Wissenschaft und Spiritualität zusammenzuführen. Dabei stolperte ich immer wieder über das Thema „Ego“ und verstand was es damit auf sich hat. In diesem Video will ich dir 1. Näher bringen was das Ego ist und warum du so etwas wie ein Ego besitzt. 2. Schauen wir uns ganz genau an ob das Ego gut oder schlecht ist. Im 3. Teil erkläre ich dir, welche faszinierenden Bewusstseinszustände auftreten können, wenn sich das Ego auflöst. Im 4. Teil zeige ich dir 7 Techniken und Methoden, wie du das Ego auflösen bzw. ein für alle Mal töten kannst.


1. Was ist das Ego?

 

In der Gesellschaft wird das Ego oft als etwas Schlechtes angesehen. Immer wieder hört man: „Ne, der ist mir nicht sympathisch, der hat ein viel zu großes Ego.“

Und in der Tat: Menschen, die sehr materialistisch denken, für sich selbst immer den größten Vorteil ergattern möchten, ständig an sich selbst denken und versuchen immer besser da zu stehen als die anderen; diese Menschen besitzen ein großes Ego.

Das stimmt auch so, aber das ist nur die halbe Wahrheit. Warum das so ist, darauf komme ich gleich.

Die primäre Aufgabe des Egos ist es dich am Leben zu erhalten. Dein Ego sorgt dafür, dass du genug zu essen bekommst, eine sichere Unterkunft zum Schlafen hast, du den Fortbestand deiner Nachkommen sichern kannst, uvm.

Das war bereits die Aufgabe des Egos in der Steinzeit und der Zeit davor. Selbst bei Tieren kannst du ein solches Verhalten beobachten. Wenn ein potentieller Feind dem Nachwuchs nahekommt, reagieren die meisten Tiere aggressiv.

Wenn ein Tier besonders hungrig ist, dann versucht es dem Schwächeren die Nahrung zu stehlen. Das Ego hat immer vor dem Gleichen Angst, und zwar vor dem Tod. Das Ego versucht dich am Leben zu erhalten und dein Leben zu sichern. Das ist seine einzige Aufgabe. Das Ego war damals schon sehr wichtig und der, der das größte und stärkste Ego hatte, hatte größere Überlebenschancen.

Nun, da (vor allem die westliche Zivilisation) ihr Überleben bereits gesichert hat, sollte man meinen, dass das Ego auch kleiner geworden ist. Dem ist aber nicht so. Das Ego in uns sorgt dafür, dass wir immer mehr haben wollen, dass wir unseren Wohlstand erhöhen wollen, dass es uns bessergeht als den Anderen, dass wir mehr haben wollen als unsere Freunde, usw. obwohl das, um wirklich glücklich zu sein, gar nicht notwendig ist.

 

Unser Überleben ist in den meisten Fällen gesichert. Unsere Gesellschaft kann das Ego nicht einfach abstellen und somit werden wir Ego-krank. Wir nehmen den ärmeren Ländern die Ressourcen weg, lassen sie im Elend allein, zerstören die Natur und machen viele andere hässliche Gräueltaten. Die Schuld dafür schreibt man immer dem Ego zu.

Jeder von uns trägt ein solches narzisstisches Ego mit sich. Jeder hat so einen keinen roten Teufel auf seiner linken Schulter sitzen. Aber nicht nur das. Das ist nur die eine Hälfte unseres Egos. Das meinte ich damit, dass es nur die halbe Wahrheit ist, denn auf jeder anderen (rechten) Schulter sitzt auch noch ein kleines Engelchen. ==> Polarität

 

Das ist das gute Ego, das Moral-Ego, wenn du es so nennen möchtest.

 

Als kleines Beispiel: Mahatma Gandhi hatte auch ein großes Ego. Eines seiner Ziele war es Indien von der britischen Kolonialherrschaft zu befreien. Er hatte eine ausgeklügelte Strategie, wie er mit gewaltlosem Widerstand, an große politische Macht kam. Das Streben nach Macht entstammt immer aus dem Ego.

 

Aber hier wurde die Macht die er sich erkämpft hatte, zu einem guten Zweck eingesetzt. Eine solche Veränderung in der politischen Geschichte wäre ohne sein starkes Ego nicht möglich gewesen. Aber auch sein Ego war nicht immer gut. Er setzte seine Familie beispielsweise stark unter Druck. Er verstieß sogar seinen Sohn, enterbte und entwürdigte ihn. Er zwang seine Ehefrau zu Taten, die sie nicht machen wollte.

 


Das Ego bewegt sich immer wieder zwischen diesen beiden Extrema.

 

Sigmund Freud stellte 1923 zum ersten Mal das Strukturmodell der Psyche vor. Dieses beschreibt, dass die Psyche des Menschen aus 3 Instanzen besteht:

 

Dem Es, dem Ich und dem Über-Ich.

 

Das „Es“ ist das narzisstische Ego, das darauf aus ist, die menschlichen Bedürfnisse zu stillen, das Überleben zu sichern und in der heutigen Zeit mehr haben zu wollen als alle anderen. Es folgt vor allem dem Lustprinzip. Das „Über-Ich“ repräsentiert das „gute“ Ego. Dort befinden sich unsere Werte- und Moralvorstellungen. Dieses Ego ermöglicht es eine Belohnung aufzuschieben, also erstmal etwas Unangenehmes durchzustehen, um hinterher eine größere Belohnung zu erhalten.

 

Als Beispiel: Max sitzt am Schreibtisch und lernt für seine Abschlussprüfung. Da klingelt sein Telefon, seine Freunde wollen ihn zum Feiern animieren.

 

Da kommt sein Ego ins Spiel. Das „Es“ spricht zu ihm: „Komm schon, du hast dir eine Pause verdient. Das Lernen macht heute doch eh keinen Sinn mehr. Gönn dir doch mal ein paar Stunden deinen Spaß. Da gibt es Alkohol und ein paar nette Mädels sind bestimmt auch am Start.“

 

Gleichzeitig spricht das „Über-Ich“: „Lass dich nicht ablenken. Du hast noch so viel zu tun. Wenn du jetzt nicht voll reinhaust, dann fällst du noch durch die Abschlussprüfung. Sei nicht dumm und sag den anderen ab.“

 

Ein solche Kommunikation mit seinem eigenen Engelchen und Teufelchen hat jeder von uns schon dutzende Male erlebt. Das Ich ist diejenige Instanz, die das Ruder in die Hand nimmt und sich zwischen Es und Über-Ich entscheidet. Genau dieses Ich ist dein Ego.

 

Deine Einstellung entscheidet darüber, ob dein Ich im Bereich des Es oder im Bereich des Über-Ich handelt.

 



2. Ist das Ego gut oder schlecht?

In vielen spirituellen Lehren findet man immer wieder die Aussage: „Das Ego ist schlecht.“, „Löse dich von deinem Ego“ oder sogar „Töte dein Ego“. Ist das aber notwendig? Ist das Ego wirklich so schlecht?

Nein…. Das Ego ist sogar notwendig, damit du als Mensch funktionieren kannst. Ohne Ego kannst du kein Mensch sein. Das Ego stellt nämlich deine menschliche Psyche dar.

Dein Verstand und deine Gefühle, also dein Ego steuert deinen physischen Körper. Ohne Ego könntest du deine überlebensnotwendigen Bedürfnisse nicht stillen und dein physischer Körper würde sterben. Stirbt also das Ego, stirbt auch dein Körper. Das Ego ist also wichtig.

Wenn man sogar bewusst lebt, dann kennt das Ego auch so etwas wie Moral und kann für gute Zwecke eingesetzt werden. Sobald die Grundbedürfnisse des Menschen gestillt sind, kann das Ego zu Wachstum beitragen.

Wir können mit Hilfe des Egos bessere Lebensbedingungen schaffen, nützliche Technologien entwickeln und die Evolution beschleunigen.

Das Ego ermöglicht uns mit der Umwelt zu interagieren und uns das Leben auf physischer Ebene zu ermöglichen. Ob wir uns dafür entscheiden Gutes oder Schlechtes zu tun, hat mit unserer Intelligenz und unserer Bewusstheit zu tun.

Wir können bewusst Handeln und die Umwelt mit regenerativen Energiequellen erhalten oder sie absichtlich unbewusst durch schädliche Energiequellen zerstören.

 

Das ist eine Frage wie dein Ego eingestellt ist. Bei unbewussten Menschen wird das Ego automatisch nach verschiedenen Faktoren eingestellt:

 

  • den Konditionierungen deines Verstandes
  • deiner genetischen Voraussetzung
  • deinem Erfahrungsschatz
  • der elterlichen Erziehung
  • deiner Ziele
  • deiner sozialen Beziehungen
  • deiner Gefühlslage
  • usw.

 

Bewusste Menschen wissen, wie sie diese Faktoren beeinflussen können um das Ego entsprechend einzustellen.

Bewusste Menschen, wissen wie sie das Ego nutzen können. Unbewusste Menschen lassen sich von ihrem Ego benutzen.

 

Da die meisten Menschen unbewusst sind und ihr Ego eher auf das „Es“ also auf das narzisstische Ego eingestellt ist, existiert so viel Grausamkeit auf der Welt. Das ist der Grund, warum es so viel Armut, Krieg und Ungerechtigkeit auf der Welt gibt.

 

Ob das Ego gut oder schlecht ist, ist also eine Frage der Einstellung. Durch BewusstSein kannst du lernen, dass du nicht mehr vom Ego benutzt wirst, sondern das Ego für dich und deine höheren Ziele arbeiten lässt.


3. Die Folgen der Egoauflösung

Man kann das schlechte Ego in ein gutes Ego umwandeln, aber das hat noch nichts mit der Egoauflösung zu tun.

Das Ego aufzulösen bedeutet nicht, dass man das schlechte Ego auflöst und es durch ein gutes Ego ersetzt. Das Ego aufzulösen hat eine tiefe spirituelle Bedeutung, die einerseits gewaltige Vorteile mit sich bringt, andererseits aber auch gefährlich werden kann. Das werde ich dir jetzt etwas näherbringen.

Wenn man von Ego auflösen oder Ego töten spricht, dann darf man das nicht wortwörtlich nehmen, sondern man gibt dabei die Identifizierung mit dem eigenen Ego auf. Man blickt quasi hinter die Fassade des Egos.

Die meisten Menschen glauben, dass sie ihr Ego sind. Sie identifizieren sich damit. Sie identifizieren sich mit den Gefühlen und mit den Gedanken, die das Ego erschafft. Das Ego erzeugt also den menschlichen Schleier.

Das ist aber eine Illusion. Hast du dich schon einmal ernsthaft gefragt wer du eigentlich wirklich bist? Wenn ich dich frage „Wer bist du?“, was würdest du darauf antworten?

Du würdest mir vermutlich deinen Namen nennen und eine kleine Geschichte über dein Leben erzählen. Aber bist du das wirklich? Was ist mit deinem Körper, bist du das auch? Bist du jede Zelle, die in deinem Körper existiert?

Dann bist du ja auch das Essen, das du isst. Bist du jedes einzelne Atom aus dem dein Körper zusammengesetzt ist?

Jedes Atom ist doch in seiner physikalischen Beschaffenheit identisch. Wissenschaftler gehen sogar davon aus, dass wenn man jedes einzelne Atom in dir zur selben Zeit durch ein anderes austauschen würde, du immernoch den gleichen individuellen Körper besitzen würdest.

Dein Körper macht nichts Anderes. Im Laufe von 7 Jahren wurde jedes deiner Atome im Körper durch ein anderes ersetzt. Im Laufe deines Lebens besitzt du also über 10 komplett unterschiedliche Körper. Du selbst bleibst aber erhalten.

Die einzelnen Atome bist du also nicht, und somit bist du auch nicht dein Körper. Wenn du also nicht dein Körper bist, was bist du dann? Deine Gedanken?

Wenn man im Biologieunterricht aufgepasst hat, dann wissen wir auch, dass unsere Gedanken durch Aktionspotentiale im Gehirn ausgelöst werden. Und diese Impulse resultieren ebenfalls aus den Atomen die diese Nervenzellen bilden.

Vielleicht bist du also die Information, die die Atome so zusammenstellen, dass du einen Körper besitzt, der dann in der Lage ist zu fühlen, zu denken und eigenständig zu handeln?

Woher aber stammt diese Information? Alles was in deinem Verstand an Wahrnehmung erzeugt wird, lässt sich in Zweifel ziehen. Man kann nie mit Gewissheit sagen, dass das was man wahrnimmt auch in Wirklichkeit so ist.

Was gibt dir die Gewissheit, dass andere Menschen um dich herum überhaupt eigenständig denken können. Was gibt dir die Gewissheit, dass das was du wahrnimmst überhaupt tatsächlich existiert? Das Leben hat vieles Gemeinsam mit einem Traum.

Im Traum identifizierst du dich auch mit einem Traum-Ich. Du kannst in diesem Traum eigenständig denken und dich in einer unfassbar detaillierten Traumwelt bewegen. Sogar andere Personen, die auch eigenständig denken können und einen individuellen Charakter besitzen kommen darin vor.

Wir träumen so real, dass wir im Traum nicht einmal merken, dass wir träumen. Erst wenn wir aufwachen (oder einen luziden Traum erleben), merken wir, dass alles nur ein Traum war. Dass die gesamte Traumwelt nur eine Illusion ist.

Das Traum-Ich mit dem wir uns identifiziert haben, ist nach dem Erwachen erloschen. Das Traum-Ich beginnt zu transzendieren. Dann merken wir, dass wir es sind, die den Traum erzeugt haben.

Im „realen Leben“ ist das nicht anders. Durch die Identifizierung mit deinem Ego merkst du nur nicht, dass du mehr bist als du glaubst. Wenn du wirklich aufwachst, dann merkst du, dass deine Identifizierung mit deinem Ego nur eine Illusion ist.

Dann verstehst du, dass du mehr bist als du immer dachtest. Dass du nicht von der Welt abgekoppelt und ein einzelnes Individuum bist, sondern dass du mit der Welt verbunden bist. Dass du die Kraft bist, die jedes einzelne Atom in seine Position bringt, um den Körper zu erschaffen.

Dass du selbst die Welt bist und die Realität bist, die du erschaffst. Du bist das Bewusstsein.

Was du denkst, kannst du immer in Zweifel stellen, aber dass du denkst steht außer Frage. Schon der große Philosoph René Descartes sagte „Ich denke, also bin ich.“ Ohne Denker also keine Gedanken.

Du bist dieser Denker. Dieses etwas, dass deine Gedanken, deine Gefühle und somit dein Ego erzeugt.
Du bist nicht deine Gedanken, Gefühle und auch nicht das Ego. Du bist die Quelle dieses Ursprungs.

Man kann sich den Verstand darüber zerbrechen, wer man wirklich ist und genau dieser Verstand hindert dich am allermeisten daran zu erkennen, wer du wirklich bist. Der Verstand ist Teil des Egos. Du kannst erst begreifen wer du wirklich bist, wenn du aufhörst dich mit deinem Verstand, deinen Gefühlen und mit deinem Ego zu identifizieren.

Dann erlebst du die Totalität, die absolute Verbundenheit zum Universum, das Gefühl des Eins seins. Das ist das, was viele unter Erleuchtung verstehen.

Das ist vielleicht das was uns ein Traum jedes Mal aufs Neue mitteilen möchte. Vielleicht geht es nicht um den Inhalt des Traums, sondern darum, dich darauf hinzuweisen, dass du aufwachen sollst.

Diese Erfahrung der Egoauflösung oder des Todes vom Ego ist ein großer Schritt in der eigenen spirituellen Entwicklung und der Entfaltung des Bewusstseins.

Aber hier an dieser Stelle ist größte Vorsicht geboten. Man darf hierbei nicht verstehen, dass das Ego für immer verschwinden muss oder man es komplett töten muss. Wie bereits erwähnt, das Ego hat eine große Aufgabe und seine absolute Daseinsberechtigung.

Ohne Ego kannst du nicht überleben. Glaube also nicht, dass es das höchste Bestreben ist, in diesem Zustand der Egolosigkeit zu verharren.

Es ist eine wundervolle spirituelle Erfahrung diesen Zustand der Erleuchtung und des Einsseins zu erleben. In diesem Zustand des Seins kannst du wertvolle Erkenntnisse über das Bewusstsein und das Leben erhalten.

Dennoch wird es dem Leben nicht von Nutzen sein, wenn du nur in diesem Zustand verbleibst. Zum Leben gehört stetige Veränderung, Entwicklung und das Sammeln von Erfahrung. Und genau dafür musst du dein Ego benutzen.

Die wichtigste Erkenntnis, die du aus einem solchen Erlebnis ziehen kannst, ist die, dass du dein Leben und dein Ego selbst in der Hand hast. Du verstehst, dass du alle Barrieren nun überwinden kannst.

Vor dieser Erkenntnis warst du ein „Master of Limitation“, ein Meister der Einschränkung. Das volle Potential das in dir schlummert, wurde von deinem Ego zurückgehalten.

Benutze also das Ego um das volle menschliche Potential, das in dir schlummert zu wecken, um deine Bestimmung zu finden und deine Träume zu verwirklichen.

Es kommt auf die Erfahrung an, die du in deinem Leben sammelst und auf die Veränderung die du in der Welt bewirkst.

Vergiss nicht, dass du ein spirituelles Wesen bist, dass eine menschliche Erfahrung macht. Und nicht ein menschliches Wesen, dass eine spirituelle Erfahrung sucht.

 


4. Ego auflösen Techniken

Nichts desto trotz möchte ich dir jetzt an dieser Stelle 6 Techniken mit an die Hand geben, wie du es schaffen kannst, dein Ego aufzulösen. Es ist erforderlich, dass du eine dieser Techniken aussuchst und dich wirklich sehr intensiv mit dieser Thematik beschäftigst.

Vergiss nicht, dass du es lernen musst, über deinen Verstand hinaus blicken zu können. Das kann wirklich sehr schwer sein, weshalb die Techniken, die ich dir vorschlagen werde, in diesem Video nicht bis ins Detail erklärt werden können. Jede Technik für sich ist sehr kompliziert und bedarf monatelanges Training.

 
Technik 1: Meditation

Durch Meditation kannst du einen Zustand der Gedankenlosigkeit erfahren. Wenn keine Gedanken mehr vorhanden sind, löst sich der Verstand auf und reines Bewusstsein bleibt übrig.

So kannst du hinter die Fassade des Egos blicken und eins mit dem Universum werden. Es gibt ungefähr so viele Anleitungen für Meditation, wie alt sie ist. Wenn du Meditation lernen willst, dann schau auf folgender Seite vorbei.

Meditation-Crashkurs ►► https://www.highermind.de/meditation/

 
Technik 2: Astralreisen

Das Astralreisen ist eine sehr spannende Fähigkeit, bei der man seinen physischen Körper einschlafen lässt, während das Bewusstsein wach bleibt. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich das Ego aufzulösen und man kann mit seinem Bewusstsein den physischen Körper verlassen und auf Reisen gehen.

So kann man in das Bewusstseinsfeld der Möglichkeiten einsteigen, physische Gesetze brechen und durch Raum und Zeit reisen. Darüber habe ich ein komplettes Buch geschrieben, einen kostenlosen Crashkurs erstellt und einen 30-Tage-Workshop gestartet.


Astralreisen-Crashkurs ►► http://www.getastral.de/astralreisen-lernen/
Astralreisen-Buch ►►https://goo.gl/x6qY5e
Astralreisen-Bootcamp ►► http://www.astralreisenbootcamp.de/

 


 
Technik 3: Lebe im Jetzt

Die Lehren von Eckhard Tolle waren auch für mich sehr hilfreich, um Momente der Egoauflösung zu erreichen. Seine Philosophie besteht darin, dass wir als Mensch aufhören müssen in der Zukunft oder Vergangenheit zu leben.

Das ist ja bei den meisten Menschen der Fall. Ich kann ihm nur Recht geben, dass das Leben nur an das Jetzt gebunden ist. Wenn du in der Zukunft lebst, wirst du immer ein Leben voller Angst haben. Wenn du in der Vergangenheit lebst, wirst du immer ein depressives Leben führen.

Nur im Jetzt kannst du die Erleuchtung finden und dein Ego auflösen. Und da gebe ich ihm vollkommen Recht. Wenn du der Egoauflösung nahekommen willst, dann empfehle ich dir sein Buch: Jetzt! Die Kraft der Gegenwart.

Eckhard Tolle – Jetzt ►► http://amzn.to/2m9GumX

 
Technik 4: Haben oder Sein

Erich Fromm beschreibt in seinem Buch „Haben oder Sein – Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft“ eine sehr wertvolle Lehre. Er versucht auf sehr anschauliche Weise die negativen Seiten des Materialismus aufzuzeigen.

Er macht deutlich, wie „krank“ unsere Gesellschaft durch den Materialismus, Industrialismus und Kapitalismus geworden ist. Er zeigt Wege, wie man aus diesem Trott ausbrechen kann und vom Haben in das Sein wechseln kann.

Ich war so fasziniert von seinem Buch, denn ich habe geschafft allein durch das Lesen in einen Zustand der Erleuchtung zu kommen. Das ist definitiv eines der besten Bücher die ich je gelesen habe.

Erich Fromm – Haben oder Sein ►► http://amzn.to/2mRMmQ9

 

 
Technik 5: Yoga

 

Ich selbst bin zwar kein Yoga-Profi, aber dennoch kann Yoga helfen den Zustand der Egolosigkeit zu erfahren. Das höchste Ziel im Yoga ist das Erreichen von Moksha, Samadhi.

Dort verändert sich das Bewusstsein und erhebt sich in die Ebene der Transzendenz. Das Ich-Bewusstsein (Ego) löst sich auf und wird durch ein Einheitsbewusstsein ersetzt. Man erfährt sich als eins mit allem und sieht sich in allen Wesen.

Yoga kannst du in jeder Stadt lernen, nur solltest du vielleicht darauf achten, dass die Yogalehrer auch tatsächlich Ahnung im Bereich Bewusstsein haben und nicht einfach nur alle Übungen kennen.

 

Technik 6: Chakra-Entfaltung

Die effektivste Methode, um sein Ego aufzulösen und der Erleuchtung nahe zu kommen, ist die Entfaltung der 7 Chakren. Diese Chakren sind die Bewusstseinsebenen, die in dir existieren. Wenn du beginnst sie nach der Reihe zu entfalten, kannst du dich systematisch bis zur Erleuchtung vorarbeiten. Erst beginnst du mit der Entfaltung der physischen Ebene. Dann geht es weiter mit der emotionalen Ebene, dann kommt die persönliche Ebene, dann die soziale. Im Anschluss die Ausdrucksebene, die Verstandesebene und dann die spirituelle Ebene in der dein Verstand transzendiert und sich dein Ego auflöst.

Wenn du deine Chakren systematisch entfalten willst und mehr darüber lernen willst, dann schau dir folgenden Kurs an. Mit diesem System zeige ich dir Schritt für Schritt wie du vorgehen musst um jede Ebene nach der Reihe zu entfalten. Noch nie war es so einfach in den Erleuchtungszustand zu gelangen.

Chakra-Crashkurs ►► http://www.chakrasystem.de/

Naja vielleicht nicht ganz, denn es gibt noch eine weitere sehr radikale Methode, um sein Ego aufzulösen, vor der ich dich hier aber warnen möchte.

Es geht um das Thema Drogen. Ich selbst kann das nicht befürworten und betone immer wieder, dass hierbei schwerwiegende Schäden auftreten können.

Drogen wie Ahyuhasca, Mescalin, psilocybinhaltige Pilze, Ketamin oder LSD können die Wahrnehmung im Verstand soweit verändern, dass sich das Ego auflöst und man die Verbundenheit mit allem wahrnehmen kann.

Das ist darauf zurückzuführen, dass diese Drogen die Funktion deines Verstandes für die Wirkungsdauer zerstören. Daher ist das Risiko, psychische Krankheiten nach solchen radikalen Methoden davonzutragen, sehr hoch.

Den Erleuchtungszustand kannst du mit den gerade genannten Techniken auch ohne diese Risiken erreichen. Ich selbst habe bisher noch keine Erfahrungen mit solchen Drogen gemacht. Deswegen lass am besten die Finger von so etwas.

 

Alles klar, du konntest jetzt lernen, was es mit dem Ego auf sich hat und wozu wir das Ego haben. Vergiss also nicht, dass dein Ego nicht der Herrscher über dein Sein ist, sondern dass dein Wahres-Ich sich bestmöglich mit dem Ego befreundet.

Nicht die Auflösung des Egos bedeutet spirituelles Wachstum, sondern der Umgang mit dem Ego ist wahre spirituelle Bewusstseinsentfaltung.



Wenn dir das Video gefallen hat, dann vergiss nicht es zu bewerten. Empfehle dieses Video oder meinen Kanal gleichgesinnten, das würde mich wahnsinnig freuen.

Ansonsten würde ich sagen, sehen wir uns im nächsten Video/Artikel wieder, in dem wir unser Bewusstsein weiter entfalten und unserem HigherMind einen Schritt näherkommen. Ciao.


Nichts tun – wie geht das?



gemopst von less work more zen

 

> Wir sind fast immer online und permanent erreichbar.
> Wir befürchten, etwas zu verpassen, abgehängt zu werden.
> Gleichzeitig spüren wir, dass unsere Zeit immer knapper wird, die Tage und Wochen nur so dahinfliegen.

 

Wir sehnen uns nach Muse und Nichtstun und wünschen uns trotzdem schnellere Datenleitungen und noch bessere Handys. Was paradox klingt, ist das Dilemma, in dem die meisten von uns stecken.
 
Kaum eine Vorstellung weckt mehr Sehnsüchte und Phantasien als die, endlich mal nichts zu tun. Und dann steht die Realisierung dieses Wunsches an und man hat keine Ahnung, wie man die Zeit rumkriegen soll.
 
Im Urlaub schaffen wir das – manchmal. Wenn wir Glück haben, gondeln wir einfach so durch die Gegend. Folgen unserer Neugier, entscheiden aus dem Bauch. Machen Pause, wenn uns danach ist. Zurück im „normalen Leben“ fällt es uns dagegen unendlich schwer, einfach mal nichts zu tun.

 

Wir haben das Gleichgewicht zwischen Tun und Nichtstun verloren.

 

Wenn ich mir heute Zeit für mich nehme, dann weiß ich, wie das geht: das Nichtstun. Ich habe gelernt, welche Voraussetzungen ich schaffen muss, damit ich mich wohl fühle. Ich weiß, dass ich eine bestimmte Struktur brauche, um nicht in ein Loch zu fallen.
 
Wenn sie mal wieder auftaucht, diese Sehnsucht nach der Stopptaste, nehme ich sie ernst und gönne mir Zeit.
Einen Nachmittag oder ein paar Tage. Weg von allem.
 
Wenn mir dieser immerwährende Fluss des Lebens zu viel wird, ich das Gefühl habe, dass überall immer nur Herausforderungen lauern, dann weiss ich, dass ich dringend etwas tun muss. Dann ist es Zeit, mich für eine Weile aus dem Verkehr zu ziehen, um nicht in den Strudel aus Überforderung und Erschöpfung zu geraten.

 

Also tue ich nichts oder zumindest nicht viel.

 

Das heißt nicht unbedingt, dass ich einfach nur rumsitze. Kann es aber.
Wichtig ist: Ich gebe der Zeit eine Struktur, die ich brauche, um sie wirklich genießen zu können.

 

Himmel und Hölle

 

Das war aber bei weitem nicht immer so. Noch vor ein paar Jahren habe ich den Wunsch nach Pause entweder erfolgreich ignoriert oder abrupt alles stehen und liegen gelassen. Prompt bin ich in ein tiefes Loch gefallen. Ich fühlte mich so fremd in mir. Es war als falle ich auf mich selbst zurück. So hatte ich mir meine freie Zeit nicht vorgestellt.

 

Nichtstun kann manchmal überwältigend sein
– vor allem wenn wir es plötzlich und zu viel machen.

 

In mir tobte eine Stimme, die ich nicht ignorieren konnte. Sie sagte mir, was noch alles zu tun sei und wie ich die Zeit doch viel nützlicher verbringen könnte. Die Ruhe wollte sich einfach nicht einstellen.
Oft war das so unangenehm, dass ich lieber freiwillig wieder an meinen Schreibtisch zurückgekehrt bin.

 

Wir haben Angst vor den Momenten völliger Entspannung, weil wir sie als verlorene Zeit empfinden“.

 

So beschreibt das Frédéric Lenoir, einer der renommiertesten Philosophen und Soziologen Frankreichs dieses Gefühl.

 

Nichts tun – wie geht das?

 

Wir haben die Kunst des Müßiggangs nicht gelernt. Sich Zeit zu nehmen ist etwas Fantastisches – doch wir wissen nicht wirklich, wie es geht. Da hilft es, sich über die eigene Motivation Gedanken zu machen und zu überlegen, was man braucht, um zur Ruhe zu kommen.

 

Wenn mir alles zu viel wird und ich mich für eine paar Tage für eine Auszeit zurückziehe, achte ich daher darauf, meinem Tag eine gewisse Struktur zu geben. Es braucht einen guten Ort, am besten mitten in der Natur.
Ich schnappe mir ein fantastisches Buch – keinen Roman, der mich ablenkt, sondern ein Buch dass mich anregt, mich mit mir selbst zu beschäftigen. Inhalte, die mich aufbauen und stützen.

Ganz wichtig: ein Tagebuch, damit ich meine Gedanken aufschreiben kann, denn das ist meine Art, Lösungen zu finden.
 
Ich starte den Tag mit einer Meditation. Das hilft mir, von Beginn an bei mir zu sein. Und ich setzte eine Intention, um dem Tag eine Richtung zu geben.
 
Mit diesem Setting bin ich perfekt ausgestattet – für die Zeit, die nun ganz mir gehört.

Aber jeder Mensch ist anders und wir brauchen alle unterschiedliche Rahmenbedingungen, um abschalten zu können. Bevor du also in deine Auszeit startest, ist es sinnvoll, sich einige Gedanken zu machen.
 
Beantworte hierfür folgende Fragen:
 
Was motiviert dich?
Willst du wirklich nichts tun?
Oder hoffst du einfach, nicht länger das tun zu müssen, was du gerade machst?
Geht es dir vielleicht eher darum, das Richtige zu tun? Das, was Freude aber vielleicht auf den ersten Blick wenig Sinn macht?
 
Welcher Typ bist du?

Brauchst du eher Bewegung um runterzukommen oder sehnst du dich nach Stille?
Was hilft dir, innehalten zu können?
Wann warst du das letzte Mal so richtig bei dir?
Was hast du da gemacht?
Welche Rahmenbedingungen helfen dir, bei dir selbst anzukommen und die Zeit für Dich zu nutzen?
Schaffst du es, alleine zu sein?
 
Wie fängst du an?

Schau, ob sich das positive Erlebnis wiederholen lässt. Was war es genau, was dir so gut getan hat?
Kannst du das Gefühl zurückholen?
 
> Starte mit kleinen Schritten. Entscheide dich bewusst für das Nichtstun.
> Schaffe aktiv Freiräume und sag deinem Umfeld Bescheid, dass du nicht gestört werden willst.
> Probiere aus, was dir gut tut. Und tu das dann immer wieder.
> Etabliere eine (Nichtstun-) Routine.
 
Wenn du weißt, was du brauchst, um dich wohl zu fühlen, bist du schon einen riesigen Schritt weiter!
Jetzt bist du bereit für ein Abenteuer: ein paar Tage Auszeit!
Suche dir einen guten Ort, an dem du dich fallen lassen kannst und genieß die Zeit, die nur dir gehört.

 

Und dann? Reine Magie!

 

Wenn du weißt, was du brauchst, um dein Nichtstun wirklich genießen zu können, wirst du diese Zeiten einfach nur lieben. Du wirst schneller erkennen, wenn es mal wieder an der Zeit ist, eine kleine Auszeit zu nehmen. Und deine Routine kann dir helfen, einfacher abzuschalten und schneller runterzukommen.
 
Wissenschaftler und Psychologen bestätigen, wie wichtig Auszeiten und Momente des Nichtstuns sind. Neben der Regeneration stärken sie auch das Gedächtnis und fördern Kreativität und das seelische Gleichgewicht.
 
Wir brauchen diese schöpferischen Pausen also nicht nur um gesund zu bleiben, sondern sie haben das Potential, dich wirklich voran zu bringen, wie dieser Artikel in der „Welt“ beschreibt.
 
Regelmäßige Auszeiten helfen, das Richtige und nicht das Naheliegende zu tun. Du gibst dir selber die Wahl und schaltest nicht auf den Autopiloten, der sonst die meisten Stunden des Tages dein Leben bestimmt.

Und nicht selten erlebst du diesen magischen Augenblick, in dem die Lösung plötzlich klar vor dir liegt. Wenn du plötzlich weißt, welcher Schritt der richtige ist. Denn obwohl du schon lange nachgedacht hast, brauchte es dieses Innehalten, um ihn zu erkennen.
 
Und? Wie verbringst du deine Zeit des Müßiggangs?

Hast du einen Tipp für uns? Und was bringt dir die Zeit des Nichtstuns?

 

 


Ein praktischer Leitfaden zu innerer Freiheit

 

Innere Freiheit und Unabhängigkeit können nach Patanjali nur dann erreicht werden, wenn es gelingt, durch einen bewussten Umgang mit den Störfaktoren des Geistes deren Einfluss auf die eigene Wahrnehmung und das Handeln abzuschwächen. Der achtgliedrige Pfad stellt eine Art Hilfsprogramm zur Überwindung der Kleshas dar; er besteht aus einer Reihe konkreter, praktischer und auch heute noch sehr lebensnaher Vorgehens- und Verhaltensweisen.

Der achtgliedrige Pfad auf einen Blick

 

1. Yamas – der Umgang mit der Umwelt
2. Niyamas – der Umgang mit sich selbst
3. Asana – der Umgang mit dem Körper
4. Pranayama – der Umgang mit dem Atem
5. Pratyahara – der Umgang mit den Sinnen
6. – 8. Samyama – der Umgang mit dem Geist

6. Dharana – Konzentration
7. Dhyana – Meditation
8. Samadhi – Das Höchste: Die innere Freiheit

 


Kein gradliniger Pfad

Patanjalis Ashtanga Marga (sanskr. ash: acht, anga: Glied eines Körpers, marga: Pfad) wird zwar als achtgliedriger Pfad bezeichnet, ist aber nicht so zu verstehen, dass notwendigerweise ein Schritt nach dem anderen gegangen werden müsste. Jedes Glied (vor allem die ersten fünf) gewährt einen Einstieg, auch wenn die meisten Menschen, die sich dem Yoga nähern, mit der Asana-Praxis beginnen. So entwickelt sich das Einhalten der Yamas, der Verhaltensregeln für den Umgang mit der Umwelt, und der Niyamas, der Regeln für den Umgang mit sich selbst, häufig erst durch die Asana-Praxis. Manche integrieren Pranayama- und Meditationsübungen erst nach jahrelanger Übung in ihre Praxis. Das Ziel des Yoga aber bleibt, alle Glieder möglichst zeitgleich gleichwertig zu berücksichtigen und auf dem eigenen Weg mit Leben zu füllen.

Ein lohnenswerter Weg

Die einzelnen Glieder des achtgliedrigen Pfads – das wusste bereits der Verfasser der Yoga-Sutras – lassen sich nur langsam entwickeln. An den Punkt der vollkommenen Freiheit zu gelangen, ist mehr als schwierig (was auch jedem sofort einleuchtet, der es jemals versucht hat). Daher ist er als ein ständiger Prozess zu betrachten, in dem man sich kontinuierlich weiterentwickelt, und keineswegs als ein schneller Weg zur Erleuchtung. Doch auch wenn es vielleicht nie gelingen wird, sich von seinen Kleshas und seinen Samskaras ganz zu befreien, stellt er einen überaus lohnenden Weg dar: Mit kontinuierlicher Praxis und mit einem offenen Geist und offenen Herzen (in dem für Patanjali die Selbstkenntnis des Menschen verborgen liegt) für das, was im Yoga geschieht, kann man sich Schritt für Schritt von den eigenen Mustern und Blockaden, den Meinungen und Erwartungshaltungen anderer befreien. Zumindest lässt sich dabei lernen, diese zunehmend besser zu erkennen und bewusster mit ihnen umzugehen. Und wer weiß: Vielleicht erreicht man eines Tages doch die ganz große innere Freiheit!

Üben, üben – und nochmals üben

Um den Einfluss der Kleshas zu mindern und den Geist zu klären, ist es erforderlich, beharrlich zu üben sowie den Gedanken loszulassen, dass das Üben sofort Resultate mit sich bringen muss. Jeder sollte eine ihm angemessene Anstrengung auf sich nehmen und diese über einen längeren Zeitraum beibehalten. Darüber hinaus gilt es, alles andere (was zudem vielfach nicht in der eigenen Macht steht) loszulassen und das bedeutet, so anzunehmen, wie es kommt. Bei beidem hilft das Grundvertrauen darauf, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet.

Vom Denken ...


da wir in der Dualität leben, gibt es zwei Möglichkeiten des Denkens:

das rationale, intellektuelle, männliche Verstandesdenken (EGO / Verstandesseele) oder

das Gefühl-basierte, intuitive, weiblich-bewusste Herzdenken (Bewusstseinsseele)

(Achtung männlich und weiblich hat in diesem Kontext rein gar nichts mit der Geschlechtlichkeit von Mann und Frau zu tun!)

 

Ich kann also auf der einen Seite wissenschaftlichen Lehren, die rational, faktisch und mit Thesen und Hypothesen beweisbar und belegbar sind, folgen noch und nöcher - oder ich vertraue meinem Herzdenken, das rein auf Gefühl und Intuition basiert.

 

Ich habe mir angewöhnt dem "Wissenschaftler" Nicola Tesla zu folgen, der eine große Gabe hatte, kosmische und naturphysikalische Phänomene mit dem Herzen aufzunehmen und in Worte zu fassen.

 

Wer hören kann, der höre!

 


432 Hz – Unlocking The Magnificence Of The 3 6 9, The Key To The Universe


The Secrets Of Vibration & Frequency!
(The Power Of Sound!)



Das Geheimnis hinter Nummern 369 Tesla Code ist endlich offengelegt!


528 Hz | Healing Sounds (1 Hour)
Meditation - Calming & Relaxing



Mit diesem Statement sage ich in keinster Weise, dass wissenschaftliche Thesen falsch oder unwahr sind. Ich zeige lediglich auf, dass man zwei Sichtweisen (Polarität) von einer Sache oder Gegebenheit haben kann!


 

Manipulation mittels Gedankensteuerung

 

Im neben stehenden Video sind ein paar Ausführungen wie mittels schrecklicher und falscher Prophezeihungen schon seit Jahrhunderten die Menschen manipuliert werden.



Die Angst vor der Wahrheit


Nichts auf dieser Welt hält uns stärker gefesselt und im Bann der Zivilisation gefangen, als die Angst davor, der Wahrheit und Wirklichkeit direkt ins Auge zu sehen, sich damit zu konfrontieren. Der Engländer bezeichnet dies auch "face the fear".

 

Die Frage zunächst wäre erst einmal, was ist denn überhaupt die richtige Wahrheit, was ist die einzig und reale Wirklichkeit? - Nun, es gibt es nicht, das einzig Wahre oder das einzig Wirkliche! Es gibt Milliarden von Menschen - und jeder Mensch lebt in seiner eigenen Welt, in seinem eigenen Universum und hat entsprechend auch nur seine, eigene Wirklichkeit und Wahrheit.

 

Dadurch, dass diese Welten allerdings sehr komplex und kompliziert gestaltet werden, und dementsprechend die unterschiedlichsten Erwartungs- und Anspruchshaltungen vom Leben existieren, ist ein harmonisches, konfliktfreies Zusammenleben maximal da möglich, wo zwei Seelen auf einer ähnlichen Körper- und Seelenschwingung agieren.

 

Ich stelle allerdings fest, dass viele Menschen nicht in ihrer eigenen Wahrheit und Wirklichkeit leben, sondern von der Außenwelt geblendet und geprägt sind und diese gleichzeitig auch die Außenwelt mit ihrer Maske (der Persona) blenden oder manipulieren. Wir sind also Blender und Geblendete.

 

Und daher scheint es mir auch, dass diese Maske dafür sorgt, dass Konflikte und Missverständnisse mit dem Außen, dem Umfeld, d.h. anderen Wesen entstehen. Über die jahrelangen Beobachtungen von Menschen habe ich das Gefühl, dass es sehr viel mit der sinnlichen Wahrnehmung eines Menschen zu tun hat, wie er diese eine, tatsächliche Wahrheit und Wirklichkeit, die ihn selbst betrifft, in sich aufnehmen kann.

 

Ich habe in vielen Situationen mit und auch zwischen Menschen feststellen können, dass Menschen aggressiv, voller Wut und Haß reagieren, wenn man sie mit einer gefühlsbetonten und auch aus der Ich-Person gestellten Aussage (fängt im wesentlichen mit "Ich stelle fest ... und ich fühle dabei ..." an ...) konfrontiert.

 

Wenn dich ein Satz trifft, dich etwas betroffen macht, dann betrifft es dich auch!

 

sagt Robert Betz dazu, den ich für einen hervorragenden Seher, Heiler und vorbildlichen (weil er mir ein Vorbild ist) Ratgeber halte, was wiederrum meine Wahrheit und Realität ist.

 

Dieser Satz sagt nichts anderes aus, dass mir das Außen etwas widerspiegelt, dass 100%ig mit mir und meinen Problemen im Innen zu tun hat und dass ich gerne eingeladen bin, mich damit zu beschäftigen. Betz nennt sie übrigens die Arschengel, die meine Knöpfe drücken und mich zum Nachdenken anregen. Es sind die segensreichsten Wesen die für mich tätig sind, auch wenn ich sie im ersten Moment gerne als "Arschlöcher" bezeichnen mag und mit deren Aussage überhaupt nichts anfangen kann.

 

Jetzt reicht´s mir aber: Warum Arsch-Engel so wichtig für uns sind
Menschen, die Ärger, Wut und Hilflosigkeit in uns auslösen begegnen wir fast täglich. Dabei sind sie unsere wichtigsten Helfer: Durch ihr Verhalten führen sie uns den eigenen inneren Unfrieden, der uns unglücklich macht und Konflikte auslöst, vor Augen.

 

Liebe deine Feinde bzw. deine ‚Arsch-Engel‘, denn auch sie dienen dir.


Unsere Mitmenschen können uns nur dann aufregen, enttäuschen bzw. unsere Knöpfe drücken, wenn wir mit uns selbst und dem Leben nicht im Frieden sind und sich in uns eine Menge an Energien wie Wut, Ohnmacht, Scham, Schuld und Angst angesammelt haben. Unfriedliche Menschen machen uns auf den Unfrieden in uns mit uns selbst aufmerksam und fordern uns unbewusst dazu auf, unsere Wunden heilen zu lassen ...


Wer sich selbst nicht ehrt, achtet, würdigt und nicht liebevoll mit sich umgeht, der fordert andere auf, es ihm nachzutun. Auf dessen Stirn steht unsichtbar: „Ich bin nicht liebenswert“ oder „Hau mir eine rein!“

 

Wer sich selbst abwertet und entwertet, der kann nicht mit Wertschätzung durch Andere rechnen.

 

Wer von seinen Mitmenschen respektiert werden möchte, der möge sich fragen: Wie viel Respekt, Achtung, Anerkennung, Lob schenke ich mir selbst?

Jeder Mensch deines Umfelds dient dir, sowohl der, der freundlich ist als auch der, der unfreundlich ist zu dir. Was dich innerlich, emotional trifft, das betrifft dich auch. Jeder Schmerz, ausgelöst durch wen und was auch immer, ist eine Aufforderung an dich, die Wunde endlich heilen zu lassen und aufzuwachen aus dem Schlaf der Unbewusstheit.

Übernimm deine Verantwortung für die Wunde, vergib dir selbst und den Anderen und danke ihnen für Ihren Beitrag zu deinem Erwachen. Fühle das Gefühl bejahend und mit offenem Herzen für das Kind in dir und erkenne das verletzte Kind im Anderen. Und triff eine neue Wahl: Entscheide dich, vom "Opfer" (=unbewusster, anklagender Schöpfer) zum bewussten, liebenden Schöpfer deines Lebens zu werden. Denn ohne die Liebe ist alles Nichts.

 

Und wieder gilt auch mein wundervoller Satz dazu: "Lerne dein Leben zu lesen!"

 


Ich hänge an diesen Blog noch als Zugabe einen Ausschnitt aus Wikipedia anbei, der das Thema Angst vor der Wahrheit ziemlich exakt trifft. Es ist die Verleugnung, und wie es die Psychoanalyse sieht.

 

Okay, es ist natürlich eine psychoanalytische und wissenschaftliche Ableitung, was viele Menschen dazu veranlasst, es nicht tiefer zu verfolgen. Denn, wenn der Abwehrmechanismus Verleugnung, Verdrängung und Vermeidung (Unterlassung) eines EGOs wirkt, wird er abschalten. 


Ich bringe es für Menschen auf den Punkt, die Angst vor der Angst haben, und das sind wir im Grunde genommen alle, wenn wir ehrlich sind (da beginnt übrigens ein Teufelskreis!) : 

 

Ein schreckliches Erlebnis - Erinnerung - Verdrängung - Verleugnung - Vermeidung führt zu Realitätsverlust. Das Wesen ist nicht mehr in der Lage Illusion von Wirklichkeit zu unterscheiden. Es will es nicht mehr wahr haben, da es ja nicht sein kann (Verleugnung).

 

Möchte ich allerdings wieder in die reale, wirkliche Welt zurück kehren, bleibt mir nichts anderes übrig, als durch die Hölle (der schrecklichen Wahrheit) zu gehen, wie es Dante in der Göttlichen Komödie (Inferno - Purgatorio - Paradiso) so überaus eindrucksvoll beschrieben hat.

 

Ich drückte es mit meinen Worten einmal so aus: "Erst durch die Scheiße, mein Lieber, wirst du gehen, ehe du das Schöne erkennst und lieben lernst.“ (FCM 10/2017)

 

Das bedeutet wiederum für mich, was ich daraus lerne. Nur ich selbst kann mich aus dem eigenen Schlamassel befreien, in dem ich mit mir, meinem EGO, meinen Ängsten, Verdrängungen und Verleugnungen arbeite und dem "Teufel" richtig tief in die Augen sehe und ihm begegne.

 

Noch ein Tipp vom Kücken: Es gibt nicht nur die physische Welt ;-) und ...

 

Dan Brown hat einen wunderbaren Roman ("Inferno") geschrieben, der sich genau mit diesen Themen befasst!!!

 

Verleugnung (Psychoanalyse)

 

Als Verleugnung wird in der Psychoanalyse ein Abwehrmechanismus bezeichnet, der die Spaltung oder auch Spaltungsabwehr, also die Reaktivierung eines frühkindlichen psychischen Zustands, unterstützt.

 

Das Zusammenspiel dieser beiden primitiven Abwehrmechanismen bewirkt, dass negative Aspekte des Selbst oder der Umwelt nicht mit den entsprechenden positiven Aspekten integriert werden. Neben der Verleugnung zählen zu dieser Gruppe von zumeist unbewusst wirkenden Bewältigungs- und Kompensationsmechanismen auch die Entwertung und die Idealisierung, die projektive Identifikation, die Introjektion und die unreife Projektion.

 

Mittels Verleugnung lässt sich die Wahrnehmung realer Sinneseindrücke und deren Bedeutung für das Individuum ignorieren. Bedrohliche Stücke äußerer Wirklichkeit können auf diese Weise als nicht existent anerkannt (oder durch wunscherfüllende Phantasien ersetzt) werden. Bei der Verleugnung handelt sich also um das innerpsychische Pendant zum Abwenden des Blickes von einer Gefahrenquelle. Dieser Mechanismus ermöglicht es dem Individuum, bewusste oder vorbewusste bedrohliche Inhalte notfallmäßig dem Bewusstsein zu entziehen.

 

Die Abwehr der Verleugnung ist also eine spontan einsetzbare Schutzreaktion, mit der die Person einer unangenehmen Wahrheit die Aufmerksamkeit, ja sogar den Realitätsstatus, entziehen kann. Den Prozess einer dauerhaften Verbringung aversiver psychischer Inhalte ins Unbewusste kann die Verleugnung jedoch nicht leisten.

 

Hierzu steht dem Ich der Abwehrmechanismus der Verdrängung zur Verfügung, der unlustbesetzte Vorstellungen nachhaltig ins Unbewusste verlagern kann.

 

Ein weiterer Unterschied zwischen diesen beiden Abwehrmechanismen besteht darin, dass sich die Verdrängung als ein Bewältigungsprozess gegen spezifische Inhalte richtet (zum Beispiel nicht zulässige aggressive oder libidinöse Triebregungen), während die Verleugnung als eine spontane Schutzreaktion breitere Realitätsausschnitte ausblendet. Dadurch stört die Verleugnung mehr als die Verdrängung logische Denkprozesse, emotionales Empfinden, Empathie und die Realitätsprüfung. Infolgedessen kann zudem die Lernfähigkeit eines Individuums in Bereichen eingeschränkt sein, die immer wieder der Verleugnung unterliegen, weil an diese ausgeblendeten Inhalte keine Erinnerungen aufgebaut werden können.

 

Noch hermetischer als durch Verleugnung und Verdrängung lassen sich unlustbesetzte Anforderungen durch Vermeidung vom Bewusstsein fernhalten.

 

Diese drei Abwehrmechanismen bilden also ein Kontinuum in Bezug auf ihre Effektivität, wobei die Verleugnung als die instabilste und am wenigsten spezifische Form der Unbewussthaltung aversiver Inhalte gewertet werden kann.

 


Chymische Hochzeit


 

Auszug aus Anthrowiki zum Thema Chymische Hochzeit :

 

Die Chymische Hochzeit - Christiani Rosencreutz - Anno 1459 erschien 1616 in Straßburg bei Lazare Zetzner erstmals im Druck, nachdem sie zuvor schon einige Zeit als Handschrift im Umlauf war. Entstanden ist sie zwischen 1603 und 1605.

 

Geschildert werden darin in Form eines alchemistischen Romans die Einweihungserlebnisse des Christian Rosenkreutz, die schließlich zur Begründung des Rosenkreuzer-Schulungswegs geführt haben.

 

Die sehr lebendigen, farbigen Schilderungen der Chymischen Hochzeit zeichnen dabei bemerkenswerterweise nicht das Bild eines entrückten, hocherhabenen weltfremden stoischen Weisen, sondern sie zeigen uns einen vollsaftigen, humorvollen, manchmal auch geängstigten und bedrückten Menschen, der weint und lacht und dem die ganze Skala menschlicher Gefühle in ihren Höhen und Tiefen keineswegs fremd ist. Nur Hochmut, Eitelkeit und Größenwahn liegen ihm völlig fern.


 

Mir persönlich geht es darum, dass ich diese "chymische Hochzeit" wie es C.R.C. (Christian Rosenkreutz) nannte, für mich eineindeutig mit der Verschmelzung des weiblichen und männlichen Prinzips aus den Hermetischen Lehren zu tun hat. Mit der nach Hermes Trismegistos (THOTH) benannten Hermetik beschäftigten sich bereits die alten griechischen Philosophen Pythagoras, Plato, Sokrates und Aristoteles, die auch allesamt eine Zeit lang in Ägypten verweilten - interessant, oder?

 

Und auch in den Erzählungen von Philo von Alexandria über "Jesus Christus von Nazareth" wird so viel darüber berichtet. Ich mag hier und jetzt behaupten, dass Philo, der just in der Zeit (* um 15/10 v. Chr.; † nach 40 n. Chr.) von der Geschichte um "Jesus Christus" gelebt hat, und der ein einflussreicher jüdischer Philosoph und Theologe war, sich diese wundervolle Erzählung hat einfallen lassen und zu Papier gebracht hat in Form der Evangelien, von denen bekanntlich vier im Laufe der Jahrhunderte von verschiedenen Instanzen, gefälscht, geschraubt, verdreht, hinzugedichtet und gekürzt wurden.

 

Ich lade dich ein den Spruch 106 in den Evangelien von Thomas zu studieren: Jesus  sprach: "Wenn  ihr  aus  zweien  eins  macht,  dann  werdet  ihr  Söhne  des Menschen.  Und  wenn  ihr  dann  dem  Berg  befehlt,  sich  wegzuheben,  so  wird  er verschwinden."

 

Es geht also darum aus zwei Seiten (die Dualität und Polarität zu erkennen, zu akzeptieren, in bedingungsloser Liebe zu respektieren und zu verschmelzen) eins zu machen.

 

Es ist eine magische, alchemistische Hochzeit (Vermählung) und hat mit der Heirat von Mann und Frau und dem Irrglauben, dass sich in der physischen Welt ein Mann eine Frau suchen muß oder eine Frau einen Mann einen sehr, sehr großen Scheißdreck zu tun!

 

Hier im Anschluss das Thomasevangelium, interpretiert von "Hans Scholl". Diese Interpretationen sind lediglich ein Anstoss näher über die Verse nachzudenken. Ob du diesen Zeilen glauben schenken magst liegt an dir selbst! Lasse dein Herz (deine Seele) prüfen ob sie authentisch sind, oder ob es sich erneut um eine Fälschung oder Lüge handelt. Ich habe es mir angewöhnt meine eigenen Gedanken darüber zu machen und auf Stimmigkeit zu prüfen:


Download
Das Thomasevangelium
Dies sind die geheimen Worte, welche "Jesus der Lebendige" sprach, und welche Judas Thomas - genannt Zwilling - aufgeschrieben hat.
fcm_lit_17_11_02_Thomasevangelium_Hans_S
Adobe Acrobat Dokument 348.4 KB

Übrigens: Johann Valentin Andreae (* 17. August 1586 in Herrenberg; † 27. Juni 1654 in Stuttgart) war ein deutscher Theologe, Schriftsteller und Mathematiker mit großem Einfluss auf den Protestantismus im Herzogtum Württemberg. Er gilt als einer der Urheber der Rosenkreuzer-Legende und wahrscheinlicher Verfasser der Legende von Christian Rosenkreutz.

Reinkarnation ≠ Wiedergeburt!


Reinkarnation ist keine Wiedergeburt!

 

Der Autor dieses Artikels hat die frühchristlichen Lehren der Kirchenväter ebenso studiert wie die östlichen Weisheitsreligionen.

 

Im Okzident wie auch im Orient wußte man nicht nur um die Tatsache, daß jeder Mensch viele Erdenleben durchläuft, sondern auch, daß er eines Tages an den Punkt seiner Wiedergeburt kommen wird.

 

Doch was genau bedeutet das?



Sollten Sie Ihren Nachbarn, Freund oder Kollegen fragen, was diese unter Wiedergeburt verstehen, werden Sie über die Vielfalt der Antworten überrascht sein. Wenn man Sie nicht verständnislos wie einen halb Irren anschaut, könnten diese Antworten reichen von der völligen Ablehnung über gläubige Überzeugung bis hin – wenn Sie Glück haben – zur wohlbegründeten Erkenntnis.

Schaut man in die Evangelien, dem biblischen Kernbereich für den christlichen Glauben, dann ist zunächst einmal zu unterscheiden zwischen Reinkarnation und Wiedergeburt. Ja, ist das denn nicht dasselbe, wird man Sie fragen. Keineswegs!

In der Schule Platons begann der philosophische Unterricht – damals umfaßte die Philosophie noch alle Wissenschaften – meist mit einer Diskussion über den Inhalt der Begriffe. Kommt man nicht überein, was mit welchem Wort tatsächlich gemeint ist, sind Mißverständnisse an der Tagesordnung.

 

Diese Schule bestand von 327 v. Chr. bis 529 n. Chr. Sie hat viel beigetragen zum Verständnis der Botschaften aus den Engelreichen (= Evangelien). Wie, geht es beim Christentum nicht um den Glauben? Was hat Philosophie mit dem Glauben zu tun? Nun ja, die Kirchen haben ihren Schäfchen das Denken in Glaubensdingen abgewöhnt, halten es oft sogar für schädlich.

 

Viel lieber reden die Priester vom „Mysterium des Glaubens“. Die kirchliche Gemeinde soll glauben, nicht verstehen.

Der Glaube aber taugt wenig, indem nicht zuvor in rechter Weise versucht wurde, zu erkennen. Wer die Forderung der Evangelien, danach zu streben, den Christus zu erkennen (vgl. z. B. Joh. 17,3), ernst nimmt, wird nicht umhin können, diesen ersten Schritt der Begriffsklärung zu gehen.

Die Reinkarnation
Ist Jesus wirklich der Erlöser?
„Niemand kommt zum Vater als durch mich“: Ist Jesus tatsächlich der alleinige Erlöser, für den ihn die meisten Christen halten?

Reinkarnation war zu jener Zeit für die meisten Menschen Palästinas etwas Selbstverständliches. Mag das in den Evangelien etwas zurückgedrängt worden sein durch spätere Korrekturen und Streichungen in den kanonischen Texten, so ist es doch nicht gelungen, die Tatsache der Reinkarnation ganz daraus zu eliminieren.2 Das zeigt sich beispielsweise in den sogenannten Sadduzäergesprächen und ihrer Frage nach der Auferstehung (vgl. z.B. Markus 12,18-27). Daß es damals eine Sekte gab, die die Auferstehung (gemeint ist dort die Reinkarnation) leugnete – das war ihr einendes Kennzeichen –, zeigt deutlich, daß dieses Leugnen eben nicht gängige Überzeugung war.


Ein anderes Beispiel: Der Christus Jesus sagt in Matthäus 11, 13-14: „Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis auf Johannes. Und (so ihr’s wollt annehmen) er ist Elia, der zukünftig sein wird.“ Jesus machte also den Jüngern klar, daß sein Zeitgenosse Johannes der Täufer in einem früheren Leben bereits als Prophet Elia in die Welt gekommen war. Deutlicher kann man nicht von Reinkarnation sprechen, auch wenn es sich hier um die Wiederverkörperung eines Propheten handelt. Andere Hinweise könnten ebenso genannt werden, wie etwa die Heilung des Blindgeborenen, als die Jünger Jesus fragten, weshalb ein bestimmter Mann von Geburt an blind sei: „Wer hat gesündigt, er selbst oder seine Eltern, daß er blind geboren wurde?“ Hierbei tritt das Wissen um Reinkarnation und Karma offen zutage: Wenn man von Geburt an blind ist, muß die selbstverschuldete Ursache dafür logischerweise in einem früheren Erdenleben liegen. Die ganze Episode kann man im Johannes-Evangelium nachlesen (Kap. 9, Vers 1-9).

Reinkarnation ist, wie der lateinische Ursprung re-incarnare schon sagt, das aus der Geisteswelt „Wieder-ins-Fleisch-treten“ der Seele und des Geistes, also das Zurückkommen in die irdische Welt, und zwar mit all ihrem Gepäck – wozu wir gewöhnlich Schicksal oder Karma sagen. Schicksal umfaßt dabei: den Geburtszeitpunkt und -ort, die geschichtliche Situation in der Menschheitsentwicklung, die kosmische Konstellation, das Hineingeborenwerden in eine bestimmte Familie mit ihrem genetischen Fundus, dem seelischen und sozialen Umfeld, die in Vorinkarnationen erworbenen Fähigkeiten in entsprechenden Anlagen (Begabungen) und die körperliche Konstitution. Das alles ist abhängig von unseren Gedanken, Worten und Taten und unserer Gesinnung in Vorinkarnationen. Reinkarnation ist, so gesehen, ein göttliches Geschenk, das wir zu unserer Weiterentwicklung nutzen dürfen.

Um nicht mißverstanden zu werden: Nicht in jedem Karma steht geschrieben, man solle sich auf einem Schulungsweg dem Christus nähern, wiewohl Ansätze dazu für uns und andere immer wohltuend sind. Früher oder später indes wird jeder Mensch daran gehen müssen, den Christus im Innern, das eigentliche Menschheitsziel, zu entwickeln. In einer bestimmten Inkarnation kann es aber durchaus sein, daß ganz andere Aufgaben gestellt werden oder Lebenswege, die nicht unmittelbar zur Erkenntnis des Christus beitragen, sondern zum „Abrunden“ des Erfahrungsschatzes des eigenen Ich auf einem sehr weltlichen Felde.

Reinkarnation im Osten
Bhavacakra – das Rad des Lebens oder der Wiederverkörperung: Für die östlichen Weisheitsreligionen ist Reinkarnation eine fundamentale Tatsache.

Das Ich meint hier die Individualität des Menschen in der geistigen Welt, die sich über die Inkarnationen hinweg entwickelt. Die Persönlichkeit – im Unterschied zur Individualität – des Menschen ist die „Maske“, so die Bedeutung des Wortstammes, unter der wir uns im physischen Leben entwickeln, die im Tode abgelegt wird, damit neues Leben entstehen kann.

Angemerkt sei, daß es hier häufig Mißverständnisse gibt. Wir sind in der physischen Welt immer auch mit der geistigen Welt verbunden. Die geistige Welt „trägt“ die physische und durchdringt sie bis in die feinsten Verästelungen hinein. Wer das nicht anerkennen will, wie die katholische Kirche, die meint, mit dem Tode der Persönlichkeit gehe der Mensch unter, könne nur am Ende der Tage „auferstehen“, und zwar in dem leiblichen Kleide, das er beim Tode trug (!), der widerspricht auf brutale Weise den Evangelien und den Paulusbriefen. So schrieb Paulus in seiner Ermahnung an die Korinther: „Fleisch und Blut können das Reich Gottes nicht erben“ (1. Kor. 15,50).

Die Wiedergeburt
Wenn wir die Reinkarnation so auf ihren Grundinhalt – nämlich die Wiederverkörperung im Fleische – abgegrenzt haben, bleibt die Frage: Was ist dann Wiedergeburt? Da der Mensch auf Entwicklung (Evolution) angelegt ist, folgt daraus, daß wir das Geschenk der Reinkarnation für unsere seelisch-geistige Höherentwicklung nutzen sollten. Wiedergeburt ist, wenn man es recht betrachtet, harte und konsequente Arbeit an uns selbst und zwar einer Arbeit, die zu einem Wiedergeborenwerden im Christus während unseres irdischen Seins führt. Das mag zunächst einmal schwer verständlich sein, wird aber im weiteren Text klarer werden.

Lesen Sie auch diese Artikel:
Reinkarnation: Die größte Lüge der Kirche
Reinkarnation: „…Früher, als ich groß war“
Die 16 fundamentalen Irrtümer der Kirche
Reinkarnation: Im Schatten von Nelson
Lawrence of Arabia: Auch Helden sind nicht unsterblich...

 

Die oben erwähnte Schulung des Menschen, um ihn zum Einblick in geistige Welten zu führen, hat gewöhnlich die Abfolge: Vorbereitung, Erleuchtung und Einweihung. Sie gilt grundsätzlich für alle Mysterien, auch nichtchristliche. Pythagoras (ca. 570 bis 500 v. Chr.) beispielsweise unterteilt in seinen Goldenen Versen in Vorbereitung, Reinigung und Vervollkommnung,

 

Die Evangelien beschreiben mehrere Wege, wie man sich dem Christus nähern und schließlich bewußt mit ihm vereinen kann. Beispiele: Das Hineinleben in die sieben „Ich-bin-Worte“ des Johannesevangeliums, das Durchleben der Inhalte der Bergpredigt, das Durchleiden der Passion Jesu Christi in den sieben Stufen: Fußwaschung, Geißelung, Dornenkrönung, Kreuzigung, mystischer Tod, Grablegung und Auferweckung und Himmelfahrt.

Gut, das kann man aus den Evangelien ableiten, wenn man sie einfühlsam liest.

Aber ist die Wiedergeburt denn auch direkt in den Texten angesprochen?



schamanische Krafttiere


 

Das Krafttier Milan steht für die Fähigkeit, sich die Dinge von oben anzuschauen, aber mit der notwendigen Gelassenheit.

 

Stundenlang kann er über seiner Beute kreisen, bevor er zuschlägt. Das ist eine Eigenschaft, die wir uns von ihm abschauen können - Milane können sehr hoch fliegen, um sich einen Überblick über die Geschehnisse zu verschaffen. Genau das sollten wir auch öfter tun, aus unserer gewohnten Erdpespektive heraustreten und die Dinge in einem viel größeren Zusammenhang betrachten. Dabei kann es auch sein, dass wir mit seiner Hilfe verlorene Anteile von uns oder von anderen Menschen bei diesen Höhenflügen wiederfinden.

 

Der Milan ist schnell in seinen Entscheidungen und im Denken. Milane ernähren sich nicht nur von lebenden Tieren, sondern auch von Aas. Das heißt, sie tragen die Fähigkeit in sich, Dinge zu transformieren und aufzulösen. Nur wenn etwas Altes stirbt, kann etwas Neues daraus wachsen. Das Krafttier Milan erinnert uns daran, das Wissen um den Tod zu integrieren und als selbstverständlich anzunehmen. Es ist nichts Schlimmes an den Aasfressern, sie sind große Wesen, die Altes transformieren können.

 

Das Krafttier Milan erinnert uns, diese Bewertungen abzulegen. Er erinnert uns aber ebenso an die Selbstliebe, denn das Tier ist von großer Sorgfalt sich selbst gegenüber gezeichnet, denn er putzt in seiner jagdfreien Zeit sein Gefieder sehr gründlich und weiss darum, wie wichtig es ist, Kraft zu schöpfen, bevor es wieder auf die Jagd geht. Darüberhinaus ist er ein sehr geselliger Vogel, der gerne in Kolonien mit anderen seine Nacht verbringt. Milan-Menschen also können durchaus in große Höhen allein fliegen, kehren aber auch gerne wieder zurück zu ihren Liebsten.

 

Der Milan kommt schon in den ägyptischen Mythen vor. Die Göttin Isis verwandelt sich dort in einen Milan, um Osiris, ihren Bruder, wieder zum Leben zu erwecken. Der Name Milan hat seine Wurzeln im Slawischen und bedeutet angenehm, lieb, liebend.


 

Das Krafttier Rotkehlchen wurde schon in früheren Zeiten als Glücksbringer angesehen. Wo es brütet, sollten sich Frieden und Glück ausbreiten. Krafttier Rotkehlchen, Totem, spirituelle Bedeutung, Aquarell vom Rotkehlchen

 

Mit seiner roten Kehle jedoch wurde es nicht nur bei den alten Germanen mit dem Gott Thor in Verbindung gebracht, weil es eben die Farbe des Feuers am Leibe trug. In Großbritannien aber wurde es auch immer in Verbindung mit dem Tod gebracht, deswegen ist es auch ein Zeichen dafür, dass wir etwas loslassen sollen. Wer das Krafttier verstehen will, sollte sich die Lebensweise des Rotkehlchens einmal genauer ansehen. Verglichen mit anderen Vögeln hat das Rotkehlchen eine überaus große Stimmvielfalt. Es kann nicht nur den Gesang anderer Vogelarten nachahmen, sondern hat zudem in der eigenen Kommunikation eine große Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten.

 

Rotkehlchen sind ausgesprochen terretorial und verteidigen ihr Revier, vor allem die Männchen bekämpfen ihre Gegner bis hin zum Umbringen. Rotkehlchen sind gewitzt und anpassungsfähig.

 

Krafttier Rotkehlchen: Grenzen setzen

Als Krafttier Rotkehlchen deutet der kleine, rundliche Vogel darauf hin, in seiner Mitte zu verweilen und auf die Sprache des eigenen Herzens zu hören. Rotkehlchen-Menschen sind meistens äußerst kommunikativ und sehr gewandt in ihrer Wortwahl und den Kommunikationsmitteln. Da der Vogel meistens in den frühen Morgenstunden und in den späten Abendstunden singt, deutet es beim Krafttier darauf hin, dass man stärker der Stimme des Herzens lauschen sollte und sich dafür auch eigene Zeitfenster schaffen sollte. Am besten eben morgens, gleich nach dem Aufstehen oder abends vor dem Schlafen gehen. Das Rotkehlchen verteidigt sein Revier – das bedeutet dem Rotkehlchen-Menschen, dem anderen klare Grenzen zu setzen. Da das Rotkehlchen auch oft mit dem Tod in Verbindung gebracht wurde, vor allem in England, deutet es auch darauf hin, wenn es dir als Krafttier erscheint, dass es endlich Zeit ist, das loszulassen, was keinen Platz mehr in deinem Leben hat.

Rotkehlchen-Menschen haben oftmals eine musikalische Begabung oder interessieren sich sehr für Musik.


 

Die Bedeutung des Krafttiers Eichhörnchen

Eichhörnchen stehen für die Fähigkeit, große Sprünge zu wagen und hoch hinaus zu klettern – mit Leichtigkeit. Wer Eichhörnchen beobachtet, der erkennt, dass es aussieht, als hätten sie auch Spaß beim Springen von Baum zu Baum. Damit wagen sie sich höher in die Bäume als alle anderen Säugetiere und sind dem Himmel sehr nahe. Gleichzeitig können sie auch extrem flink die Erde erreichen – also das Weltliche. Damit stehen sie in engem Zusammenhang mit dem ewigen Geplapper des Verstandes, der in die Herzensdinge hineinredet. Kaum zu stoppen sind die Gedanken, ebenso wie das Eichhörnchen, das schnell die Ebenen wechselt. Dabei aber hadert es nicht mit dem, was ist, sondern genießt in Freude sein Leben und hoppelt sich blitzschnell dadurch.

Wer Eichhörnchen genau beobachtet, bemerkt aber auch, dass sie sich unglaublich laut und ausgiebig streiten können. Das ist auch eine Seite des Eichhörnchens, dass es auf Streit hinweist, entweder im Außen oder im eigenen Inneren. Hier lohnt es sich, sich mal in seinen eigenen Kobel zu verziehen und eine Auszeit zu nehmen, um zu analysieren: Warum streite ich mich? Welche Kräfte streiten sich in mir? Was möchte deutlicher gesehen werden? Verneine ich Anteile in mir?

Das Krafttier Eichhörnchen weist aber auch auf ein extrem gutes Gedächtnis hin und eine hervorragende Merkfähigkeit. Und es ist schlau – es findet immer einen Ausweg, auch wenn es im kalten Winter seine Nüsse vergraben hat und nicht mehr wiederfindet. Dann buddelt es an anderer Stelle und holt seine alten Vorräte empor. Und aus dem Vergessenen kann ein Baum wachsen – so sollten wir es auch mal halten, Dinge einfach loslassen, damit etwas Großes daraus wachsen kann.

Bei den Germanen war das Eichhörnchen übrigens nicht so hoch angesehen, Ratatoskr, so sein Name in den Nordischen Sagen, galt dort als Bote des Streits, den es zwischen dem Drachen Nidhöggr und dem Adler Orn immer wieder nährt. Es steht vielleicht auch als Sinnbild für den ewigen Widerspruch zwischen Herz und Verstand.

Mit seiner Farbe rot übrigens ist das Krafttier Eichhörnchen ein Symbol des Feuers.


Krafttier-Alphabet

 

Dieses ist der alphabetische Überblick über die Bedeutung der Krafttiere. Klicke auf den Namen des Tieres und du bekommst eine längere Beschreibung. Wie du dein Krafttier findest, habe ich hier beschrieben.

 

Adler der König der Lüfte steht als Krafttier für die Verbindung mit dem Göttlichebn, für Weitsicht und Freiheit

 

Ameise – Disziplin, Fleiß, über sich Hinauswachsen, zeigen, was in einem steckt – gemeinsam sind wir stark

 

Antilope – die Schöne der Savanne als Krafttier verkörpert Grazie, Anmut, Schnelligkeit, Durchhaltevermögen und Willenskraft

 

Bär – der kräftige Bär ist ein Symbol für Stärke, Mut und Schutz, er steht für aus der Ruhe heraus handeln, Selbstbewusstsein, die Verbindung von innerer und äußerer Welt

 

Biber – der Biber beißt sich durch und schafft große Veränderungen, er hilft, Träume zu verwirklichen und kreativ zu sein

 

Büffel – Beharrlichkeit, Vertrauen, Mut und Kraft, sich mit der Gemeinschaft verbinden

 

Bussard – Der Bussard gilt als Wächter und Bote, er ist häufig zugegen, wenn es Veränderungen im Leben gibt, er steht aber auch für innere Ruhe und Abwarten

 

Chamäleon Tarnung, Kommunikation, Wandlung, Flexibilität, aber auch eine Hinwendung zur Sprache der Farben

 

Dachs – der Dachs nimmt Sie mit in das tiefe Innere. Er steht für Selbstheilungskräfte, Rückzug, Besinnen auf das innere Licht, auf die Träume

 

Delphin – Freude, Unschuld, Verspieltheit, Emotionen, Feinfühligkeit, Hellsicht, Heilung, Kommunikation

 

Drache – der Drache kommt in vielen Kulturen vor und wird unterschiedlich gedeutet. In China bringt er Glück, in Europa Zerstörung. Auf jeden Fall ist der Drache ein sehr mächtiges Krafttier, der für das Element Feuer steht. Er soll Sie daran erinnern, die Unruhe und das Chaos zu ordnen zu zu beherrschen, aber auch die eigenen Ängste und Einschränkungen mutig zu überwingen

 

Eichhörnchen – Mühelos spring es von Baum zu Baum – das Eichhörnchen ist ein mittler zwischen Himmel und Erde. Es fordert auf, den Mut zu haben, Altes loszulassen und ins Neue zu springen, voller Vertrauen. Zumeist sind es Konflikte zwischen Ego und Herz. Also erstmal im Inneren sammeln und dann voller Vertrauen ins Leben springen.

 

Einhorn – das heilige Einhorn steht für weibliche Intuition, Hellsicht, Heilkräfte. Aber auch dafür, altes loszulassen und wieder zur Reinheit zu kommen

 

Elch – sein Geweih wurde früher als Antennen für das Himmliche gesehen. So fordert das friedliche Tier dazu auf, den himmlischen Botschaften besser zu lauschen und die Informationen in das irdische Leben zu integrieren.

 

Elster – Intelligenz und Anpassungsfähigkeit, für diese beiden Qualitäten steht die Elster. Sie steht für die Fähigkeiten, List und Tücke zu erkennen. Sie gilt als Botin für die spirituelle Anderswelt, und hält uns an, beide Welten ins Gleichgewicht zu bringen.

 

Esel  – die eigenen Blockaden überwinden, steht im Mittelpunkt derer, die dem Esel als Krafttierbegegnen. Er fordert auf, sich seinen Themen zu stellen und den Weg etwas gemächlicher voranzuschreiten.

 

Eule – mit ihren großen Augen sieht sie selbst im Dunkeln, was wichtig ist. Die Eule steht deswegen für Klarheit, aber auch für die Befreiung von Blendungen und die Hinkehr zu weiblichen Qualitäten.

 

Falke – das Krafttier Falke steht für Schnelligkeit, für Handeln aus dem richtigen Impuls heraus. Mit ihm an der Seite fällt es leichter, auf die eigene innere Stimme zu hören. Er verbindet Schnelligkeit udn Geduld wie kaum ein anderes Tier.

 

Faultier – Genieße den Moment scheint das Krafttier Faultier zu sagen. Es hängt kopfüber im Baum, total entspannt und betrachtet das Leben aus einer anderen Perspektive. Wie wir es eben auch mal machen sollten, um unsere eigenen Energierserven zu schonen.

 

Flamingo – mit seiner rosaroten Farbe ist er ein Symbol für die Liebe. Das muss nicht die leidenschaftliche Mann-Frau-Liebe sein, sondern die Liebe generell, die in einem selbst erwacht und das Herz öffnet.

 

Fledermaus – gemeinhin wird sie mit Vampiren und Schwarzer Magie in Zusammenhang gebracht. Als Krafttier steht sie für die eigene dunkle Seite, die es zu erkennen gilt und vor allem anzunehmen und zu durchdringen.

 

Frosch – der Frosch als Krafttier steht für Glück und Reichtum. An seiner glitschigen Haut prallt vieles ab, auch unsere Verletzungen. Er beherrscht zwei Elemente, das Wasser und die Erde und steht deswegen auch für Anpassungsfähigkeit. Und für Fruchtbarkeit und Fülle.

 

Fuchs der schlaue Fuchs steht nicht nur für Intelligenz als Krafttier, sondern charakterisiert auch die Verbindung zu unseren Vorfahren. Er steht für die Kraft, die aus dem Rückzug ins eigene Innere fließt und dafür, immer einen guten Weg zu finden.

 

Gans – die wachsame Gans ist ausgesprochen sozial zu ihren Familienmitgliedern. Deswegen steht sie als Krafttier nicht nur für Wachsamkeit, sondern auch für Fürsorge und Reinheit, aber auch für die Bereitschaft, sich aufzuopfern. Und die Kelten und Germanen schätzten sie als Götterbotin, die eng mit der Himmelswelt verwoben war.

 

Gepard – das schnellste Säugetier der Welt kann blitzschnell die Richtung wechseln. Als Krafttier gibt er genau dafür den richtigen Impuls, jetzt findet alles in rasanter Geschwindigkeit statt. Doch diese kann man kaum lange durchhalten. Also den Impuls nutzen zum Sprung ansetzen und dann wieder Kraft für Neues sammeln.

 

Geier – der Geier ist vielen unheimlich, weil er sich von Aas ernährt. Dabei verkörpert er eine sehr heilige Handlung, die Transformation des Toten zu etwas Lebensspendenden. Immerhin gehört der Kondor auch zu den Geiern und er steht für hohes Fliegen, großen Überblick und Nähe zu den Göttern. Geier bereiten uns darauf vor, uns von allem zu lösen, um noch höher zu fliegen.

 

Giraffe –  mit ihren langen Hals hat sie den besten Überblick über die Steppe. Als Krafttier steht sie genau dafür. Es ist Zeit, neue Perspektiven einzunehmen.

 

Habicht – der wachsame Greifvogel steht als Krafttier für die Verbindung zur Sonne. Er hat den Durchblick und bleibt auch in größter Anspannung so ruhig, dass er vom Aufwind getragen wird. Aber er ermutigt auch, schnelle Entscheidungen zu treffen und nicht zögerlich zu sein.

 

Hase – der hakenschlagende Hase versteht es, geschickt seinen Jägern davon zu laufen. Mit seinen großen Ohren kann er fast das Gras wachsen hören. Als Krafttier steht er für Fokussierung für die

 

Hirsch – Als Krafttier steht der Hirsch für Durchsetzungsfähigkeit, Kraft, aber auch für feine Antennen zwischen Himmel und Erde.

 

Hund – kaum ein Tier ist so treu und liebt so bedingungslos wie ein Hund. Als Krafttier steht er dafür, ein guter Freund zu sein, für die Treue, vor allem zu sich selbst und auch für das Leben im Moment und für Vergebung und feinen Spürsinn

 

Iltis – der schnelle Iltis aus der Familie der Wiesel steht nicht nur für Schnelligkeit und Anpassungsfähigkeit, sondern auch für Selbsterkenntnis. Er holt aus Verborgenes aus den eigenen Tiefen und steht dafür, die Konsequenzen aus dem eigenen Handeln zu tragen.

 

Igel – Igel zeichnen sich durch außerordentlich gutes Gespür und Gehör aus. Er versteht es, für sich selbst zu sorgen und zur rechten Zeit sich in sein Inneres zurückzuziehen und seine Stacheln zu zeigen. Könnt Ihr das auch?

 

Jaguar – der mächstigste Jäger des Dschungels wurde schon von vielen Völkern als Gottheit angebetet. Er steht für den eigenen Weg, den man mühelos findet, Stärke voranzugehen und den richtigen Zeitpunkt zu finden. Er ist stets klar und stark und scheint Einblick in andere Welten zu haben.

 

Känguru – Das Känguru ist ein ganz und gar einmaliges Tier mit seinem Beutel und seinen hüpfenden Hinterpfoten. Es steht nicht nur dafür, dass das Leben und Schicksal jetzt mit großen Sprüngen angehüpft kommen, sondern auch für das unbeschwerte Zurücklassen von Altem. Es ist sehr schnell und spontan.

 

Krähe – siehe auch Rabe

 

Kolibri – Der kleinste Vogel der Welt kann besonders fliegen und sogar im Flug stehenbleiben. Sein langer Schnabel reicht in die Blüten – und somit gilt er als Herzensöffner. Schon die alten Kulturen der Maya haben ihn als Götterboten verehrt und als Symbol und Reinheit, Liebe und Spiritualität sehr geschätzt.

 

Kuh – Kaum ein Tier steht derart für Mütterlichkeit und Versorgung wie die Kuh. Langsam und stetig bewegt sie sich zwar, bringt aber Fülle und Glück in das Leben derer, die mit ihr sind. Eine Botin in dieser schnellen Welt, nicht bei aller Geschwindigkeit mitzumachen, sondern sich mal Zeit zu nehmen, über das Erlebte wiederzukäuen, bevor man weiter macht.

 

Kojote – Trickreich überlistet der Kojote Gegner oder Beute. Er ist ein sehr schlaues Tier und bringt viele Neuerungen in seine Umgebung. Als Krafttier steht er nicht nur für neue Wege und Einfälle, sondern auch dafür, die Probleme immer mit dem nötigen Humor und der Leichtigkeit anzugehen.

 

Katze – kein anderes Tier kann so schleichen wie sie. Katzen haben nicht nur sieben Leben, sondern wohl auch den 7. Sinn, wenn sie sich genau dorthin legen, wo es weh tut oder wem nicht gut geht. Nichtumsonst haben Hexen stets Katzen dabei, sie sollen dabei helfen, negative Energien umzuwandeln. Die Katze ist hoheitlich, ruht in ihrer Mitte und weiß genau, wann sie sich Zeit für sich nehmen muss.

 

Leopard – ein majäestetischer Vertreter der Savanne. Das Krafttier Leopard fordert uns dazu auf, unsere eigene Größe anzunehmen. Wir sind stark genug, unsere Hindernisse zu überwinden.

 

Luchs – mit seinen Pinselohren nimmt er Feines wahr. Der Luchs wandelt auf starken Tatzen durch das Leben und kann schnell Lügen und Täuschungen entlarven. Er hat eine sehr scharfe Sicht und erkennt mehr als mit den Augen zu sehen ist.

 

Maus – als Krafttier steht die Maus für Bescheidenheit, List, aber auch Rückstände bilden können und sich durchbeissen können. Obwohl sie so klein ist, kann sie große Aufgaben bewältigen.

 

Milan Der Milan als Krafttier steht für scharfen Blick, das Finden von Verlorenem und dem Erkennen neuer Perspektiven.

 

Murmeltier – Das Murmeltier als Krafttier steht für das Zurechtfinden in komplizierten Systemen, für Pfiffigkeit und einen Sinn für Gefahren. Aber es warnt auch, nicht zu lange im Winterschlaf zu bleiben und endlich aufzuwachen.

 

Meise – die Meise steht für das Kindliche und die Leichtigkeit in uns. Sie hilft uns, wieder unbeschwert durch unser Leben zu hüpfen, uns zu nehmen was wir brauchen und zu vertrauen, dass wir versorgt sind. Sehr schön hat es auch der Blog Rapunzel-Lounge erklärt.

 

Möwe – Möwen stehen mit der Kraft des Meeres und damit der Weiblichkeit in Verbindung. Als Krafttiere helfen sie dabei, mit dem Rhytmus des Lebens zu gehen. Möwen stehen für Geselligkeit mit anderen, sie behalten den Überblick und finden ihren Weg auch im größten Sturm.

 

Otter – der Otter kann sich an Land und im Wasser bewegen. Er findet sich also in der Gefühlswelt zurecht, steht aber dennoch mit den Beinen fest auf dem Boden. Leichtigkeit und Verspieltheit sind seine Themen ebenso wie Mut und Erfindungsreichtum.

 

Panter – der Panter mit seinem schwarzen Fell steht für die Verbindung mit den Kräften der Nacht, aber auch für Schutz und Transformation. Er gilt als Götterbote und als Bote für Veränderung und starke Intuition.

 

Pferd mit den Pferden galloppiert das Glück ins Leben, sagt man in der Mongolei. Als Krafttier stehen sie für Lebenskraft, Schnelligkeit, aber auch Sanftmut und Reichtum.

 

Pinguin – das Krafttier Pinguin landet immer auf den Füßen. Er steht für Familiensinn und Sicherheit auch in schwierigen Situationen.

 

Pfau – Schönheit ist sein stärkstes Attribut. Der Pfau fordert uns auf, unsere Augen wieder für die Schönheit zu öffnen, denn sie liegt einzig und allein in den Augen des Betrachters. Er fordert uns auf, uns unserer eigenen Schönheit bewusst zu werden, stolz unser Rad aufzuschlagen und unsere Pracht zu zeigen – ohne dabei eingebildet zu werden.

 

Pegasus – das geflügelte Pferd bringt uns zu den feinen Kräften in unserem Inneren. Er bringt Botschaften aus der Himmelswelt und fordert dich auf, dich einfach mal von deiner eigenen Weisheit lenken zu lassen anstatt die Zügel selbst in der Hand zu halten.

 

Phönix – aus einem Feuerball entspringt der Phönix. Er verbrennt sich selbst und erfindet sich aus seiner eigenen Asche neu. Er gibt Einblicke in die Welt der Ewigkeit und steht für Erneuerung , die Kraft des Wandels, Lebensenergie und neue Hoffnung.

 

Puma – der Puma, oder Berglöwe, als Krafttier zeigt uns, dass im Rückzug ins eigene Innere die Stärke liegt. Er warnt davor, sich zu sehr von der Außenwelt abzuschotten und bringt Kraft und Schnelligkeit ins Leben.

 

Qualle – Metamorphose ist angesagt, wenn Quallen in dein Leben kommen. Sie warnt uns davor, vielleicht zu angepasst zu leben und fordert uns auf, unser Durchsetzungsvermögen zu aktivieren. Sie steht aber auch für die Gefühlswelt, denn sie lebt im Wasser.

 

Rentier – Ausdauer und Geduld sind wichtige Eigenschaften des Rentieres. Aber auch die Fähigkeit, schnell zu flüchten und harte Zeiten zu überstehen. Es hat guten Kontakt zu den Kräften des Himmels, ist sehr sozial und hat seinen inneren Frieden gefunden. Gelassenheit ist ein wichtiger Punkt.

 

Reh – als Krafttier erinnert uns das Reh an unsere eigene Sanftmut, unsere Hingabe und unser Mitgefühl. Es schenkt inneren Frieden und Feinfühligkeit. Es iszt nichts Schlimmes daran, sich schutzlos zu fühlen.

 

Rabe als Krafttier steht der Rabe für die Verbindung zwischen Leben und Tod, das mehr Sehen als das was ist. Er steht für Intelligenz und Hellsichtigkeit, aber auch, sich seiner eigenen Dunkelheit zu stellen und wieder ins Licht zu fliegen.

 

Ratte – in größten Katastrophen sind Ratten oft die einzigen Überlebenden. Intelligent, widerstandsfähig hats ei keine Scheu vor der Dunkelheit, sondern räumt dort auf, wo es notwendig ist und kämpft sich auch durch die dunkelsten Gänge im festen Wissen, an ihr Ziel zu kommen. Ihre feinen Sinne retten ihr das Leben.

 

Reiher – Der Reiher mit seinem langen Hals verbindet Himmel und Erde. Er fischt zielgerichtet in den Gewässern und behält stets seine Würde, Geduld. Er steht für eine starke Innere Stimme und Intuition und das Schöpfen in dem, was unter dem Bewussten liegt.

 

Rotkehlchen – Das Krafttier Rotkehlchen wurde schon früher als Glücksbote angesehen. Es deutet darauf hin, die Sprache des Herzens zu sprechen.

 

Schaf – das Schaf als Krafttier steht für Hingabe, die Bereitschaft sich aufzuopfern, aber auch den Herdentrieb und Unschuld.

 

Schildkröte – ja, sie ist nicht die Schnellste. Aber sie hat einen unglaublich guten Orientierungssinn und kann sich sehr gut schützen.

 

Schlange – die Schlange kann ihre alte Haut abwerfen, wenn es Zeit für eine neue Lebensphase ist, Das sollten wir ihr nachtun. Gleichzeitig steht sie für Gesundheit und Lebenskraft.

 

Schmetterling – Metamorphose ist seine stärkste Eigenschaft. Erst Raupe, dann verpuppen und schließlich ein leichter, bunter Schmetterling. Verspieltheit ist die Eigenschaft des Krafttieres Schmetterling ebenso wie Leichtigkeit, aber immer auch Wandlung und Transformation.

 

Schnecke – die Schnecke erinnert uns daran, dass es Zeit ist, sich in sein Inneres zurückzuziehen und sich um sich selbst zu kümmern. Sie ist Sinnbild für Zentrierung.

 

Schwan – der weiße Schwan ist ein Symbol der Ehe und der Unschuld. Als Krafttier steht er für Liebesfähigkeit, Reinheit, aber auch Loyalität. Und nichtzuletzt für Veränderung des Blickwinkels, aus dem häßlichen Entlein wird immer ein hoheitlicher Schwan.

 

Schwein – das Schwein als Krafttier kündigt nicht nur zu Silvester Glück und Wohlstand an, auch den Zustand, sich rundum wohlzufühlen. Zudem zeugt es von Schläue, Fruchtbarkeit und ist ein Helfer bei der Suche nach der Verbindung mit Mutter Erde und der eigenen Liebesfähigkeit.

 

Skorpion – der Skorpion fordert uns auf, uns mit Vergänglichkeit und den Tiefen des Lebens zu beschäftigen. Welches unserer eigenen Leiden ruft nach Erlösung und Befreiung? Es ist keineswegs sein Stachel, der ihn ausmacht, sondern er ist ein Anzeiger für die eigenen Schatten und führt sicher durch die eigene Unterwelt.

 

Spatz – Spatzen sind mitteiligungsfreudige Vögel, als Krafttiere stehen sie für die Kommunikation, warnen aber auch vor zuviel Klatsch und Tratsch.

 

Spinne – ausdauernd baut sie ihr Netz immer wieder, auch wenn es zum x-ten Mal kaputt gegangen ist. Die Spinne ist eine clevere Jägerin. Als Krafttier steht sie für Weiblichkeit, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein, einen guten Jagdinstinkt und schnelle Entscheidungen. Sie erinnert dich daran, dass du in einem Netz guter Verbindungen bist.

 

Steinbock: Der Steinbock als Krafttier steht für Entscheidungsfreude, meistern großer Herausforderungen. Er meistert seinen Weg dort, wo es für viele unmöglich scheint, weiterzukommen. Er bezwingt spielend die Angst und klettert in höchste Höhen. Seine gebogenen Hörner sind übrigens sichelförmig wie der Mond.

 

Stier – innere Stärke und das Verharren auf dem eigenen Standpunkt zeichnen den Stier aus. Er ist gleichzeitig ein Vertreter der männlichen Kraft, er steht für Konzentration, Ruhe und Gelassenheit, aber auch für Durchsetzungsvermögen und Kampf. Gesundheit und Fülle werden ebenfalls mit ihm verbunden.

 

Tiger – Als Krafttier steht der Tiger für Lebenskraft, aber auch für Stärke, seinen Weg allein gehen zu können. Er hat einen hervorragenden Instinkt und eine gute Durchsetzungskraft. Er ist ein sehr männliches Tier und steht mit der Sonne in Zusammenhang.

 

Taube – schon von jeher ist die Taube das Symbol des Friedens und der Hoffnung. Und der Frischverliebten. Sie kann nicht besonders gut fliegen, aber erreicht ihr Ziel und hält als Botin oft Botschaften für andere Menschen bereit.

 

Uhu – siehe Eule

 

Vielfraß – er gehört zu den Mardern und zeichnet sich durch außerordentliche Schlauheit aus, aber auch Ausdauer, Mut und Ideenreichtum. Er überwindet Hindernisse mit guten Einfällen.

 

Wal: Wale gelten für viele als die Seele unserer Welt. Das Krafttier Wal ist ein Bote der Heilung, der uns in die tiefsten Tiefen führt und uns dennoch sicher fühlen lässt. Er ist ein Führer zu unserem tiefsten Inneren und zu unserem inneren Kind.

 

Waschbär – Als Krafttier steht der Waschbär für deu Dualität, für Licht und Schatten, Männlich und Weiblich, Irdisches und Übersinnliches. Er zeigt Hellsichtigkeit an und mit seinem Witz findet er auch aus schwierigen Situationen immer noch einen guten Ausweg. Er erinnert uns daran, uns und die Lebensfreude nicht aufzugeben.

 

Wolf – lautlos jagend, ein Familientier mit außerordentlichem Sozialverhalten, das ist der Wolf. Sie sind ausdauernd und weise Führer durch dunkle Welten.

 

Widder: Starker Wille und Kampffreundigkeit macht den Widder aus, aber auch Sprunghaftigkeit.Er steht für Neugierde und ist ein sehr guter Begleiter für Neuanfänge, mit dem Widder hat man die nötige Kraft, sich auch gegen die eigenen Widerstände durchzusetzen.

 

Wiesel: Das Wiesel sucht im Verborgenen und erlegt auch große Gegner wie Ratten. Das heißt, als Krafttier geht es tief ins Unterbewusstsein und kann mit der Seele Kontakt aufnehmen, auch wenn diese einige Anteile irgendwo verloren hat. Es ist schnell und schlau und lässt sich nicht beirren.

 

Yak: Den Widrigkeiten trotzen – das kann der Yak, der in extremsten Bedingungen mit seinem dicken Fell bei minus 40 Grad im Winter überlebt. Er schiebt einfach den Schnee beiseite und findet darunter Gras. Das Krafttier Yak bedeutet Ihnen, auch schwierige Situationen lassen sich meistern, am besten, indem man einfach die Ruhe bewahrt.

 

Zebra – Schwarz und Weiß vereint das Zebra in sich. Zwei Gegensätze können also harmonisch miteinander sein, und das an einem Tier, das für Schnelligkeit und Lebenskraft steht. Das Krafttier bringt die Aufgabe, Gegensätze im eigenen Leben zu vereinen und friedlich zusammenzuführen.

 

Ziege: Die Ziege ist eigentlich ein hochverehrtes, heiliges Tier, das eine kraftvolle Milch gibt und große Kletterleistungen vollbringen kann. Sie steht nicht nur für Sprunghaftigkeit und Durchsetzungsvermögen, sondern auch für Kräuterkunde, denn ihre feinen Antennen wissen immer, wo es die besten Kräuter gibt. Sie ist ebenfalls eine gute Helferin, um neue Vorhaben durchzusetzen.


Bewusstsein - Bewusstheit


Ein zentraler Aspekt der Bewusstheit eines Menschen sind seine Vorstellungen davon, wie die Welt „funktioniert“, wie er in diese Welt eingebettet ist und was Grundlage seines Seins ist.

 

Es macht einen fundamentalen Unterschied aus, ob man mit einem materialistischen oder aber mit einem spirituellen Weltbild unterwegs ist.

 

Nach dem ersteren hat man ein Bewusstsein, nach letzterem ist man Bewusstsein.

 

Die Bedeutung, die dahinter steckt, ist weit mehr als ein Wortspiel.

 

Denn ein materialistisches Weltbild ist die größte Blockade dafür,

die eigene Göttlichkeit zu entdecken und zu leben!


Heute vorherrschend und dementsprechend tief im Unterbewusstsein vieler verankert ist ein materialistisches Weltbild, das davon ausgeht, dass allein die Materie existent ist. Mit anderen Worten: Der Mensch ist sein physischer Körper.

 

Das ist erstaunlich angesichts der Tatsache, dass die moderne Physik herausgefunden hat, dass Materie im Wesentlichen aus leerem Raum besteht, und zwar – so unvorstellbar das auch klingen mag – auch der menschliche Körper.


Hingegen gehen spirituelle Weisheitslehren – konfessionsunabhängig – davon aus, dass alle Materie ihren Ursprung in der geistigen Welt hat und die materielle Welt lediglich eine Ausdrucksform dieser geistigen Welt ist.


Das Wort „spirituell“ leitet sich ab von dem lateinischen Wort „spiritus“, das Geist bedeutet. Diese geistige Welt durchdringt die gesamte irdische Welt in allen ihren Erscheinungsformen und ist aus einer Ursubstanz geschaffen, die alle für das Leben notwendige Information und Energie enthält.


Dieser Ursubstanz sind viele Namen gegeben worden, insbesondere „Gott“, „Alles was ist“ und – von vielen Weisheitslehrern der Gegenwart bevorzugt – Bewusstsein (Conscioussnes).

 

Dementsprechend ist auch der Mensch in seinem Kern Bewusstsein, und sein Körper ist lediglich eine physische Ausdrucksform davon. Mit anderen Worten: Der Mensch ist Bewusstsein und hat einen physischen Körper.


Bei der Frage, warum die Gesellschaft heute so sehr durch das materialistische Weltbild geprägt ist, habe ich an den Biologie-Unterricht in der Schule denken müssen: Wir haben gelernt, wie ein Mensch gezeugt wird, nämlich indem ein männlicher Samen eine weibliche Eizelle befruchtet. Uns ist auch beigebracht worden, was ein Embryo braucht, um sich zu entwickeln, nämlich die Nährstoffe aus dem Blut der Mutter.

 

Aber sind das nicht eher „technische“ Aspekte? Ist nicht viel interessanter, wer diese Information in Same und Eizelle „programmiert“ hat und woher sie stammt? Woher stammt die Energie, die in den Nährstoffen im Blut der Mutter enthalten ist und die Wachstum möglich macht? Diese Fragen sind nicht einmal angerissen worden. Damit wurden unser Denken und unsere Fähigkeit, die Welt zu verstehen, frühzeitig auf eine materialistische Weltsicht beschränkt. Dieses Defizit ist zumindest bei mir auch nicht durch den Konfirmandenunterricht ausgeglichen worden.


Übrigens waren einige der bekanntesten Physiker der spirituellen Sicht verbunden. Albert Einstein hat gesagt: „Gott stelle ich mir überhaupt nicht vor, sondern begnüge mich damit, die Struktur der Welt zu bewundern, soweit sie sich unserem schwachen Erkenntnisvermögen (sprich: geistiges Bewusstsein) überhaupt offenbart.


Wenn man jetzt bei der Feststellung, dass der Mensch nicht Bewusstsein hat, sondern Bewusstsein ist, die Bezeichnung „Bewusstsein“ austauscht gegen eine andere mögliche Bezeichnung, wird vielleicht deutlicher, welch gravierenden Unterschied ein spirituelles Selbstverständnis macht:

 

Der Mensch ist Gott!

Danach verfügt jeder Mensch über göttliche Schöpferkraft.


Diese Aussage hat einige Sprengkraft, nicht wahr?

 

Denn wenn sich jeder Mensch auch nur eines Bruchteils dieses Potentials in sich bewusst wäre und sich nicht infolge seiner mangelnden Bewusstheit durch sein Unterbewusstsein „fernsteuern“ ließe, sähe unsere irdische Welt sicherlich ganz anders aus. Es gäbe keine Menschen mehr, die unterdrückt und ausgebeutet würden, einfach
weil niemand das mehr mit sich machen ließe. Und genau das ist der hochspannende Prozess, den wir heute erleben dürfen: Dass sich die Menschen nach und nach ihres Potentials bewusst werden.


Spirituelles Wissen war lange Zeit geheimen Zirkeln vorbehalten um zu verhindern, dass es missbraucht wird. Heute jedoch ist es jedem zugänglich, weil die Menschen dank ihrer evolutionären Entwicklung reif und verständig genug geworden sind, mit ihren Potential verantwortlich umzugehen.


Auch wenn es dir vielleicht nicht bewusst ist: Du übst deine göttliche Schöpferkraft bereits aus!

 

Alles, was dein Leben ausmacht, hast du dir selbst erschaffen, im Guten wie im vermeintlich Schlechten. Wenn du bereit bist, diese Verantwortung zu übernehmen, kannst du alles – wirklich alles! – in deinem Leben entsprechend deinen Vorstellungen verändern.

 

Es ist deine Entscheidung: Willst du umdenken?

 

 

WYTHIWYG: Wie du über dich und die Welt denkst, so offenbart sie sich dir!

 

 

Alles was ich für dich tun kann ist, dass ich dir maximale Anregungen für deinen Umdenkprozess mit auf den Weg gebe. Dazu biete ich dir an, meine Dienste BewusstseinsSeelenHeilung zu besuchen.


Consciousness - Awareness


A central aspect of the consciousness of a person is his idea of how the world "works", how it is embedded in this world and what is the basis of its being. It makes a fundamental difference whether you are traveling with a materialistic or a spiritual worldview.

After the first one has a consciousness, after the second one is consciousness.

The meaning behind it is far more than a pun.

Because a materialistic view of the worldis the biggest blockage

to discover and live your own divinity!

 

Today, prevalent and deeply anchored in the subconscious of many is a materialistic world view, which assumes that only matter exists. In other words, man is his physical body.

This is astonishing given that modern physics has discovered that matter consists essentially of empty space, as unimaginable as it may sound, including the human body.

On the other hand, spiritual wisdom teachings - regardless of religion - assume that all matter has its origin in the spiritual world and that the material world is merely an expression of this spiritual world.

The word "spiritual" derives from the Latin word spirit, meaning spirit. This spiritual world permeates the entire earthly world in all its manifestations and is created from a primordial substance containing all the information and energy necessary for life.

Many names have been given to this primordial substance, in particular "God," "All That Is," and - preferred by many present-day wisdom teachers - Consciousnesses.

Accordingly, the human being is at its core consciousness, and his body is merely a physical expression of it. In other words, man is consciousness and has a physical body.

When asked why society today is shaped so much by the materialistic view of the world, I have had to think of biology lessons at school: We have learned how to conceive a human by fertilizing a female egg with a male seed. We have also been taught what an embryo needs to develop, namely the nutrients from the mother's blood.

But are not they rather "technical" aspects? Is not much more interesting who "programmed" this information into the seed and egg cell and where it came from? Where does the energy come from, which is contained in the nutrients in the blood of the mother and which makes growth possible? These questions have not even been touched on. This limited our thinking and our ability to understand the world early to a materialistic worldview. At least for me, this deficit has not been compensated by the confirmation class.


Incidentally, some of the most famous physicists were connected to the spiritual vision. Albert Einstein already said: "I do not imagine God at all, but content myself with admiring the structure of the world, as far as it reveals itself to our weak cognitive faculty (that is, spiritual consciousness)."

Now, when you find that the human being does not have consciousness but is consciousness, substituting the term "consciousness" for another possible name, it may become clearer what a serious difference a spiritual self-understanding makes:

 

Man is God!
After that, every person has divine creativity.

 

This statement has some explosive power, right?

 

For if every human being were aware of even a fraction of this potential and could not be "controlled remotely" by his subconscious mind because of his lack of awareness, our earthly world would certainly look quite different. There would be no more people who would be oppressed and exploited, just because nobody would let it go with them anymore. And that is precisely the highly exciting process that we are allowed to experience today: that people gradually become aware of their potential.

Spiritual knowledge has long been reserved for secretive circles to prevent it from being abused. Today, however, it is accessible to everyone because, thanks to their evolutionary development, people have become mature and sensible enough to deal responsibly with their potential.

 

Even though you may not be aware, you are already practicing your divine creative power!

Everything that makes up your life, you have created yourself, in the good as in the supposedly bad. If you are ready to take on this responsibility, you can do everything - really everything! - change in your life according to your ideas.

It's your decision: do you want to reset your thinking?

WYTHIWYG: As you think about yourself and the world, it reveals itself to you!


All I can do for you is to give you maximum suggestions for your rethinking process. In addition, I offer you to visit my services of
Soul Consciousness Management


Video Recommendation: Ralph Smart - How to Recognize You're In The 5th Dimension


Wir alle sind Narzissten!


Durch den Eingriff von manipulierenden Wesen - wir nennen sie mal Luzifer und Ahriman - in unsere Genetik und die daraus resultierende 12-Strang-DNS mit der Doppel-Helix sind wir nicht mehr in der Lage unsere Sinne, so wie von der Schöpfung angedacht, zu verwenden.

 

Alle Fähigkeiten der zwölf (12) Sinne sind weiterhin jedem Wesen inne, es setzt sie nur anders (sozusagen unnatürlich) ein. Ich möchte nach göttlich-schöpferischer und luziferisch-ahrimanischer Verwendung unterscheiden. Es sind also im wesentlichen Polaritäten wie sie sich in der Dualität darstellen.

 

Je stärker ein Wesen von dem einen Pol geprägt, bzw. beeinflußt ist, desto mehr entfernt es sich vom natürlichen anderen Pol.

 

Betrachte ich nun den ersten Sinn in der 12-Strang-DNS, den Tast-, Spür oder "Gefühl"-Sinn, so kann ich mich entweder feinfühlig, samt oder einfühlsam verhalten. Oder dieser Sinn ist "gestört", im Sinne von manipuliert, beeinflußt, dann verhalte ich mich konträr, also grob, plump, steif, rauh und rücksichtslos ...

 

Das Wesen, das sich so verhält kann hierfür nichts, denn es wurde in seinem EGO / Verstand von seinem Umfeld so erzogen, trainiert. Es wurde ihm so vorgelebt, so dass es sich als Verhaltensweise bzw. Glaubenssatz manifestiert hat.

 

Die Charakterzüge, also Verhaltensweisen, die ein Wesen im Alltag vorweist, haben im wesentlichen mit der Prägung im Kindesalter auf der einen Seite, bzw. was tatsächlich genetisch-karmisch von früheren Erdenleben mitgebracht wird, zu tun.

 

Je stärker die luziferisch-ahrimanische Einflussnahme in diesen zwei Quellsträngen ist, desto ausgeprägter ist der "Narzissmus" dieses Wesens. Es ist ja anzunehmen, dass der "gefallene Engel" Luzifer mit seinen Eigenarten der Ursprung, d.h. also die "Blaupause" von Narziss dem Großen, dem Narzissmus ist.

 

Polaritäten (hell/dunkel, gut/böse, kreativ/destruktiv) sind per se überhaupt nicht negativ, sondern um Erfahrungen im Erdenleben zu machen und sich zu entwickeln natürlich unumgänglich. So ist eine "ausgeglichene" Balance zwischen linken Verstandesdenken und rechten Herzdenken essentiell um sich selbst zu vereinen (Chymische Hochzeit).

 

Der Belzebub, der ebenfalls als Polarität im geistig-spirituellen Luzifer und dem physisch-verkrampften Ahriman zum Ausdruck kommt, hat letztendlich nur an der Schraube gedreht, dass sich das normale Maß (nikomachische Ethik) stets ins extreme, ins übertriebene bewegt.

 

Für einen Narzissten gibt es daher kein Normal, er findet keine Ende, er muß stets der schnellste, beste, schönste, etc. sein. D.h. er wird nie, niemals zu "Frieden" sein (Zufriedenheit), zu seiner Mitte, dem ausgeglichenen Christusbewusstsein finden.

 

Und das genau bezweckt ja Luzifer, der auf der Erde als Satan oder Teufel bezeichnet wird. Der beleidigte, gefallene, aus dem Himmelreich verbannte Engel kann es anderen Wesen eben nicht gönnen, dass sie eine göttliche Entwicklung in der physischen Dichte erfahren, für das sie alle auf diesem "Planeten" inkarniert sind.

 

Um darauf näher einzusteigen ist es allerdings von Vorteil viel tiefer in die Wesenszüge des Narzissten einzusteigen.

 


Ein Narzisst kann sich nur selbst heilen!

Durch seine eigene Grandiosität und dem ständigen Zwang und Drang nach Perfektionismus, durch seine mangelnde Empathiefähigkeit, durch seine mangelnde Fähigkeit sein wahres ICH zu erkennen (reale Selbstreflektion), durch ständiges Wandeln in der Illusion ist er entsprechend resistent gegenüber Hilfe, Ratschläge und Unterstützung von außen.

 

Für ihn ist seine Welt doch vollkommen in Ordnung!

 

Er kann nicht erkennen, wahrnehmen, durch extreme Verzerrung der Sinne, was er letztendlich für ein Chaos im Außen anrichtet.

 

Da er allerdings süchtig und abhängig in allen physischen und seelisch-geistigen Belangen ist, erlebt er ständig Enttäuschungen, sobald seine Sehnsüchte nicht befriedigt werden. In der heutigen Zivilisation werden diese Abhängigkeiten und Süchte allerdings stets bedient. Dafür sogen schon die geistigen Kräfte Luzifer und Ahriman, die sich das System schon ins nahezu ultimativste eingerichtet haben.

 

So lange der Junkie seinen Stoff, seine Drogenzufuhr erhält und er in seiner Abhängigkeit befriedigt wird, hat er kein Bedürfnis daran etwas zu ändern. Ich möchte hier an der Stelle darauf aufmerksam machen, dass ich mit der Dorgenzufuhr in keinster Weise nur die "harten Drogen" wie Heroin, Alkohol, etc. meine, sondern gerade die geschickt getarnten kleinen aber sehr wirkungsvollen Abhängigkeiten, wie soziale Gebundenheiten und Verstrickungen, Nahrungsmittel jeglicher Art, unnatürliche Bedürfnisse wie Sicherheit, Geborgenheit, soziale Absicherung, Sexualität (Geschlechtsverkehr). Ich rege an, mal grundlegend über Bedürfnisse generell nachzudenken - die gesamte Maslow'sche Bedürfnispyramide ist eine Farce!

 

Fällt allerding die Versorgung mit diesen "lebensnotwendigen" Stoffen und Bedürfnissen aus, kommt es zum Dilemma, es ist ein Mangelzustand eingetreten, der zu teilweise extremen körperlich und geistigen Schmerzen führt.

 

Da durch seine narzisstische "Krankheit" es dem Wesen allerdings an "Einsicht" und Erkenntnis fehlt wird es den Weg des Kollabierens gehen. d.h. es wird sich wiederum extrem verhalten. Der Schmerz wird so stark ansteigen, bis es entweder daran kribiert (Tod) oder schlußendlich aufwacht und die Erkenntnis zum notwendigen, richtigen Handeln erlangt. Das bedeutet der Leidensdruck ist dann so groß, dass das Wesen von selbst darauf kommt etwas zu ändern.

 

Anders geht es nicht!

 

Daher halte ich die, wenn auch mit Sicherheit gut gemeinte und herzliche caritative Hilfe von Außen nicht für hilfreich. Jedes Wesen hat die Kraft (Energie) und Fähigkeit sich zu seinem höheren Selbst zu entwickeln - wenn man es läßt!

 

Ich glaube es zeugt nicht von Nächstenliebe wenn ich meinen Mitmenschen deren Last abnehme. Es zeugt von hoher Nächstenliebe wenn ich meinem Gegenüber vertraue, dass er selbst in der Lage ist, sich selbst zu helfen und wenn ich ihn so akzeptieren und respektiere wie er ist, auch wenn ich es tatsächlich nit für gut heiße => LARA!

 

Gemäß Charles Darwin: „Es ist nicht die stärkste Spezies die überlebt auch nicht die intelligenteste sondern eher diejenige die am ehesten bereit ist sich zu verändern.

 

Ich glaube ein Junkie, der den eisernen, eigenen Willen erlangt hat begibt sich von alleine auf die Suche ...

 

und: wer suchet, der findet.

 

 


Wie befreie ich mich von der Infektion des Narzissmus?

  • Mache dich vertraut mit der Vorstellung dass du Körper-Seele-Geist bist.
  • Stelle dir deine Doppel-Helix der 12 Sinne (DNS) im Geiste vor.
  • Befasse dich mit der Hermetischen Philosophie nach Hermes Trismegistos.
  • Bilde dir eine Vorstellung über die Machenschaften der Widersachermächte Ahriman und Luzifer
  • Mache dir bewusst, dass du nahezu in jedem Moment von deiner ausgeglichenen Mitte der jeweiligen Pole in die Extremität abgelenkt, verführt, gesteuert, manipuliert wirst
  • Komme zurück in deine dir gottgegebene zentrale Mitte und erlange Selbsterkenntnis, Selbstbewusstsein, Selbstverantwortung, Selbststärke, Selbsthilfe und Selbstheilung indem du Eigeninitiative zeigst.
  • Löse dich von den Verstrickungen, Verpflichtungen, Verbindungen dieser Seinsebene (benutze deine eigene Vorstellungskraft, welche das sind!)
  • helfe dir selbst
  • heile dich selbst
  • sorge für dich selbst
  • kümmere dich um deinen eigenen Dreck!
  • liebe dich selbst
  • ja, werde Egoist (ist ungleich Narzisst!) siehe Blog
  • reinige und festige deine sieben Chakren und zwölf Sinne für ein Leben in

Natürlichkeit, Authentizität und Lebensfreude


was sind 'fakers'?


 

für mich sind faker, (means fake people)

 

"natürliche" oder "juristische"

 

Persönlichkeiten bzw. Personen,

 

 

die das Leben anderer Wesen ...

  • verkomplizieren
  • vernichten
  • vermiesen
  • verleumden
  • stören und zerstören
  • verhindern
  • verzerren
  • verschlimmern
  • verschandeln
  • erschweren

bzw. die das Wesen ...

  • verlockend und ablenkend aus seiner ausgeglichenen Mitte ziehen
  • energetisch aussaugen (Energievampire)
  • provozieren und diskreditieren
  • verachten oder mißachten
  • behindern oder aufhalten
  • belügen, betrügen und verschaukeln
  • durch Verleumdungen und Lügen nieder machen


Es sei allerdings erwähnt: diese Perönlichkeiten können nichts dafür, da sie es zum einen selber nicht raffen (kapieren) was sie da tun und es zum anderen jedes Wesen Recht ist, zu entscheiden, ob es das mit sich machen lassen will.



wer Geschichten nachmacht oder verfälscht ...


wer kennt ihn nicht diesen Text:

 

"Wer Banknoten nachmacht oder verfälscht,

oder nachgemachte oder verfälschte

sich verschafft und in Verkehr bringt,

wird mit Zuchthaus nicht unter zwei Jahren bestraft"

 

Ist doch ziemlich klar und eindeutig, sowie wahrhaftig nachvollziehbar, oder?


 

=========================>

 

Ich nehme mir heute mal die Freiheit heraus diesen Text auf meine Weise ein wenig um zu interpretieren (hat ja im wesentlichen nichts mit nachmachen, verfälschen oder in Verkehr bringen zu tun!!)

 

=========================>


Ich sage: 

 

"Wer Geschichten über Wesen nachmacht oder verfälscht,

oder nachgemachte oder verfälschte sich verschafft

und in Verkehr bringt, wird mit einem lebenslangen Karma belegt"

 

Unsere Welt, so wie sie sich derzeitig zeigt, ist sekündlich untermalt mit nachgemachten, verfälschten und bewertenden Geschichten.

 

Unter "Nachmachen" verstehe ich das permanente Labern über Dinge, die nicht aus der eigenen Meinung, aus eigenen Gedanken oder dem eigenen Gehirn stammen.

 

Unter "Verfälschen" verstehe ich die Verleumdung anderer Wesen in der Öffentlichkeit, den Rufmord an Menschen, die Falschaussage und somit Betrügerei an Eidesstatt, alle aggressiven, bewussten und mutwilligen Handlungen, die eine physische, seelische, emotionale und geistige Zerstörung eines Wesens nach sich ziehen.

 

Auch wenn die "Täter" vor dem weltlichen Gericht nicht belangt werden, sei dir bewusst das Universum ist gerecht!

 

Es wirkt das Gesetz von Ursache und Wirkung, das Karmagesetz!

 

 


Das Karmagesetz


    Die Lehre vom Karmagesetz besagt, dass jedes Tun eines Menschen eine Kraft in Bewegung setzt, die für den betreffenden Menschen früher oder später auch eine Folge hat.

 

   Die durch Taten vergangener und auch des jetzigen Lebens geschaffene latente Kraftpotenzen heißen Samskaras. Diese schlummern so lange in der Tiefe unserer Wesenheit, bis sie in einem Leben zur Auswirkung kommen. Sie haften als Schmutz oder Zierde unserem feinstofflichem Körper an, und sind somit Bestandteil unserer Persönlichkeit. Unter Taten versteht man nicht nur Handlungen (grobstofflich), sondern auch Gefühle (astral) und Gedanken (mental), diese überdauern den physischen Tod!

    Der zweite wichtige Begriff der Karmalehre ist der der Vasanas. Diese sind die dem Menschen innewohnenden Eigenschaften und Eigenheiten und können - im Gegensatz zu den Samskaras - im Laufe der Zeit verändert werde. Vasanas sind das Ergebnis der Gefühle und Gedanken, die Summe aller inneren Kräfte, die unsere Persönlichkeit und unseren Charakter formen. Im Christentum werden die Vasanas in zwei gegensätzliche Begriffe gegliedert - die Tugenden und die Laster!

    Die Karmakräfte (Samskaras und Vasanas) haften einer Wesenheit an und begleitet sie im irdischen Leben, im Jenseits und auch im nächsten Leben, man kann ihnen nicht entkommen. Egal, ob wir gute Taten ("Heil") oder böse Taten ("Sünde") begangen haben, wir ernten die Saat, die wir gesät haben. Das Karmagesetz ist unerbittlich. Wir selbst belohnen oder bestrafen uns, und nicht ein zürnender und strafender Gott. Wie oft höre ich von Freunden immer wieder dieselbe Frage: "Wie kann ein gütiger Gott nur soviel Leid in unserer Welt zulassen, warum muss gerade ich soviel ertragen und leiden?" Die Antwort ist einfach, aber die Menschen könne es oft nicht fassen: "Man ist selbst für alles verantwortlich!"

 

    Ob einem Gutes (Segen: Glück, Freude, Wohlstand, Gesundheit etc.) widerfährt oder Böses (Fluch: Pech, Armut, Krankheit, Leid, etc.), alles ist gerecht. Denn ein göttliches Gesetz regiert den Kosmos, das Karmagesetz! Alles in der Schöpfung ist ein Spiel der Kräfte (ind. LILA). Das Gesetz der Polarität beherrscht den Kosmos. Wie die Waage, die die Göttin Justitia in Hände hält, senkt sich die Waagschale durch böse Taten und hebt sich erst wieder durch gute Taten.

 

Das göttliche Gesetz des Karma ist weise und gerecht, es belohnt die Guten und bestraft die Bösen (Märchen von "Frau Holle"). Wenn man anderen Wesen Leid zufügt, wird man Leid ernten, wenn man Gutes tut, wird man Güte ernten.

 

Allein der Mensch in seinem Hochmut glaubt dieses Gesetz ignorieren zu können, das vor langer Zeit als die "10 Gebote Gottes" den Israeliten vom Propheten Moses verkündet wurde.

 

Auch wenn es scheint, dass die irdische Gerechtigkeit zu versagen scheint, das Gesetz des Karma ist unfehlbar und wirksam; kein lebendes Wesen kann sich dieser Ordnung entziehen.

 

Auch in Indien wurden im Yoga die sittlich, ethischen Gebote und Verbote in den ersten beiden Stufen (YAMA, NIYAMA) des Raja-Yoga beschrieben um Leid zu vermeiden und Glückseligkeit zu erlangen. In unserer westlichen Kultur, die so stolz auf ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse ist, gibt es sogar eine "Rechtswissenschaft", die darüber rätselt, ob es ein sog. "Naturrecht" (= göttliches Recht) gibt.

 

Das von Menschen geschaffene Recht nennen sie "Positives Recht". Dieses wird immer wieder geändert (novelliert) und neu formuliert zum Vorteil und Stütze der Machthaber. Ändern sich die Machtverhältnisse, so ändert sich auch das Recht, d.h. Es gibt kein absolutes (göttliches) Recht, sondern nur ein relatives, den Umständen angepasstes Recht, das oft genug UN-Recht war und ist. Das positive Recht ist somit nur das Recht des Stärkeren: Das Gesetz des Dschungels - fressen und gefressen werden! Doch ist der Mensch mehr als ein Tier und so gilt das Recht der Welt nur bedingt für ihn. Das Karma steht über allen menschlichen Gesetzen und Ordnungen. Es ist ein besonderes Privileg als Mensch auf dieser Welt geboren zu werden, dazu bedarf es schon eines sehr guten Karmas (= Guter Taten und positiver Eigenschaften). Jedes Karma, egal ob gut oder schlecht, muss auch abgetragen werden und wirkt sich entweder im Diesseits oder Jenseits einmal aus.

Verfehlungen gegen das karmische Gesetz haben Konsequenzen. Im Unterschied zur negativen Vorstellung von Schuld und Sühne gibt es positiv formuliert auch die Belohnung für gute Taten (Pfadfinder - "Jeden Tag eine gute Tat"). Der Glaube der kath. Kirche, dass dem Sünder in der Beichte bei der Lossprechung seine Sünden vergeben wurden, ist nur zum Teil richtig. Der Priester spricht den Sünder los, jedoch ohne den guten Willen und einem festen Vorsatz hat die Beichte nur symbolischen Charakter. "Normalerweise können Samskaras nicht vergeben werden, da sie abgetragen werden müssen!"

 

Trotzdem gibt es Ausnahmen von dieser Regel:
Durch Reue, Vergebung, Fürbitten und Gebete kann Gnade gewährt werden, kann ein Mensch von der Last eines Samskara befreit werden (auch ohne dass der Betreffende etwas davon weiß).

 

Durch die Fürbitte werden positive Kräfte (Gedanken, siehe Psychogone) dem Schützling gegeben, die die negativen Kräfte kompensiert und später sogar auflöst (durchlichtet).

Durch Meditation auf AUM ( = Licht und Ton, christl. Hl. Geist) und durch gute Taten kann das schlechte Karma bis zu einem gewissen Grad gelindert werden. Wenn man z.B. vorher (in früheren Leben) viele Fehler gemacht hat, aber jetzt einen Meister hat und nach den Gesetzen Gottes lebt, dann kann man das Karma, das ansteht, auch in einem Traum abtragen, oder durch sehr intensive Meditation und Gebet oder karitative Arbeit bewirken, dass es weniger schlimm ausfällt. (Man hätte z.B. einen sehr schweren Unfall haben sollen, aber man träumt jetzt von Unfällen und hat im Traum Schmerzen und hat dann in der Realität nur einen leichten Unfall (Meisterin Ching Hai und Fon-Fon, ein taiwanesischer hellsichtiger Autor).

Ein Beispiel zur Vergebung in einem Traum: "Ich sah mich selbst in einem anderen Leben, tief einem besonderen Freund ergeben. Dieser nützte meine Hingabe aus und behandelte mit mich mit großer Unfreundlichkeit. Mit der zeit entwickelte ich ihm gegenüber Gefühle tiefer Bitterkeit. Als sich das Ende dieser Inkarnation näherte, sah ich ein, dass meine Bitterkeit als Magnet wirken würde, der uns in ähnliche, aber umgekehrte Umstände zurückziehen werde, sollte ich mit dieser Einstellung sterben. Dieser Rollenwechsel würde mich dann in die Lage versetzen, ihn ebenso unfreundlich zu behandeln, wie er mich jetzt. Wir würden so aneinander gekettet sein und immer wieder Vergeltung üben wollen (Vergeltungskarma: Opfer - Täter).

"Warum es so lange hinausziehen" fragte ich mich. "Ist es nicht möglich, diesem Knäuel hier und jetzt zu entrinnen? Welche Lektionen auch immer mein Freund zu lernen hat - gewiss kann wenigstens ich mich befreien." Dann rief ich aus der Tiefe meines Herzens: "Ich vergebe ihm !" In diesem Augenblick erwachte ich mit einem sich ausbreitenden Gefühl unbeschreiblicher Erleichterung. Im einfachen Akt des Verzeihens fand ich mich von einer tatsächlichen karmischen Bürde befreit" (Vater Unser: .. und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern... oder ... und vergib uns unsere Verfehlungen, wie auch wir verzeihen aus Liebe denen, die gegen uns gefehlt haben)! von Swami Kriyananda, Jünger von Paramahansa Yogananda

Nach buddhistischen Lehren kann man auch als Tier, Geistwesen etc. wiedergeboren werden, wenn man zu schweres Karma schafft. In den buddhistischen Schriften und anderen chinesischer spiritueller Literatur gibt es viele ziemlich erhellende Geschichten über Karma, von denen leider kaum etwas übersetzt ist.

Oder in besonderen Fällen, wenn ein Meister für seine Schüler schlechte Samskaras übernimmt, brauchen die Folgen (Flüche) der bösen Taten (Sünden) nicht abgetragen werden. So starb Jesus Christus für die "Sünden" seiner Jünger, damit sie schon zu seinen Lebzeiten Heilige werden und seine Nachfolge antreten konnten. Gibt es einen größeren Liebesbeweis als diesen?

Eng verbunden mit dem Gesetz des Karma ist die Lehre von der Reinkarnation. Denn oft erfolgt der Karmaausgleich nicht sofort im selben Leben, sondern wird aufbewahrt und entfaltet seine Wirkung erst in einem späteren Leben


Never ever compare yourself to others!



Vergleiche dich niemals mit anderen!

Lass' mich mit einem Zitat beginnen:

 

"Ein Vergleich ist ein Akt

der Gewalt gegen das Selbst"

- Iyanla Vanzant.

 

 

Indem du vergleichst, wirst du unzufrieden, unglücklich und beendest deinen eigenen Seelenfrieden. Warum zum Teufel willst du das tun? Es ist kein fairer Vergleich, du weißt nicht, was die andere Person durchmacht. Wir alle sind gut in etwas und einzigartig in unseren Wegen.

 

Einige Möglichkeiten, dies zu stoppen:

  • Verstehe, dass jeder auf einer anderen Reise ist.
    Wir alle arbeiten in einem anderen Sektor der Zeit - es ist noch nicht deine Zeit.

Mark Zuckerberg wurde im Alter von 23 Jahren Milliardär,
Warren Buffett im Alter von 56 Jahren.
Es bedeutet, dass man hart arbeiten und dem Prozess der Zeit vertrauen muss.

  • Hab Geduld und arbeite weiter mit Fokus und Ziel.
    Erfolg wird sich zeigen.
  • Nicht enttäuscht werden und aufgeben ist keine Wahl.
  • Entdecke deine Stärken und Schwächen. Fange an, an deinen Schwächen zu arbeiten, um dich zu verbessern. Sich erinnern. Selbstinvestition ist die beste Investition.
  • Fange an zu meditieren, es wird Zeit brauchen um dich wohl zu fühlen, aber vertrau mir, es ist es absolut wert. Es entwickelt die Fähigkeit, dein Gedankenmuster zu verstehen und zu verändern. Du wirst der Meister deiner Gedanken.
  • Sei nett zu dir selbst. Die einzige Person, die dieses ganze Leben bei dir sein wird, ist "DU". Jeder andere ist ein Teil deiner Geschichte. Hör auf, dich in die Gosse zu stoßen.
  • Lass alles los, was dir nicht dient oder deinem Leben einen Mehrwert gibt. Sei es soziale Medien, Freunde, selbstbeschränkende Überzeugungen, schlechte Angewohnheiten und alles Negative.
  • Umgebe dich mit ehrlichen und positiven Menschen, die etwas in ihrem Leben erreicht haben. Sie können dir ehrliches Feedback geben, wie du dich verbessern und etwas verbessern kannst.
  • Du bist hier für einen Zweck und finde heraus was deine Bestimmung ist, und den anderen ihre.
  • Erfolgreiche Menschen sind nicht durch Zufall oder Glück dorthin gekommen. Sie haben ihre Beiträge bezahlt und haben sehr hart dafür gearbeitet.
  • Denke daran, alles braucht Zeit, und verabschiede dich von der Zeit- und Raumvorstellung ...!!!!!!!!!

    "Rom wurde nicht an einem Tag erbaut."


what you think is what you get!


"Wie ich über die Welt denke

so offenbart sie sich!"

Frank Carl Maier (2018)


w-y-th-i-w-y-g  =  wythiwyg

===>  what you think is what you get!  <==


 

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

aus dem Talmud


  • denke ich dass alle Wesen zauberhaft und göttlich sind, so werden sie sich mir so zeigen und wahrhaftig sein - in meiner Perspektive der Welt ...
  • denke ich an das Schöne, Zärtliche und Wundervolle in Frauen, begegnen mir auch solche ...
  • hoffe ich auf viele liebevolle, schöne, gesunde, ausgeglichene, starke, mutige, weise, tugendhafte und wahrhaftige Partner, Kinder, Eltern, Freunde, Verwandte, so werde ich auch von solchen Wesen umgeben.
  • denke ich von Männern und Frauen dass sie unendlich charakterstarke und freie Geister sind, so werden mir exakt diese Menschen über den Weg laufen.
  • denke ich dass die Welt harmonisch und in Ordnung ist, dann ist das auch so ...
  • glaube ich daran, dass die Welt um mich herum in Frieden und Freiheit ist, dann gestaltet sich mir mein Umfeld auch so.
  • glaube ich an das Gute im Menschen und Tieren, so begegne ich ausschliesslich solchen Wesen.

 

Es ist alles ein zentraler Punkt der Vorstellung. Gemäß dem ersten kosmischen Gesetz "Alles ist Geist" möchte sich jeder Gedanke bewahrheiten, verwirklichen. Das Universum hört meine Gedanken und setzt sie in die Tat um. d.h. alles was ich denke wird wahr. Meine Gedankenkraft ist die stärkste Kraft im gesamten Universum.  Wenn mir das bewusst wird, haben die oben aufgeführten Sätze aus dem Talmud plötzlich einen sehr hohen Stellenwert!

 

Es ist natürlich auch so, dass sich Negierungen oder negative Gedanken verwirklichen, also

  • denke ich dass ich unbedingt eine stoffliche Droge oder Anerkennung, Bestätigung, vielleicht sogar Liebe von Außen zur Befriedigung meiner Bedürfnisse brauche, dann wird es auch so sein, dass ich von Drogen und anderen Gewohnheiten abhängig bin.
  • denke ich dass sämtliche Menschen, denen ich begegne, betrübt, depressiv, lustlos, ohnmächtig, krank und narzisstisch sind, dann werden mir überwiegend solche Menschen über den Weg laufen.
  • gehen durch meinen Kopf ständig die Nachrichten und Meldungen über Krieg, Trauer, Elend, Auseinandersetzungen, Naturkatastrophen, dann stellt sich "meine Welt" auch so dar.
  • hoffe ich dass meinem Kind nichts zustösst, dann wird ihm gerade dann etwas zustossen.
  • glaube ich dass ich mich ständig bewerben, präsentieren, zum Ausdruck bringen muss, werde ich es niemals schaffen, einmal für fünf Minuten die Fresse (Logorrhoe) zu halten.
  • hoffe ich darauf, dass kein schlechtes Wetter am Wochenende kommt, kann ich darauf warten dass es regnen wird.
  • glaube oder befürchte ich dass mein Partner "fremd" geht, wird er das auch tun.
  • habe ich ein Vorurteil gegenüber anderen Wesen, haben diese gar keine andere Chance sich auch so zu präsentieren - (jeder Gedanke will sich erfüllen!!!)

 

Lange Zeit war mir nicht klar was zuerst kam, das Ei oder das Huhn?

 

Nun ist mir bewusst, dass sich beides ergibt! Das Gesetz von Ursache und Wirkung gilt für das Beispiel "wer säet, der wird ernten" ebenso. Jede Wirkung hat eine Ursache, jede Ursache hat eine Wirkung.

 

Jeder Gedanke hat eine Handlung, jeder Handlung liegt ein Gedanke zu Grunde.



Der Narzisst als Spiegel



Gastbeitrag: veröffentlicht am 23. Januar 2018 von Sven Grüttefien


Partner von Narzissten müssen im Laufe einer Beziehung feststellen, dass sie nur sehr begrenzte Möglichkeiten haben, auf den Narzissten einzuwirken und ihn zu einem erträglichen Verhalten zu bewegen. Der Narzisst sieht keine Notwendigkeit für eine Veränderung seines Verhaltens und lässt den Partner mit seinen Problemen allein.

 

Welche Schlüsse können Partner stattdessen aus dem Verhalten des Narzissten ziehen?

In der Anfangsphase ist der Partner von dem Narzissten regelrecht verzaubert. Die Art und Weise, wie dieser den Partner umwirbt, wie er ihm schmeichelt und wie er ihn begeistert, ist unglaublich und geradezu faszinierend. Er macht seinen Partner glauben, dass er nur für ihn lebt, dass er alles nur für ihn tut, dass er nur noch an ihn denken kann und dass der Partner der wunderbarste Mensch auf der Welt ist. Mit seinen Liebesbekundungen und seinen Verzauberungskünsten berauscht er den Partner, der nur zu gerne all das glaubt, was er zu hören bekommt.

Der Narzisst zeigt sich als unwiderstehlicher Casanova und gibt dem Partner das Gefühl, etwas ganz Besonderes zu sein. Der Partner fühlt sich geliebt, begehrenswert und wertvoll. In dieser Phase wird das Selbstwertgefühl des Partners maximal angehoben und er hat sich noch nie so gut gefühlt wie in diesen Momenten. Alles scheint zu stimmen und er glaubt, endlich das lang ersehnte Glück gefunden zu haben.

In dieser Phase ist der Narzisst eine Art seelischer Stabilisator: Der Partner fühlt sich plötzlich beachtet und verstanden, angenommen und bestätigt. Die innere Leere und die eigene Unzufriedenheit über sich selbst oder über das Leben scheinen wie weggeblasen. Endlich bekommt alles einen Sinn. Der Mangel, den man immer spürte, ist verschwunden, der Partner hat das Gefühl, Vollkommenheit zu erleben.

 

Die ersten Beziehungsprobleme treten auf

Irgendwann aber lässt der Zauber nach und der Partner bekommt die negativen Eigenschaften des Narzissten zu spüren. Er versucht dann, den Launen und der Unzufriedenheit des Narzissten entgegenzuwirken. Doch dies mag nicht recht gelingen, weil der Narzisst immer wieder etwas findet, an dem er herumnörgeln kann.

 

Er stellt immer höhere Forderungen und hat immer größere Erwartungen. Der Partner kommt gar nicht mehr damit hinterher, alle Wünsche des Narzissten zu erfüllen und ihn rundum glücklich zu machen. Zudem unterlaufen ihm zunehmend Fehler, weil er die ihm gestellten Aufgaben gar nicht mehr bewältigen kann und der Narzisst sich als kleinkarierter Pedant herausstellt, der nicht weniger als Perfektion von seinem Partner verlangt.

 

Dieser sieht sich vor einer schier unlösbaren Aufgabe: "Hat er dem Narzissten den einen Wunsch erfüllt, dann kommt dieser auch schon mit der nächsten Bitte. Der Partner kommt diesen dann irgendwann kaum noch in der Hoffnung nach, von dem Narzissten dafür anerkannt zu werden, als vielmehr deshalb, um der niederträchtigen Kritik des Narzissten zu entgehen."

Die Gedanke des Partners fangen an, sich im Kreis zu drehen: Was mache ich nur falsch? Wie könnte ich mich anders verhalten? Warum verhält sich der Narzisst so gereizt und undankbar? Wie kann er mich nur so behandeln? Der Partner wird diese Fragen nicht mehr los und schwankt zwischen Selbst- und Fremdanklage hin und her: Mal gibt er sich selbst die Schuld an den Beziehungsproblemen und verharrt in Selbstzweifeln, mal gibt er dem Narzissten die Schuld an den Konflikten.

Er versucht dann den Narzissten zur Rede zu stellen und mit ihm über die Differenzen in der Beziehung zu sprechen. In der Regel kommt er aber mit seinem Vorhaben nicht weit, weil der Narzisst entweder die Verantwortung weit von sich schiebt und dem Partner allein die Schuld an den Beziehungsproblemen gibt oder weil er die Vorwürfe bagatellisiert. Da der Narzisst in der Regel sehr geschickt argumentieren und die Tatsachen zu seinen Gunsten verdrehen kann, gerät der Partner wieder in eine Phase des Zweifelns und sucht den Fehler hartnäckig bei sich selbst.


Der Partner findet keine befriedigende Lösung

Auf diese Weise kommt er aber nicht aus dem Dilemma heraus.

 

Der Narzisst wird gar nichts unternehmen, um etwas an der Situation zu ändern und der Partner wird immer weiter nach einer Lösung suchen oder versuchen, sich besser anzupassen. Da der Narzisst so aber keine Grenzen erfährt, werden seine Forderungen immer unverschämter und der Partner wird zwangsläufig immer ausgebrannter.

Die hohe Resistenz des Narzissten gegenüber jeglicher gutgemeinter Anregung oder Kritik kann den Partner irgendwann dazu veranlassen, seine Wut an dem Narzissten auszulassen und ihn seinerseits zu ärgern, indem er seine Dienste entweder hartnäckig verweigert oder sie qualitativ oder quantitativ in anderer Form erledigt. Er wechselt dann in den passiven Widerstand.

Das wird den Narzissten wenig erfreuen, weshalb dieser sich wiederum verweigern oder wehren wird. Merkt der Partner, dass er auf Gegenwehr stößt und mit seiner Revolte keine Veränderung im Sinne einer Verbesserung erzielen kann, kehrt er wieder zum Status quo zurück, um wenigstens die alte, vertraute Atmosphäre wiederherzustellen.

Der Partner kommt auf diese Weise keinen Millimeter weiter und findet keinen Weg aus seiner Misere. Manchmal kommt er – durch einen Zufall oder den freundlichen Hinweis eines Freundes – dahinter, dass es sich beim widerspenstigen Partner um einen Narzissten handelt, nur bringt ihn diese Erkenntnis im Hinblick auf die Veränderungsbereitschaft des Narzissten leider auch nicht sehr viel weiter.

Schiebt er dann dem Narzissten die Schuld an den Beziehungsproblemen zu und begründet dies mit dessen Verhaltensauffälligkeiten, dann begründet der Narzisst sein Verhalten wiederum mit der Unfähigkeit des Partners, sich richtig auf ihn einzustellen und spielt ihm auf diese Weise den Ball zurück. Konfrontiert der Partner den Narzissten damit, dass er eine psychische Störung hat, die behandlungsbedürftig ist, wird er in der Regel ausgelacht. Verlangt er sogar, dass der Narzisst in eine Therapie geht, landet er möglicherweise selbst auf der Couch eines Psychotherapeuten.


Der Narzisst hat eine psychische Störung

Der Hinweis auf die narzisstische Persönlichkeitsstörung stellt sich so als wenig hilfreich heraus und erweist sich als Bumerang: Der Partner fühlt sich nur noch unverstandener, ratloser und hilfloser. Was er auch immer unternimmt: Nichts scheint zu wirken und nichts scheint den Narzissten aus der Ruhe zu bringen und ihn zu einer Veränderung zu bewegen.

    Wenn man hartnäckig gegen ein und dieselbe Tür schlägt und sich diese Tür einfach nicht öffnet, dann sollte man sich einen anderen Weg suchen und eine andere Perspektive wählen. Da sich der Narzisst offenbar nicht ändern will, weil ihm hierfür die Einsicht fehlt und weil er offenbar nicht in der Lage ist, sein unangebrachtes und zutiefst verletzendes Verhalten zu erkennen, scheint es hoffnungslos zu sein, hier etwas anderes als das Gewohnte zu erwarten.

Vielmehr sollte man sich die Frage stellen, was das Ganze mit einem selbst zu tun haben könnte. Vielleicht soll der Konflikt nicht dem Narzissten helfen, ein besserer Mensch zu werden, sondern vielmehr soll der Partner etwas über sich selbst lernen. Die Perspektive sollte also einmal verändert werden: von dem Narzissten hin zur eigenen Persönlichkeit und zu den eigenen seelischen Aufgaben.

 

Wofür könnte das Spiegelen des Narzisst stehen?

Bei diesem Aspekt kann ein Narzisst ausgesprochen hilfreich sein, weil er mit seinem respektlosen und egoistischen Verhalten sehr treffsicher die seelischen Wunden des Partners offenlegt und diesen so in Kontakt mit den eigenen Defiziten bringt. Wenn der Narzisst schon nicht als ein liebe- und verständnisvoller Partner dienen kann, so zumindest als Spiegel:

  •     In den starken Autonomiebestrebungen und der Selbstzentriertheit des Narzissten spiegelt sich die übertriebene Abhängigkeit des Partners vom Narzissten. In dem Maße, in dem der Narzisst nur auf seine Bedürfnisse achtet, kümmert sich der Partner überhaupt nicht um sich, sondern ausschließlich um den anderen. Diese Bereitschaft zur Selbstaufgabe führt zu einem Mangel an Selbstliebe, der auch in Selbsthass umschlagen kann.
  •     In der hohen Empfindlichkeit des Narzissten gegenüber jeglicher Form von Kritik spiegelt sich die eigene  Sensibilität des Partners gegenüber dem Umfeld. Eigene Handlungen und Äußerungen werden zu stark an den Erwartungen der Mitmenschen ausgerichtet und der Partner verliert auf diese Weise seine eigenen Bedürfnisse aus den Augen.
  •     In seinem großen Mangel an Empathie zeigt sich, dass der Narzisst andere Menschen nicht respektieren kann. Der Partner sollte sich dann mit der Frage beschäftigen, ob er sich selbst überhaupt ausreichend respektiert und wertschätzt sowie seine eigenen Gefühle und Bedürfnisse ernst nimmt oder ob er aus falscher Rücksichtnahme darüber hinweggeht.
  •     In der Unfähigkeit des Narzissten, sich selbst reflektieren zu können, kann der Partner seinen inneren Widerstand oder die eigene Unfähigkeit erkennen, die richtigen Schlüsse und Konsequenzen aus den  schmerzhaften Erfahrungen mit dem Narzissten zu ziehen.
  •     In der Eigenschaft des Narzissten, sich selbst größer und wichtiger zu machen, als er eigentlich ist, kann der Partner seine eigene übertriebene Bescheidenheit und Zurückhaltung ablesen.
  •     In der Selbstverständlichkeit, mit der der Narzisst andere Menschen benutzt und auszubeutet, kann der Partner seine Bereitschaft erkennen, sich für einen anderen Menschen bedingungslos zu opfern und sich von diesem abhängig zu machen.
  •     In den Lügen und Betrügereien des Narzissten kann der Partner erkennen, dass er sich selbst belügt und betrügt und nicht authentisch zu sich selbst ist.


In der Spiegelung findet man sehr viele Ansätze zur persönlichen Weiterentwicklung. Diese Erkenntnisse helfen zwar nicht dem Narzissten und werden diesen auch nicht verändern, sie helfen aber dem Partner, sich gegenüber dem Narzissten stärker abzugrenzen, seine eigenen Bedürfnisse mehr zu berücksichtigen und der eigenen Wahrnehmung treu zu bleiben. Es hilft, sich nicht in einem fremden Selbst zu verstricken und den Kontakt zu sich selbst und zu den eigenen Überzeugungen nicht zu verlieren.

Daher sollten Partner statt gegen einen Narzissten kämpfen zu wollen, dazu übergehen, sich stärker mit den eigenen Wünschen und Ansichten gegenüber dem Narzissten abzugrenzen. Das Ziel darf nicht sein, den Narzissten ändern zu wollen – das ist hoffnungslos! Das Ziel sollte vielmehr sein, sich in der Beziehung klar zu positionieren, ohne den Respekt vor den Narzissten zu verlieren. Dazu muss der Partner allerdings an seiner eigenen Persönlichkeit arbeiten und hierzu kann die Methode des Spiegelns ein hervorragendes Instrument sein.


Danke und Wertschätzung allen meinen lieben und süßen "Narzisstinnen", die mir in meinen verschiedenen Lebenslagen diese wertvollen Hinweise gespiegelt haben. Daraus konnte ich lernen, entdecken, mich entwickeln und sehr stark werden.

 

Dank und Hochachtung geht an:

  • Hella Maier, geb. Weinmann, aus Gochsheim
  • Susanne Landgraf, geb. Hermes, aus Wildeshausen
  • Kerstin Maier, geb. Müller, aus Ronsdorf, wohnhaft in Gochsheim
  • Diana Popp, geb. Kroehn, aus Memmelsdorf, wohnhaft in Bamberg

und an weitere menschliche Wesen wie LehrerInnen, AusbilderInnen, RichterInnen, Anwälte, Ärzte und sogenannte "Erzieher" die es tatsächlich gut mit mir meinten, indem sie mir meinen Mangel und die Polarität aufzeigten.

 

Ich begegne euch mit Lara, sie ist meine jetzige und ewige Partnerin ...

 

LARA ist Liebe, Akzeptanz, Respekt

und Annahme aller (fünf) Elemente und Gegebenheiten.

 

Ich habe euch für alles wie ihr seid, was ihr tut, wie ihr euch verhaltet, was ihr verurteilt, herabwürdig, hasst, beleidigt oder beschämt, verleumdet und manipuliert verziehen - auch wenn ich das alles für große SCHEISSE empfinde.

 

 


Diese Rechnung geht nicht auf!


Frauen haben in dieser Welt die Anspruchshaltung, Forderung und Lebenseinstellung, aufgrund des falsch verstandenen "weiblichen Prinzips des Nehmens und des Empfangens", dass sie von den Männern zeitlebens bedient werden müssen, sie sind ja schliesslich die gebenden männlichen Pole.

 

Das ist Nonsens und Irrtum höchsten Grades!

 

Männer werden mit dem Irrtum in unserer Gesellschaft großgezogen, dass sie sich eine Frau suchen müssen, denen sie sämtliche Wünsche von den Augen ablesen und umsetzen sollen, da das männliche Prinzip für das Gebende, Ausführende steht.

 

Das führt dazu dass es sehr große Mißverständnisse in der Besetzung und Ausführung der Geschlechterrollen gibt. So erwartet schliesslich das eine Geschlecht vom anderen Geschlecht wie es sich zu verhalten hat. Tritt das nicht ein, entsteht erst ein Konflikt, dann eine Enttäuschung. Und so gehen Milliarden von Paarbeziehungen und Ehen, sowie Familien in die Brüche ... - ist das nicht traurig?

 

Viele Menschen verstehen einfach nicht, dass in jedem von uns eine weibliche und eine männliche Seite, besser gesagt Pole, existieren, die im Rahmen der Evolutionsgeschichte, die mit dem Fall des Narzissten Luzifer aus dem Himmelreich zu tun hat, durcheinander geworfen wurde.

 

Geschlecht ist in allem; alles hat sein männliches und sein weibliches Prinzip;
Geschlecht manifestiert sich auf allen Plänen.
“ Das Kybalion

(Siehe auch den Blog von Raphael de Bael über das Hermetische Prinzip - 7. Das Prinzip des Geschlechts)

 

Unsere Aufgabe auf dieser Erde ist es, diese zwei durcheinander geschüttelten Pole wieder in Gleichklang und Harmonie zu vereinigen. Es hat also nicht primär mit der Verschmelzung von Mann und Frau im Sinne von romantischer Liebe und schon gar nix mit Bedingungen zu tun!

 

Solange die eine Seite "nur" Erwartungen und Wünsche hat und die andere Seite "nur" gibt, wird es nur Enttäuschungen und Konflikte geben.

 

Wir leben auf diesem physischen Planeten in der Polarität, d.h. alles hat zwei Seiten, warm / kalt, oben / unten, rechts / links, gut / böse, etc. Und so ist es auch in unseren Körpern. Jedes Wesen hat männliche und weibliche Anteile in sich, aber unser Verhältnis zu beiden ist fast immer verzerrt und unfriedlich. Diesen inneren "Personen" geht es selten gut, denn sie verkörpern in ihrer Befindlichkeit deine Einstellung zum Weiblichen und Männlichen in dir.

 

Das Leben ist ein "männliches" Geben und ein "weibliches" Nehmen - Polarität eben.

 

Bringe für dich (im Inneren! - anstatt im Aussen beim Partner, Eltern, Kindern, etc. wie wild zu suchen, und vielleicht noch zu fordern.) diese Polaritäten ins Gleichgewicht, in Harmonie, und du wirst ein wahres Wunder erleben ...

 

Für die Kaufleute unter uns: Am Ende eines Geschäftstages sollte die Bilanz (interessant: kommt von Balance) ausgeglichen sein. Sorge dafür dass sich dein Geben und Nehmen jeden Tag aufwiegen (nochmal interessant: kommt von Waage), das Konto also ausgeglichen ist. Kein Unternehmen wird auch nur einen Monat existieren, wenn es immer nur gibt (Ausgabe), oder immer nur nimmt (Einnahme).

 

Denke mal darüber nach ...

 

 


Authentisch Sein


Dieser Beitrag ist von Micha, einem Blogger, der unter www.genieblog.de einige solcher genialen Blogs geschrieben hatte: Also einfach authentisch sein, so wie du selbst bist. Siehe auch einen anderen Blog von mir: Sei einfach du selbst.
Ich blogge darüber, wie ich mein eigenes Ich wiederentdecke.

 

Mein Wundermittel: Auf mein inneres Genie hören.


Früher war ich völlig zurückgezogen und habe mich verstellt und angepasst, um jeglichen Konfliktsituationen aus dem Weg zu gehen und von allen gemocht zu werden. Heute bin ich glücklich, entspannt und selbstbewusst. Als Bonus habe ich meine berufliche Passion gefunden. Wie ich das geschafft habe beschreibe ich auf dem Genieblog.

 

Damit du mich besser kennen lernst, erzähle ich dir kurz meine Geschichte:

Wie ich glücklich wurde, meine Leidenschaft entdeckte
und warum Menschen gerne mit mir abhängen

 

Kennst du dieses bedrückende Gefühl, wenn du dich unsicher fühlst? Ich schon. Jahrelang habe ich mich verstellt und mein wahres Ich hinter einer Schutzmauer versteckt gehalten. Ich hatte sau viel Angst davor, von anderen Menschen erniedrigt und abgelehnt zu werden. Shit happens, vergangen ist vergangen.

 

Heute kann ich mich in sozialen Situationen völlig entspannen und genieße Gespräche mit Freunden und Fremden. Ich nehme die Aussagen anderer Menschen nicht mehr persönlich und bleibe gut gelaunt. Vor allem folge ich meinem eigenen Genie und entscheide selbst, was ich denken, sagen oder machen will. Gleichzeitig habe ich beruflich meinen Weg gefunden und arbeite gerne und mit Begeisterung an meinen Projekten. Doch damit ist meine Geschichte nicht abgeschlossen, denn die Entdeckung meines wahren Ich geht noch viel weiter:

Ich bin auf einer Entdeckungsreise zu meinem authentischen Selbst.

 

In der Jugend habe ich mich so stark von mir selbst entfernt, dass ich nicht mehr wusste, wer ich bin und was ich will. Ich habe mein Leben nach den Erwartungen der anderen Menschen gerichtet und alles dafür getan, möglichst harmonische und konfliktfreie Situationen zu erschaffen. Erst durch eine wilde Reise durch verschiedenste Themenfelder aus Pick Up, Law of Attraction und Esoterik habe ich das Thema Persönlichkeitsentwicklung entdeckt und bemerkt: Ich kann mich bewusst verändern und glücklicher werden. Ganz ohne Zauberei und Woo-Woo Zeug.

  

Ich begegne heute vielen Menschen, die scheinbar sehr ähnliche Erfahrungen machen wie diese. Ich kann verstehen, an welchem Punkt ihrer Entwicklung sie sich befinden und möchte ihnen mit dem Genieblog als Inspiration dienen, sich produktiv mit sich selbst auseinander zu setzen. Vielleicht erkennst du dich in manchen meiner Texte wieder und kannst sie als Anregung nutzen, dich selbst ein Stück weit besser kennen zu lernen.

  

Durch Selbstreflektion begann ich mich besser zu verstehen und erkannte, dass ich mich die ganze Zeit selbst zurückgehalten habe. Ich hatte den starken Wunsch endlich wieder selbstbewusst zu sein, auf fremde Menschen zugehen zu können, keine Angst vor neuen Erfahrungen zu haben und meine Leidenschaft im Leben zu entdecken. Ich hatte Lust ein geiles, glückliches Leben zu führen.

 

Ich gehe so weit zu sagen, dass jeder Mensch glücklich, selbstbewusst und zufrieden sein möchte. Das Anerkennen dieser Wünsche ist enorm wichtig und als erster Schritt nötig, damit du dich in diese Richtung entwickeln kannst. Du musst deinen Fokus auf dich selbst richten und dich bewusst beobachten, wie du dich in diesem Moment fühlst und welche Gedanken du (vor allem über dich und dein Leben) gerade denkst.

  

Die nächsten Jahre bin ich ziemlich verkopft an die ganze Sache herangegangen. Es war ein großes Trial & Error Spiel, bis ich mehr oder weniger meinen Weg gefunden hatte. Ich habe mir Beispiele aus Ratgebern und von Vorbildern genommen und versucht, ihre Ideen auf mein Leben zu übertragen. Ich bin offener, selbstbewusster und glücklicher geworden und habe einen großen Schritt nach vorne gemacht. Doch irgendwie war ich noch viel zu oft unzufrieden und neigte zu emotionalen Tiefphasen, in denen ich mich, Gott und die Welt hinterfragt habe.

 

Mein “Fehler” lag darin, dass ich nicht wusste, wie ich meine eigenen Wünsche klar formuliere. Statt in mich hinein zu hören und mich selbst besser kennen zu lernen, habe ich die Antworten auf meine Fragen in Ratgebern, bei Gurus und den Autoritäten unserer Gesellschaft gesucht. Das führt immer dazu, dass du etwas versuchst zu erreichen, was nicht auf deinen authentischen Wünschen basiert. Dass das frustrierend und anstrengend ist, kannst du dir denken, oder?

  

Obwohl die Phase der Veränderung umständlich lang gewesen ist und sich sehr anstrengend angefühlt hatte, ist mein Leben letztlich doch viel besser geworden. Doch gerade die damals weiterhin präsenten Tiefphasen haben mich immer wieder runtergezogen. Ich fühlte mich, als hätte ich den Stecker zu meinem Lebenssinn raus gezogen, also innerlich leer und völlig ziellos. Erst nach der letzten dieser Tiefphasen habe ich verstanden, was mir die ganze Zeit im Leben fehlte:

Die Verbindung zu dir selbst liegt in deinem inneren Genie

 

In jeder meiner Tiefphasen habe ich alle meine Ansichten, Meinungen und Überzeugungen komplett über Bord geworfen und angezweifelt. Vergleichbar mit einer völligen Formatierung deines Computers, den du ohne ein Betriebssystem nicht benutzen kannst. Heraus aus diesen Phasen kam ich nur, wenn ich meinen eigenen Ansichten wieder vertraute und sie akzeptiert habe.

 

Das kritische Hinterfragen der eigenen Ansichten und Meinungen ist ein extrem wirksamer Weg, um dich selbst zu verstehen und deine, dich einschränkenden und für die Wahrheit angenommenen Meinungen zu entdecken und verändern zu können. Doch dafür brauchst du einen Vergleich mit Etwas, um entscheiden zu können, ob deine Meinung “gut” ist oder ob du sie verändern willst. Dieses Etwas suchen Menschen oft draußen in der Welt. Doch die einzig vertrauenswürdige Quelle zum Vergleichen liegt in dir und ist dein inneres Genie.

  

Ich habe erkannt, dass ich in den Tiefphasen alles komplett angezweifelt habe – sogar mein inneres Genie. Ich habe der einzigen Sache nicht vertraut, von der ich völlig sicher gehen kann, dass sie wirklich existiert und echt ist. Meine Gedanken, Meinungen und Ansichten habe ich früher oder später geformt und vieles davon in der Vergangenheit von anderen Menschen übernommen, weil es plausibel klang. Deshalb wollte ich sie überprüfen und anzweifeln. Was ich bis dahin nicht verstanden habe: Es gibt einen Unterschied zwischen den Gefühlen, die intensive Gedanken in mir auslösen und meinem inneren Gefühl, das ich das innere Genie nenne.

 

Das innere Genie existiert einfach, wie ein Leuchtturm auf hoher See. Es basiert auf keinen Gedanken, sondern sendet wie eine Radiostation ein ständiges Signal zu dir. Es bewertet nicht, sondern deutet wie ein Navigationsgerät in eine bestimmte Richtung. Deine Gedanken, also Meinungen, Ideen, Bewertungen, Vermutungen, Erinnerungen und Befürchtungen spielen sich auf der Oberfläche ab. Das innere Gefühl liegt tiefer und kann von Gedanken und ihren emotionalen Reaktionen überdeckt werden. Doch dieses innere Gefühl ist keine emotionale Reaktion auf deine Gedanken. Das innere Genie signalisiert dir, ob deine Gedanken gerade im Einklang mit deinem inneren Genie sind oder nicht.

  

Krasse Sache für mich, dass es da ein Etwas in mir gibt, das mir ständig etwas mitteilt. Gewisserweise wie ein Gefühl, weil ich es irgendwie fühle, nur nicht so wechselhaft und nicht von meinen Gedanken beeinflusst. Ich war verwirrt, dass dieses innere Gefühl nichts weiter macht als mir das Signal zu geben, ob meine Gedanken gerade im Einklang mit ihm (und mit mir? fragte ich mich) sind oder nicht. Ich war verwirrt und verunsichert, ob ich so einem komischen Gefühl in mir wirklich vertrauen sollte. Schließlich weiß ich nicht, woher es kommt und was es zu bedeuten hat, dachte ich mir.

 

Es klingt irre, doch wir neigen dazu, anderen Menschen mehr zu vertrauen als unseren eigenen Gefühlen. Wenn du dir angewöhnt hast, deine Meinung an andere Menschen anzupassen, dann kannst du das an dir selbst beobachten. Manchmal fühlt sich eine Entscheidung irgendwie falsch an, vor allem wenn du sie Anderen zu Liebe triffst. Dieses schwierig zu beschreibende “es fühlt sich falsch an” ist die Konsequenz davon, dass dein inneres Genie sich anders anfühlt als diese Entscheidung. Es gleicht einem Störgeräusch beim Radio, wenn die Wellen zweier Radiosender plötzlich gleichzeitig in deinem Radio empfangen werden. Deine Entscheidung ist nicht im Einklang mit deinem inneren Genie.

Wie du sympathisch und attraktiv wirst

 

Inzwischen habe ich echt geile Menschen kennen gelernt, habe unfassbar tolle Freunde, habe meine Berufung entdeckt und bin deutlich glücklicher als früher. Menschen reagieren viel positiver auf mich, beschreiben mich als total sympathischen und coolen Kerl und wollen ständig mit mir abhängen (soviel Zeit hab ich gar nicht, sorry Leute!). Frauen fühlen sich von mir angezogen (eh, nicht alle. Ich bin kein Casanova! Noch nicht…) und zeigen deutlich ihr Interesse. Alle sozialen Erfahrungen sind deutlich entspannter und lockerer geworden und machen viel mehr Spaß. Das Beste daran ist, dass ich gar nichts dafür mache. Nichts, außer einfach ich selbst zu sein, auf mein inneres Genie zu achten und authentisch zu leben.

 

Dein inneres Genie gibt dir die Ideen, worüber du mit anderen Menschen reden willst (und nicht sollst). Du hörst auf, ihre Bestätigung zu wollen, weil dein inneres Genie dich zu Dingen lenkt, die dich begeistern und interessieren und von deinen selbstkritischen Gedanken wegbringen. Dies entspannt dich völlig, weil du von den anderen Menschen nichts mehr erwartest oder benötigst. Selbst wenn sie kein Bock auf dich haben, kommst du damit klar. Dein inneres Gefühl liefert dir nämlich die Ideen, was du stattdessen machen kannst. Gleichzeitig fühlen sich die Menschen von dir angezogen, gerade weil du so entspannt bist und trotzdem eine gewisse Energie ausstrahlst. Diese Energie entsteht durch deinen Fokus auf das, was dein inneres Genie dir vorschlägt. Du beschäftigst dich nämlich damit, was dich begeistert und interessiert, egal ob gedanklich, im Gespräch oder physisch. Davon fühlen sich andere Menschen angezogen und finden dich deshalb sympathisch und attraktiv. 

Wie du deine Berufung entdeckst

 

Ich bin als Social Media Manager für das NLP Portal unterwegs, um Deutschland mit allen Informationen zu NLP, Seminar Angeboten, Rabatten und Interviews mit Trainern zu versorgen. Das trifft bei mir voll ins Schwarze. Ich sehe immer wieder, was für geile Arbeit diese Trainer leisten und kann sie dabei unterstützen, ihre Angebote zu verbreiten, den Teilnehmern Rabatte zu besorgen und die Bloggerszene zu pushen. Diesen Job habe ich nicht proaktiv gejagt und gefunden. Er wurde mir von einem guten Freund angeboten. Doch bis zu dem Angebot wusste ich nicht, wie ich meine Berufung nun benennen soll. Ich habe die letzten Monate immer mehr heraus gefunden, in welchem Bereich ich arbeiten möchte. Es begann mit meinem Medienkommunikation & Journalismus Studium vor einem Jahr, welches ich nach 18 Monaten Zivildienst und FSJ relativ spontan angetreten bin. Auch davor wusste ich nicht, dass ich überhaupt in diesem Bereich studieren würde. Das Puzzle hat sich Stück für Stück zusammen gesetzt. Die einzelnen Puzzle Teile habe ich gefunden, da ich immer wieder mal auf mein inneres Genie geachtet habe und ihm gefolgt bin.

 

Deine Leidenschaft, dein Traumjob, deine Berufung findest du in keinem Ratgeber. Deine Berufung basiert komplett auf deinen persönlichen Wünschen, Werten und Interessen. Dieser spezielle Mix führt dich zu einer ganz bestimmten Tätigkeit, die du möglicherweise noch gar nicht auf dem Schirm hast. Um deine Berufung zu finden, darfst du auf dein inneres Genie achten und dich selbst durch Lebenserfahrung besser kennen lernen. Deine innere Führung wird dir deine Berufung nicht diktieren, du wirst deine Berufung auch nicht zufällig im Email Postfach finden, solange du dich selbst nicht gut genug kennst, um sie auch erkennen zu können. Erst durch die Erfahrungen, in denen du ein starkes positives Gefühl zu einem Aspekt deiner Berufung erlebt hast, erhälst du ein weiteres Puzzleteil deiner Berufung. Dafür darfst du deinem inneren Genie folgen und neue Erfahrungen sammeln.

  

Um meine Berufung zu finden und mich besser kennen zu lernen, durfte ich mich vieler meiner Ängste stellen. Ich hatte vor den meisten neuen Erfahrungen Angst gespürt und bin extrem nervös gewesen. Doch unter der Nervösität und Angst lag ein starkes inneres Gefühl, dass ich diese Erfahrung unbedingt machen möchte. Diese Erfahrungen hatten meistens gar nichts mit meinem Beruf zu tun. Doch gerade dann habe ich einen Aspekt von mir, einen Teil meiner eigenen Wünsche kennen lernen können. Ich spürte Begeisterung und Euphorie, ich war voller Energie und bekam die Bestätigung damit direkt geliefert. Erst später setzten sich alle Puzzleteile zusammen und ergaben das klare Bild meiner Berufung.

 

Dem inneren Genie zu folgen und Erfahrungen zu sammeln ist nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen. Du darfst dich deinen Ängsten stellen und sie überwinden. Du darfst dich deinen einschränkenden Meinungen stellen und dich durch Erfahrungen davon befreien. Du darfst die Komfortzone verlassen und neue Erfahrungen machen, deren Ausgang du nicht vorhersehen kannst. Dein Verstand wird dir Ausreden liefern, weshalb du das lieber nicht machen solltest. Dein inneres Genie jedoch wird unbeeindruckt von deinem Verstand weiter strahlen und dir die Bestätigung liefern, dass du auf dem richtigen Weg bist. 

 

Vertraue deinem inneren Genie und du erlebst dein blaues Wunder

 

Auch wenn ich Zweifel hatte, habe ich ab und zu auf mein inneres Genie geachtet. In vielen Situationen, wo ich eine Entscheidung treffen musste, hatte es mir stets seinen Favoriten vermittelt. Manchmal bin ich meinem rationalen Verstand gefolgt, doch manchmal dachte ich Fuck it und habe es einfach ausprobiert. Interessant dabei, dass die besten Momente meines Lebens genau dann eintrafen, als ich blind meinem inneren Genie vertraut und mich ins Unbekannte gestürzt habe.

 

Das Entdecken dieses inneren Gefühls, das ich dein inneres Genie nenne, ist ein spannendes Abenteuer. Stell dir vor, es gäbe Etwas in dir, das klüger und weiser sein könnte als dein Verstand. Eine innere Führung, die mehr Kreativität besitzt und dein Unterbewusstsein anzapfen kann. Ein Gefühl, welches dich zu genau den Erfahrungen bringen kann, nach denen du dich sehnst. Ob’s bei dir auch funktioniert? Das kannst du jetzt selbst herausfinden. 

 

Alles was du brauchst ist ein wenig Aufmerksamkeit. Achte auf deine Gefühle: Was fühlst du gerade? Wie fühlt sich dieses Gefühl an? Beobachte das, was in deinem Körper abgeht einfach mal in Ruhe. Dann frage dich: Worauf habe ich jetzt Lust? Dein Verstand wird dir vielleicht ein paar Ideen liefern. Doch um dich zu entscheiden, fühle in dich hinein, stell dir jede Option einzeln vor und beobachte, welche Option sich am besten anfühlt. 

 

Deine Gedanken sind dabei nebensächlich und nur das Werkzeug, um dir die Optionen vor Augen zu halten. Du brauchst also gar nicht so stark auf sie zu achten. Fühle tief in dich und versuche die Option zu finden, die sich am aller besten anfühlt. Dann fängst du sofort damit an. 

 

Manchmal führt mein inneres Gefühl mich zu keiner spektakulären Sache. Doch manchmal summieren sich diese kleinen authentischen Entscheidungen und ergeben ein geiles Erlebnis! Heute bin ich an dem Punkt angelangt, wo ich bereit bin mich komplett auf dieses Gefühl einzulassen und tatsächlich darauf zu vertrauen. Daraus mache ich ein Experiment, das ich die Entdeckungsreise zu meinem authentischen Selbst nenne. Deshalb ist dies das Thema des Genieblog 3.0 geworden.

 

Dein inneres Gefühl kann dir in jeder Situation als Sicherheit dienen, die “richtige” Entscheidung zu treffen. Wenn du glücklicher, entspannter und zufriedener werden möchtest, deine Leidenschaft im Leben entdecken und richtig gut mit Menschen klar kommen willst, wird dir das innere Gefühl die richtige Vorgehensweise vermitteln. Du musst nur hinhören. 


Dringlichkeit und Dinglichkeit


Das Leben ohne Raum und Zeit


Das sogenannte Eisenhower-Prinzip (auch: Eisenhower-Methode, Eisenhower-Matrix) ist eine in der Ratgeber- und Consulting­literatur oft referenzierte Möglichkeit, anstehende Aufgaben in Kategorien einzuteilen.

 

Dadurch sollen die wichtigsten Aufgaben zuerst erledigt und unwichtige Dinge aussortiert werden. Es gibt keine Hinweise darauf, dass der namensgebende US-Präsident und Alliierten-General Dwight D. Eisenhower sie selbst praktiziert oder gelehrt hat.

Anhand der Kriterien Wichtigkeit (wichtig/nicht wichtig) und Dringlichkeit (dringend/nicht dringend) gibt es vier Kombinationsmöglichkeiten. Die vier Aufgabentypen werden A-, B-, C- und D-Aufgaben genannt und auf vier Quadranten verteilt (Quadrant I, II, III und IV). Jedem Aufgabentyp wird eine bestimmte Art der Bearbeitung zugeordnet. D-Aufgaben werden nicht erledigt.

 

Das Eisenhower-Prinzip kann in der Dienstleistung bei knappen Ressourcen als Fortentwicklung einer Triage effektiv eingesetzt werden. Dieses Prinzip wird heutzutage gelegentlich kritisch betrachtet, da ein gutes Zeitmanagement gerade verhindern soll, dass Aufgaben sich als dringende in den Vordergrund schieben. Die Priorisierung und Einteilung der Aufgaben wird demzufolge vorwiegend nach dem Kriterium „Wichtigkeit“ vorgenommen. Grundlage der Kritik ist u. a. die Erkenntnis, dass wichtige Aufgaben selten dringend und dringende Aufgaben selten wichtig sind.

 

Nun, wahrlich ich sage euch: wie alles im Leben haben Methoden,

Konzepte und Strategien ihre Licht- und Schattenseiten,

sofern man nicht wirklich weise damit umgehen kann!

 

Ich sage euch, durch diese Eisenhower Methode seid

ihr zu 100% an Raum (= Materie = Wichtigkeit = Dinglichkeit) und Zeit (= Dringlichkeit) gebunden.

 

Ein Zitat von Raphael d'Bael (Juni 2018):

 

"Wir rattern durch unser Leben von einem Tun zum anderen.

Gehetzt jagen wir Bestätigung, Lob, Anerkennung, die alleinig die Motive für unser Handeln sind, nach.

Mal eben schnell den Hund Gassi führen, das Kind füttern, den Bus erwischen, die Wohnung säubern ...

Alles Spitz auf Knapp, ohne der entscheidenen Gelassenheit und Ruhe.

 

Schnell, schnell ...

... labern ohne Hirn und Herz.

... auf Toilette hüpfen um anschliessend sofort wieder ins Hamsterrad zu springen.

... nochmal alle 20 Sekunden das Smartphone checken ob ich etwas Wichtiges verpasst habe.

... mal vorbei drängeln im Supermarkt, auf der Autobahn, im Leben. Immer auf der Überholspur!

 

»Ich habe doch keine Zeit!« - stimmt, Zeit gibt es auch gar nicht. Zumindest nicht zum Anfassen, zum Besitzen, zum Haben!

 

Zeit ist geistig! - Sie ist die irdische Vorstellung von Maßeinheit
in Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate, und Jahre.

 

Und somit Illusion!

 


Ständig hetzen wir durchs Hamsterrad:

 

Wir
müssen, müssen, müssen,
brauchen, brauchen, brauchen,
sollen, sollen, sollen.

 

Wir jagen ständig der Befriedigung scheinbarer materieller Bedürfnisse nach, und geraten in Panik wenn wir diese nicht sofort (Zeit) und auf der Stelle (Raum) erfüllt bekommen. Diese Einstellung führt zu unermesslichen Druck, denn ich bin gezwungen und abhängig von den gesamten irdischen Verstrickungen!

 

Hört euch mal selbst zu, wie oft ihr die Verben müssen, brauchen und sollen in eurer Sprache verwendet.


"natürlich!"


Natürlichkeit │ Authentizität │Lebensfreude


natürlich! ...

 

...ernähre ich mich frei von künstlichen, synthetischen Produkten unserer Lebensmittelindustrie!

... esse ich kein Fleisch oder andere Bestandteile von Tieren; ich esse ja auch nix vom Menschen, oder?

... gehe ich keine Verpflichtungen und Verantwortung mehr zu anderen Wesen ein. Ich habe eine Verantwortung, und die ist mir selbst gegenüber!

... halte ich mich, wenn möglich, von künstlich geschaffenen und von Menschen "erfundenen"
Produkten, "Maß"-regelungen und Verhalten fern und suche mir ein gesundes Umfeld aus, in dem der Virus "Narzissmus" noch nicht oder nicht mehr verbreitet ist.

... hat die Natur selbst bereits ALLES erfunden. Der Mensch ist lediglich der, leider ins Extrem neigende, Ausführende dieser natürlichen Elemente.

... kommuniziere ich mit anderen Wesen mit denen ich auf diesem Planeten zusammen lebe. Das allerdings nur im ausgeglichenen, authentischen und wahrhaftigen Geben und Nehmen. Senden und Empfangen, ohne Lügen, Masken, erfundener Story (erfinden kann der Mensch eh nicht) und Fake. Das gibt mir meine Leichtigkeit im Leben.

... und authentisch stelle ich daher mein Wesen auch nach Aussen dar, ohne schauspielerisches Getue, unstimmige Prahlerei oder gefälschten und erfundenen Tatsachen.

... sind die ursprünglichen Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft und Äther mein Lebenselixier auf diesem Planeten, mehr brauche ich nicht, da ALLES darin enthalten ist.

... gebe ich mir mein Vertrauen, meine Stärke, meine Bestimmung im Leben, meine Bestätigung und Anerkennung sowie meine Heilung und Liebe SELBER und hole mir diese nicht gierig im Aussen von anderen Wesen!

 

... jage ich keinen Versprechungen, Verlockungen, Ablenkungen und Verführungen von Religionen, sogenannten Guru's, Frauen, die mir mit ihren aufgesetzten, künstlichen Reizen fröhnen, Lehrern und markanten Dumm- und Vielschwaflern, die absolut leer an Inhalt sind, Ämtern oder Wirtschaftsunternehmen hinterher. Ich brauche keinen Staat, ich brauche keine Kirche

(ich empfehle meine Studien FAKEBOOK)

 

... lebe ich frei von einzwängenden und absolut beengenden Textilien wie Schlüpfer, Büstenhalter (ok, ich bräuchte sowieso keinen mehr, da sich meine übergewicht-bedingten Brüste bereits seit einigen Jahren wieder zurück gebildet haben), Liebestötern, da diese meine Genitalien nur daran hintern am freien Leben teilzunehmen. "Warum tragen die Schotten wohl nichts unter ihren Röcken?"

 

... muss, brauche und soll ich rein gar nichts in meinem Leben, ausser den fünf Elementen (s.o.)

 

... bin ich zu 100% unabhängig von und ungebunden an Internet, virtual reality, Tabak, Koffein, Alkohol sowie sonstigen luziferischen Verführungen oder ahrimanischen Bequemlichkeiten wie technischen Geräten oder Geld. Im Gegenteil: durch meinen souveränen Umgang mit der Materie habe ich es als Master in der Hand, wie mir diese Gegebenheiten dienen. Auf keinen Fall anders herum!
Ich anerkenne und wertschätze: Alle diese "Produkte" haben ihre Licht und ihre Schattenseiten.

 

...lebe ich ohne Ängste, Zweifel, Sorgen und Wut, da mir die menschgeschaffene Dringlichkeit (Zeit) und Dinglichkeit (Wichtigkeit, Notwendigkeit) von Haben und Sein bewusst sind.

 

... bringen mich nur noch wenige Begebenheiten aus meiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit (Balance) da ich es in mir verinnerlicht habe, dass ich nur im JETZT und HIER mein Leben lebe. Alles andere ist mir wurscht!

 

... schwinge ich in der höchsten göttlichen Frequenz der bedingungslosen Liebe, der zauberhaften Schönheit, der wundervollen Wahrheit, der unendlichen Weisheit, der mutigen Stärke und meinen tausend Tugenden!

 

... habe ich ALLES in meinem Leben hinterfragt was mir meine Eltern, Großeltern, Geschwister, Verwandten, Bekannten, Pfarrer, Lehrer, Ärzte, Anwälte und sonstige "scheinbare" Vorbilder jemals erzählt und vorgelebt haben. Beileibe nicht wenig davon war falsch, es war halt anders, so wie jeder einzelne es für die WAHRHEIT, seine Wahrheit empfunden hatte.

 

Auch wenn es für 99,9% der Menschen nicht möglich und nachvollziehbar ist, da sie fremd- und ferngesteuert denken und an Schemen glauben, die nicht einmal ansatzweise auf ihren eigenen Mist gewachsen ist. Und weil ihnen der Mut zu einem Umdenken fehlt.

 

Solange sie scheinheilig und vermeintlich glücklich damit sind, gönne ich es ihnen auch.

 

Leichter leben ist anders ...

 


Nikola Tesla's - Weisheiten


27 Lektionen, die man von Nikola Tesla lernen kann und die dein Leben verändern können.

Bekannt als das Genie, das die Welt erleuchtete, inspirierte Nikola Tesla Nationen, um im Namen des Friedens und der Wissenschaft zusammen zu kommen.

 

Mich hat er inspiriert diesen Blog zu schreiben.

 

Als ein Visionär, der seiner Zeit weit voraus war, ist Nikola Tesla für mich eine Quelle der Inspiration und der Weisheit geworden.

 

Und heute möchte ich mit euch 27 von den vielen Lektionen teilen, die ich von diesem unglaublichen Menschen gelernt habe. Übrigens die Quersumme von 27 ist 9!


1.  Die Wissenschaft kann grössere Fortschritte machen, wenn sie die nicht-physischen Phänomene studiert.

„An dem Tag, an dem die Wissenschaft beginnt, die nicht-physischen Phänomene zu studieren, wird es mehr Fortschritte in einem Jahrzehnt geben als in allen vergangenen Jahrhunderten ihrer Existenz.“ ~ Nikola Tesla


2.  Dein Körper ist ein unbezahlbares Geschenk.

„Jeder sollte seinen Körper als ein unbezahlbares Geschenk betrachten, erhalten von jemandem, den man über alles liebt, als ein wunderbares Kunstwerk von unbeschreiblicher Schönheit und als Geheimnis jenseits menschlicher Begriffe und so zart, dass ein Wort, ein Hauch, ein Blick, ja ein Gedanke ihn verletzen kann.“ ~ Nikola Tesla


3.  Wenn du die Geheimnisse des Universums finden möchtest, dann denke in den Begriffen Energie, Frequenz und Schwingung.

„Möchtest du die Geheimnisse des Universums erfahren, denke in den Begriffen Energie, Frequenz und Schwingung.“ ~ Nikola Tesla


4.  Ein Genie braucht die Einsamkeit.

„Allein sein ist ein Geheimnis der Erfindung; wenn man allein ist, werden Ideen geboren.“ ~ Nikola Tesla

„Die meisten Menschen sind so vertieft in die Betrachtung der Aussenwelt, dass sie völlig vergessen, was in ihrem Inneren vor sich geht.“ ~ Nikola Tesla


5.  Das Gehirn ist nur ein Empfänger.

„Mein Gehirn ist nur ein Empfänger; im Universum gibt es einen Kern, von dem wir Wissen, Kraft und Inspiration erhalten. Ich bin nicht in die Geheimnisse dieses Kerns eingedrungen, aber ich weiss, dass er existiert.“ ~ Nikola Tesla


6.  Die Gabe der mentalen Kraft kommt von Gott.

„Die Gabe der mentalen Kraft kommt von Gott, dem Göttliche Wesen, und wenn wir unseren Geist auf diese Wahrheit einstimmen, werden wir im Einklang mit dieser grossen Macht sein. Meine Mutter lehrte mich, alle Wahrheit in der Bibel zu suchen.“ ~ Nikola Tesla


7.  Instinkt übertrifft Wissen

„Der Instinkt ist etwas, das über das Wissen hinausgeht. Wir besitzen zweifellos einige feinere Fasern, die es uns ermöglichen, Wahrheiten wahrzunehmen, wenn logische Deduktion oder jede andere absichtliche Anstrengung des Gehirns zwecklos ist.“ ~ Nikola Tesla


8.  Je mehr wir wissen, desto ignoranter werden wir.

„Es ist paradox, aber wahr, wenn man sagt, dass je mehr wir wissen, desto unwissender werden wir in einem absoluten Sinn. Nur durch Erleuchtung werden wir unserer Grenzen bewusst.“ ~ Nikola Tesla


9.  Wenn der Hass der Menschen in Elektrizität umgewandelt werden könnte, würde die ganze Welt leuchten.

„Wenn dein Hass in Strom umgewandelt werden könnte, dann würde die ganze Welt mit Licht erfüllt werden können.“ ~ Nikola Tesla


10.  Wenn du dir etwas vorstellen kannst, dann kannst du es auch erreichen.

„Meine Methode ist anders. Ich stürze mich nicht in die Arbeit hinein. Wenn ich eine Idee bekommen habe, dann beginne ich in meiner Vorstellung zu konstruieren. Ich ändere die Konstruktion, nehme Verbesserungen vor und lass das Gerät komplett in meinem Kopf laufen.“ ~ Nikola Tesla

11.  Wenn sich eine natürliche Neigung zu einem leidenschaftlichen Wunsch entwickelt, rückt man mit Siebenmeilenstiefeln auf sein Ziel zu.

„Wenn eine natürliche Neigung sich zu einem leidenschaftlichen Wunsch entwickelt, dann steuert man mit Siebenmeilenstiefeln auf das Ziel zu.“ ~ Nikola Tesla

 

12.  Das Leben ist ein Mysterium, das gelebt werden muss.


„Leben ist und bleibt immer eine Gleichung, die nicht gelöst werden kann, aber es enthält bestimmte bekannte Faktoren.“ ~ Nikola Tesla

 

13.  Unsere Tugenden und unsere Schwächen sind untrennbar miteinander verbunden.

„Unsere Tugenden und unsere Schwächen sind untrennbar miteinander verbunden, so wie Kraft und Stoff. Wenn sie sich trennen, dann existiert der Mensch nicht mehr.“ ~ Nikola Tesla

 

14.  Missverständnisse entstehen immer durch die mangelnde Wertschätzung des anderen Gesichtspunktes.

„Kämpfe zwischen Individuen, und ebenso zwischen Regierungen und Nationen entstehen unweigerlich aus Missverständnissen im weitesten Sinn dieses Begriffs. Missverständnisse entstehen immer durch die Unfähigkeit, den Gesichtspunkt des anderen anzuerkennen.“ ~ Nikola Tesla


15.  Du wirst von Menschen verursachte Schrecken erleben, die über dein Verständnis hinausgehen.

„Du wirst von Menschen verursachte Schrecken sehen, die über dein Verständnis hinausgehen.“ ~ Nikola Tesla

 

16.  Ein Mensch kann nicht durch fremde Bemühungen von seiner eigenen Dummheit abgehalten werden.

„Meine Mutter verstand die menschliche Natur besser und sie tadelte nie. Sie wusste, dass ein Mensch nie durch fremdes Bemühen oder durch Proteste vor seiner eigenen Dummheit oder vor Laster bewahrt werden kann, sondern nur durch den Einsatz seines eigenen Willens.“ ~ Nikola Tesla


17.  Frieden kann nur entstehen als eine natürliche Folge der universellen Erleuchtung.

„Was wir jetzt wollen ist ein engeren Kontakt und ein besseres Verständnis zwischen Individuen und Gemeinschaften auf der ganzen Erde, sowie die Beseitigung von Egoismus und Stolz, welche die Welt immer anfällig machen für urzeitliche Barbareien und Streits … Frieden kann nur als eine natürliche Folge der universellen Erleuchtung erreicht werden …“ ~ Nikola Tesla


18.  Alles, was in der Vergangenheit grossartig war wurde lächerlich gemacht.

„Alles Grossartige in der Vergangenheit wurde verspottet, verurteilt, bekämpft und unterdrückt – nur damit es kraftvoller und triumphierend aus dem Kampf auftauchen kann.“ ~ Nikola Tesla


19.  In der Zukunft wird jeder Mensch nach seinem Werk bewertet werden.

„Lass die Zukunft die Wahrheit sagen und jeden Menschen gemäss seiner Arbeit und Leistung bewerten. Die Gegenwart gehört den anderen; die Zukunft, für die ich wirklich gearbeitet habe, ist mein.“ ~ Nikola Tesla


20.  Die Einflüsse, die unser Schicksal bestimmen sind sehr subtil.

„Als ich die Ereignisse in meinem vergangenen Leben überprüfte merkte ich, wie subtil die Einflüsse sind, die unser Schicksal prägen.“ ~ Nikola Tesla


21.  Es geht nicht um die Liebe, die du machst, sondern um die Liebe, die du gibst.

„Es ist nicht die Liebe, die du machst. Es ist die Liebe, die du gibst.“ ~ Nikola Tesla


22.  Die Wunder von gestern sind die gewöhnlichen Vorkommnisse von heute.

„Wir sehnen uns nach neuen Sensationen, aber bald sind sie uns gleichgültig. Die Wunder von gestern sind heute alltägliche Ereignisse.“ ~ Nikola Tesla


23.  Jedes lebende Wesen ist ein Motor im Räderwerk des Universums.

„Jedes Lebewesen ist ein Rädchen im Getriebe des Universums. Obwohl scheinbar nur seine unmittelbare Umgebung betroffen ist, erstreckt sich der Einflussbereich jedes Lebewesens über eine unendliche Distanz.“ ~ Nikola Tesla


24.  Geduld ist der Schlüssel

„Das ist ein Problem bei vielen Erfindern: fehlende Geduld. Ihnen fehlt der Wille, eine Sache langsam, klar und scharf in ihrem Geist zu erarbeiten, so dass sie auch „fühlen können wie es funktioniert“. Sie wollen gleich ihre erste Idee umsetzen, und das Ergebnis ist, dass sie viel Geld und viel gutes Material verbrauchen, nur um schliesslich festzustellen, dass sie in die falsche Richtung arbeiten. Wir alle machen Fehler, und es ist besser, sie zu machen, bevor wir beginnen.“

 

25.  Rassen und Nationen kommen und vergehen, aber der Mensch bleibt.

„Das Individuum ist vergänglich, Rassen und Nationen kommen und vergehen, aber der Mensch bleibt.“ ~ Nikola Tesla

 

26.  Wir sind alle EINS.

„Obwohl wir frei denken und handeln können, werden wir doch, wie die Sterne am Firmament, mit Verbindungen untereinander untrennbar zusammengehalten. Diese Verbindungen kann man nicht sehen, aber wir spüren sie.“ ~ Nikola Tesla


27.  Geld besitzt keinen so hohen Wert wie die Menschen es einstufen.

„Geld hat keinen so hohen Wert wie der Mensch ihm zuschreibt. All mein Geld habe ich in meine Experimente gesteckt, mit denen ich neue Entdeckungen gemacht habe, die den Menschen ein etwas leichteres Leben ermöglichen.“


in vino veritas - im Wein liegt Wahrheit


grüßt es mich am Eingangstor entgegen als ich an einem Samstagnachmittag im April am Winzerhof Linder im Badischen, genauer gesagt am nördlichen Kaiserstuhl ankomme.

 

In vino veritas ist ein lateinischer Satz, der auf deutsch heißt: „Im Wein liegt die Wahrheit“. Der Verfasser des Satzes ist Alkaios von Lesbos. Der römische Historiker Tacitus beschrieb, wie Germanen bei Ratssitzungen immer Wein tranken, weil sie glaubten, niemand könnte effektiv lügen, wenn er betrunken ist.

 

Und da ich mich derzeit auf meiner Reise zu meiner innersten Welt befinde um die Wirklichkeit, Wahrhaftigkeit, Schönheit, Liebe, Stärke, Weisheit und Tugenden im Rahmen meiner Anthroposophischen Studien zu entdecken, hat es wohl einen grundlegenen Sinn hier anzukommen.

 

Ich habe mir einen Demeter-Winzer ausgesucht um die Lehren der bio-dynamischen Landwirtschaft nach Rudolf Steiner und der Anthroposophie näher kennen zu lernen und natürlich auch vor Ort zu praktizieren und zu erfahren.

 

Ich lerne im Moment für mich das Leben zu lesen. Und das tue ich indem ich Erkenntnisse und Erfahrungen sammele. Hierfür gönne und nehme ich mir die "Zeit" (die es im Grunde genommen gar nicht gibt, sondern eine irdische Erfindung des Menschen ist) um mich gemäß den sieben Wesensgliedern des Menschen zu meinem höheren, geistigen Selbst zu entwickeln.  

Ich befinde mich gegenwärtig in meinem siebten "Lebensjahrsiebt". Daher ist es für mich zentral wichtig, auf meinem Weg über diese Lebensperioden hinweg, meine zwölf Sinne zu entwickeln und diese über mein Gedanken- und Gefühlsempfinden am eigenen physischen Leibe zu erfahren. => Sinnesentwicklung und Leibeserfahrung nach Karl König (siehe auch meinen englischen Blog: Contentment - Glückseligkeit

 

Und dass ich mich da schon sehr weit in meiner Entwicklung befinde, das zeigt mir mein untrügliches Bauchgefühl, dass ich auf dem Demeter Winzerhof von Ronald Linder mit seiner Familie, Elena, seiner Frau, den Kindern Jano und Nela sowie den Eltern von Ronald, Marietta und Peter, richtig und gut aufgehoben bin.

 

Innerhalb von Millisekunden signalisiert mir meine Seele, mit welchem Menschen ich es zu tun habe.

 

Schön ist für mich festzustellen, dass ich in meinem Umfeld Wesen vorfinde, die auf ähnlicher geistiger und seelischer Wellenlänge unterwegs sind.

 

Das habe ich meinen höheren, geistigen Erkenntnissinnen (dem Gehörsinn, Sprachsinn, Denksinn und Ichsinn) und der funktionierenden Korrelation zu den physischen Willenssinnen (Tastsinn, Lebenssinn, Bewegungssinn und Gleichgewichtssinn) zu verdanken. Diese korrelieren jeweils über kreuz miteinander (also z.B. Gleichgewichtssinn mit dem Gehörsinn).

 

Mit meiner Offenheit den Menschen, Tieren, Dingen und Erlebnissen gegenüber, gesellen sich unendliche Erfahrung ohne größeres Hin-zu-tun zu mir. Ich suche nicht, ich werde gefunden. Die Wahrheiten, die Wirklichkeit, die Weisheit ... sie finden mich. - und ich nehme sie an!

 

Auch wenn ich mir beim besten Willen nicht alles im Detail merken kann was Ronny, bzw. Lünne, und seine Eltern sowie die anderen "Praktikanten" mir, dem Franktikanten vermitteln, so ist es für mich entscheidend etwas zumindest mal gehört zu haben. Ich speichere das in meiner Blume des Lebens ab und werde es nach Bedarf wieder abrufen. So wie ich es mit Bildern, schönen Wesen, wundervollen Momenten und Gesichtern und Namen auch tue.

 

Ich stelle fest: Es ist schön dass es technische Gerätschaften gibt, die mir als Diener mein Leben physikalisch erleichtern. Ich habe eine hohe Wertschätzung an den Lanz Traktor, dem Pick-Up und "Egon", das Elektromobil sowie andere Handwerksgeräte die hierzu beitragen. Auch weiß ich seit vielen Jahren die elektronischen Helferchen wie Notebook, Tablet-PC und Google-Suchmaschinen die eine Vernetzung mit dem Internet ermöglichen, zu schätzen. - Master bei dieser Master-and-Slave-Konstellation, Meister über dem ganzen Geschehen, bin allerdings immer noch ich, bzw. mein Geist und meine Seele.

 

Geist über Materie!

 

damit das klar ist.

 

Wie es mir auf dem Hof geht, was für mich wichtig ist zu erfahren, wie wohl ich mich fühle, kann man auf dem Blog "back to the roots - zurück zur Natur!" von Raphael d'Bael nachlesen, unter dessem Pseudonym ich meine anthroposophische Literatur schreibe und veröffentliche. 

 

Mit unendlicher Wertschätzung und Dankbarkeit den Menschen gegenüber, die mir im Mai 2018 Erfahrung, Erkenntnisse, Unterkunft und Verpflegung haben zukommen lassen.

 

Bis bald!

der Franktikant

 


Am Ende der Zeit beginnt die Ewigkeit


dieses Zitat hat mich am 18. April 2018 auf dem Friedhof in Memmelsdorf gefunden!

 

Wie wahr!: "Unter und hinter dem Universum von Zeit, Raum und Wechsel kann man die substantielle Wirklichkeit, die fundamentale Wahrheit finden." - Das Kybalion

 

Der Raum ist unendlich, die Zeit ist ewig.

 

Mit "Ich habe jetzt keine Zeit" werde ich in meinem Leben des öfteren von lieben Menschen vertröstet ... - wie recht sie haben, es gibt ja auch keine Zeit, zumindest nicht zum Anfassen, zum Besitzen, zum Haben! - Nicht gestern, nicht heute und auch nicht morgen!

 

 Zeit ist geistig!

 

Sie ist die irdische Vorstellung von Maßeinheit in Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate und Jahre ... von Menschen, für Menschen, zum Steuern von Menschen, nichts anderes. Ein Mensch der sich in den Fängen der Zeit verstrickt ist nicht frei, er ist gebunden, gegeiselt an die Zeit.

 

 

"Zeit ist nichts, Liebe ist alles!"

schallt es in meinen Ohren, als ich das Haus von Michel Nostradamus in der Rue Nostradamus à Salon-de-Provence letztes Jahr, Anfang September 2017, verlassen habe. Und der Satz klingt noch heute nach ...

 

Wer hören kann, der höre!

 

Wenn ich die Illusion von Raum und Zeit verstehe,
befinde ich mich in einer anderen, einer höheren Bewusstseins-Dimension!

 






Glaubenssätze und Aberglaubensätze

die mich am geistigen Aufstieg hintern ...

 

Glaubensätze und der reine Aberglaube ist der größte Blockierer, die meine Entwicklung aus der physisch-materiellen Welt in die geistig-spirituelle Welt verhindern.



  1. Ich muß anderen Wesen gefallen, muß mich für sie schön machen, soll alles das machen was andere von mir verlangen.
  2. Ich bin verpflichtet anderen Menschen zu dienen, zu gehorchen, für sie zu sorgen, kümmern und sie zu pflegen. Ich habe Verantwortung ihnen gegenüber.
  3. Ich brauche für alles auf diesem Planeten andere Wesen, die mich lieben, die mir meinen Lebensunterhalt zahlen.
  4. Nur wenn ich meine Leistung zu 100% erfülle, die die Gesellschaft, meine Eltern, mein Arbeitgeber, meine Freunde, mein Partner von mir erwarten, nur dann werde ich geliebt und anerkannt.
  5. Ich muß mich nach Normen, Gebräuchen, Regeln, Gesetzen, Verordnungen und Vorschriften richten, die sich die Gesellschaft und somit die Zivilisation für das ordentliche Funktionieren des Zusammenlebens hat einfallen lassen.
  6. Ich brauche unbedingt technische Geräte um im Leben vorwärts zu kommen und um "in" zu sein.
  7. Ohne kosmetische, modische und trendige Produkte bin ich ein Nichts.
  8. Ich brauche ein hohes Gehalt, ein volles Bankkonto und viel Vermögen um mir meinen Lebensstandard zu erfüllen und erhalten. Nur das gibt mir Sicherheit.
  9. Ich habe einen sehr hohen Anspruch an Prestige, Status, Luxus und Wunscherfüllungen an mein Leben sowie hohe Erwartungshaltung und Forderungen an andere. Es muß gefälligst einen Prinzen oder eine Fee geben, die mir alle meine Wünsche erfüllen.
  10. Ich bin ausschliesslich zur Befriedigung materieller Bedürfnisse auf diesem Planeten und denke dabei nur an mein EGO
  11. Ich bin eitel und muß penibel auf meine Hygiene, Gesundheit, Reinlichkeit und Schönheit achten, denn sie kommt nur von Außen. Dafür brauche ich sämtliche Mittel die mir die Werbung vorschreibt. Ich muß das konsumieren.
  12. Wenn ich etwas tue, dann mache ich das nur um anderen zu imponieren und zu gefallen, niemals für mich.
  13. Mir leuchtet einfach nicht ein, dass mein Aussehen, meine körperlichen "Schönheits"-Beschwerden und mein Verhalten mit meiner Einstellung zum Leben, meinen Gedanken, Abhängigkeiten, Zwängen und Süchten zu tun haben.
  14. Schönheit, Gesundheit, Weisheit, Intelligenz, Mut, Stärke, Sicherheit, Liebe und Vertrauen können und müssen nur vom Außen kommen, es geht gar nicht anders. Ich brauche mein Schicksal nur in andere Hände zu geben, schliesslich sind die ja für mich verantwortlich.
  15. usw.

Alle persönlichen Durchbrüche beginnen mit einer Änderung unserer Glaubensmuster. (Anthony Robbins)

 

Glaubenssätze sind tief verankerte Überzeugungen über die Welt oder uns selbst. In diesem Sinne sind alle Glaubenssätze Aussagen, die etwas eine Bedeutung, Wertung oder Ursache bzw. Wirkung zuschreiben. Unser Denken und Handeln sowie unsere Wahrnehmung der Realität werden von ihnen sehr stark beeinflusst. Möchtest Du Dein Leben positiv verändern so ist es hilfreich und wichtig Dir diese bewusst zu machen. Dabei unterscheide ich zwischen offensichtlichen Glaubenssätzen, die man jeden Tag teilweise ausspricht oder laut denkt und den nicht so offensichtlichen, unbewussten Überzeugungen, deren Entstehung bis in tiefste Kindheit zurückreichen kann.

Beispiele für Glaubenssätze:

    Die Erde ist eine Scheibe.
    Die Erde ist eine Kugel.
    Alle Menschen wollen mir böses
    Alle Menschen sind hilfsbereit und freundlich
    Ich bin nichts wert
    Ich bin wertvoll

Der Wahrheitsgehalt der Aussage ist dabei irrelevant. Auch empirisch bewiesene Tatsachen sind Glaubenssätze, denn sie sind durch zukünftige empirische Aussagen widerlegbar. Gesellschaftliche aber auch wissenschaftliche Maßstäbe ändern sich stetig. So war es lange Zeit vollkommen akzeptiert, dass die Erde eine Scheibe sei. Lange Zeit wurde Homosexualität als psychische Störung “behandelt” und war strafbar.

In den Beispielen habe ich bewusst Glaubenssatzpaare gewählt, die eine vollkommen widersprechende Aussage haben. Es ist die Entscheidung jedes Einzelnen Überzeugung er in Bezug auf die 3 Glaubenssatzpaare haben möchte.

 

Dabei meint auch jede Generation die Welt richtig zu sehen und dass die Menschen von früher ja ziemlich seltsam gewesen sein müssen. Allerdings entwickeln sich unsere Erklärungsmodelle der Welt fortlaufend, dementsprechend werden zukünftige Generationen wohl in gewissen Bereichen fragen, wie unsere Generation nur so denken konnte.

Manche Glaubenssätze hatten auch in früheren Zeiten ihre Berechtigung nur sind sie jetzt nicht mehr zielführend. Ein gutes Beispiel sind die Großeltern, welche oft noch mit Glaubenssätzen aus vergangenen Zeiten rumlaufen, wie z.B. „es gibt nicht genug zu essen“ – wer musste in seiner Kindheit noch den Teller aufessen?? – Daumen hoch! Dieser Glaubenssatz ist entstanden in einer Zeit des Krieges und der Hungersnot und damals hatte er durchaus Sinn- er hat vermutlich vielen Menschen das Überleben gesichert. Heute ist diese Sichtweise total überholt und richtet eher Schaden an, jetzt haben viele eher mit Fettleibigkeit als mit Hunger zu kämpfen.

 

Die Frage die Du Dir jetzt stellen darfst ist "welche Glaubenssätze trage ich noch mit mir rum, die mich im Leben einschränken statt unterstützen?"

Wie Glaubenssätze wirken

Wie eingangs bereits erwähnt, beeinflussen unsere Glaubenssätze wie wir unsere Realität wahrnehmen. Zum besseren Verständnis werde ich dazu noch zwei Prozesse näher erläutern, die selektive Wahrnehmung und die kognitive Dissonanz.

Selektive Wahrnehmung bedeutet, dass nur bestimmte Aspekte der Umwelt wahrgenommen und andere ausgeblendet werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Autokauf. Nachdem die Entscheidung gefallen ist einen Mercedes zu kaufen siehst Du auf einmal nur noch Mercedes Fahrzeuge. Oder Du suchst einen Drogeriemarkt und findest keinen. Letztens hatte ich Nachdem Du dann doch einen gefunden hast fallen Dir auf einmal an jeder Ecke welche auf. Es kann beim nächsten Spaziergang spannend für Dich sein mal bewusst darauf zu achten auf was Du achtest- und das mit der Wahrnehmung von anderen zu vergleichen.

Kognitive Dissonanz bezeichnet einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der durch verschiedene Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten entsteht die nicht miteinander vereinbar sind. Nimm als Beispiel ein zu teuer gekauftes Kleidungsstück- in dem Moment wolltest Du Dir was gönnen, jedoch ist es Dir später doch zu teuer.

Um diesen unangenehmen Gefühlszustand wieder los zulassen gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum Beispiel:

    Die Wahrnehmung wird geändert, so dass sie zum Glaubenssatz passt.
    Der Glaubenssatz wird geändert, so dass er zur Wahrnehmung passt.

Rationalisierungen relativieren den Widerspruch. „Ach das war doch im Angebot“ oder „das Geld hatte ich doch eh über“ sind hier Beispiele.

Dabei ist wichtig zu beachten, dass der Glaubenssatz meistens tief verankert und deshalb der Wahrnehmung überlegen ist. Ist die Wahrnehmung jedoch ausgeprägt genug oder der Glaubenssatz schwach, dann kann es auch passieren dass Glaubenssatz verändert wird.

Die selektive Wahrnehmung führt also dazu, dass wir uns darauf konzentrieren Informationen wahrzunehmen. Die kognitive Dissonanz hingegen entsteht, wenn unsere Wahrnehmung nicht zu unseren Glaubenssätzen passt. In dem Fall wird entweder die Wahrnehmung als Ausnahme abgetan oder in anderer Form abgeschwächt oder der Glaubenssatz wird geändert.

Beispiel:
Glaubenssatz: “ Alle Menschen wollen mir Böses.”

Selektive Wahrnehmung: Du begegnest vielleicht ganz vielen freundlichen Menschen, nur fallen Dir diese nicht sonderlich auf weil Du überzeugt bist alle Menschen seien böse. Kommt es dann zu einer Konfrontation oder jemand tut in Deinen Augen etwas böses, dann kannst Du zu Dir selbst sagen „siehste, hab ich’s doch gewusst!“.

Kognitive Dissonanz: Ob derjenige Dir dann wirklich böses will- oder einfach nur seine Sicht der Welt präsentiert bzw. seine Interessen durchbringen möchte, also im Prinzip genauso wie Du handelst- das steht noch auf einem ganz anderen Blatt. Ich gehe mittlerweile davon aus das in den allerseltensten Fällen Menschen anderen Menschen absichtlich Böses wollen. War es jedoch in Deiner Kindheit so oder auch später, dass Du so denken musstest um Dich so zu schützen, dann sind einige Weichen so gestellt, dass dieser Glaubenssatz sich relativ leicht auch für die Zukunft bestätigen wird.

Je nach Quantität und Qualität von Glaubenssätzen kann es somit zu komplett verschiedenen Wahrnehmungen von gleichen Situationen kommen. Daher der Ausspruch “Was der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen”. Starke Überzeugungen können sowohl positiv als auch negative Auswirkungen für die Person haben. Von einer Perspektive betrachtet, sich das Leben möglichst angenehm zu gestalten, wäre also der Glaubenssatz: “ Alle Menschen sind hilfsbereit und freundlich“ zielführender.

 

Was der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen” -

Robert Anton Wilson (der neue Prometheus)



Wahrnehmung der Realität

Da unser Geist darauf ausgelegt ist, vorhandene Glaubenssätze zu bestätigen und unser Bewusstsein nur einen kleinen Teil der aufgenommen Informationen übermittelt bekommt, haben Glaubenssätze einen starken Einfluss auf die Wahrnehmung unserer Realität. Dementsprechend wird die Realität unbewusst umgeformt bzw. uminterpretiert. So werden kleine Erfolge plötzlich größer oder kleiner dargestellt.

Du kennst dies vielleicht von Freunden: Der eine ist oft mit seiner Leistung zufrieden, wohingegen ein anderer immer eine Begründung findet, warum der Erfolg jetzt nur Glück war oder was noch gefehlt hat. In anderen Situationen beeinflussen wir unbewusst unser gegenüber. Wenn wir zum Beispiel eine schlechte Behandlung erwarten, wie mit dem Glaubenssatz „Alle Menschen wollen mir böses“, dann strahlen wir unbewusst eine feindselige Haltung aus. Falls wir dann doch gut behandelt werden, dann war es halt eine Ausnahme.

Gute Glaubenssätze helfen uns, mehrere Alternativen zur Auswahl zu haben, wohingegen weniger gute Glaubenssätze die Anzahl meist einschränken. Deshalb wird auch oft der Begriff “beschränkende Glaubenssätze” verwendet, da sie unsere Möglichkeiten beschränken bzw. limitieren.

 

Beschränkende Glaubenssätze

Viele Glaubenssätze, die wir mit uns herumtragen, sind praktisch und nützlich, vermutlich sogar der Großteil. Limitierende Glaubenssätze sind solche, die Dich in Deinen Möglichkeiten und in Deiner Entwicklung beschränken.

Einige Beispiele zum Thema Geld:

    Geben ist seliger denn nehmen.
    Geld bringt nur Verantwortung mit sich
    Geld haben wollen bedeutet harte Arbeit
    Geld verdirbt den Charakter

Die obigen Glaubenssätze schränken Deine Wahlmöglichkeiten stark ein. Wenn Du meinst, Geld haben wollen ist harte Arbeit, dann musst Du Dich entscheiden ob Du entweder hart arbeiten oder reich werden willst.

Die Nützlichkeit von Glaubenssätzen ist stark vom Kontext abhängig, so kann der Glaubenssatz “Geld verdirbt den Charakter” sehr praktisch sein, wenn Du gerade kein Geld hast. So sind alle Menschen mit viel Geld halt Arschlöcher und Du brauchst Dir keine Mühe geben so zu werden.

Wenn Du allerdings auf einmal im Lotto eine Million gewinnst eher weniger. Nicht umsonst kommt es bei 9 von 10 Lottogewinnern kurze Zeit später zum Absturz- die Glaubenssätze passten einfach nicht zu dem Vermögen auf dem Bankkonto.

 

Wie äußern sich Glaubenssätze?

Manche unserer Glaubenssätze sprechen wir selbst tagtäglich aus, manche schlummern im Hintergrund und wir sind uns ihrer kaum bewusst. Allerdings sind sie oft durch unser Verhalten oder indirekte Aussagen erkennbar.

Glaubenssätze zu erkennen ist einfach eine Frage der Aufmerksamkeit und Übung. Auch wuseln viele Glaubenssätze herum, wo man sie gar nicht erwartet, ein typisches Beispiel ist Musik. Oft singen wir unsere Lieblingslieder laut mit, dann wiederum singen wir so nebenbei mit, allerdings wiederholen wir dabei immer wieder die selben Glaubenssätze, die in den Textzeilen enthalten sind. Organisationen, Regierungen und Kirchen lassen nicht ohne Grund gewisse Texte, Gebete und Lieder so früh wie möglich immer wieder wiederholen.

Im Bezug auf den Job kommt oft auf, dass die Aussage getätigt wird: “Ich muss arbeiten.”
Wenn Du glaubst „ich muss arbeiten“ und auch den Glaubenssatz hast “Arbeit macht Spaß”, dann wirst Du vermutlich viel Spaß beim Arbeiten haben. Allerdings wenn Du glaubst “Arbeit ist blöd und anstrengend”, dann führt dies zu dem beschriebenen unangenehmen Gefühlszustand.

Deshalb wird es zu einer Anpassungsreaktion kommen. Es gibt für diesen Fall mehrere Ausgleichsmöglichkeiten:

    Arbeiten macht Dir weniger Spaß
    Du beginnst Arbeit zu meiden (krank schreiben lassen)
    Du fühlst Dich nach dem Arbeiten ausgelaugt etc.

Diese Gefühle wirst Du wiederum verbalisieren: “Arbeiten hat mir auch schon mal mehr Spaß gemacht”, “ich fühle mich nicht gut und kann heute nicht zur Arbeit”, “heut bin ich wieder geschlaucht vom Arbeiten”, etc..

Mir fallen zu dem Thema die Radiomoderatorn ein, die Montags rumjammern „noch 4 Tage bis zum Wochenende, scheiße“. Und das geht dann die ganze Woche so weiter. So kannst Du Dir auch den Spaß an der Arbeit und an den Wochentagen vermiesen lassen. Auch wenn Du nicht so denkst, täglich diese Botschaft zu hören lässt Dich irgendwann auch ein Stück damit identifizieren. Mich nervt diese negative Einstellung mittlerweile so sehr das ich kein Radio mehr höre.

Es gibt viele Möglichkeiten, den eigenen Glaubenssätzen auf die Spur zu kommen, z.B. geschriebene Texte lesen, sich selbst beim reden zuhören, den Partner fragen etc. Eine Möglichkeit ist, spontan Antworten auf Fragen zu geben, ohne dabei viel nachzudenken. Dazu hast Du die Möglichkeit einmal gedanklich die Sätze zu vervollständigen. Mach es solange bis Dir nichts mehr einfällt, erst dann vervollständigst Du den nächsten Satz:

    Geld ist …
    Geld macht …
    Arbeiten ist …
    Arbeit macht …

Nun lies nochmal Deine Liste durch und achte dabei bewusst darauf was Du dabei fühlst. Laut aussprechen ist dabei hilfreich, weil Du die Sätze zusätzlich auditiv hörst. Vielleicht lösen manche Sätze bei Dir Ärger, Resignation oder Trauer aus. Wenn das so ist, dann sind diese Sätze für Dich besonders Energiegeladen.


Zusätzlich kannst Du zu jedem Satz folgende Frage stellen: “Wer sagt das?” Dies gewährt Dir einige Einblicke, von wem diese Glaubenssätze kommen bzw. wer vielleicht noch unbewusst auf Dein Leben Einfluss nimmt.

Das war es soweit zu der Frage was Glaubenssätze sind. Im nächsten Artikel werde ich Dir zeigen, wie Du Deine belastenden Glaubenssätze mit Hilfe von MET & EFT in zielführende verwandeln kannst. Im übernächsten Artikel werde ich eine umfassende Liste mit Glaubenssätzen veröffentlichen, die als Unterstützung und Inspiration bei der Veränderung Deiner Glaubenssätze dient.

Tag der Freiheit = Systemausstieg


Heute am Tag der Freiheit geht es darum aus dem System auszusteigen, dem Hamsterrad dem wir alle unterworfen sind.

 

Hier geht es nicht um anarchistisches Denken, sondern um eine sehr individuelle Einstellung von mir rund um selbst-bestimmtes Leben.

 

Ein Aussteigen für ein Leben ohne Grenzen von Außen. Es geht um ein Leben nach eigenem Standard.

 

Wen das betrifft? - Jeden. Auch dich.

 

Das mag jetzt überraschend kommen, ist aber die Wahrheit. Und nur die Wahrheit kann dich frei machen. Wenn du mir nicht glaubst, dass du unfrei bist, dann höre für eine Zeit lang auf deine Steuern zu zahlen. Nette Männer die dich im Bedarf gewaltsam abführen dürfen, werden dich eines besseren belehren. Doch noch sind wir nicht so weit auf diesen Aspekt einzugehen. Darum fangen wir am Anfang an …

 

Der Weg: Frei-Sein

 

Ein sehr philosophisches Thema. Ich bin ja mehr so der Pragmat. Darum hier nicht nur meine Definition sondern auch gleich tolle Links (und vielleicht auch Denkanstöße):

 

Freiheit bedeutet für mich der Zustand, ohne (ungewollte) Bindung und Verpflichtung und nach eigenen Werten und Überzeugungen glücklich zu leben. Das bedeutet auch, einen Basiszustand zu haben, der sich als “frei” von jeder Bindung definieren lässt – und damit auch von jeder Verpflichtung zu anderen Menschen, dem Staat, der Religion oder sonst einer Institution. Nicht weil diese Punkte per se schlecht sind – sondern um dann bewusst und willentlich neue Bindungen (wieder) einzugehen – gemäß den eigenen Wertvorstellungen. Kein gesellschaftlich programmierter, oder gar durch Konditionierung indoktrinierter Bullshit.

 

Ich gehe einen recht radikalen Weg, vor allem wenn ich links und rechts schaue auf Menschen in meinem Leben und besonders in meiner Heimatstadt. Hier traut sich fast niemand einfach mal aussteigen zu wollen. Doch da ich diese Schritte einen nach dem anderen tue, nehme ich die “große Veränderung”, die andere womöglich wahrnehmen weil sie mich nicht so oft sehen, eher als organischen Prozess war. Diese Entscheidungen und Denkanstöße haben bisher für mich die größten Effekte gegeben:

  • Keine Religionszugehörigkeit

Ich bin seit einiger Zeit konfessionslos, aber nicht ungläubig. Großer Unterschied. Aber ich wurde nicht gefragt ob ich getauft werden möchte (das stört mich schon mal!), davon abgesehen hab ich es nicht so mit der Hölle und dem Fegefeuer. Trotzdem wollte ich mich engagieren und bin quasi als “Ersatz” dem Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten beigetreten. Die setzen sich dafür ein, dass Kirche und Staat getrennt werden (so wie es sein sollte), auch wenn das leider oft auf großen Widerstand trifft. Aussteigen ist einfacher als du denkst: Kirchenaustritt.de (auch für AT und CH)

  • Artgerechte Ernährung & Haltung

„Du bist, was du isst“. Das weißt du. Du weißt es ganz genau. Und trotzdem stopfst du fast täglich Schrott in deinen Körper. Sei ehrlich zu dir selbst! Egal ob du Vegetarier, Veganer, Allesfresser oder jeden Monat auf einer neuen Diät bist: wahrscheinlich ernährst du dich nicht artgemäß, also unmenschlich. Was oftmals auf den Zustand der armen Schweinchen in den Massentierhaltungsbetrieben hindeutet.

 

Erschreckend, dass heute fast jeder 2. übergewichtig ist und sich ungesund ernährt. Soll heißen: nicht so wie dein Körper es braucht. Befreie dich vom Gift der Lebensmittelindustrie und reinige deinen Körper genauso wie deinen Geist. Ich empfehle dir dazu die Bücher von Thilo Bode „Die Essensfälscher“, Robb Wolff‘s „The Paleo Solution“ ebenso wie meinen Selbstversuch „Minus 8,5kg in 8 Wochen“.

 

Und wenn du dich schon vernünftig ernährst, dann gib deinem Körper auch das Geschenk wieder gesund zu laufen. Die meisten Menschen haben nicht ohne Grund Rückenschmerzen und oftmals liegt das nicht nur an der vielen Arbeit im Sitzen. Ich gehe zu Hause komplett barfuß und du solltest dir auch angewöhnen, deine Füße für das zu respektieren, was sie sind: genial geformte Werkzeuge! Die falschen Schuhe – Jahrzente lang getragen – lassen die Haltung vieler Menschen leider so aussehen wie „schlechte Haltung“ in Tierfabriken. Darum trage ich, wenn ich laufen gehe oder rund um die Welt fliege und beim Wandern mein Zelt aufschlage, so oft ich kann Vibram Five Finger Toe Schuhe oder Schuhe mit Vibram Sohle.

  • Keine materiellen & finanziellen Verpflichtungen

Als Unternehmer habe ich natürlich leicht reden. Wer noch nicht sein eigener Chef ist – das aber will – dem würde ich raten den Arsch endlich hoch zu bekommen! Morgen ist schon ein Tag später. Besonders inspirierend war für mich der Cult of Less. Die Idee dabei: So gut wie nichts zu besitzen, das nicht zum notwendigen Überleben benötigt wird. Altes Zeug im Keller? Das ist nur der Anfang vom Entrümpelungsprozess.

 

Es gibt “digitale Nomaden” die sich von allem Hab und Gut trennen und nur noch mit ihrem Laptop und einem Rucksack bewaffnet durch die Welt reisen und von dort aus arbeiten, wo sie eben gerade sind: Sushi Lokal in Kioto, Ashram in Indien oder Thailand am Strand. Und denk nur an den ganzen Ballast, den du (gedanklich) noch mit dir herum trägst. Ich trenne mich sukzessive von (selbst geschaffenen!) materiellen Verpflichtungen.

 

Wer also als selbstständiger Dienstleister auch vom Computer aus arbeiten kann (wie Grafiker, Texter, Autoren usw.) der holt sich die Aufträge aus dem bspw. deutschen Sprachraum und bearbeitet diese dann in den USA oder auf den Bahamas. Für manche geht es sogar so weit ihr komplettes Eigentum zu verkaufen (inklusive Wohnung oder Haus) und ohne festen Wohnsitz durch die Welt zu reisen. Das führt uns zum nächsten Punkt:

  • Kein fester Wohnsitz

Ist erst einmal der ganze Krimskrams futsch, lebt es sich schon um einiges leichter (durchaus doppeldeutig zu verstehen). Aber wohin, wenn man kein “Zuhause” hat – oder was bedeutet “Zuhause” überhaupt? Ich bin dort zu Hause, wo ich bin. In mir. Und in der WELT. Wer nicht länger als die Hälfte des Jahres in einem Land verbringt (manche Länder haben 3 Monate als Richtwert, in Österreich sind es 6 Monate) gilt nicht als dort “ansässig” im Sinne von Wohnsitz oder Steuerpflicht. Und wo verbringt man dann seine Zeit? Natürlich da, wo andere Urlaub machen :-) Vorzugsweise an Orten, die nicht nur wunderschön und abgelegen sind (bei trotzdem guter lokaler Infrastruktur und natürlich super schnellem WLAN) sondern wo auch das Leben sehr günstig ist. Freunde und Familie können ja immer noch auf Urlaub vorbei schauen! Wer noch einen 2. Pass organisieren kann ist mit diesem Lifestyle dem Ziel “Weltenbürger” schon um einiges näher gerückt.

 

Aber nur weil du nicht mehr an einem Ort zu finden bist, bedeutet das noch lange nicht, dass du nicht zu finden bist. Das Internet ist nicht anonym. Du hinterlässt überall deine Spuren. Mach jetzt Schluss damit und hol dir eine komplett neue Online-Identität, die nicht mit dir in Verbindung gebracht werden kann. Wenn du komplett vom Online-Radar verschwinden willst benötigst du auch einen Schutz deiner digitalen Identität. Ohne einen VPN (ich verwende HIDE.IO) können Hacker, staatliche oder private Ermittler und jeder mit genügend Hintergrundwissen deine Internetverbindung überwachen und Datenströme protokollieren. Ein VPN verschlüsselt deine Internetverbindung komplett und vergibt eine neue, anonyme IP-Adresse, die nicht mit dir in Verbindung gebracht werden kann. So verschwindest du wirklich vom Radar.

  • Kein Geld

Ich persönlich mag Geld und erkenne einen sinnvollen Nutzen in einer Transaktion mit einem fiktiven Zahlungsmittel. Aber es gibt auch Gemeinschaften in denen Menschen leben die ohne Geld auskommen. Das bindet natürlich wieder an einen regionalen Ort, aber zumindest ermöglicht es Freiheit vom Wirtschaftssystem. Dazu gibt es auch im deutschen Sprachraum Lebensgemeinschaften. Alternativ wickelst du Transaktionen über P2P Währungen wie Bitcoin ab.

  • Keine Gerichtsbarkeit

Natürlich kann bei Verbrechen in jedem “normalen” Land dieser Erde auch die Exekutive einschreiten. Das ist finde ich auch gut so, denn für mich steht die eigene Freiheit nicht über der von anderen Menschen. Für gewagtere Abenteurer als mich bietet sich nichtsdestotrotz die Möglichkeit an, ein eigenes Land mit eigenen Gesetzen zu gründen. Wie gut das dann funktioniert ist wieder etwas anderes. Auf jeden Fall hat es häufig mit einer Menge frischen Meerluft zu tun. Das hat sogar schon den Spiegel Online interessiert.

 

  • Keine Fremd-Bestimmung oder soziale Programmierung what so ever

Dieser Zustand ist – das muss ich zugeben – um einiges schwieriger zu erreichen. Es sei denn du lebst in einer einsamen Höhle. Es ist ein vielleicht unmögliches Unterfangen. Schlussendlich kommen so gut wie alle Einflüsse, die in uns wirken, von außen. Die soziale Programmierung, wie ich es nenne, ist ein Faktor, der schon mit den Eltern beginnt und durch heftigste Indoktrination im Schulwesen fortgesetzt wird.

 

Wenn die Schule vor allem einen Zweck (wenn auch ungewollt) erfüllt, dann diesen: Kindern beizubringen, dass es immer eine höhere Autorität gibt, die über dich richten wird. Zuerst mit Rotstift, dann mit Verwarnungsstrafen oder in „schlimmeren“ Fällen mit Gefängnis. In manchen Ländern mit dem Tod.

 

Natürlich gibt es Regeln, die wichtig sind. Darum geht es hier nicht. Es geht um die Kräfte, die in deinem Leben wirken und dich beeinflussen – vielleicht steuern. Mein Ansatz ist es, Schritt für Schritt alle Programmierungen, emotionalen Blockaden oder wie auch immer du diese unsichtbaren Kräfte nennen willst, zu beleuchten. Sie unter die Lupe zu halten und jeweils mit einer gewissen objektiven Distanz neu zu entscheiden, ob dieses Dinge noch wichtig für dich sind. Ob sie dich überhaupt ausmachen sollen. Und wenn nicht, wie du dich von ihnen lösen kannst.

 

Das bedeutet oftmals vor schwierigen Entscheidungen zu stehen, die sich nur durch radikale Ehrlichkeit lösen lassen. Wenn du den ersten Schritt tun willst: Dreh für 2 Monate den Fernseher ab, wenn die Nachrichten kommen. Aber Vorsicht: wenn du dich plötzlich zu gut fühlen solltest, such dir einen Therapeuten und lass dir sofort Depressiva verschreiben.

 

 

Das Ziel: Eins-Sein

 

Mit dem Moment. Im Hier und Jetzt zu leben. Den Augenblick zu genießen – ohne Sorge. Das klingt so einfach, fällt vielen aber schwer. Vor allem das Thema mit der Sorge: “Was wäre wenn?”

 

Doch wer lernt, den Wegen des Lebens zu vertrauen – sei es nun göttliche Führung, Schicksal oder einfach das Vertrauen auf sich selbst und seine eigenen Fähigkeiten – wird den schnellsten Weg zum persönlichen Glück gehen.

 

Das kostet viele natürlich etwas Überwindung, doch wer den ersten Schritt wagt kann es sich oft gar nicht mehr anders vorstellen. Und wer im Moment lebt und die (gelebte, wahre) Freiheit zu schätzen gelernt hat, der schätzt auch die Bedeutung einer Bindung – die ist dann nämlich keine Ver-PFLICHT-ung mehr, sondern eine bewusste Ent-Scheidung. Weg mit dem, was man nicht will, und her mit dem, was einen glücklich macht.

 

Somit übergebe ich dich einem Satz, der mein Leben maßgeblich prägt. Er kam mir bei einer Meditation in Mexico in den Sinn (von außen oder innen, wo ist der Unterschied…) als ich auf den Spuren der Maya unterwegs war:

 

Ich werde geatmet

 

Er bedeutet so viel wie: „Ich übergebe mich meinem Weg, meiner Bestimmung. Ich vertraue auf mein Leben, meine Fähigkeiten, meine Aufgabe. Ich erkenne an, wer ich bin und wer ich nicht bin. Es ist gut so, wie es ist.

 

Dieser Blog ist veröffentlicht von Benedikt Ahlfeld und ich verwende seinen Text, da ich mich zu annähernd 100% wieder finde.

Danke für die freiwillige Erlaubnis für's Kopieren Benedikt!

 

Aussteigen: Jetzt handeln

 

Das sind die 10 Schritte zum Ausbruch, sortiert nach praktischer Umsetzbarkeit:

  1. Körpergerechte Ernährung
  2. Verschwinde vom digitalen Radar
  3. Austritt aus der Kirche und Vereinen
  4. Weg mit dem Gerümpel
  5. Weg mit den Schulden
  6. Weg mit dem emotionalen Ballast
  7. Alternative / digitale Währungen
  8. Digitales Nomadentum oder alternative Lebensgemeinschaft
  9. Völlige Bewusstheit über die Fremd-Programmierung
  10. Ein Leben nach eigenem Standard

66 Gründe gegen geistigen Aufstieg


66 profane Gründe

warum sich das weibliche und männliche Geschlecht beim Ausstieg aus dem Hamsterrad, beim Aufstieg in eine geistig-spirituelle Welt sehr schwer tut. ==> Ich bitte zu beachten, dass es sich hierbei um Fakten, die der Gesundung und Heilung dienen und ausschließlich nicht um Verurteilung und Diskreditierungen handelt!



Der einfachste Weg zur Heilung ist die eigene Befreiung aus der "negativen" Polarität in die "positive"!

 

Die Hermetik, das Kyballion, die Philosophie nach Hermes Trismegistos ist eine Anstoß hierzu. Die kosmischen Prinzipien geben dir eine Anregung - Umsetzen und machen darfst du es selbst! Unten aufgeführtes Video zeigt die einen zusammengefassten Weg auf!

 

Männer und Frauen tun sich beim Befreien aus dem Hamsterrad und somit einem Aufstieg in die geistig-spirituelle Welt sehr schwer,

  • weil sie überwiegend im Aussen Bestätigung und Anerkennung suchen.
  • weil sie für alles was sie tun ein Rezept, eine Anleitung benötigen.
  • weil sie von unendlicher Naivität umhüllt sind.
  • weil sie in absoluter Angst und Vorurteilen stecken, die sie durch ihre Denkweise selbst verursachen!
  • weil sie das jeweils andere Geschlecht verurteilen und bewerten und weil sie ihre Abscheu und Ablehnung, bzw. Hass auch ausstrahlen! (sie merken es leider nicht selber)
  • weil sie in der materialistischen, werteorientierten, physischen Welt leben, die mehr die Denkweise des Habens anstatt des Seins praktiziert.
  • weil sie zielgerichtet, zeitortientiert und mit der Sucht nach materiellem Glück durch ihr Leben gehen, anstatt sich zeitlos und entspannt, ruhig und gelassen auf den Weg zu ihrer eigenen Glückseligkeit machen.
  • weil sie anderen Menschen den Erfolg und das Glück nicht gönnen (Neid, Missgunst).
  • weil sie die Meinung anderer nicht akzeptieren (stetiger Widerspruch und Aberglaube).
  • weil sie sämtliche Objekte und Subjekte bewerten, ver- und beurteilen und eventuell noch Wesen ohne ihnen begegnet zu sein vorverurteilen ...
  • weil sie andere Wesen für ihren Hass und ihre Unliebe verantwortlich machen.
  • weil sie sich ständig von den Verführungen, Verlockungen und Bequemlichkeiten die ihnen in den Arsch gestopft werden ablenken und betüddeln lassen und sie nicht einmal ansatzweise merken dass ihr "Brain", der ständig gefickt wird, da nicht mehr mithalten kann, weil sie nur in der rationalen, intellektuellen EGO-Denke unterwegs sind. Mensch wache auf und denke mal selbst, mit dem Herzen, mit LIEBE!!
  • weil sie einen erheblichen Mitteilungszwang vorweisen.
  • weil sie lieber in einer Scheinwelt, einer kompletten Illusion leben, da sie die höchste Angst davor haben, der Wahrheit, der Realität ins Auge zu sehen.
  • weil sie nicht mal für mehrere Stunden einfach die Klappe halten und bei sich bleiben können (Logorrhoe)
  • weil sie sich für ihre Verhaltensmuster aus der Kindheit hassen, diese nicht akzeptieren, liebevoll annehmen und ergo nicht loslassen können.
  • weil ihre Glaubenssätze über Äonen tief in ihrer Seele manifestiert sind und ihnen nicht bewusst ist, mit welcher Last sie durch ihr Leben gehen.
  • weil sie von ihren Eltern und Umfeld -überwiegend durch deren Angst und Zweifel- darauf geimpft und programmiert wurden, wie vorsichtig sie zu sein haben, da hinter jeder Ecke, hinter jeder Mauer eine Gefahr, ein potentieller Mörder und böser Vergewaltiger lauert, der nur schlimmes im Sinn hat. Wie schaut wohl ein Leben aus, wenn ich mit dieser ständigen paranoiden Schizophrenie im Kopf herumlaufe? ==> WYTHIWYG!!!!!
  • weil sie den Anspruch haben, dass andere (meist Männer) für sie die geistige und physische Arbeit erledigen sollen, anstatt sich selbst in den Arsch zu treten und endlich mal selbst das Denken - Fühlen und Handeln zu praktizieren.
  • weil sie den Anspruch und das Forderungs- und Wunschdenken haben, dass sich andere gefälligst um ihr Wohl und ihr Glück zu kümmern haben.
  • weil sie getrieben von Ängsten und Zweifeln nicht offen und interessiert dem Leben entgegentreten.
  • weil ihnen die volle Erkenntnis und korrekte Ausprägung ihrer vorhandenen 12 Sinne fehlt und weil sie mit der Funktion der sieben Chakren und der Kundalinischlange nicht vertraut sind.
  • weil sie sich durch die Nichtannahme der Ängste den Zugang zu neuen Erlebnissen oder Erfahrungen blockieren.
  • weil sie keine konsequente Linie für die Erreichung ihrer Ziel gehen.
  • weil sie den Zugang des heilenden und energetisierenden Sonnenlichtes zu ihrer Seele durch fette Sonnenbrillen, dichte und stramme Kopf- und Körperbekleidung, dickflüssige Sonnenmilch (komisch, warum man hier von "Milch" sprechen darf, wo die Kuhvergewaltigungs- und Tiermisshandlungsindustrie doch das Recht darauf nur für ihre "Produkte" beansprucht ;-) und sonstige kosmetische Maskerade zu verhindern versucht.
  • weil sie zu einseitig von ihren eigenen Gefühlen getrieben sind und sich nicht empathisch auf Mitmenschen einlassen können.
  • weil sie über einen längeren Zeitraum von drei Tagen nicht alleine mit sich selbst sein können um in sich hineinzuhören.
  • weil sie für jeden ihrer intellektuellen Gedankengänge eine Zweit- und Drittmeinung von außen einholen müssen.
  • weil sie lieber vorgefertigte Gedanken und Lösungen annehmen, als sich selbst in das Denken - Fühlen und Tun zu bewegen.
  • weil sie in Vorlesungen, Schulen, Vorträgen, etc. wort- und minutiös genau alles mitschreiben und notieren müssen um es anschließend auswendig zu lernen.
  • weil sie unentwegt und ständig Menschen um sich herum haben müssen (Nicht-allein-sein-können), die ihnen ihre Unsicherheit, ihr Leid und Opferdasein bestätigen.
  • weil sie sich lieber als Opfer darstellen als dass sie die männliche Seite (in ihnen) als Vorbildfunktion annehmen und zum Schöpfer werden. (lieber klagen statt handeln)
  • weil sie inkonsequent ihre Ziele verfolgen.
  • weil sie des Laberns willen unendlich labern - sprachlos, bedeutungslos, inhaltlos.
  • weil sie naiv alles für wahr annehmen was ihnen vorgesetzt wird.
  • weil sie ständigen Gemütsschwankungen ausgesetzt sind und dadurch ihr Umfeld verwirren.
  • weil sie zu abhängig von irdischer Materie sind.
  • weil sie im ständigen Kampf gegen die Natur sind indem sie sich absolut künstlich ernähren, verhalten und kommunizieren.
  • weil sie sich mit ihren Zwängen und Süchten nicht identifizieren, d.h. nicht erkennen, wahrhaben, annehmen und akzeptieren wollen.
  • weil sie nichts erkennen und sich nicht helfen lassen wollen (Beratungsresistenz), sondern eher erwarten, dass andere die Arbeit für sie erledigen.
  • weil sie sich stets und ständig verstecken. Hinter Masken, Rollen, Sonnenbrillen, Schminke, Klamotten, Bikinis, Wonderbra, Zimmertüren, Gardinen, Fassaden, etc.
  • weil sie sehr stark mit den blockierenden Gefühlen der Scham, der Schuld, der Angst, der Wut, des Zorn, der Gier, der Missgunst, der Habsucht, der Völlerei (Begierde) usw. konfrontierte werden und
  • weil sie von diesen Gefühlen, die vom Aussen kommen und im Innen durch das eigene Denken manifestiert sind, gegeißelt und im Zaun gehalten werden.
  • weil sich ihre Gedanken stets um, für und vor allem wegen anderen drehen.
  • weil Menschen seit jeher mit Glaubenssätzen, Verhaltensregeln und Bestimmungen wie Gesetzen, Verordnungen, etc. manipuliert und gesteuert werden und sie eine wahnsinnige Angst haben, dem zu widersprechen.
  • weil sie sich schwer vorstellen können, entgegen dem Mammon zu wirken.
  • weil sie im Raster (Matrix) der Dringlichkeit (Zeit) und Wichtigkeit (Materie) gefangen sind und den Ausgang nicht finden, weil sie schlafen, tiiieeeef schlafen.
  • weil in ihnen tief drinnen steckt, dass es ohne eine kirchliche oder staatliche, soziale Unterstützung nicht geht und
  • weil sie stets und überall nach Hilfe vom "Vater Staat" oder "Mutter Kirche" schreien (Thema Eigenverantwortung!!)
  • weil sie sich schwer tun ihre Komfortzone des Wohlstands und der Vollumsorgung und Verhätschelung zu verlassen und eigene, also Selbstverantwortung zu übernehmen.
  • weil überwiegend Frauen (aber auch Männer) sich nicht sexuell öffnen können, da ihre Scham und Schuldgefühle, ummandelt von großer Angst, die Oberhand in ihrem Ego- und Verstandesdenken haben.
  • weil Menschen mit Scheuklappen vor ihren Augen durch den Tag und die Gegend laufen und ständig mit sogenannten technischen Errungenschaften abgelenkt und beschäftigt werden und somit nicht die Gelegenheit, das Schöne, das Wahrhaftige und das Zauberhafte um ihnen herum wahrzunehmen.
  • weil sie verstrickt sind mit den materiellen Themen dieser irdischen Welt und sich keine Gedanken machen, dass es hinter dem Universum von Zeit, Raum und Wechsel die substantielle Wirklichkeit, die fundamentale Wahrheit zu finden ist.
  • weil, gerade Frauen, von einer unrealistischen romantischen Ehe, Partnerschaft und Familie träumen, die eine reine zivilisatorische Erfindung des Menschen ist und niemals funktionieren kann, da diese Gedanken einzig und allein auf Bedürftigkeit und Verpflichtung aufgebaut sind und mit bedingungsloser Liebe überhaupt nichts zu tun haben. Träumt weiter ...
  • weil die Bedürftigkeit (müssen, brauchen, sollen) vieler Menschen so hart in deren Köpfen eingehämmert ist, dass sie es gar nicht schaffen können, von alleine aufzuwachen. Es tut mir leid für euch ...
  • weil das gesamte Geschwätz von "sozial" die größte Heuchelei auf Erden ist, die nichts anderes erzeugt als Abhängigkeiten und Anspruchstellung sowie Forderungen der vermeintlich Bedürftigen an den Staat (und dessen "Sozial"-Einrichtungen) sowie die Kirche mit ihren caritativen Institutionen.
  • weil sie seit Kindheitstagen auf spezielle Glaubensätze programmiert werden und
  • weil sie seit diesen Tagen vorgelebt bekamen, dass man für jeden Scheißdreck einen Rat von Außen einholen muß, anstatt mal in sich hinein zu hören und auf sich selbst zu verlassen.
  • weil sie ohne Bewusstsein tierische Produkte in sich hineinfressen und -stopfen und sich noch darüber wundern, was das aus ihrem eigenen Körper und Organen macht. => "Du bist was du frißt!" - glaubt ihr wirklich nicht, dass Antibiotika, Amphetamine, Steroide, Kunstdünger, Zuchtstoffe und Mastbeschleuniger sowie Krankheiten der Tiere spurlos an euch vorüber gehen?
  • weil sie maßlos Bier, Wein, Schnaps und Cocktails in sich hineinschütten. Am besten schon zum Frühstück um den Kater vom Vorabend gleich wieder zu betäuben. Weniger ist manchmal mehr. Vor allem ein Produkt der Natur einmal bewusst und wertschätzend genießen und souverän mit der Materie umgehen.
  • weil sie möglichst früh ihr maßloses Verhalten vorbildmäßig an ihre Kinder übertragen und vorleben und somit dem Nachwuchs dadurch schon den Weg zu geistig-seelischer Entwicklung blockieren. Das Gesetz von Ursache und Wirkung: Jede Ursache hat eine Wirkung, jede Auswirkung hat eine Ursache!
  • weil sie teilweise hilf-, plan- und konzeptionslos einfach im Raum stehen und nicht wissen was sie machen oder wollen sollen. Sie können nichts mit sich anfangen.
  • weil sie teilweise hochgradig vor lauter Gier, Ohnmacht, Hilflosigkeit und Realitätsverlust nur blöd herumstehen und dadurch den Weg anderer Menschen blockieren. "Ja, Mensch, du bist ein Behinderer, ein Blockierer, wenn du nicht weißt was du willst! - geh' mir endlich aus dem Weg, du Vollpfosten!"
  • weil sie durch Ärger, Enttäuschung, Gier, Mißgunst, Zeitdruck, hoher Erwartungshaltung, Schuld, Scham und Angst mit ihren Gefühlen und Gedanken auf sehr niedriger Schwingung unterwegs sind und dadurch mehr an die Materie gebunden und verstrickt sind. Und das Schlimme kommt noch obendrauf: sie merken es nicht! - weil ihnen die Gabe zur Selbstreflektion fehlt ...
  • weil sie schlicht und einfach ein anderes, von anderen bestimmtes Leben leben und nicht sie selbst, authentisch, natürlich und lebensfroh sind.
  • weil sie andere Wesen für ihre natürliche, authentische und alternative Lebensart öffentlich kritisieren und verurteilen und sich somit, gem. Ursache und Wirkung, ihr eigenes Leid erschaffen.
  • weil ihnen nicht bewußt ist, dass Reden Silber und Schweigen (=Stille) Gold ist!
  • weil sie labern um des Laberns willen und sich gerne selber reden hören: Die größte Krankheit der Frauen = Logorrhöe!
  • weil sie nicht in der Lage sind, ihr eigenes sekündliches Denken zu beobachten und damit umzugehen. (Wenn einige Menschen mal ein Video über sich sehen würden, was sie den ganzen Tag an geistigen Müll durch leeres, sinnloses Quatschen, Handlungen oder im Internet zu Selbstdarstellung zum Ausdruck bringen ...)
  • weil sie sich verzweifelt an andere Menschen klammern um von ihnen vermeintliche Sicherheit, Liebe, Vertrauen und Anerkennung zu empfangen.
  • ... weil sie bis ins hohe Erwachsenenalter von ihren Eltern (meist Mütter) nach deren Vorstellungen umsorgt, versorgt, gekümmert, erzogen, "bemuttert" (wie das Verb schon passend ausdrückt), manipuliert, bevormundet, gepflegt und gesteuert werden, in der Fehlannahme, dass eine Seele die Verantwortung für sich selbst übernehmen kann - Der Kamm steigt mir hoch, wenn ich erwachsene Jugendliche sehe die noch mit der Mama oder dem Papa in Urlaub fahren.
  • ... weil sämtliche gesundheitlich schädlichen Einflussfaktoren wie Flourid, Salz, Zucker, Nikotin, Koffein, Alkohol, tierische Proteine uvm. von ihrem "scheinbar" hochintelligenten, rational und intellektuell denkenden Verstand und Ego nicht wahrgenommen und als solche ernst genommen werden können.
  • ... weil sie ein tierische Angst davor haben in der sogenannten Gesellschaft als Verschwörungstheoretiker oder Pessimist oder gar als Außenseiter abgestempelt zu werden. Es gehört schon sehr viel Mut dazu gegen den Schwarm zu schwimmen! Ich freue mich wenn ich auf menschliche Wesen stosse, die nicht dem "Mainstream" folgen, sondern ihr eigenes Ding drehen.
  • weil sie ständig auf ihre Außenwirkung bedacht sind, anstatt sich mal um ihr "wesen"tliches, eigenes Ich zu kümmern, wie es Innen ausschaut ... :-(
  • weil sie 80% ihrer Zeit damit veranstalten, darüber nachzudenken und zu handeln, was denn als nächstes in ihre langsam fetter und kranker werdenden leiblichen Körper hineinzustopfen sei.
  • weil sie es einfach nicht raffen, dass ihre "Erzieher" vor lauter Angst vor dem Alleinsein, dem Altern, der "finanziellen, materiellen Versorgung" im Alter, der Verantwortung und Verpflichtung und vieles mehr, nicht von ihnen loslassen können.

 

Grundsätzlich ist das Leben überaus einfach.

 

Man darf einfach mal den Mut haben NICHTS zu tun.

 

Und wenn ich nun davon gesprochen habe, dass Frauen sehr große Schwierigkeiten bei der Erfüllung und Entwicklung ihrer seelischen Reife haben, so heißt das nicht, dass es bei Männern nicht auch so ist – unterschiedlich halt.

 

Ich behaupte, dass über 99% der Frauen hierbei Defizite haben, bei Männern sind es meiner Ansicht nach immer noch ca. 75% - die schauen halt nicht so oft darauf, wie sie auf andere wirken, sondern bleiben überwiegend bei sich selbst.

 

Findest du dich in diesen Darstellungen wieder und möchtest du etwas daran (an dir!) ändern? Ich unterstütze dich gerne im Rahmen von Soul Consciousness Management, wie du deinen eigenen Weg zu dir selbst und damit zu einem "Höheren Geistigen Selbst" findest

 

Und wenn du jetzt gezählt hast, ob es tatsächlich 66 Gründe sind, die ich hier aufgeführt habe, dann ist das auch ein Grund warum du Schwierigkeiten beim Aufstieg in die höhere geistige Welt hast. (Perfektionismus und Beweiszwang) **grins** - nimm's locker ...




Das Spiegelgesetz - Gesetz der Resonanz

 

Wenn ich eine Erkenntnis nennen müsste, die in meinen Augen den größten Nutzen auf dem spirituellen Weg hat, dann wäre es das Spiegelgesetz. Vielleicht braucht es sogar nicht viel mehr, um den eigenen Weg zu gehen.

 

Es gibt derzeit viele Versionen des Spiegelgesetzes, von denen ich nicht allen zustimmen kann. Für mich sagt es Folgendes aus:

 

„Alles, was in meinem Leben auftaucht, ist ein Spiegel meines Bewusstseins und zeigt mir mein eigenes Inneres.“

 

Das Leben hat für mich nur einen Zweck: Selbsterkenntnis. Und alle Umstände, Personen und Situation bilden eine einzige gutmütige Verschwörung, die mir alles bietet, was ich benötige, um meine Wunden zu heilen, mein Potenzial zu verwirklichen und mein wahres, ewiges Wesen zu erkennen. Der Weg durch mein Leben ist der Weg durch mein eigenes Inneres, alles, was passiert, dient meiner Evolution und alle Menschen und Geschehnisse tragen eine Botschaft für mich. Dabei geht es niemals um etwas „da draußen“, sondern immer um ein Spüren tief in mir selbst.

 

 

Das Leben ist der perfekte Lehrer

 

Das Leben ist der perfekte Lehrer, denn es stellt mir genau die Lektion, die gerade an der Reihe ist, in genau dem Tempo, das meine Seele vorgibt. Aber dazu muss ich mich voll auf das Leben einlassen, auf das Fühlen, das Mensch-Sein. Das Leben ist der kürzeste Weg, es gibt keine Abkürzungen, es gibt keinen Hinterausgang, aus dem man herausmeditieren könnte – der einzige Weg führt mitten hindurch. Das Leben ist genau die Erfahrung, die meine Seele zur Heilung braucht, deshalb bin ich hier. Alle Widerstände, alle Fluchttendenzen und alle Anhaftungen sind genau die Wunden, die es zu heilen gilt, um wieder ganz zu werden.

 

In diesem Leben erfahre ich die Auswirkungen meiner Schöpfungen als Geistwesen, erlebe ich noch einmal die Erinnerungen aus vielen Leben, die ich noch nicht gehen lassen konnte. Mitten im Alltag, zwischen Einkauf und Abwasch steckt mehr Magie, als wir uns vorstellen mögen. In so vielen kleinen Details, in all den winzigen Empfindungen verborgen, liegen Türen zu meinem Inneren.

 

Solange ich schlafwandele, bin ich taub gegen diese Rufe der Seele, blind gegen die Einladungen, frei zu werden. Aberder Moment, an dem das Spiegelgesetz wirklich verstanden wird, ändert die Einstellung zum Leben völlig. Statt es bloß zu ertragen, es kontrollieren oder verbessern zu wollen, beginne ich, ihm zuzuhören, zu fühlen, mit dem Leben zu arbeiten, seinen Fluss zu erkennen, die Magie zu spüren, den Sinn und die liebevolle Absicht.

 

 

Spiegelgesetz: Es geht ums Gefühl

 

Ich beobachte immer wieder, dass viele Menschen das Spiegelgesetz zwar kennen und auch irgendwie daran glauben – aber es nicht wirklich auf ihr Leben anwenden. Wann immer es haarig wird und die Emotionen sich machtvoll zu Wort melden, geht man leicht wieder verloren in Projektionen auf andere oder die Umstände des Lebens – und verpasst dabei die tiefere Erkenntnis. Das Spiegelgesetz geht nicht an und aus. Es gilt immer, mit absoluter Sicherheit vor Allem da, wo starke Emotionen sind.

 

Wissen ist nicht gleich Erkenntnis und Realisation. Vom Spiegelgesetz zu wissen, bedeutet noch nichts, es ist weniger ein Konzept, als eine Art, dem Leben zu begegnen, jeden Tag, in jeder einzelnen Minute. Etwas, zu dem man mit der Zeit wird.

 

Eine andere Sache, die ich beobachte, sind stark vereinfachende Vorstellungen über das Spiegelgesetz. Oft liest man so etwas wie: „Was immer du am anderen kritisierst, trägst du in deinem eigenen Inneren.“ Das zu glauben heißt in meinen Augen, das Spiegelgesetz gründlich missverstehen und auf einer mentalen Ebene stecken zu bleiben.

 

 

Die Funktion des Spiegels ist es, Situationen zu kreieren, die bestimmte Gefühle in uns aktivieren, seien es Wunden, Anhaftungen oder blinde Flecken und das Bewusstsein auf diese Verzerrungen zu lenken. Es geht um ein Bewusstmachen und Erkunden dieser Bereiche in uns. Das heißt, es geht immer um das Gefühl, das eine Situation in uns auslöst, nicht um eine mentale Analyse der äußeren Umstände. Intellektuelle Erkenntnis findet als Beiprodukt und Ergebnis der Erkundung der Gefühle statt.

 

 

Ein Beispiel, um es plastischer zu machen: Wenn ich sauer auf meinen Partner bin, weil er so unordentlich ist, heißt das nicht unbedingt, dass ich selbst eigentlich unordentlich bin und das an mir nicht leiden kann (wie manche Auslegungen des Spiegelgesetzes glauben machen wollen). Es kann vielmehr alle möglichen Dinge heißen. Die Frage lautet: Was fühle ich? Habe ich gerade Angst, die Kontrolle zu verlieren und brauche deshalb äußere Ordnung? Oder fühle ich mich ausgenutzt? Oder erlaube ich mir selbst nicht, mich gehen zu lassen und bin neidisch?

 

 

Je nachdem was ich fühle, kann mir ein und dieselbe Situation also ganz verschiedene Dinge spiegeln. Was außen passiert ist nicht so wichtig wie das, was ich dabei fühle.

 

 

Arbeiten mit dem Spiegelgesetz

 

Erst über das Gefühl verstehe ich also, was sich wirklich für mich in einer Situation zeigt. Und auch wenn ich sicherlich auch äußerlich irgendwie in der Situation reagieren werde und meine Gefühle an meine Mitmenschen kommuniziere, projiziere ich meine Emotionen nicht mehr, wenn ich das Spiegelgesetz wirklich verstanden habe.

 

Diese Botschaft ist für mich, die Frage ist nun: Was tue ich damit?

 

Zunächst fühle ich das Gefühl vollständig, schaue, was vielleicht noch tiefer darunter liegt. Welche Emotionen sind da? Kann ich sie vollständig erlauben und für sie da sein? Was will ich, was fehlt mir? Welche authentische Sehnsucht liegt unter aller Emotion? Und dann halte ich Ausschau nach einer höheren Wahrheit über die Situation: Wie kann sich mein wahres Wesen in dieser Situation ausdrücken? Was möchte geschehen, vom tiefsten und höchsten Punkt aus, zu dem ich Zugang habe? Gibt es eine neue Art zu sein, die sich wahrer, richtiger, heiler und stimmiger anfühlt?

 

Indem ich permanent mit meinem Gefühl verbunden bleibe, alle Emotionen erlaube, aber wach bleibe in ihnen und nach und nach immer mehr meines Ausdrucks aus den Klauen von Konditionierungen, Glaubensmustern und Traumata befreie, kann sich meine Seele immer unverfälschter ausdrücken – mein wahres Ich, höheres Selbst, oder wie immer man es nennen mag.

 

Je offener, wacher und bewusster ich lebe, desto mehr Feinheiten nehme ich war. Die Synchronizitäten, die Botschaften in kleinen Dingen, die meine Aufmerksamkeit einfängt – das Leben beginnt, zu sprechen.

 

 

Seelen-Essenzen: Auf der Suche nach uns selbst

 

So wie ich es sehe, ist der Sinn des Lebens die Selbsterkenntnis und Selbstbefreiung. Und das Leben hilft uns, all das wiederzufinden, was wir vielleicht auf unserem Weg durch zahllose Leben verloren haben. Was immer wir im Äußeren suchen, ersehnen oder erhoffen, dass suchen wir eigentlich ins uns selbst. Und was immer wir bewundern und beneiden, ist in Wirklichkeit eine Essenz unserer eigenen Seele, die sich noch nicht voll ausdrücken kann.

 

Wir laufen durch die Welt auf der Suche nach den verlorenen Puzzleteilen unseres Selbst. Ich nenne diese Puzzleteile Seelen-Essenzen, denn auch sie sind nichts Festes, sondern ein Gefühl, eine Seinsart, eine bestimmte Energie-Frequenz, die in uns vielleicht verzerrt oder verschüttet ist und darauf wartet, wieder voll durch uns erklingen zu können. Die Seele ist eine Mischung, aus ganz bestimmten Frequenzen, eine einmalige Kombination von Schwingungen, die nur durch uns zum Ausdruck kommt. Je klarer, reiner und entspannter wir werden, desto besser eigenen sich unser Körper und Geist als Instrument in der großen Symphonie des Kosmos.

 

In meiner Wahrheit besteht unsere Bestimmung darin, genau das auszudrücken, was wir sind – nicht darin, irgendetwas Bestimmtes zu tun. Es gibt nicht einen, sondern viele Wege, wir selbst zu sein, denn wir sind keine Persönlichkeit, sondern ein Fluss aus Frequenzen. Wir sind nicht Künstler, wir sind Kreativität, wir sind nicht Lehrer, sondern Klarheit. Es geht wieder einmal um das Gefühl, die Essenz. Ziel aller Arbeit mit dem Spiegelgesetz ist es, frei zu werden, unsere Seelenessenzen wieder voll auszudrücken.

 

Was wir bewundern, kann uns oft einen Hinweis geben, was wir eigentlich sind. Bewunderung ist sozusagen die Sehnsucht der Seele nach sich selbst. Nach Essenzen wohlbemerkt! Wenn wir Fallschirmspringer bewundern, sehnen wir uns nicht unbedingt nach Fallschirmspringen, sondern erinnern uns vielleicht an Mut, Freiheit und Wildheit – Essenzen, nicht Dinge oder Tätigkeiten.Die Frage ist nicht Was soll ich tun? sondern Wie bin ich wirklich?

 

 

Selbstheilung: Durch die Schichten des Fühlens

 

Die Arbeit mit dem Spiegelgesetz ist also vor allem ein Weg des Fühlens. Dabei geht es fast immer durch mehrere Schichten. Für mich hat sich diese Reihenfolge gezeigt:

 

Angst -> Wut -> Schmerz -> unerfüllte Sehnsucht -> Seelen-Essenz

 

Nicht immer kommen alle Schichten vor, aber dies ist trotzdem eine gute Richtschnur.

 

Zunächst ist da die Angst – meist die Angst, das Thema zuzulassen, den verdrängten Schmerz überhaupt wieder zu fühlen.


Dann Wut – eine natürliche Abwehrreaktion des Körper-Verstandes, die vermeintliche Quelle des Schmerzes zu beseitigen.


Dann der Schmerz selbst, in seinen verschiedenen Formen.


Darunter liegt eine Sehnsucht, die nicht erfüllt wird und uns eben deshalb Schmerzen bereitet.
Und darunter liegt die Lösung – nämlich dass diese Sehnsucht in Wahrheit eine Sehnsucht nach uns selbst ist, deren Erfüllung wir irrtümlich in der Welt gesucht haben.

 

Wirkliche Heilung ist für mich die Reintegration der Seelen-Essenz und identisch mit Selbstverwirklichung.

 

Nicht immer findet irgendein verstehen der Essenz statt, intellektuelles Verstehen ist auch nicht wichtig. Fast immer erkennt man aber die Sehnsucht. Besonders Traumata können sich jedoch einfach auflösen, nachdem sie völlig gefühlt wurden und die eingeschlossene Energie wieder frei fließen kann – ohne dass irgendeine intellektuelle Erkenntnis stattfindet. Damit das geschehen kann, berühren wir jedoch in der Heilung Essenz-Ebenen, die uns allen gemeinsam sind: Akzeptanz, Liebe, Frieden, Güte und Vergebung zum Beispiel.

 

 

Spiegelgesetz: Der organische Weg

 

Die Arbeit mit dem Leben und dem Spiegelgesetz empfinde ich als den natürlichen spirituellen Weg, weshalb ich diesen Weg auch den organischen Weg nenne. Das Leben ist wirklich perfekt, wir brauchen es nicht zu manipulieren und wir brauchen in meinen Augen auch keine künstlichen spirituellen Religionen oder Systeme, um frei zu werden.

 

Es reicht ein Blick in die Natur, um zu erkennen, dass der Fluss des Lebens intelligenter ist, als alles, was sich unser Geist ausdenken könnte. Es liegt an uns, dem Leben zu vertrauen, dass es uns unterstützt, lehrt und nährt, auch in den Zeiten, in denen es scheinbar grausam ist. Für mich gibt es nichts, dem wir mehr vertrauen könnten als dem natürlichen Fluss. Ja, manchmal fließt er wild. Ja, er spült viele Widerstände einfach fort, und es ist schmerzhaft, sich zu widersetzen. Ja, er duldet kein Festhalten am Ufer. Ja, er schüttelt uns manchmal solange durch, bis wir aufgeben und ganz weich werden in seinen wirbelnden Stromschnellen. Aber er fließt in unserer Geschwindigkeit. Und er fließt immer weiter, bis nur noch lebendige Freiheit, Hingabe und der pure Fluss des Seins übrigbleiben.

 

 

Dieser Artikel erschien zuerst als „Das Spiegelgesetz“ auf Davids Blog www.den-weg-gehen.de und erscheint hier als Nachdruck.


Danksagung und Verzeihung


Im Laufe der letzten zwei Jahre hatte ich täglich, wenn nicht sogar stündlich, Gelegenheiten und auch die Gabe, das Beobachten von Menschen, Tieren, Pflanzen, der Umwelt und Situationen zu praktizieren.

 

Das, was auch sämtliche Philosophen, Gelehrte und Weise wie Sokrates, Plato, Jesus, Thomas von Aquin, Meister Eckhart, Spinoza, Rosenkreutz, Luther, Goethe, Schiller, Fichte usw. immer wieder taten: Betrachten und Feststellen.


Giovanni Pico della Mirandola schreibt dazu in der nie gehaltenen »Oratio«, seine 1486 im Alter von 23 Jahren verfasste Einführungsrede zu der von ihm geplanten römischen Disputation: De hominis dignitate – Über die Würde des Menschen:


Siehst du einen Menschen, der ganz dem Bauch ergeben, wie eine Schlange am Boden kriecht, so ist das, was du erblickst, kein Mensch, sondern ein pflanzengleiches Gewächs.

 

Wenn jemand von den Gaukelbildern der Phantasie wie von Kalypsos Zaubereien geblendet, von trüben Gelüsten eingefangen und ein Sklave der Sinnlichkeit wird, so erblickst du in ihm ein Tier, nicht einen Menschen.

 

Einen Philosophen hingegen, der alles durch seinen Verstand erfasst, den sollst du verehren; er ist ein himmlisches, kein irdisches Wesen.

 

Ein reiner Betrachter, der seinen Leib nicht achtet, weil er ganz in die Tiefen seines Geistes eindringt, ist weder irdisch noch himmlisch, er ist ein erhabenes göttliches Wesen im Gewande menschlichen Fleisches.

 

Immer wieder sprang ich über diese Zeilen von Pico und mir wurde bewusst, dass alle Antworten auf meine schier unendlichen Fragen um mich herum liegen. „Das Gold liegt auf der Straße“, sozusagen. Ich formulierte es für mich so

 

Lerne das Leben zu lesen ...


Ich danke allen Wesen, die mir in meinem Leben Verhaltensweisen, Ereignisse, Situationen und Erlebnisse widerspiegelten und damit dazu beigetragen haben, mich als Wesen in dieser irdischen Inkarnation zu sehen und zu erleben.


„Dankbarkeit und Wertschätzung sind die Bereiter eines glückseligen Lebens“

 

Heute bin ich mir meiner Denkweise, meinen Gefühlen und meinen Handlungen aus vergangenen Inkarnationen vollends bewusst, ich weiß welche Personen ich in früheren Leben eingenommen habe und welches Karma ich daraus in meine jetzige Wiedergeburt mitgebracht habe.

 

Ich bereue in vollem Umfang meine ursächlichen Taten, die nach dem Kausalgesetz ihre Wirkung stets und sicher ausüben. Es tut mir leid. Ich bitte alle Wesen denen ich jemals Leid in Form von Verängstigung, Einschüchterung, Verurteilung, Ausgrenzung, Verleumndung, Verachtung und Missachtung oder Missgunst, Neid, Habgier, Wollust, Eitelkeit, Arroganz und Stolz angetan habe um Verzeihung und Entschuldigung. Ich liebe alle Wesen. Dankeschön!


Der lautlose Schlag


Ein massiver elektromagnetischer Impuls könnte die Wirtschaft in einem einzigen Moment zum Einsturz bringen
von Michael Snyder am 31. Dezember 2012

Was würdest du tun, wenn alle Lichter ausgingen und sie nie wieder ankämen?

 

    Das ist eine Frage, die die neue NBC-Serie "Revolution" stellt, aber die meisten Menschen haben keine Ahnung, dass im wirklichen Leben jederzeit etwas Ähnliches passieren könnte. Ein einzelner gigantischer elektromagnetischer Impuls über den zentralen Vereinigten Staaten könnte möglicherweise den größten Teil der Elektronik von Küste zu Küste braten, wenn sie stark genug wäre.

 

   Dies könnte auf verschiedene Arten geschehen. Wenn eine mächtige Atomwaffe in einer Höhe explodierte, die hoch genug war, konnte sie einen elektromagnetischen Impuls erzeugen, der stark genug war, um die Elektronik im ganzen Land auszuschalten.

 

   Alternativ könnte ein gewaltiger Sonnensturm dazu führen, dass ein ähnliches Phänomen fast überall auf dem Planeten ohne große Vorwarnung auftritt. Natürlich sind nicht alle EMP-Ereignisse gleich. Ein elektromagnetischer Impuls kann von einer geringfügigen Unannehmlichkeit für ein zivilisationszerstörendes Ereignis reichen. Es hängt nur davon ab, wie mächtig es ist. Aber im schlimmsten Fall könnten wir mit einer Situation konfrontiert sein, in der unsere elektrischen Netze frittiert wurden, es keine Heizung für unsere Häuser gibt, unsere Computer nicht funktionieren, das Internet nicht funktioniert, unsere Handys funktionieren dort nicht Es gibt keine Bankunterlagen mehr, niemand kann mehr Kreditkarten benutzen, Krankenhäuser können nicht funktionieren, niemand kann Gas pumpen und Supermärkte können nicht arbeiten, weil es keine Energie und keine Kühlung gibt. Grundsätzlich würden wir den vollständigen und vollständigen Zusammenbruch der Wirtschaft erleben.

 

    Laut einer Regierungskommission, die sich mit diesen Dingen befasste, würden etwa zwei Drittel der US-Bevölkerung innerhalb eines Jahres nach einem massiven EMP-Angriff an Hunger, Krankheit und gesellschaftlichem Chaos sterben. Es wäre eine Katastrophe, wie wir sie noch nie zuvor in der Geschichte der USA erlebt haben.

    Die meisten Amerikaner sind völlig ahnungslos, was ein EMP-Angriff für diese Nation bedeuten könnte, aber die Bedrohung ist sehr real. Es gab sogar eine Kongresskommission, die acht Jahre lang die möglichen Auswirkungen eines EMP-Angriffs auf die Vereinigten Staaten untersuchte ...

    Der US-Kongress im Jahr 2000 etablierte die Kongresskommission, um die Bedrohung durch einen elektromagnetischen Impuls (EMP) in den Vereinigten Staaten abzuschätzen. Im Jahr 2004 legte der Ausschuss eine 70-seitige Zusammenfassung der EMP-Bedrohung vor und veröffentlichte 2008 einen Abschlussbericht. Dem Bericht zufolge "haben oder können mehrere potenzielle Gegner die Fähigkeit erlangen, die Vereinigten Staaten anzugreifen" ein hochenergetischer nuklearwaffengenerierter elektromagnetischer Impuls (EMP). Ein entschlossener Gegner kann eine EMP-Angriffsfähigkeit erreichen, ohne einen hohen Entwicklungsgrad zu haben."

Dr. William Graham war der Vorsitzende dieser Kommission, und er sagt, dass ein EMP-Angriff die Vereinigten Staaten in einem einzigen Moment in die 1800er zurückschlagen könnte ...

    Ein EMP-Angriff "könnte nicht nur die ohnehin fragilen Stromnetze und Telekommunikationsnetze und Finanznetze und Verkehrssteuerungen und viele andere Dinge zum Erliegen bringen, sondern es besteht auch eine sehr enge Wechselbeziehung zwischen diesen nationalen Infrastrukturen Fähigkeiten", sagt Graham.

    "Zum Beispiel brauchen wir Telekommunikation, um das Stromnetz wieder aufzubauen, und wir brauchen das Stromnetz, um die Telekommunikation für mehr als ein paar Stunden aufrechtzuerhalten. Und wir brauchen das Finanznetzwerk, um weiter zu arbeiten, um die Wirtschaft zu erhalten, wir brauchen das Transportsystem, Straßen, Straßenbeleuchtung, Kontrollsysteme, nur um die Menschen zu der gescheiterten Macht, Telekommunikation und anderen Systemen zu bringen", fügt er hinzu.    

    Das Leben nach einem EMP-Angriff "wäre wahrscheinlich etwas, das Sie sich vorstellen können, dass das Leben um das Ende des 19. Jahrhunderts herum ist, aber mit der damaligen Bevölkerung und ohne die Fähigkeit des Landes, all diese Menschen zu unterstützen und zu erhalten." Graham sagt. "Sie würden keine Macht haben. Die Nahrungsmittelversorgung würde durch den Mangel an Transportmitteln, Telekommunikation, Strom für die Kühlung und so weiter stark eingeschränkt." Leider sind nur sehr wenige von uns in der Lage, in einer solchen Umgebung zu überleben. Wir sind unglaublich abhängig von der Technologie geworden, und die meisten Amerikaner hätten keine Ahnung, wie man etwas so Einfaches wie das eigene Essen machen könnte. Die meisten Menschen würden in sehr kurzer Zeit in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.

Ein Artikel von Mac Slavo beschrieb einige der Dinge, die wir nach einem massiven elektromagnetischen Puls erwarten konnten ...


    Die ersten 24 bis 48 Stunden nach einem solchen Ereignis werden zu Verwirrung in der allgemeinen Bevölkerung führen, da traditionelle Nachrichtenquellen wie Fernseh-, Radio- und Mobiltelefonnetze nicht funktionieren werden.

    Innerhalb von wenigen Tagen, wenn die Leute erkennen, dass die Macht nicht mehr zurückkehrt und die Regale der Lebensmittelgeschäfte sich zu leeren beginnen, wird das gesamte System in Chaos versinken.

 

Sind Sie auf ein solches Ereignis vorbereitet? - Wenn nicht, warum nicht?

 


Elektromagnetischer Impuls - EMP


Und tatsächlich sind nukleare Explosionen in großer Höhe und Sonnenstürme nicht die einzigen Dinge, die beträchtliche EMP-Ausbrüche produzieren könnten. Zum Beispiel hat das US-Militär eine "gerichtete elektromagnetische Pulskanone" entwickelt, die die gesamte Elektronik innerhalb eines begrenzten Bereichs herausnehmen kann. Diese Art von Waffe kann von einem Flugzeug, einem Cruise Missile oder sogar einer Drohne abgefeuert werden. Das Folgende stammt aus einem aktuellen WND-Artikel ...


    "Ein vorprogrammierter Marschflugkörper, der sich nicht allzu sehr von einer Drohne unterscheidet, ist nachweislich in der Lage, eine EMP-Mikrowellenquelle auszustrahlen, die in der Lage war, Personalcomputer und elektrische Systeme in einem Gebäude, über das sie geflogen war, zu zerstören."


    Die US-Luftwaffe und ihr Vertragspartner Boeing haben das High-Powered Microwave Advanced Missile Project (CHAMP) entwickelt, das gerade in einer Wüste in Utah getestet wurde. Andere Nationen wie Russland und China entwickeln ähnliche Waffen. Die Fähigkeit, die Elektronik des Feindes sofort auszuschalten, wäre ein sehr mächtiger Vorteil. Sogar Nordkorea hat an dieser Art von Technologie gearbeitet. Laut Newsmax wird angenommen, dass sie 2009 eine "Super-EMP" Waffe getestet haben ...

    Nordkoreas letzte Testserie, die im Mai 2009 durchgeführt wurde, scheint eine "Super-EMP" -Waffe enthalten zu haben, die in der Lage ist, genug Gammastrahlen zu emittieren, um das Stromnetz in den meisten der unteren 48 Staaten zu deaktivieren. Mit zunehmender Verbreitung dieser Technologie wird sie bald für jedermann zugänglich sein. Sie brauchen eigentlich keine Atomwaffe, um einen massiven elektromagnetischen Impuls auszulösen. Ein nicht nuklearer Impulsgenerator kann das Gleiche tun. Wenn Sie neben einem Kraftwerk einen ausschalten, könnten Sie möglicherweise das Stromnetz für eine ganze Region herausnehmen. Terroristengruppen und Einzelgänger-Verrückten könnten sogar tragbare Funkfrequenzwaffen verwenden, um eine enorme Menge an elektromagnetischem Schaden in einem begrenzten Gebiet zu verursachen. Das Folgende stammt aus einem kürzlich erschienenen Artikel von F. Michael Maloof ...

    Solch ein Individuum mit einer Vorliebe für Elektronik kann Komponenten aus einem Radio Shack oder einem elektronischen Geschäft zusammenziehen - sogar die Komponenten von ausgewählten Internet-Websites bestellen - und eine Radiofrequenz- oder RF-Waffe herstellen.

    Wenn Mikroprozessoren kleiner, aber ausgefeilter werden, sind sie noch anfälliger für einen HF-Impuls. Die Hochleistungs-Mikrowelle von einer RF-Waffe erzeugt einen kurzen, sehr starken Energieimpuls, der Milliarden von Watt in einer Nanosekunde oder Milliardstel Sekunde sein soll.

    Dieser sogenannte Burst elektromagnetischer Wellen im Gigahertz-Mikrowellenfrequenzband kann elektrische Schaltkreise schmelzen und integrierte Schaltkreise beschädigen, wodurch diese ausfallen. Eine Radiofrequenzwaffe zu konstruieren ist nicht so schwierig. In der Tat können Sie Anweisungen finden, wie Sie sie im Internet erstellen. Die Menschen müssen erkennen, dass wir in einer Welt leben, in der die Technologie absolut explodiert und wir es mit Bedrohungen zu tun haben, von denen frühere Generationen nicht einmal geträumt haben. Da die Welt zunehmend instabil wird, ist es unvermeidlich, dass diese Waffen verwendet werden. Es ist nur eine Frage der Zeit.


Wie wird das Leben aussehen, nachdem eine EMP Waffe benutzt wurde?

Daran sollte man denken. Und wir müssen auch weiterhin die Sonne beobachten. Es könnte buchstäblich jeden Moment einen massiven elektromagnetischen Impuls erzeugen. Wie ich schon früher geschrieben habe, sagen Wissenschaftler uns, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir von einem Technologie-lähmenden Sonnen-Supersturm getroffen werden.

Die meisten Menschen sind sich nicht einmal bewusst, dass der massive Sonnensturm von 1859 in ganz Europa und Nordamerika gebratene Telegraphenmaschinen hat. Wenn ein solcher Sturm uns heute treffen würde, wäre der Schaden möglicherweise in den Billionen von Dollars. Das Folgende stammt aus einem kürzlichen New York Times Artikel ...


    "Ein starker solarer (oder "geomagnetischer") Sturm hat das Potenzial, mehrere Transformatoren im Stromnetz gleichzeitig zu beschädigen und möglicherweise sogar große Teile davon zu zerstören, was in den USA für viele Monate, wenn nicht Jahre, mehr als hundert Millionen Menschen betrifft."

 

    Diese riesigen Transformatoren sind teuer und schwer zu ersetzen, und nicht viele sind in den Vereinigten Staaten für einen Notfall gelagert. Im schlimmsten Fall wären die Auswirkungen verheerend: Ein Ausfall könnte einige Billionen Dollar kosten, wobei die vollständige Genesung Jahre dauern würde. Nicht nur würden Teile des Netzes beeinträchtigt, sondern auch Telefonnetze, Unterwasserkabel, Satelliten und Eisenbahnen wären betroffen.

    Eine Studie der National Academy of Sciences aus dem Jahr 2008 warnte, dass "aufgrund der Vernetzung kritischer Infrastrukturen in der modernen Gesellschaft" die "Nebeneffekte eines längerfristigen Ausfalls" wahrscheinlich "Unterbrechungen der Verkehrs-, Kommunikations-, Bank- und Finanzsysteme" beinhalten würden Regierungsdienstleistungen; der Abbau der Trinkwasserverteilung aufgrund von Pumpenversagen; und der Verlust verderblicher Lebensmittel und Medikamente wegen fehlender Kühlung. "

Übrigens war 2013 der Höhepunkt des aktuellen Sonnenzyklus. Wir befinden uns also in einer Zeit, in der die Bedingungen für Sonnenstürme sehr günstig sein werden. Hoffen wir, dass wir nie mit einem massiven elektromagnetischen Puls getroffen werden, der stark genug ist, um unsere gesamte Elektronik zu entfernen.

 

Aber wenn es passierte und alle Lichter für immer ausgingen, was würden Sie tun?

Bitte zögern Sie nicht, Ihre Gedanken zu teilen, indem Sie einen Kommentar hinterlassen ...


Elektro-Killer aus dem All
Von Bernd Kroger
14. Mai 1982, 8:00 Uhr Aktualisiert am 21. November 2012, 14:48 Uhr,

Aus der ZEIT Nr. 20/1982

Während das Licht ausging und der Bildschirm schwarz wurde, klingelte das Telephon. Doch niemand meldete sich. Eine merkwürdige Stille breitete sich aus. Später hörte man dann, daß Flugzeuge wie Steine vom Himmel fielen, bei Autos die Benzineinspritzung versagte und Zehntausende von Menschen in Fahrstühlen eingesperrt waren.

Was sich wie Science-fiction anhört, bereitet seit einigen Jahren den Militärstrategen von Ost und West großes Kopfzerbrechen. Ein zunächst völlig unbeachtetes Phänomen bei Atomexplosionen rückte immer mehr zum zentralen Thema der Abschreckung auf. Was verbirgt sich hinter „EMP“, dem „elektro-magnetischen Puls“? Wie so oft, wenn Militärs sich über die Tragweite einer Entwicklung noch nicht im klaren sind, breiten sie zunächst, als erste Vorsichtsmaßnahme, einen Mantel des Schweigens darüber. Diesen zu durchbrechen und die Diskussion anzuregen ist das vordringliche Ziel des jetzt erschienenen Buches von

Reinhard Breuer/Hans Lechleitner: „Der lautlose Schlag.“ Meyster Verlag, München, 1982, 128 Seiten, 19,80 DM.

Es begann, wie so oft, ganz harmlos. Während der Atomwaffentests zündeten die Vereinigten Staaten am 9. Juli 1962 einen Kernwaffensprengsatz von 1,4 Megatonnen in einer Höhe von 400 Kilometern, also außerhalb der Atmosphäre. Versuche in dieser Höhe hatte die Sowjetunion schon einige Jahre vorher unternommen. Im mehr als 1200 Kilometer entfernten Hawaii brach daraufhin teilweise die Elektrizitätsversorgung zusammen, spielten elektronische Geräte verrückt.

Nach kurzer Zeit war den Physikern klar, womit sie es zu tun hatten. Ein von Enrico Fermi schon 1945 vorausgesagter Effekt bei einer Atomexplosion außerhalb der Erdatmosphäre hatte sich nachhaltig bemerkbar gemacht. Der für den physikalisch-technischen Teil des Buches zuständige Münchner Astrophysiker (und ZEIT-Mitarbeiter) Reinhard Breuer beschreibt in klaren Zügen die wesentlichen Vorgänge: Aus der punktförmigen Atomexplosion wird im Zusammenwirken von Gammastrahlung, Erdatmosphäre und Erdmagnetfeld ein flächendeckendes elektromagnetisches Feld erzeugt. Dieser „Stromstoß“ kommt hundertmal schneller als der Blitz und tritt in einem sehr großen Gebiet nahezu gleichzeitig auf. Wegen seiner besonderen physikalischen Eigenschaften ist seine Wirkung auf elektrisch leitende Materialien verheerend. So können zum Beispiel durch eine einzige Explosion über Irland die gesamten Kommunikationsverbindungen in Westeuropa zerstört oder nachhaltig geschädigt werden. Alle Gegenstände, die elektrisch leitend sind, werden davon betroffen. Nur wir Menschen würden nichts unmittelbar merken.

Doch wie reagiert eine Gesellschaft, wie reagieren Militärs, deren Kommunikations- und Nachrichtenverbindungen nicht mehr funktionieren? Was nützt eine Kommandozentrale, die keine Verbindung zur Außenwelt mehr hat? Wo bleibt der Sinn der Abschreckung, wenn die Einsatz- und Steuer-Computer versagen? Eine Antwort auf diese und ähnliche Fragen können die Autoren selbstverständlich nicht geben. Ihre Schlußfolgerung ist vielmehr, daß die herkömmliche und (in einem gewissen Sinne) „bewährte“ Abschreckungsstrategie durch den EMP überholt ist.

War der Atomkrieg bisher schon sinnlos, durch den elektromagnetischen Puls wird er zudem völlig unkalkulierbar. Mit Recht fragen die Autoren, wie sich wohl ein U-Boot-Kommandant verhält, der keine Verbindung mit seiner Einsatzzentrale mehr besitzt, und der aus seinen Informationen folgern muß, daß sein Land einen nuklearen Angriff erlebt hat.

Gegen den EMP kann man sich nur bedingt schützen. Einzelne Geräte und Komponenten sind leicht zu „härten“, wie der Fachausdruck lautet. Doch wie sich große Systeme, zumal mit elektronischen Teilen, verhalten, ist völlig ungewiß. Sicher ist jedoch: Je technisierter unsere Gesellschaft wird, desto anfälliger werden wir.

Reinhard Breuer und Hans Lechleitner haben es in diesem schmalen Band verstanden, die neue Situation eindringlich zu beschreiben. Auch die mehr technischen Kapitel sind von einer bestechenden Klarheit. In Zeiten der Nachrüstungsdebatte und SS-20-Stationierung muß man einer mündigen, demokratischen Gesellschaft dieses Buch zumuten können. Die Diskussion, so sie entsteht, wird sicher nicht lautlos sein.

Bernd Kröger


Schweigen ist die beste Waffe


Einfach mal nichts zu sagen klingt einfach, ist aber sehr schwierig. Wer die Kunst des Schweigens aber beherrscht, besitzt allerdings eine mächtige Waffe.

Schweigen ist die hohe Schule: Einfach mal den Mund halten und auf die Wirkung der Stille vertrauen. Achtsamkeit. Souveränität. Macht. Neugier. Schweigen kann vieles bedeuten. Und oft mehr bewirken als Worte. Hier mein Plädoyer für gezieltes – positives – Schweigen als Führungsinstrument. Ich fand zehn Möglichkeiten der Anwendung.

 

1. ACHTSAMES SCHWEIGEN
Aufmerksames Zuhören und Wahrnehmen des Gegenübers in einem Dialog zähle ich dazu. Ebenso die Wahrnehmung der eigenen Gedanken und Gefühle. Was kommt bei mir an? Welche Emotionen löst das Gehörte aus? Wie kann ich das so kommunizieren, dass in dem Gespräch idealer Weise ein Resonanzverhältnis besteht? Resonanz als Basis für eine enge Verbindung von Menschen und als Bedingung gelungener Zusammenarbeit.

2. MACHTVOLLES SCHWEIGEN
Es entfaltet seine volle Wirkung, wenn von anderen eine Aussage erwartet wird. Wer diese Aussage verweigert, demonstriert Macht. Ebenso wer nur kurz mit Ja oder Nein antwortet. Einfach nur nickt oder den Kopf auf die Seite legt, aus dem Fenster guckt. Er zeigt dem Gegenüber, dass er Worte nicht nötig hat. Er lässt sein Gegenüber raten, was in ihm vorgeht und löst damit Unsicherheit aus, bis hin zu Selbstzweifel. Grenzwertig.

Ebenfalls in diese Rubrik gehören: Provokationen generell überhören. Sich nie rechtfertigen. Mutmaßungen im Raum stehen lassen. Ist ein wenig wie Poker spielen.

 

3. SOUVERÄNES SCHWEIGEN
Damit meine ich vor allem die Pause an der richtigen Stelle. So wie Helmut Schmidt es getan hat. Nach wichtigen Aussagen konnte man in Gedanken zählen: ein-und-zwanzig, zwei-und-zwanzig, drei-und-zwanzig. Erst dann ging es weiter. Jeder hatte verstanden. Das war jetzt wichtig. Und: Wer auch immer so redet – und schweigt -, wird als souverän wahrgenommen.

Der Jazzmusiker Miles Davis war ein Meister der Pause. Statt so viele Noten wie möglich zu spielen, nahm er einfach die Trompete vom Mund und ließ die Musik im Hintergrund weiterlaufen. „The space between the notes is just as important as the notes.“ Noch pointierter sagt es der Komponist Claude Debussy: „Musik ist die Stille zwischen den Noten.“

Souveräne Schweiger wie Pianist Schmidt haben dieses musikalische Prinzip verstanden.

 

4. FREUNDSCHAFTLICHES SCHWEIGEN
Es ist dieses wunderbare Schweigen zwischen zwei Menschen, die sich auch ohne Worte verstehen. Eine reine Privatsache, reserviert für Freundschaft oder eine glückliche Beziehung? Ich glaube nicht. Ich habe es bei mir und anderen im Arbeitsleben öfter beobachten können. Jeder weiß, was zu tun ist. Alles ist im Flow. Wozu reden?

 

5. NEUGIERIGES SCHWEIGEN
Eine Form des Zuhörens. Wir geben anderen den Raum und die Zeit, sich zu äußern. Keine Unterbrechung. Nur Verständnisfragen. In diesem Schweigen liegen Respekt und die Absicht zu verstehen. Lesen Sie dazu auch meinen Beitrag über die Kunst des Zuhörens.


6. TAKTISCHES SCHWEIGEN
Beliebt bei Journalisten oder Verhandlern. Sind in einem Interview die Antworten zu dünn, ist die Antwort auf die Antwort Schweigen. Nicht lange meist, und der Interviewte spricht weiter, weil er die Stille nicht aushält. Das gleiche in Verhandlungen: Der Verkäufer macht sein Angebot. Das Gegenüber schweigt. Das schafft Spannung. Verunsichert. Wirkt oft stärker als Worte.

 

7. STRATEGISCHES SCHWEIGEN
Apple ist ein gutes Beispiel. Es gibt ein festes Kommunikationsraster. Außerhalb passiert nichts, allenfalls in Notlagen. Diese Redezurückhaltung des Unternehmens ist strategisch, Teil der langfristigen Firmenausrichtung. Das Nicht-Kommunizieren hilft, die Ziele zu erreichen, denn wenn geredet wird, dann mit Wucht. Konzentration.

Die langen Pausen schaffen Raum für Spekulationen, Gerüchte, Neugier. Stille – Big Bang – Stille: Das ist das strategische Framework. Simpel, aber effizient.

 

8. SAMMELNDES SCHWEIGEN
Wieder ist Apple ein gutes Beispiel. Eins der großartigsten Videos mit Steve Jobs zeigt ihn 1997 auf der WWDC. Die Frage aus dem Publikum an ihn hat einen beleidigenden Ton. Man fürchtet, er explodiert. Doch was macht Jobs? Er holt sich einen Hocker und setzt sich. Er trinkt einen Schluck Wasser. Er atmet durch. Nach einer gefühlten Ewigkeit sagt er: „You know, you can please some of the people some of the time …“

Und mit großer Ruhe entwickelt Jobs eine Antwort, die die Apple-Strategie erklärt. Einfach. Klar. Authentisch. Ohne jede erkennbare Wut auf den dreisten Fragesteller. Im Gegenteil: Das Schweigen, der Hocker, der Schluck Wasser – wenn man das Video schaut, spürt man, wie die Ruhepause dazu führt, dass Jobs einen der besten Stegreifvorträge über die Strategie des Unternehmens hält, die ich kenne.

 

9. SPHINXHAFTES SCHWEIGEN
Es gibt Situationen, da lässt sich mit Worten nicht mehr punkten. Etwa, weil man eine Antwort nicht kennt, den Sachverhalt nicht versteht, die Gefühlslage so ungut ist. Da ist Stille das Mittel der Wahl. Im günstigsten Fall wird dem Schweiger Tiefsinn unterstellt. „Wenn du geschwiegen hättest, hätte man dich für einen Philosophen gehalten“, sagten die alten Römer.

 

10. BESÄNFTIGENDES SCHWEIGEN
Ihr Gegenüber droht zu explodieren oder ist überhaupt nicht bei der Sache? Reden lassen. Schweigen. Aufmerksam zuhören. Blitzableiter sein für den anderen, der erst einmal seinen Unmut loswerden will. Das wirkt Wunder. Danach entspannt zur Tagesordnung übergehen.

 

PLUS: ENTGEGNUNGEN AUF SCHWEIGEN
Und wie verhält man sich, wenn das Gegenüber eine der Schweigetechniken anwendet? Ganz einfach. Die Stille aushalten, ebenfalls schweigen. Körpersprache einsetzen. Blicke, Veränderung der Sitz- oder Stehposition. Wenn der andere trotzdem nicht spricht und irgendwann die Zeit zu lang wird, einfach höflich fragen, wo sie oder er gerade steht. Das Ziel ist, gemeinsam wieder dort weiterzumachen, bevor das Schweigen aufkam.

t weiterzumachen, bevor das Schweigen aufkam.

Essay - Contentment - "Glückseligkeit"

Essay by Frank Carl Maier; Posted March 15th, 2018 by Peter Garlick from Motueka Rudolf Steiner School


Frank came from Germany to Motueka to volunteer his services to the new farm school project. He studied Anthroposophy in Dornach. Frank stayed for a month, did many things, including writing this essay. Several people helped him translate the original German text to English.


“What do we need in life to attain lasting contentment?"


I believe that in a natural authentic environment, one without artificial or synthetic conditions, there exists everything that a human needs to attain his or her happiness; an anthropomorphic environment in which we can unfold, experience and express our senses freely.

 

We humans, in our current civilization, think too much, and in doing so make our life processes much too complicated, often extremely so. In addition, I think everyone, to varying degrees, is infected with narcissistic behaviours and tendencies.

 

My experience in recent years has led me to the realization that humanity is already ‘given’ by
the cosmos to live simply and naturally. I call it “j-kiss,” that is, just keep it short and simple.
We have incarnated on this planet to unfold and develop our divine and in􀀤nite potentials, from which we constitute our experiences and have the chance to awaken and become fully
conscious.


Steiner taught that in addition to our physical, etheric and astral bodies, we are born with
twelve senses: ego, thought, word, hearing, warmth, sight, taste, smell, touch, balance,
movement, and life sense, which are spread over the physical, social and knowledge senses.

 

As Karl König said, ‘Every one of our senses is deeply rooted in the physical and emotional life of man, and as a person we are largely determined by our sensory experiences. The more natural our experiences are, the more harmonious the overall picture of our self-experience and social experience will be.


In the 1940s König founded many Camphill establishments, hence his ideas spread from
Aberdeen around the world. Konig’s concept has always been to combine pedagogy with
anthroposophical healing practices in a natural environment such as a biodynamic farm.

 

Such an environment is right now being developed in the scenic and fertile Tasman Bay on the north-west coast of New Zealand. The location is close to the place where Abel Tasman became the first European to discover New Zealand in the seventeenth century.

 

This special farm was purchased by the Motueka Rudolf Steiner School, funded by donations. The 13.6 ha farm is visited by students who have various gardening and building projects. However the school community have a bigger vision of fully integrating the school onto the farmland so students have a daily connection to nature.

 

In 2011 this community initiated their journey to build a new school by first developing a shared vision. I see this as a great example of what the ancients called Logos; the beginning, the principle of divine reason and creative order. Their vision was one of inwardly-composed
thought, expressed next in words, drawings and plans, which is now becoming a reality through actions.

 

I love this idea of a natural “farm school”, because children who spend their time outdoors in nature tend to be happier, more content, have better health, learning and social skills, as well as more mature emotional expression. In addition, children who play outdoors develop a love for the natural world, as well as the will to protect what they love. I am pleased that their vision for the school includes an integrated biodynamic agriculture operation as part of the school.

 

The plan is to develop Community Supported Agriculture where the wider community can be
involved and benefit from the quality organic food that is produced.

 

The farm is on a multi-faceted terrain, consisting first of a flat area, then a gently rising hill with level pastures, vegetable gardens, orchards, shelter-belt trees, hedgerows, a lake, and a wetland. The school’s landscape plan also includes areas for biodynamic agriculture, land conservation, a multifunctional sports fields, classrooms (some outdoor), communal areas, and areas set aside for woodlands.

 

On a fabulously sunny Thursday morning, teachers Lindsey and Margot invited me to observe
their outdoor classes on the farm. It was a most memorable experience for me as we first
travelled as a group by bicycle from the “town” school to the site of the new school. Arriving at
the farm we set up under a newly-built shelter and uncovered the outdoor wood-fired pizza oven that the children had built. Yes that is right, the students had build the oven as a project the year before.

 

The sun can be very strong in New Zealand and we all made use of sunhats and the shade.
With only a few flocks of clouds in the sky, we felt in the mood to light the fire in the oven
level pastures, vegetable gardens, orchards, shelter-belt trees, hedgerows, a lake, and a wetland.


The school’s landscape plan also includes areas for biodynamic agriculture, land conservation, a multifunctional sports fields, classrooms (some outdoor), communal areas, and areas set aside for woodlands.


With only a few flocks of clouds in the sky, we felt in the mood to light the fire in the oven, cut firewood into oven-sized logs, harvest vegetables and herbs from the garden on top of the hill, bring them to the “nature kitchen” – where busy hands were already preparing the dough and cooking the tomatoes and herbs into a delightful tomato sauce – then grated a large piece of cheese. It was nice to see how Margot and Lindsay animated the boys and girls in a playful way to work together. I could see the enthusiasm in the children’s faces.

 

Who among parents does not wish they could go back to their childhood and be better encouraged to recognise their own vital senses, such as the sense of touch, the sense of life or self-esteem, the sense of balance, and motor skills? For many moments during my visit I felt myself back in my own childhood. “Become like children,” it says in the Gospels of Thomas, Mary and Paul.

I believe we all have a few gaps in the expression of our twelve senses, and in the way the seven chakras are handled and understood in our bodies (physical, etheric, and astral bodies). In my view, healing such gaps is a prerequisite to our expressing our divine capabilities and helping our infinite possibilities unfold, so we can better make our own adventures and experiences.


By way of the year-round cycles of gardening, growing, harvesting, then collecting seeds in autumn, our living in a natural and authentic environment, our walks and experiences in nature, all help us discover and develop our senses again. And let’s face it, is this not what we all want, for ourselves and for our children?

From my experiences and observations I believe a healthy expression of our twelve senses, the awareness and conscious handling of our seven chakras, the deeply-lived knowledge of what I am incarnated on this earth for, the determination I have, and what I understand the meaning of life is, leads me to move from my rational, intellectual mind-thinking to the next higher sphere; heart-thinking.

 

A life lived by love, beauty, wisdom, truth, strength, and a thousand virtues.

 

I would like to have contact with local people, either via my web page or via my email address


Bewusstsein und Schwingungsfrequenz

 

Bewusstsein und Schwingungsfrequenz gehen Hand in Hand.

 

Wenn ihr eine niedrige Frequenz habt, dann habt ihr einen niedrigen Bewusstseinszustand und eine schlechte Wahrnehmung. Wenn ihr eine hohe Frequenz habt, dann seid ihr in einem erhöhten Bewusstseinszustand und eure Wahrnehmung ist ebenfalls besser. Umso niedriger eure Schwingungsfrequenz, umso niedriger ist eure Fähigkeit zu begreifen, weil euer Ego eure Lebenskraft, die Quelle eurer Energie, einschränkt. Es schränkt auch den Fluss der Intuition und Liebe durch euren Geist und Körper ein.

 

Umso höher eure Schwingung ist, umso mehr erlaubt ihr einen grösseren Fluss eurer Lebenskraft, durch euren Geist und Körper. Wenn ihr die Schwingung haltet und bedingungslose Liebe aussendet, dann erhöht ihr euer Bewusstsein und auch von denen, die in euer Energiefeld kommen.

 

Eure Emotionen sind ein biochemisches Feedbacksystem.

 

Eure Emotionen sind erschaffen, um euch zu jeder Zeit eure Schwingung zu reflektieren. Ihr könnt an Schwingungen in negativer und positiver Sicht denken. Es gibt Milliarden unterschiedlicher Frequenzen innerhalb dieser Reihe. Aber was am wichtigsten ist, wenn ihr an das Erhöhung eurer Schwingung denkt ist, dass ihr zwischen negativer Schwingung und positiver Schwingung unterscheidet. Und ihr werdet an eurem Gefühl herausfinden, in welcher Schwingung ihr euch befindet.

 

Wenn ihr eine Emotion fühlt, die sich nicht gut anfühlt, dann befindet ihr euch in einer niedrigen Schwingung. Wenn ihr eine Emotion fühlt, die sich gut anfühlt, dann befindet ihr euch in einer hohen Schwingung. Um eure Schwingung also zu erhöhen, müsst ihr euch dazu veranlassen, positive Gefühle zu haben.

 

 

Was ist es also, was Emotionen erschafft?

 

Es sind Gedanken. Eure Emotionen reflektieren eure Gedanken und Gedanken sind Schwingung. So pickt ihr in eurem Leben Gedanken auf, die entweder in einer hohen Frequenz oder einer niedrigeren Frequenz schwingen. Oder irgendwo dazwischen. Aber wir wollen darüber nachdenken, welche Gedanken wir denken, welche verursachen, ob wir uns gut oder schlecht fühlen.

 

Wenn ihr eure Schwingung erhöhen möchtet, ist die beste Möglichkeit euch dazu zu bewegen positive Gedanken zu denken, damit ihr euch emotional gut fühlt. Nichts ist wichtiger, als die Gedanken, die ihr denkt, ganz egal worauf ihr euch konzentriert oder was ihr tut. Das ist der Punkt, der eine Person daran hindert, in einer wirklich hohen Frequenz zu bleiben, während diese mit einer Person redet, die eine sehr niedrige Schwingung hat. Ihr könnt euch nicht auf Dinge konzentrieren, die verursachen, dass ihr euch schlecht fühlt und dabei eine hohe Schwingung halten. Ihr müsst euch auf Dinge fokussieren, die verursachen, dass ihr euch gut fühlt, damit ihr in einer hohen Schwingung bleibt.

 

Ich gebe euch ein Beispiel von mir. Ich habe viele Klienten, die in einem Krankenhaus sind. Ich werde mir selbst und ihnen nichts Gutes tun, wenn ich in ihren Raum gehe und mich sofort auf Ungerechtigkeit, die die Versicherungsgesellschaften ihnen antun, ihren Zustand der Krankheit oder dem tiefen Leiden, in dem sie sind, fokussiere. Wenn ich das tue, handele ich nicht in bedingungsloser Liebe zu ihnen. Ich konzentriere mich negativ auf sie und ihre Situation. Wenn ich das tue, verhindere ich nicht nur ihre Heilung, ich bin auch nicht in der Lage ihnen zu geben, was Menschen brauchen, die in einer niedrigen Schwingung sind. Sie brauchen euch, um völlig da zu sein, sie brauchen euch, um zu widerzuspiegeln, wie bedingungslose Liebe und positives Denken aussehen. Wenn ich in ein Krankenhauszimmer gehe, indem jemand liegt, der eine Krankheit hat, und ich konzentriere mich auf sein Leiden und nicht auf seine Heilung, dann sinkt meine Schwingung damit sofort.

 

Was können wir stattdessen tun?

 

Wir gehen in den Raum und fokussieren uns auf unsere Version des Erkrankten in einem perfekten gesunden Zustand. Wir fokussieren uns auf alles, dass ihnen mehr Linderung bringt. Wir konzentrieren uns auf die Wahrheit, dass sie ewige Wesen sind, die mächtige Schöpfer sind und wir konzentrieren uns darauf, wie gut es sich anfühlt, jemandem die Hände zu halten, während sie ihren Übergang, potenziell sogar in den Tod machen, während wir in ihre Augen blicken und ihnen ohne Worte erzählen, dass es nichts gibt, um Angst davor zu haben und dass sie nicht allein sind. Während wir das tun, sind wir die ganze Zeit für sie bewusst da. Wir geben ihnen bedingungslose Liebe und Energie mit einer hohen Schwingung, die von dieser Art Fokussierung kommt.

 

Wenn ihr momentan auf negative Gedanken fokussiert seid, dann ist eines der besten Dinge die Meditation. Wenn wir meditieren, hören wir auf zu denken. Es ist einfach, von negativen Gedanken in eine Gedankenlücke zu gehen und von dorthin zu positiven Gedanken, als direkt von negativ zu positiv. Meditation hilft also wirklich gut.

 

Als Alternative könnt ihr euch in die Sicht des Beobachters begeben. Das ist ein Zustand, ohne zu werten, ohne eure Gedanken zu kritisieren, einfach dazusitzen und zu beobachten. Jetzt, wenn ihr etwas ohne Urteil beobachtet, was ihr tut, schaut ihr auf einen Gedanken und investiert nicht wirklich darin.

 

Wenn wir in einen Gedanken investieren, entscheiden wir in uns, ob die Idee wahr oder nicht wahr ist. Sie sind nur Gedanken. Beurteilt nicht, was ihr beobachtet oder findet, dass heisst ausserhalb des Egos zu sein. Erlaubt eurem Ego auszudrücken, was auch immer es braucht, ob seine Wut, Kummer und Selbstgerechtigkeit, was auch immer es ist, lasst es herauskommen.

 

Das Aufschreiben eurer Gefühle könnte auch nützlich sein. Wenn ihr schreien oder kreischen oder auf ein Kissen schlagen wollt oder tun müsst, dann tut es, um eure Energie raus zulassen. Es gibt nichts in euch, was in seiner Basis nicht nett ist. Ihr wisst am besten, was euch in eine hohe Schwingungsfrequenz bringt.

 

Mit anderen Worten wisst ihr am besten, was ihr geniesst, was euch veranlasst, positive Gefühle zu fühlen. Ihr solltet euch also vertrauen, über eure Gefühle zu den Dingen, die ich jetzt aufführen werde. Die Sachen, die wir machen könnten, um unsere Schwingung zu erhöhen, sind endlos.

 

Aber ich bin dabei, euch einige Vorschläge zu geben, wie ihr eure Schwingung erheben könnt, die darauf gestützt sind, worauf ich schaue, wenn ich Leute im Allgemeinen beobachte.

 

1. Nehme dir bewusste positive Änderungen in deinem Lebensstil, Glauben, Ängsten und Urteilen vor. Verwende deine Intuition zu diesem Punkt, weil du wahrscheinlich am besten weisst, welche Arten von Dingen du potenziell in deinem Leben ändern kannst, um in der hohen Frequenz zu leben.

 

2. Musik ist eines der erstaunlichsten Schwingungswerkzeuge, die wir haben, weil es alle Grenzen durchquert und es eine Art ist, die Gedankenseiten schnell zu ändern. Das Ego widersteht der Hochfrequenz von der Musik nicht. So, wenn du Musik verwendest, veranlasst du deine eigene Schwingung, auf die Frequenz der Musik einzusteigen, der du zuhörst. Das ist wirklich alles, ehrlich darüber zu sein, welche Musik sich für dich gut fühlt.

 

3. Verbringe Zeit in der Nähe von Leuten, Plätzen, Dingen, die eine hohe Schwingung von sich aus haben. Diese könnten geistige Lehrer sein, es könnten Freunde sein, es könnten Tiere sein, es könnten Kristalle sein. Natur ist ein gutes Beispiel von etwas, was eine sehr hohe Frequenz hat, weil Natur in einem Zustand des Nichtwiderstandes ist. Immer wenn du dich mit etwas beschäftigst, das eine hohe Schwingung hat, wirst du feststellen, dass deine Frequenz daraufhin ansteigt.

 

4. Irgendetwas, das anregend ist, ist dabei, deine Frequenz zu erheben. Lese Bücher, die verursachen, dass du dich gut über dich in der Welt fühlst, sieh Filme, die bewirken, dass du dich gut fühlst, begeistere dich und höre geistigen Lehrern zu, die dich begeistern und dich veranlassen, zu deiner eigenen Herrlichkeit zu erwachen.

 

5. Sport. Physische Bewegung verursacht nicht nur Energie, sich zu bewegen und füllen dein Gehirn mit Sauerstoff, es stimuliert die Ausgabe von Glückshormonen (Endorphinen), welches Frequenz erhöhende Chemikalien sind, die dich zu wahrer Freude und Heiterkeit bringen. Stelle sicher, dass du eine Übung machst, die du gern magst, nicht eine Übung, für die du dich zwingen musst, weil es darum geht, deine Schwingung zu erhöhen.

 

6. Aromatherapie oder Farbtherapie. Genau wie die Musik dich veranlasst, dich mit der Frequenz der Musik einzustimmen. Aromatherapie und Farbtherapie bewirken, dass du dich mit der Frequenz einer beliebigen Zutat einstimmst, welche als Aroma/Duft oder Farbe gewählt wird.

 

7. Schreibe deine positiven Gefühle auf oder erstelle eine Dankbarkeitszeitschrift. Das muss nicht unbedingt eine Zeitschrift sein, wenn du Probleme damit hast, etwas aufzuschreiben. Ich habe nur gerade gefunden, dass der Schreibprozess sehr hilft, um eine hohe Frequenz zu halten. Aber du kannst, wenn du möchtest, es auch nur gedanklich machen. Wenn du zum Beispiel im Auto fährst, könntest du eine Schnitzeljagt für positive Aspekte machen. So könntest du umherfahren und dich der Welt auf eine positive Artund Weise nähren. Es ist meine bevorzugte Absicht, nach Dingen zu suchen, die ich sehen möchte, die mich gut fühlen lassen, wenn ich darauf schaue. So könntest du fahren und sagen: “Oh, ich mag die Farbe dieses Autos.” Oder du könntest fahren und sagen: “Ich mag die Tatsache, dass Mütter die Hände ihrer Kindes halten.” Was auch immer es ist, dass du das magst, du schaust darauf. Es ist wichtig, sich auf die positiven Dinge zu konzentrieren, da sie deine Schwingung hoch halten werden.

 

8. Verbringe viel Zeit im Wasser. Licht ist die Manifestation, die die Schwingung hält, die der reinen Quellenergie am nächsten kommt. Wasser ist die zweithöchste Schwingung zur Quellenenergie. Jedes Mal, wenn wir Zeit im Wasser verbringen, haben wir eine höhere Schwingung. Das ist der Grund, warum es sich so gut anfühlt, zu duschen oder ein Bad zu nehmen. Und deshalb haben wir nach der Berührung mit Wasser, das Gefühl, das es uns gereinigt hat, weil es so hoch schwingt.

 

9. Übe wiederholende Wohltaten. Viele von euch haben das Video gesehen, das ich vor zwei Wochen über das Üben von wiederholenden Wohltaten veröffentlicht habe. Dieses Video heißt „Herausforderung“. Immer wenn du bedingungslose Liebe ausstrahlst, bist du in einer höheren Schwingung. Es ist eine der besten Sachen, die du machen kannst, um deine Schwingung zu erhöhen.

 

10. Selbsterkundung. Jedes Befragen von dir wird dich in immer höhere Niveaus des Bewusstseins bringen und dich von Angst und Grenzen befreien. Umso mehr du weisst und umso mehr du dich aus der Box heraus bewegst, umso einfacher wird es, dich permanent in einer hohen Schwingung zu halten.

 

11. Lachen und Lächeln. Alles, was dich zum Lachen oder Lächeln bringt, steigert automatisch deine Schwingung. Das geschieht, wenn die erhöhte Schwingung dich veranlasst, etwas von dieser positiven Energie zu entladen. So verbringe wirklich die Zeit mit dem Versuch, jene Dinge herauszufinden, die dich veranlassen, zu lächeln und zu lachen. So wirst du dich dann dem Glück hingeben müssen und die Priorität für persönliches Glück über alles andere stellen.

 

Ich lege wirklich Wert darauf, dass du deine Frequenz erhebst. Wenn du dich der Anhebung deiner Frequenz gewidmet hast, kannst du dir nicht den Luxus eines negativen Gedankens gewähren. Wenn du jedoch einen negativen Gedanken hast, solltest du ihm nie widerstehen. Indem es dich frustriert, das er da ist, widersetzt du dich. Widerstand. Mit anderen Worten bekämpfst du das Feuer mit dem Feuer.

 

Also, akzeptiere dich gerade dort, wo du bist. Drücke es auf eine gesunde Weise aus und dann bewege dich in die Richtung, dich emotional besser zu fühlen. Jegliches, was dir Heiterkeit bringt, hilft dir, deine Frequenz zu erhöhen. Aber ich will dich an etwas sehr Wichtiges erinnern. Als das es zur Anhebung deiner Frequenz kommt, ist es nicht nötig, darauf viel Zeit zu verwenden.

 

Um deine Frequenz zu veranlassen, sich zu erheben, kann nichts wirklich deine Realität beeindrucken. Also alles was geschieht, wenn du dich in so etwas wie Musik einfühlst oder in einen Duft oder eine Person, bedeutet, dass diese Sache dir ihre höhere Frequenz anbietet.

 

Es ist jetzt deine Wahl, diese Vibration als deine eigene anzunehmen und hineinzugehen. Es ist immer eine Wahl, manchmal fühlt es sich nicht bewusst so an, als dass wir diese Wahl treffen, aber es ist immer eine Wahl. Du bist derjenige, der schliesslich die Schwingung vergrössert. Nichts anderes kann dich veranlassen, das zu tun. Du verwendest einfach dieses andere Ding, wie Musik oder einen Duft oder eine Person als eine Entschuldigung, deine eigene Frequenz zu erheben, indem du das Angebot dieser höheren Frequenz annimmst und es dann akzeptierst. Die Anhebung deiner Frequenz ist nicht so schwer, wie es scheint.

 

Es benötigt keinerlei okkulte Kenntnisse und Meisterschaft. Es braucht nur, dass du dich auf deine Gefühle einstimmst, ständige Selbstbeobachtung, um sich mehr bewusst zu werden und bewusst zu sein und das Engagement für dein eigenes persönliches Glück. Erinnere dich, dass deine Gefühle der Gradmesser deiner Frequenz und deiner Schwingung sind. umso besser du dich fühlst, je höher ist deine Schwingung.

 

Es ist wirklich so einfach!

fakebook - "we need no pope, we need no king" (english)


What happens if I assume that the entire world-wide system of religion and state is an illusion and fantasy based on lies, deception, manipulation and propaganda? I say, we humans do not need a church, we do not need a state!

In my compiled eManuscript

 

"fakebook - we need no pope, we need no king" (right click + save target as)

 

"fakebook - we need no pope, we need no king" (open Google Drive & download)

 

I get to the bottom of my thesis through in-depth background questions. How do you feel when someday you realize that you have been lied to over thousands of years? Experience your own realization on the path of truth and reality!

 

 

Dieser Blog ist auch auf deutsch verfügbar!!

 


Another question arose in the last few days:  Did Jesus ever live?

 

 

Is there a single clue, proof of its historical existence?

 

The figure of Jesus Christ has returned to the center of attention thanks to Dan Brown's bestselling The Da Vinci Code. However, countless scholars in their speculations about the historical person of Jesus assume a false or unprovable premise: they simply believe that a Jesus of Nazareth or a Joshua ben Joseph actually lived. But this "faith" is not supported by any historical facts. On the contrary, a closer examination of the Bible shows that the figure of Jesus Christ was invented, his biography is based on the life stories of some mythological figures of antiquity, but also some historically verifiable persons.

But this "faith" is not supported by any historical facts. On the contrary, a closer examination of the Bible shows that the figure of Jesus Christ was invented, his biography is based on the life stories of some mythological figures of antiquity, but also some historically verifiable persons.

 

Even the great poet prince Johann Wolfgang von Goethe, but also his poet colleagues, e.g. Friedrich von Schiller, Ephraim Lessing or Friedrich Hebbel, Napoleon, Frederick the Great of Prussia, and the followers of the French Revolution, but also philosophers such as Voltaire, Friedrich Nietzsche or Arthur Schopenhauer were sure to be able to answer this question clearly: A Jesus Christ of Nazareth, worshiped as "Savior, Messiah, or Redeemer," never lived. He has not given any of his infamous sermons, told no parables and never performed miracles. He did not die on the cross and rose from the dead.

All these highly intelligent gentlemen rejected the so-called "Christian hocus-pocus" with emphatic determination. The Bible is not right! The New Testament is a propaganda work, a fairy-tale script, composed of various myths, legends and cults to create a figure that is said to have founded Christianity. No historian, no archaeologist or anticognomist would be able to prove Jesus' existence

Yin und Yang Prinzip

Viele Menschen fragen sich, was in unserer Welt nicht (mehr) in Ordnung ist, warum sie scheinbar aus den Fugen gerät und warum so viele Menschen nicht in ihrer Mitte sind und ausgeglichen, gelassen, mit frohem Herzen durch ihr Leben gehen. Die Krisensymptome, die jetzt vermehrt auf den vier 'Bühnen' menschlicher Körper, Psyche, Frau-Mann-Beziehung und Wirtschaft auftauchen, haben die gleiche Ursache. Es ist das Ungleichgewicht in unserer Sicht und Würdigung der weiblichen Kräfte im Vergleich zu den männlichen.

Es geht nicht vordergründig um das Verhältnis zwischen Männern und Frauen oder um die Frage, wie viel Macht und Einfluss die Frau in unserer Gesellschaft hat oder haben sollte, sondern es geht um die Würdigung des weiblichen Prinzips schlechthin.


Wichtiger ist die Frage, auf welche Weise Frauen wie Männer sich selbst in ihrem Leben diesen beiden Kräften stellen bzw. wie beide sowohl das männliche als auch das weibliche Prinzip leben. In den letzten Hunderten von Jahren, spätestens seit der Zeit der Aufklärung, in der der Vernunft und dem Denken die Krone aufgesetzt wurde, hat der Mensch sich mehr und mehr eine einseitig männliche Art zu leben angewöhnt, was uns heute Krisen in allen Bereichen des Lebens beschert.

Diese männliche Art ist geprägt durch die Dominanz des Denkens, des rationalen Verstandes. Mit ihm betonen wir das Tun, Machen, Arbeiten, Ziele verfolgen, Kontrollieren, Anstrengen, Wachsen usw., während wir das Ausatmen, Entspannen, Genießen, Spielen, Träumen, Geschehen lassen, Vertrauen usw. abwerten und ihm in Folge dessen wenig Raum in unserem Leben geben. Diese Unbalance hat in Frauen und Männern, in unseren Partnerschaften sowie in unseren Firmen zu zunehmendem Chaos, zu Hektik und Reibung geführt. Wir haben darüber den Sinn unseres Tuns und Daseins als Menschen aus den Augen verloren. Das Machen, Tun und Streben nach mehr Materiellem, das Wachstum um des Wachstums willen, hat sich bei vielen Menschen und in vielen Firmen verselbständigt.

In den letzten gut dreißig Jahren, seit der sog. Frauenbewegung, haben sich insbesondere Frauen einseitig auf einen männlichen Weg begeben und kollektiv den Weg abgelehnt, den ihre Mütter ihnen in Kindheit und Jugend vorlebten, die sich für die Familie aufopferten, sich selbst nicht wichtig nahmen und ihre Kinder durch ihr Leiden, Jammern und Klagen belasteten und in ihnen Schuldgefühle auslösten. So entschieden sich die Töchter: "Ich will es anders machen als meine Mutter!" Etwas anders machen zu wollen als jemand, führt jedoch noch nicht zu einem besseren Ergebnis, denn was du ablehnst, zu dem wirst du. Als Ergebnis dieser Entscheidung haben wir heute Frauen, die in der Mehrzahl ein männliches Leben leben und die Hosen angezogen haben. Ihr Wunsch war, sich aus der Abhängigkeit vom Mann zu befreien. Sie haben zunehmend Erfolg im eigenen Beruf, verdienen ihr eigenes Geld und haben zu mehr Selbstbewusstsein gefunden. Das ist zu begrüßen, aber die Art und Weise, wie sie leben, hat viele Frauen in eine Sackgasse geführt.


Viele von ihnen sind innerlich hart geworden und haben zu ihrer Weiblichkeit und ihrem Körper eine ablehnende Beziehung entwickelt. In Folge dessen zeigen ihre Körper in den letzten Jahren die Spuren dieser Entwicklung und erkranken zunehmend an den weiblichen Organen, Brüste, Gebärmutter und Eierstöcke, und erschaffen sich unbewusst eine Krebserkrankung.

Die Männer andererseits sind zunehmend verunsichert über den Weg, der zu einem glücklichen, selbstbewussten Mann-Sein führt, sind innerlich meist heftig mit der Mutter ihrer Kindheit verstrickt und befinden sich körperlich und psychisch vermehrt in einer Krise. Sie versuchen, das Männliche einseitig zu leben, indem sie arbeiten, durchhalten, ihre Pflicht erfüllen, die Symptome ihrer Körper ignorieren und so landen viele in Depression oder Burnout und leiden an übersäuerten Körpern, Rückenschmerzen, Gelenkserkrankungen, Herzinfarkt oder anderen Symptomen.

Beide, Frauen wie Männer, werden jetzt schmerzhaft durch Krisen und Krankheiten auf das große Ungleichgewicht hingewiesen, das sie in ihrem Leben zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip erschaffen haben. Ein Grundgesetz der Natur besagt, dass jedes Energiesystem nach Ausgleich strebt. Dieses Gesetz haben Männer wie Frauen jetzt über lange Zeit ignoriert, ebenso wie die Führung unserer Firmen es getan hat.

Wir werden jetzt aufgefordert, der weiblichen Kraft in uns und unseren Leben wieder Raum zu geben. Das Weibliche betrifft vor allem unsere Innenwelt und hier besonders unser Herz und unsere Gefühle. Es wünscht sich, dass wir der Aktivität im Außen sowie dem Denken wieder einen Gegenpol bieten, indem wir nach innen gehen und der Besinnung, dem Fühlen,der Entspannung, der Intuition, dem Horchen auf die Stimme unseres Herzens und derHingabe an und dem Vertrauen zum Leben selbst wieder Gewicht geben.

Unser Verstand besitzt nicht die Kompetenz, uns in ein glückliches, sinnerfülltes Leben in einem gesunden Körper und in liebevollen Gemeinschaften zu führen. Dieses Wissen besitzt nur unser Herz.

Besonders die Frauen, die die weibliche Seite des Lebens verkörpern, werden sich daran erinnern dürfen, dass Weiblichkeit keine schwächere Kraft ist als das Männliche. Wohl hat es viel damit zu tun, sich seinen Schwächen, seinen Gefühlen, seiner Angst, seiner Ohnmacht und anderen Gefühlen zu stellen, diese bejahend zu fühlen und sie verwandeln, um hieraus gestärkt hervorzugehen.


Weder die Frau noch der Mann ist ein starker Mensch, der seine Gefühle verdrängt und ablehnt.

Der stärkste Mensch ist der, der keine Angst vor seinen so genannten schwachen Seiten hat und der ein offenes Ohr für die Stimme seines Körpers und seiner Seele hat und ihr folgt.

Viele Frauen haben ihr Leben zu einem Kampf gemacht. Wer aber glaubt kämpfen zu müssen, dem schickt das Leben etwas zum Kämpfen. Mit der weiblichen Kraft hat Kämpfen nichts zu tun. Die kämpfende Frau (egal, ob sie für etwas oder gegen etwas kämpft) entdeckt jetzt, dass sie gegen sich selbst gekämpft und sich selbst in hohem Maße verletzt hat. Das betrifft sowohl die Frauen, die es ganz anders machen wollten als ihre Mütter als auch die beträchtliche Zahl von Frauen (schätzungsweise 20-30 Prozent), die "eigentlich ein Junge" werden sollten. Zusammen stellen beide Gruppen die Mehrzahl aller Frauen.

In diesen, wie in jeder Frau, ist die weibliche Urkraft ungebrochen vorhanden und zu ihr suchen jetzt viele Frauen wieder Zugang zu bekommen. Aber allein durch den Besuch von YogaKursen wird dies nicht gelingen. Wenn eine Frau tagsüber ein männliches Leben lebt, sich hetzt, anstrengt und kämpft, kann der Yoga-Kurs am Abend dies nicht ausgleichen.

Yoga ist eine Bewusstseinshaltung, in der Achtsamkeit und die lebendige Verbindung von Körper, Geist und Seele im Mittelpunkt stehen und das will durchgängig am Tag gelebt sein, auch in einem männlichen Beruf.

Die Frau, als erste Repräsentantin des weiblichen Prinzips, als Trägerin dieser weiblichen Urkraft, die in jeder Frau steckt, wird sich in diesen Jahren wieder dieser ganz eigenen Stärke in sich bewusst werden.


Die Frau repräsentiert die Liebe des Göttlichen, während der Mann für das Licht steht. In der Beziehung zwischen Frau und Mann begegnen sich Liebe und Licht. Aber nur die Frau, die sich ihres weiblichen Schatzes, der Liebe in ihr bewusst wird und sie sich zunächst selbst schenkt, ist die strahlende und gesunde Frau. Und der Mann kann nur wirklich bei der Frau landen, das heißt ankommen, die in dieser sich selbst bewundernden Weise bei sich selbst angekommen ist.

So suchen jetzt vermehrt Frauen, besonders die, die ihren Körper durch ihre Ablehnung des Weiblichen an den Abgrund gebracht haben, wieder den Weg zu einem weiblichen Bewusstsein und Leben zu finden. Dies gelingt sowohl durch den Weg nach innen und damit zu sich selbst als auch über den gemeinsamen Weg mit anderen Frauen.

Die Frau findet den Zugang zu ihren weiblichen Kräften nicht über den Mann, sondern nur mit einem guten Abstand zum Mann. Sie beansprucht Zeit für sich, geht nach innen und prüft ehrlich, wo es in ihr und ihrem Leben nicht fließt und nicht rund läuft.

Die Frau ist von Natur her die Fließende. Nicht nur ihr Blut fließt alle vier Wochen, auch das Fließen der Gefühle und der Liebe, das Lieben selbst ist ihre Domäne. So nimmt sich die bewusst werdende Frau Zeit für den Weg nach innen, für Besinnung, Meditation und das Lauschen auf das, was ihr Herz ihr flüstert.


Sie nährt sich und ihre Seele mit Musik, Tanz, Gesang, berührender Literatur oder Tagebuchschreiben und dem mutig-ehrlichen Erfahrungsaustausch mit ihren Schwestern. Sie gönnt sich den Genuss des "waagerechten Prinzips" bei Massage, Sauna, in der Wanne und im Bett und macht ihren weiblichen Körper zu ihrer Partnerin oder besten Freundin.


Und auch bei der Arbeit mutiert sie nicht zum Mann-Weib, sondern bleibt im Kontakt mit sich und ihrem Innern, hält ihr Herz und ihre Sinne offen für die Signale des Lebens um sich und gestaltet den Tag mit Bewusstheit, Achtsamkeit, Selbstzentriertheit und Genuss.

So wie Männer jetzt dringlich ihren Weg zu einem gesunden, glücklichen Mann-Sein suchen und sich hierbei dem weiblichen Prinzip öffnen werden, so gehen viele Frauen in dieser Zeit der großen Transformation jetzt den Weg zurück zu ihrem Ursprung, zur Göttin in ihr.

Diese Frauen werden sich nicht mehr als Opfer fühlen wie ihre Mütter, sondern ihre SchöpferVerantwortung für die Erschaffung und Gestaltung ihres Lebens freudig in die eigenen Hände nehmen. Sie werden es nicht mehr in langweiligen, erstarrten Beziehungen zu Männern aushalten und aufhören, sich ständig in deren Angelegenheiten einzumischen.


Sie werden mit anderen Frauen in einem lebendigen Kontakt stehen, sich selbst lieben, ehren und bewundern in ihrer Schönheit und Kanal sein, für die weibliche Kraft des Göttlichen. Auf diese Weise wird sie sehr zu einer neuen Erde und einer Menschheit in liebenden Gemeinschaften beitragen.

 

Original von Robert Betz, Weibliche Kraft - vielen Dank fuers Einbinden.

Die drei intensivsten Gefühle der Narzissten

 

Gefühle, die Personen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung besonders intensiv empfinden können, sind:

  1. Extreme Kränkbarkeit; Das Nicht-ertragen-können der geringsten Kritik

Auf Kritik reagieren sie immer mit einer Art von Verteidigung. Sie benutzen ein ganzes Spektrum von Verteidigungsmethoden, denn Kritik wird als ein Angriff auf ihre Person und als Erniedrigung empfunden. Narzissten zögern auch nicht vor der Benutzung der derbsten Lügen, um die Kritik von sich abzuweisen. Alles, was sie in rechtem Licht erscheinen lässt, ist erlaubt. Zugeständnisse von eigenen Fehlern und Selbstreflexion finden bei ihnen so gut wie nie statt.

  1. Das Gefühl und fast ein Drang „Ich-muss-mich-erheben“ 
    bzw. „Ich-muss-im-Mittelpunkt-stehen“

Das äußert sich zum Beispiel durch ständige Besserwisserei. Sobald jemand eine These oder eine Behauptung in den Raum stellt, stellen sie diese in Frage und behaupten das Gegenteil. Oft versuchen sie generell die geäußerten Meinungen von anderen zu entwerten. Ihre angebliche Überlegenheit demonstrieren sie gerne frech und arrogant durch Auslachen und Beleidigen der anderen Personen. Sie haben kein Gefühl für Grenzen, Fairness, Gerechtigkeit und Moral. Eine sachkundige Diskussion, wobei das Thema mit realistischen Tatsachen belegt wird, ist mit ihnen nicht zu führen. Das Schema, welches sie in der Regel verfolgen, besteht darin, die anderen zu entwerten, um sich selbst dadurch zu erhöhen.

  1. Der Neid

Narzissten sind besonders neidisch auf Sachen bei anderen Menschen, die sie selbst nicht besitzen und /oder nicht empfinden können. Diese sind:

  • Ihre Zufriedenheit mit sich selbst und ihrem Leben

  • Ihre Fröhlichkeit und Lebensfreude. Ihre Fähigkeit zum Glücklichsein

  • Ihr Glaube an Liebe, Freundschaft und an die anderen universellen ethischen Werte

  • Narzissten sind neidisch auf die Reinheit der Seele ihrer Opfer, denn diese schwindeln nicht. Sie bedienen sich nicht der Lügen, um vor anderen in einem guten Licht zu erscheinen. Das haben Sie nicht nötig. Sie werden geliebt und respektiert von Ihren Mitmenschen, so wie sie sind. Ihre Charaktereigenschaften und Ihre Errungenschaften im Leben sind echt. Sie haben es nicht nötig den anderen Theater vorzuspielen, um geliebt und respektiert zu werden. Narzissten dementgegen haben das nötig, denn alle würden mit Sicherheit sonst vor ihnen weglaufen, wenn sie ihr wahres Gesicht am Anfang der Beziehung nur erahnen könnten. Das wissen Narzissten und das macht sie neidisch und wütend.
  • Narzissten sind neidisch auch auf alle materiellen Sachen, die andere besitzen und sie nicht. Sie können auch auf die Bildung von jemandem neidisch sein (falls sie besser ist als die des Narzissten), auf die Karriere, auf die Familie, auf eine glückliche und erfüllte Partnerschaft…einfach auf alles. Der Neid ist ein sehr dominanter Bestandteil der Psyche der Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung.

Auf die anderen Gefühle, die Narzissten sehr intensiv empfinden, wie z. B. die narzisstische Wut, Schadenfreude, Missgunst, Misstrauen, Frustration und Unzufriedenheit werde ich in dem nächsten Artikel näher eingehen.

fakebook - "we need no pope, we need no king"


 

"we need no pope

we need no king!"


Was passiert eigentlich, wenn ich annehme, dass das gesamte, weltweite Religions- und Staatssystem eine Illusion und Fantasie ist, das auf Lügen, Betrug, Manipulation und Propaganda aufbaut? Ich behaupte, wir Menschen brauchen keine Kirche, wir brauchen keinen Staat!

 

In meinem zusammengestellten eManuskript

 

"fakebook - we need no pope, we need no king" (rechtsklick + Ziel speichern unter)

 

"fakebook - we need no pope, we need no king" (open Google Drive & download)

 

gehe ich meiner These durch vertiefte Hintergrundfragen auf den Grund.

 

Wie fühlst du dich, wenn dir irgendwann einleuchtet, dass du über Jahrtausende hinweg belogen wurdest?

 

Erlebe deine eigene Erkenntnis auf dem Weg der Wahrheit und Wirklichkeit! Ich versuche einen Weg aufzuzeigen, wie du bei dir selbst bleiben kannst in einer Welt voller Ablenkungen, Verlockungen, Sehnsüchten, Befürfnissen und Enttäuschungen. Bzw. zurück zu dir finden kannst. Ich glaube es ist eine Lektüre, die dir ermöglicht dein "DENKEN" um 180° zu ändern um von der einen Polarität, dem Verstandesdenken (EGO), in die andere Polarität, dem Herzdenken zu wechseln. Beweise dir selbst dass du GOTT (der Schöpfer) deiner ureigenen Welt bist!

 

 

Seit Freitag, dem 13. April 2018 ist das Buch nun auch in gedruckter Form bestellbar.

 

Für 7,95 EUR kannst du es nun bei Amazon, Weltbild, Hugendubel, etc.

unter der ISBN 978-3-74-6716541 bestellen und als Taschenbuch lesen.

 

 This Blog is also available in english!!

 


Eine weitere Frage tat sich in den letzten Tagen auf: 

Hat Jesus überhaupt gelebt?

 

Gibt es einen einzigen Hinweis, einen Beweis für seine historische Existenz?


Die Figur Jesus Christus ist dank Dan Browns Bestseller "The Da Vinci Code" wieder ins Zentrum des Interesses gerückt. Allerdings gehen unzählige Wissenschaftler in ihren Spekulationen über die historische Person Jesu von einer falschen bzw. nicht beweisbaren Prämisse aus: sie glauben einfach daran, dass ein Jesus von Nazareth bzw. ein Joshua ben Josef tatsächlich gelebt hat.

 

Doch dieser "Glaube" wird durch keinerlei historische Fakten gestützt. Im Gegenteil: bei näherer Betrachtung der Bibel ergibt sich, dass die Figur Jesus Christus erfunden wurde, seine Biographie beruht auf den Lebensgeschichten einiger mythologischer Gestalten der Antike, aber auch einiger historisch belegbarer Personen.

Doch dieser "Glaube" wird durch keinerlei historische Fakten gestützt. Im Gegenteil: bei näherer Betrachtung der Bibel ergibt sich, dass die Figur Jesus Christus erfunden wurde, seine Biographie beruht auf den Lebensgeschichten einiger mythologischer Gestalten der Antike, aber auch einiger historisch belegbarer Personen.

 

Selbst der große Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe, aber auch seine Dichterkollegen z.B. Friedrich von Schiller, Ephraim Lessing oder Friedrich Hebbel, weiterhin Napoleon, Friedrich der Große von Preußen, und die Anhänger der Französischen Revolution, aber auch Philosophen wie Voltaire, Friedrich Nietzsche oder Arthur Schopenhauer waren sich sicher, diese Frage eindeutig beantworten zu können: Ein Jesus Christus von Nazareth, verehrt als "Heiland, Messias oder Erlöser", hat niemals gelebt. Er hat keine seiner berüchtigten Predigten gehalten, keine Gleichnisse erzählt und niemals Wunder vollbracht. Er ist auch nicht am Kreuz gestorben und von den Toten auferstanden.


Alle diese hochintelligenten Herren lehnten den so genannten "christlichen Hokuspokus" mit nachdrücklicher Entschiedenheit ab. Die Bibel hat nicht Recht! Das Neue Testament ist ein Propagandawerk, eine Märchenschrift, aus diversen Mythen, Legenden und Kulten zusammengesucht, um eine Figur zu schaffen, die das Christentum begründet haben soll. Kein Historiker, kein Archäologe oder Antikenkenner wäre fähig, Jesus Existenz zu beweisen.


von 3D, über 4D nach 5D – Die Dimensionen und ihre Unterschiede

 

von 3D, über 4D nach 5D –
Die Dimensionen und ihre Unterschiede

 


Wenn wir uns durch die Prozesse des spirituellen Erwachens bewegen, werden wir früher oder später mit der Tatsache konfrontiert, dass es mehr Dimensionen als die eine Wirklichkeit gibt, in der wir leben und die wir so gut kennen.

 

Wir beginnen, unser Leben in Frage zu stellen, und alles, was uns früher als wahr erschien, beginnt plötzlich zu zerfallen.

 

Wir sind nicht mehr so sicher, ob wir tatsächlich in einer Realität leben oder ob es letztendlich so gar nicht real ist.

 

Die Energien der höheren Dimensionen rufen uns. Wir beginnen, mit ihnen in Resonanz zu kommen und setzen unsere Suche danach fort, wer wir wirklich sind.

 

Wir erwerben Kenntnisse über universelle Energien und verschiedene Frequenzen und was der Aufstieg wirklich bedeutet: Eine energetische Verschiebung von 3D zu 5D durch die Erhöhung unserer Frequenzen auf ein viel höheres Niveau und das Umwandeln der tiefen Frequenzen der Angst in die bedingungslose Liebe bis zu jenem Punkt, an dem keine Angst mehr vorhanden ist.

 

Wir finden viele Informationen und lernen so einiges über uns selbst, das Universum und die Menschheit.

 

Eine Frage, die uns häufig beschäftigt dreht sich um die Unterschiede zwischen den Dimensionen.

 

Um die verschiedenen Dimensionen und wie sie sich anfühlen besser zu verstehen, lasst uns im Einzelnen einen Blick darauf werfen.

 



 

Die dritte Dimension – Die materielle Welt der Angst

 



 

Weil wir in einer materiellen Welt leben und ich bin ein materielles Mädchen …“

 



 

Madonna stellt die dritte Dimension ziemlich perfekt bildlich in ihrem Lied dar. Sie beschreibt, wie sie nur mit Jungs ausgehen will, die Geld haben, um ihr Dinge zu kaufen, und wie sie befürchtet ihr Geld zu verlieren, sobald sie in diesen Zustand des Besitzens gekommen ist.

 

Die dritte Dimension dreht sich vollkommen um das Materielle, die Ansammlung von materiellen Dingen und das Leben in Angst, es wieder zu verlieren.

 

Wir fürchten, die Kontrolle zu verlieren. Wir fürchten, nicht sicher zu sein und nicht gut genug zu sein.

 

Wir trauen den Menschen nicht, weil sie uns unseren Reichtum wegnehmen könnten.

 

Deswegen versuchen wir, Macht über andere zu gewinnen, um in einer stärkeren Position zu sein.

 

Wir definieren uns auf dieser Ebene durch das, was wir besitzen und was wir für ein Leben leben.

 

Wir glauben, von Gott und von jedem und allem getrennt zu sein.

 

Solange wir nicht Eins mit der Quelle sind, können wir die Einheit mit allem, was ist, nicht erfahren.

 

Wir glauben, dass der Tod etwas Schmerzhaftes, Dunkles und das Ende ist.

 

Wir glauben, dass wir ein einziges Leben leben und dass das dann alles gewesen sei.

 

Wir glauben, dass diese Welt ein Ort des Mangels ist.

 

Deshalb denken wir, dass wir hart für unser Wohl kämpfen müssen, weil nicht genug für alle vorhanden ist.

 

Wir denken, dass das Leben ein Wettbewerb mit Gewinnern und Verlierern sein soll.

 

Wir denken, dass es okay ist, zu lügen, weil es jeder innerhalb dieses Spiels tut. Wir sind überzeugt, dass wir Recht haben müssen.

 

Wir glauben an bestimmte Rollen für Männer und Frauen.

 

Männer sind die starken Ernährer und Kämpfer, Frauen sind die schwachen häuslichen Betreuerinnen.

 

Dies hat sich mit dem Aufstieg der Weiblichen in den letzten Jahrzehnten zwar verändert, doch die wahre Natur des Männlichen und Weiblichen wurde noch nicht vollständig verstanden.

 

In Bezug auf Beziehungen und Sex, glauben wir, dass wir nicht ganz ohne eine andere Person sein können. Wir glauben, dass wir jemanden brauchen, der uns glücklich und ganz macht. Wir erleben Freude nur in sehr seltenen Fällen. In Situationen von atemberaubender Schönheit, sei es in der Natur oder während eines sexuellen Orgasmus.

 

Dies sind die seltenen Momente, die uns in das JETZT bringen. Der einzige Ort, wo das Ego nicht existiert.

 

Wir sind so an das Ego gewöhnt, dass wir uns nicht einmal fragen, ob es normal ist, dass wir unsere ganze Zeit in der Vergangenheit oder in der Zukunft verbringen.

 

Das Ego sagt: „Irgendwann wird sich alles fügen, ich werde Frieden finden.“

 

Der Geist sagt: „Finde Frieden und alles wird sich fügen.“

 

Das Ego spielt das „sollte haben – könnte haben – würde haben“ – Spiel in der Vergangenheit oder springt in die Zukunft, um für das „Lass uns Szenarien erschaffen“ – Spiel alle Möglichkeiten vorzubereiten.

 

Wir sehen nicht, dass der einzige wahre Ort, an dem wir sein können, das JETZT ist.

 

Die Menschen in der dritten Dimension sehnen sich nach dem physischen Sex so sehr, weil das die einzige Möglichkeit für sie ist, die Verschmelzung der maskulinen und femininen Energien in perfekter Balance zu erfahren.“

 

Das ist die Ursache für diesen Wunsch. In der dritten Dimension verstehen wir nicht, dass hiervon die Notwendigkeit eines Partners kommt.

 

Wir verstehen nicht, dass wir diese Ganzheit für uns selbst erschaffen können. Doch: Wir können es nicht nur, sondern müssen es bewältigen, um in die höheren Dimensionen einzugehen.

 

Wir können es uns nicht vorstellen, dass sich sexuelle Wünsche von der Notwendigkeit zu einem Miteinander-Teilen ändern können. In der dritten Dimension haben wir nie gelernt, uns selbst zu lieben.

 

Im Gegenteil, wir wurden gelehrt zu glauben, dass dies egoistisch sei.

 

Das Gegenteil ist der Fall.

 

Das nicht Sich-selbst-lieben ist egoistisches Denken und ist das, was uns davon abhält, ganz zu sein und die Leere in uns am leben erhält.

 

Energetisch ist die dritte Dimension ein Ort sehr niedriger Schwingung und verstärkt die Illusion von Trennung, Dualität und Freiem Willen.

 

Unser höheres Selbst ist nicht in den physischen Körper integriert, weil es nicht mit der Dichte und der niedrigen Frequenz umgehen kann.

 

Es ist mit uns durch unseren spirituellen Körper verbunden, doch wenn unsere Chakren blockiert sind, kann es kaum zu uns durchdringen.

 

Das verursacht den Glauben, dass wir von Gott getrennt seien.

 

In 3D denken wir tatsächlich, dass unser Leben auf Zufällen beruht und dass es kein Bestimmung gibt, da wir uns unserer wahren Identität nicht bewusst sind – ein spirituelles Wesen in einem physischen Körper zu sein, das unter Amnesie leidet.

 

Wenn wir in die dritte Dimension inkarnieren, vergessen wir, wer wir wirklich sind und werden mit einem Ego-Verstand ausgestattet, der nur dieser einen Inkarnation dient.

 

Er kann sich an keines unserer früheren Leben erinnern, weil er dort nicht bei uns war. Nur unsere zelluläre Struktur und DNS trägt Erinnerungen aus unserer Familienlinie, und unsere Seele / höheres Selbst weiss über unsere eigenen Erfahrungen in vergangenen Leben.

 

Solange der Ego-Verstand die Führung innehat und unser Herz verschlossen ist, ist die Verbindung zu unserer Seele während der meisten Zeit blockiert.

 

Die Kommunikation mit unserem höheren Selbst und den höheren Reichen kann nur gefühlt, nicht durch den rationalen Verstand verstanden werden.

 

Der Ego-Verstand ist nicht in der Lage, diese Menge an Energie zu verarbeiten.

 

Solange wir abgeschnitten sind, können wir die Wahrheit nicht fühlen, wir glauben, dass unser Ego-Verstand die Führung innehaben muss, weil er so unglaublich clever ist.

 

Und ja, das ist er – tatsächlich darin, uns von unserem wahren Selbst fernzuhalten und die Illusionen weiterhin zu wahren.

 

Jedes Mal, wenn unsere Intuition durchdringt und unsere Wahrheit zum Ausdruck bringt, schreit der Ego-Verstand: „Beweise es!“

 

Also schalten wir uns wieder runter, da wir nicht beweisen können, was wir fühlen.

 

Wir rennen weiter verblendet umher und versuchen herauszufinden, wie das Leben funktioniert und was wir eigentlich tun.

 

Wir glauben, die Antworten auf unsere Suche nach Glück im Äusseren, ausserhalb von uns zu finden.

 

Wir passen uns dem Spiel an und akzeptieren die 3D-Illusionen als unsere Realität, weil jeder das tut.

 

Wir unterdrücken all die Fragen nach unserem Zweck, unserem wahren Ursprung und unseren Talente und Gaben.

 

Wir müssten uns wohl darin irren, diese Fragen zu stellen, denn alle anderen leben nach den gleichen Regeln.

 

Würden wir unsere Zweifel und unsere wahren Wünsche laut aussprechen, würden wir nur als verrückt und als unrealistischer Träumer betrachtet werden.

 

Also stecken wir einfach weiterhin im System fest, ohne zu merken, dass wir versklavt worden sind, da unser Ego-Verstand mit allen möglichen falschen Überzeugungen programmiert wurde.

 

Wir sehen nicht, dass das ganze System eine gefälschte Matrix ist, die auf Angst basiert. Solange die Menschen in Angst sind, kann man sie unter Kontrolle halten und mit ihnen Geld verdienen.

 

Viel Geld.

 

Versicherungen, Arzneimittel und Mode sind nur ein paar Beispiele dafür, wie viel Geld mit unseren Ängsten gemacht wird.

 

Und wir müssen immer mehr und mehr Geld verdienen, um diese Ängste kompensieren zu können. Wir denken, dass wir unseren Status verbessern müssten. Wieder und wieder – um gut genug zu sein und Respekt zu verdienen.

 

Wir wissen nicht einmal, wie sehr die materielle Welt, unser Besitz, uns kontrolliert und uns in Abhängigkeit hält.

 

Wir müssen schützen, was wir erreicht haben, und müssen noch mehr erschaffen, um für schlechte Zeiten vorbereitet zu sein.

 

Die Illusion der Dualität in der dritten Dimension ermöglicht es uns, Licht und Dunkelheit, Gut und Böse, Freude und Verzweiflung, besser und schlechter zu erfahren.

 

Wir haben die Wahl, als Heilige oder Dämonen zu handeln. Das ist tatsächlich die einzige Wahl, die wir haben: Liebe oder Angst.

 

Die Illusion der Dualität in der dritten Dimension ermöglicht es uns, Licht und Dunkelheit, Gut und Böse, Freude und Verzweiflung, besser und schlechter zu erfahren.

 

Wir haben die Wahl, als Heilige oder Dämonen zu handeln. Das ist eigentlich die einzige Wahl, die wir auf dieser Ebene haben:

 

Liebe oder Angst.

 

Licht oder Dunkelheit.

 

Das erlaubt uns der Freie Wille.

 

Solange wir die Angst wählen, wiederholen wir unsere Erfahrungen und all die Muster, bis wir lernen, die Liebe zu wählen. Das ist die Schönheit der dritten Dimension.

 

Sobald wir lernen, dauerhaft die Liebe zu wählen, gelangen wir zur Erleuchtung, da unsere Schwingungsfrequenz deutlich ansteigt.

 

Auf diese Weise überwinden wir die Grenzen des Ego-Verstandes. Wir erlernen, unser Herz und unsere Seele die Führung übernehmen zu lassen, indem wir unser Ego in einen freien Geist verwandeln. Wir lernen, wie die universellen Energien wirken und wie wir unsere Realität erschaffen können.

 

Wir verstehen, dass wir während der ganzen Zeit das Lenkrad genau vor uns hatten. Wir haben es einfach nicht wahrgenommen. Wir lernen, dass es keine Opfer oder Täter gibt. Es sind lediglich Lehrer, die uns helfen, zu wachsen. Wir müssen nicht warten, bis wir sterben, um ins Licht zu gelangen. Wir können dies tun, während wir in einem menschlichen Körper verweilen.

 



 

Die vierte Dimension – Die magische Traumwelt

 

Die vierte Dimension ist die Traumwelt. Sie wird auch Astralebene genannt.

 

Sie ist eine Dimension, die weniger dicht und viel fliessender ist als die dritte Dimension, jedoch immer noch die Illusion der Dualität beherbergt, und das Egos kann auch hier existieren.

 

Es ist die Dimension der Zeit.

 

Stelle es dir vor als ein Strom von Energie, der alle Geschehnisse einer spezifischen Zeitlinie beinhaltet. Normalerweise besuchen wir diese Ebene ganz natürlich während der Nacht.

 

Hier ist in unseren Traumzuständen alles möglich. Eine Maus kann in einen Löwen verwandelt werden, wir können fliegen oder unter Wasser atmen, wir können uns an vielen Orten gleichzeitig aufhalten und Gespräche mit den seltsamsten Kreaturen führen.

 

(Wir können in die Vergangenheit und in die Zukunft reisen.)

 

Erfahrene Astralreisende sind in der Lage, diese Ebene auch während des Tages zu besuchen. Dies kann so real werden, dass sie tatsächlich ausserkörperliche Abenteuer oder intensive sexuelle Begegnungen erleben.

 

Dies ist die Ebene, in die Schamanen und alte Zivilisationen reisten, um mehr zu herauszufinden und mit den spirituellen Reichen in Kontakt zu treten. Diese Reisen ermöglichten ihnen den Zugang zur Unterwelt und zur Oberwelt.

 

Viele von ihnen nutzten Drogen und besondere Trance-Zeremonien, um dorthin zu gelangen.

 

Abhängig von der energetischen Schwingung eines Menschen können die Reisen in die astrale Ebene eine sehr liebevolle und spannende oder eine sehr beängstigende und erschreckende Erfahrung sein.

 

Spirituelle Drogen werden uns niemals über die vierte Dimension hinaus bringen. Dennoch kann das Reisen in die astrale Ebene sehr aufschlussreich sein, um mehr über uns selbst, über unser Ziel und auch über unsere Ängste zu erfahren, da wir hier in engen Austausch mit unserem Höheren Selbst kommen können.

 

Unabhängig davon, wie weit wir in dieser Dimension reisen, wir verbleiben immer in dieser bestimmten Zeitlinie. Auf dieser Ebene ist es auch möglich, sich an das kollektive Bewusstsein anzuschliessen und von dort aus weiteres zu erlernen.

 

Das astrale Reich ist ein Ort, an dem Licht und Dunkelheit leicht in Konflikt geraten. Dunkle Magie hat hier ihren Platz, Traumwanderer zum Beispiel können uns auf dieser Ebene leicht beeinflussen, wenn wir noch voller Angst stecken und noch nicht gelernt haben, gesunde energetische Grenzen zu setzen, somit in der Lage sind, unser eigenes Licht zu erschaffen und es so zu tragen, dass es die Dunkelheit einfach absorbiert.

 

Die meisten Menschen erinnern sich nicht bewusst an ihre astralen Erfahrungen, was es erheblich schwieriger macht, energetische Manipulationen zu erkennen.

 

Die vierte Dimension verbindet Dunkelheit und Licht. Auf dieser Ebene können wir uns nur durch Anwendung der energetischen universellen Gesetze schützen, da es da keine menschlichen Gesetze oder Regulierungen zur Kontrolle gibt.“

 

Die vierte Dimension verbindet Dunkelheit und Licht.

 

Auf dieser Ebene können wir uns nur durch Anwendung der energetischen universellen Gesetze schützen, da es da keine menschlichen Gesetze oder Regulierungen zur Kontrolle gibt.

 

(Der Text in Klammern findet sich im Originalartikel, aber nicht im Video:

 

Anmerkung: Menschen höherer Frequenz erleben die astrale Ebene zumeist nicht bewusst. Deshalb fühlen sie sich oft alleine oder sie denken, sie würden sich ihr Erwachen und ihren Aufstieg vorstellen, weil sie nicht alle diese verrückten Erfahrungen erleben, von denen andere so begeistert sind.

 

Die Körperfrequenz jener Menschen ist bereits von Geburt an höher als die Frequenz der vierten Dimension.

 

Menschen höherer Frequenz erleben oft eine unerklärliche Ermüdung während ihrer ganzen 3D-Existenz, weil der Unterschied zwischen den dichten 3D-Frequenzen und den viel lichteren 5D Frequenzen eine dauerhafte Reibung verursacht und der Körper Schwierigkeiten hat, damit umzugehen.

 

Sie gehen durch die 3D-Programmierung ebenso wie alle anderen, obwohl sie oft ein viel stärkeres Gefühl dafür haben, „dass nicht richtig ist, was hier passiert“. Sie stellen Fragen und sabotieren oft das System.

 

Zahlreiche Menschen höherer Frequenz blicken zurück auf Alkohol- und Drogenkarrieren, weil sie nicht in der Lage sind, diese Dichte gut zu bewältigen, und sie leugnen ihre spirituellen Gaben und Talente.

 

Sie wollen in den früheren Stadien ihres Lebens einfach nur normal und fit sein. Das Problem: Drogen und Alkohol sind viel niedriger als ihre Körperfrequenz und verursachen dauerhafte Ängste und Depressionen.

 

Die Leute höherer Frequenz erleben keine Alpträume. Sie können Panikattacken und Gedankenspiralen haben, bevor sie schlafen oder wenn sie halb wach sind, doch ihre Träume, falls sie sich überhaupt an sie erinnern, finden in 5D und darüber statt. Diese Träume können keine Angst oder Dunkelheit enthalten, denn das sind die Ebenen der bedingungslosen Liebe.

 

Sie erleben ihren Aufstieg anders, in einer viel subtileren, tiefempfundenen Weise. Sobald ihr Erwachen initiiert ist und sie sich ihrer Spiritualität öffnen, passiert der Prozess in der Regel schneller als beim Durchschnitt, und sie reinigen die 3D-Programmierung ziemlich zügig, da ihr System so schnell wie möglich zu seinen natürlichen Frequenzen zurückkehren will.

 

Sie sind in der Regel ‚hochbewusst‘ – was bedeutet, sie wissen plötzlich alle möglichen Dinge, ohne zu wissen, warum.

 

Sie haben Zugriff auf andere Zeitlinien und Dimensionen. Gewöhnlich geschieht das unbewusst. Sie sind einfach ein paar Minuten weg, und ihnen ist kalt und sie fühlen sich verwirrt nach einer solchen Erfahrung. Es ist nicht besser oder schlechter, hochfrequent zu sein. Die Erfahrungen sind einfach anders.)

 

Die fünfte Dimension – Die Ebene des Lichts

 

Von den höheren Dimensionen ist die fünfte Dimension die unterste, bestehend aus reinem Licht und bedingungsloser Liebe, durch die die Energie der Quelle auf ihrem Weg nach unten fliesst, bevor sie in die Reiche der Begrenzungen und der Dualität gelangt.

 

Dies ist die Dimension jenseits der linearen Zeit, somit stehen viele verschiedene Zeitlinien zur Verfügung. Physische Existenz ist auf dieser Ebene weiterhin möglich, obwohl der Körper lichter und von anderer Zellstruktur ist.

 

Sobald der physische Körper vollständig in diese Struktur umgewandelt wurde, gibt es keinen Schmerz. Ausserdem gibt es keine Angst. Es ist die Ebene der bedingungslosen Liebe und Fülle, die sich im Physischen manifestiert.

 

Unser höheres Selbst ist (dort) vollständig in unseren physischen Körper integriert und hat die Führung übernommen.

 

Das fühlt sich ganz anders an, als einfach nur das höhere Selbst zu channeln. Wenn euer Höheres Selbst das erste Mal vollständig in den physischen Körper eindringt, ist das ziemlich überwältigend.

 

Es ist ein intensiver energetischer Fluss der bedingungslosen Liebe und alles fühlt sich leicht und behaglich an.

 

Bevor das Höhere Selbst vollständig im physischen Körper verankert werden kann, muss die Heilung aller Körper (des mentalen, des emotionalen und des physischen) abgeschlossen sein.

 

Daher wird euer Höheres Selbst während einiger Zeit hinein und heraus schlüpfen, bis es dauerhaft bleiben kann.

 

Du wirst wissen, wenn dein Höheres Selbst integriert ist, wenn du den universellen Fluss nicht länger in Frage stellst und einfach deiner Reise vertraust.

 

Du fühlst nicht länger die Notwendigkeit, diesen Fluss zu stören oder zu kontrollieren.

 

In der fünften Dimension basieren all unsere Handlungen auf Liebe.

 

Es ist die Ebene des Einsseins, wo wir die Verbindung zu jedem und allem um uns herum empfinden, einschliesslich der Heiligen Quellenenergie.

 

In der fünften Dimension leben wir innerhalb des Einheitsbewusstseins, erkennen uns jedoch weiterhin als Individuen, als Teil des Ganzen.

 

(Wir haben nicht mehr das Gefühl, dass wir Informationen von Führern, Engeln oder der Sternenfamilien durch Channeling erhalten. Jetzt kommt all dies viel intuitiver und subtiler von innen, da wir EINS mit allem, was ist, geworden sind. Am Anfang fühlt es sich an, als wären wir getrennt, bis wir uns an diese neue Art der Verbindung gewöhnen.)

 

Auf dieser Ebene erinnern wir uns, wer wir wirklich sind und sind uns unserer ewigen Seele bewusst.

 

Manifestation ist einfach und das Leben unserer Träume ist unsere Realität.

 

In 5D kommt alles ohne Anstrengung, denn wir haben wieder entdeckt, dass der universelle energetische Fluss uns immer perfekt anleitet.

 

Es gibt keine Grenzen.

 

Wir leben in völliger Freiheit und Authentizität.

 

Da es keine Angst gibt, kein Altern und keine Krankheiten.

 

Wir leben, solange wir wollen, bis wir uns entscheiden, den Körper zu verlassen.

 

Dies geschieht reibungslos und ohne Schmerzen.

 

In 5D zu leben bedeutet, aus dem Herzen zu leben. Wir sind durch unsere Herzen verbunden und können die Verbindung und Liebe sofort fühlen.“

 

In der fünften Dimension ändern sich unsere sexuellen Wünsche, da wir unser inneres Gleichgewicht zwischen den maskulinen und femininen Energien erreicht haben.

 

Wir sind energetisch androgyn geworden.

 

Sexuelle Energien können ohne physischen Kontakt mit anderen erlebt werden.

 

Sie können durch das Individuum erschaffen werden.

 

Daher geschieht Sex nicht mehr aus Bedürftigkeit oder Lust, sondern wird ein Austausch zwischen zwei ganzen Menschen, die auf der gleichen energetischen Ebene schwingen.

 

Oder er wird alleine erlebt und ist genauso schön.

 

Darüber hinaus ist die Dritte Energie, die Göttliche Energie, Teil dieser Erfahrung und die Sexualität wird zur heiligen Dreifaltigkeit in einem perfekten Gleichgewicht.

 

Es ist die stärkste Energie der Schöpfung.

 

Daher ist es nicht verwunderlich, dass Sex in 3D als beschämend und sündig definiert wurde, um die Menschen davon abzuhalten, ihre wahre schöpferische Kraft zu entdecken.

 



 

Sobald jemand seine eigene Frequenz auf eine 5D-Ebene erhöht hat, ist die Rückkehr zu den unteren Dimensionen nicht mehr möglich, es sei denn, die Seele wählt es bewusst.

 

Dies war die Wahl von vielen Sternsaaten und Engelwesen, die der Menschheit beim Aufstieg helfen wollen.

 

Menschen in 5D sind immun gegen niedrige Frequenzen, da sie mit ihnen keine Resonanz verspüren.

 

Sie ziehen keinerlei Finsternis an und leben ausschliesslich im Licht.

 

Sie können von Menschen in 3D nicht gesehen werden, wenn diese nicht bereits ihren eigenen Aufstiegsprozess begonnen haben und für die höheren Frequenzen offen sind.

 

Das ist, wenn sich die Dualität und die lineare Zeit auflösen und alles, was übrig bleibt, ein Leben im JETZT ist.

 

Alle Erfahrungen werden voller Dankbarkeit umarmt, weil die Seele weiss, dass alles seinen Zweck für das eigene Wachstum und die Erweiterung des Bewusstseins hat.

 

Der Kontakt zu ausserirdischen und engelhaften Wesen wird einfach und ist in die tägliche Erfahrung integriert.

 

Wir erhalten Informationen direkt aus dem Spirit, und Telepathie, Teleportation und Telekinese werden möglich.

 

Die fünfte Dimension ist die Dimension des tiefen Vertrauens und eines inneren Wissens, dass alles perfekt geschieht.

 

Auf dieser Ebene haben wir gelernt, uns mit dem Fluss zu bewegen und die Quelle durch uns fliessen zu lassen, um Wunder zu erschaffen.

 

Es besteht in 5D keine Notwendigkeit mehr, Recht zu haben, da es kein Ego gibt. Unser Ego ist transzendiert in einen freien Geist und arbeitet mit Körper und Seele Hand in Hand.

 

In der fünften Dimension nehmen wir nichts mehr von Menschen an, die diese Ebene noch nicht erreicht haben. Wir wissen Bescheid über deren eigenes Gepäck und deren Reise und beurteilen oder beschuldigen sie nicht, sondern lieben sie bedingungslos, da wir wissen, dass sie Teil des Ganzen sind.

 

Wir wissen, dass es keine Gefahren gibt und somit besteht keine Notwendigkeit mehr für Schutz. Wir wissen, dass unser Licht so hell scheint, dass es die Dunkelheit automatisch absorbiert.

 

In 5D leben wir nach den universellen energetischen Gesetzen und wissen, dass wir das erschaffen, was wir denken. Es gibt keine künstlichen, von Menschen geschaffenen Regeln oder Gesetze, weil die Menschen voll und ganz dem energetischen Fluss vertrauen und wohin er sie hinführt und leitet.

 

Es gibt keine Notwendigkeit mehr für Besitz oder Status, da keine Konkurrenz besteht und nichts zu vergleichen. Alles wird ein grosses Teilen. Wir sind einfach.

 

Wir lieben uns und schätzen unsere Individualität als Teil des Ganzen.

 

Wir wissen, dass unsere Bedürfnisse immer erfüllt sind und auf uns acht gegeben wird. Dankbarkeit ist immer vorhanden.

 

Wenn wir dauerhaft in 5D leben, haben wir einen Zustand der Erleuchtung erreicht.

 

Kein Wunder, dass es als Himmel auf Erden bezeichnet wird.

 



 



 

Die Kosmischen Gesetze - Hermetische Lehre


 

Die Hermetische Philosophie

 

"Die Lippen der Weisheit sind verschlossen, ausgenommen
für die Ohren des Verstehens." - Das Kybalion

 

Die grundlegenden esoterischen und okkulten Lehren, welche seit mehreren tausend Jahren die Philosophien aller Rassen, Nationen und Völker so stark beeinflusst haben, sind vom alten Ägypten gekommen.

Ägypten, die Heimat der Pyramiden und der Sphinxe, war der Geburtsort der verborgenen Weisheit und der mystischen Lehren. Von seiner Geheimlehre haben alle Nationen geborgt. Indien, Persien, Chaldäa, Medea, China, Japan, Assyrien, das alte Griechenland und Rom und andere alte Länder nahmen an dem Fest der Wissenschaften teil, welches die Hierophanten und Meister aus dem Lande der Isis freigebig bereiteten.

Die ägyptischen Meister ließen freilich nur solche daran teilnehmen, die dazu vorbereitet waren, von den großen Schätzen an mystischem und okkultem Wissen zu genießen, von diesen Schätzen, welche die Meister dieses alten Landes gesammelt hatten. Im alten Ägypten wohnten die großen Adepten und Meister, die seit den Tagen des Großen Hermes selten erreicht und niemals übertroffen wurden.

In Ägypten wohnte die Große Loge der Logen der Mystik. Ihre Tempeltore wurden von den Neophyten betreten, die dann als Hierophanten, Adepten und Meister an alle vier Enden der Welt reisten und das kostbare Wissen mit sich trugen, das sie gerne an Würdige weitergeben wollten.

Alle Schüler des Okkultismus anerkennen es, dass sie tief in der Schuld dieser ehrwürdigen Meister des alten Ägypten stehen. Einmal aber weilte unter diesen großen Meistern des alten Ägypten einer, von dem sie als "dem Meister der Meister" sprachen. Dieser Mann - wenn er wirklich ein Mensch war - wohnte in den frühesten Zeiten in Ägypten. Er war als Hermes Trismegistus bekannt. Er war der Vater der okkulten Weisheit, der Begründer der Astrologie, der Entdecker der Alchimie.

Die Einzelheiten seiner Lebensgeschichte sind während der langen Jahrtausende verloren gegangen. Aber mehrere alte Länder stritten sich um die Ehre, sein Geburtsland zu sein und dies schon vor Tausenden von Jahren. Die Zeit seines Aufenthaltes in Ägypten - seiner letzten Inkarnation auf unserem Planeten - ist nicht bekannt, man verlegt sie aber in die Tage der ältesten Dynastien Ägyptens lange vor Moses Zeiten. Die größten Autoritäten sehen ihn als einen Zeitgenossen Abrahams an und manche jüdische Traditionen gehen so weit, zu behaupten, dass Abraham einen Teil seines mystischen Wissens von Hermes erhalten habe.

Als die Jahre nach seinem Scheiden von diesem Daseinsplan vergingen (die Überlieferung erzählt, dass er dreihundert Jahre im Körper lebte), vergötterten die Ägypter Hermes und machten ihn unter dem Namen Thoth zu einem ihrer Götter, und nannten ihn "Hermes, den Gott der Weisheit".

Die Ägypter verehrten ihn durch viele Jahrhunderte, ja Jahrtausende, nannten ihn den "Schriftgelehrten Gottes" und wendeten für ihn ausdrücklich seinen alten Titel "Trismegistus" an, was bedeutet "Der Dreimal Große", der "Große Große", der "ganz Große" usw. In allen alten Ländern wurde der Name des Hermes Trismegistus, der gleichbedeutend ist mit "Quelle der Weisheit", verehrt.

 

Sogar noch heute gebrauchen wir den Ausdruck "hermetisch" in dem Sinne von "geheim", "so fest verschlossen, dass nichts entweichen kann" und dergleichen. Und dies deswegen, weil die Anhänger des Hermes immer den Grundsatz der Geheimhaltung ihrer Lehren hochhielten. Sie warfen nicht "Perlen vor die Säue", sondern hielten an der Lehre "Milch für Säuglinge, Fleisch für starke Männer" fest. Beide Sätze sind den Lesern der christlichen Schriften bekannt, beide Sätze aber wurden schon Jahrhunderte vor der christlichen Zeit im alten Ägypten angewendet.

Und diese Politik der Vorsicht in der Verbreitung der Wahrheit hat die Hermetiker zu allen Zeiten charakterisiert, auch noch in unseren Tagen.

 

Die hermetischen Lehren kann man in jedem Land, in jeder Religion finden, niemals aber identifiziert mit einer einzelnen religiösen Sekte. Dies ist deshalb so, weil die alten Lehrer immer davor warnten, die Geheimlehre in einem Glaubensbekenntnis erstarren zu lassen. Für jeden Geschichtsforscher ist die Weisheit dieser Vorsicht offenkundig.

Der alte Okkultismus Indiens und Persiens degenerierte, weil die Lehrer zu Priestern wurden und Theologie und Philosophie vermengten mit dem Ergebnis, dass der Okkultismus Indiens und Persiens sich nach und nach in den Massen des religiösen Aberglaubens, der Kulte, der Glaubensbekenntnisse und der "Götter" verlor.

Ebenso war es im alten Griechenland und Rom. So war es auch mit den hermetischen Lehren der Gnostiker und der ersten Christen; sie gingen zur Zeit Konstantins verloren. Konstantin erstickte die Philosophie durch die Theologie. So verlor die christliche Kirche ihr wahres Wesen und ihren wahren Geist und musste sich durch mehrere Jahrhunderte tasten, ehe sie den Weg zum alten Glauben zurückfand. Alle aufmerksamen Beobachter bemerken die Anzeichen dafür, dass die Kirche nun kämpft, um ihre alten mystischen Lehren zurückzuerhalten.

 

Aber es hat immer einige treue Seelen gegeben, welche das Licht erhielten, es sorglich pflegten und nicht verlöschen ließen. Dank diesen starken Herzen, diesen furchtlosen Geistern besitzen wir noch heute die Wahrheit. Diese Wahrheit ist jedoch nur selten in Büchern zu finden. Sie wurde vom Meister zum Schüler, vom Eingeweihten zum Neophyten von Mund-zu-Ohr weitergegeben.

Wenn sie überhaupt niedergeschrieben wurde, dann wurde ihre Bedeutung unter alchimistischen und astrologischen Ausdrücken so verschleiert, dass nur derjenige, der den Schlüssel besaß, sie richtig lesen konnte. Diese Verschleierung war wegen der Verfolgung seitens der mittelalterlichen Theologen notwendig, welche die Geheimlehre mit Feuer und Schwert bekämpften, mit Marterpfählen, Galgen und Kreuz.

Noch heutzutage kann man nur wenige zuverlässige Bücher über die hermetische Philosophie finden, obwohl in vielen Büchern aus den verschiedensten Phasen des Okkultismus sehr oft darauf Bezug genommen wird. Und doch ist die hermetische Philosophie der einzige Meisterschlüssel, welcher alle Tore der okkulten Lehre öffnen wird.

 

In frühen Zeiten gab es eine Sammlung gewisser grundlegender hermetischer Lehren, vom Lehrer dem Schüler mitgeteilt, welche als "Das Kybalion" bekannt war. Die genaue Bedeutung dieses Wortes ist seit Jahrhunderten verloren gegangen. Diese Lehren jedoch sind vielen bekannt, denen sie im Lauf der Jahrhunderte mündlich überliefert worden sind. So viel wir wissen, sind Kybalions Regeln niemals niedergeschrieben oder gedruckt worden.

Das Kybalion war nur eine Sammlung von Maximen, Axiomen und Regeln, die jedem Außenstehenden unverständlich waren, sie wurden aber von den Schülern wohl verstanden, nachdem all die Axiome, Maxime und Regeln den Neophyten von den Eingeweihten erklärt und erläutert worden waren.

 

Diese Lehren bildeten tatsächlich die Grundlagen für die "Kunst der hermetischen Alchimie" welche - im Gegensatz zu den allgemeinen Ansichten - in der Bemeisterung der mentalen Kräfte bestand, viel mehr als in der Beherrschung der materiellen Elemente.

Die hermetische Alchimie bestand in der Transmutation von mentalen Schwingungen in andere Schwingungen, nicht in der Umwandlung einer Metallart in ein anderes Metall.

Die Legende vom "Stein der Weisen", welcher niedere Metalle in Gold verwandeln sollte, war eine Allegorie der hermetischen Philosophie, die von allen Studenten der wahren Hermetik wohl verstanden wurde.

 

In diesem kleinen Buch fordern wir die Schüler auf, die hermetischen Lehren zu untersuchen - die Lehren, die im Kybalion enthalten sind und von uns erklärt werden, von uns bescheidenen Schülern der Lehre. Wir tragen wohl den Titel von Eingeweihten, sind aber doch noch Schüler zu Füßen des Meisters Hermes.

Wir teilen euch in diesem Buch viele von den Maximen, Axiomen und Regeln aus dem Kybalion mit und versehen sie mit Erklärungen und erläuternden Beispielen, da wir glauben, dass diese das Verständnis erleichtern werden.

Der Originaltext ist für den modernen Schüler schwer verständlich, da er von dunklen Ausdrücken absichtlich verschleiert ist. Die originalen Maxime, Axiome und Regeln aus dem Kybalion erscheinen unter Anführungszeichen und sind im Text eingerückt, unsere eigenen Worte sind normal gedruckt.

Wir hoffen, dass die Schüler, denen wir dieses kleine Werk anbieten, ebenso viel Nutzen aus dem Studium des Buches ziehen mögen, wie die vielen, die auf dem Pfade der Meisterschaft vorangegangen sind während der Jahrhunderte, die seit den Tagen des Hermes Trismegistus, des Meisters der Meister, des Großen Großen, verflossen sind.

 

Nach den Worten im Kybalion:

 

"Wohin die Schritte der Meister fallen, da öffnen sich weit

die Ohren derjenigen, die bereit sind für ihre Lehre." - Das Kybalion

 

"Wenn die Ohren des Schülers bereit sind zu hören, dann kommen

die Lippen, sie mit Weisheit zu fällen." - Das Kybalion

 

... sodass übereinstimmend mit den Lehren dieses Buch die Aufmerksamkeit derer erregen wird, welche bereit sind, die Lehren zu empfangen. Und gleicherweise, wenn der Schüler für die Wahrheit reif ist, dann wird dieses kleine Buch zu ihm - oder zu ihr - kommen. Denn so ist das Gesetz. Das hermetische Prinzip von Ursache und Wirkung, in seinem Aspekt vom Gesetz der Anziehung, wird Lippen und Ohr, Schüler und Buch zusammenführen. Möge es so sein!

 

Die sieben hermetischen Prinzipien

 

"Der Prinzipien der Wahrheit sind sieben; derjenige, der sie kennt und

versteht, besitzt den Meister-Schlüssel, durch dessen Berührung alle

Tore des Tempels sich öffnen." - Das Kybalion

 

Die sieben hermetischen Prinzipien, auf welchen die ganze hermetische Philosophie beruht, sind folgende:

 

1. Das Prinzip der Mentalität

2. Das Prinzip der Entsprechung

3. Das Prinzip der Schwingung

4. Das Prinzip der Polarität

5. Das Prinzip des Rhythmus

6. Das Prinzip von Ursache und Wirkung

7. Das Prinzip des Geschlechts.


 

2.1 Das Prinzip der Mentalität

 

"Das All ist Mind*; das Universum ist mental." - Das Kybalion

 

*Es gibt kein deutsches Wort, das der Bedeutung des englischen Wortes "mind" ganz entsprechen würde. Darum wurde in der Übersetzung das englische Wort "mind" (sprich meind) beibehalten. Das menschliche Mind ist das, was im Menschen denkt und fühlt. Unter dem Mind des All ist jener Aspekt des All zu verstehen, in dem das All denkt und fühlt. Mind ist das Substantiv vom Adjektiv mental, das auch im Deutschen gebräuchlich ist. Ich empfehle die Übersetzung "Alles ist Geist, alles ist geistig"

 

Dieses Prinzip enthält die Wahrheit, dass "alles Geist ist."

Es erklärt, dass das All (das All ist wesentliche Wirklichkeit, die allen äußeren Manifestationen und Erscheinungen, welche wir unter den Ausdrücken "das materielle Universum", "die Erscheinung des Lebens", "Materie", "Energie" erkennen, kurz allem, was unseren materiellen Sinnen wahrnehmbar ist, zugrunde liegt) Spirit ist, welches in sich selbst unerkennbar und undefinierbar ist, welches aber gedacht und betrachtet werden kann als universeller, unendlicher, lebender Geist.

Dieses Prinzip erklärt auch, dass die Erscheinungswelt oder das Universum nichts anderes ist als eine mentale Schöpfung des Alls, den Gesetzen der erschaffenen Dinge unterworfen, dass das Universum, als Ganzes und in seinen Teilen und Einzelwesen im Geist des Alls existiert, in dessen Geist wir "leben und uns bewegen und unser Sein haben".

Dadurch, dass dieses Prinzip die mentale Natur des Universums offenbart, erklärt es leicht all die verschiedenen mentalen und psychischen Phänomene, welche so oft die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich lenken, die aber ohne eine solche Erklärung unverständlich bleiben und jeder wissenschaftlichen Behandlung trotzen.

Das Verständnis dieses großen hermetischen Prinzips befähigt das Individuum, die Gesetze des mentalen Universums zu erfassen und zu seinem Nutzen und Fortschritt anzuwenden.

Der hermetische Schüler kann die großen mentalen Gesetze intelligent anwenden, statt sie zufällig zu benützen. Hat er den Meister-Schlüssel in seinen Händen, dann kann der Schüler die zahlreichen Tore des mentalen und psychischen Weisheitstempels öffnen und ihn frei und intelligent betreten.

Dieses Prinzip erklärt die wahre Natur von "Energie", "Macht" und "Materie", es erklärt, warum und wie all dies der Beherrschung des Geistes unterworfen ist.

Vor langen Jahren schrieb ein alter hermetischer Meister: "Wer die Wahrheit von der mentalen Natur des Universums erfasst hat, ist wohl vorgeschritten auf dem Pfade der Meisterschaft."

Und diese Worte sind heute ebenso wahr wie zu der Zeit, da sie niedergeschrieben wurden. Ohne diesen Meister-Schlüssel (Salomons Schlüssel) ist Meisterschaft unmöglich und der Schüler pocht ohne ihn vergeblich an die Tore des Tempels.

 

2.2 Das Prinzip der Entsprechung

 

"Wie oben, so unten; wie unten, so oben." - Das Kybalion

 

Dieses Prinzip enthält die Wahrheit, dass es immer eine Übereinstimmung zwischen den Gesetzen und Erscheinungen auf den verschiedenen Plänen von Sein und Leben gibt.

Das alte hermetische Axiom heißt: "Wie oben, so unten; wie unten, so oben."

Das Erfassen dieses Prinzips gibt uns die Mittel zur Lösung vieler dunkler Paradoxe und verborgener Naturgeheimnisse. Es gibt Pläne jenseits unseres Erkennungsvermögens; wenn wir aber das Prinzip der Entsprechung anwenden, können wir viel verstehen, was uns sonst unerkennbar bliebe. Dieses Prinzip kann allgemein angewendet werden, es offenbart sich überall auf den verschiedenen Plänen des materiellen, des mentalen und des spirituellen Universums, es ist ein universales Gesetz. Die alten Hermetiker betrachteten es als eines der wichtigsten mentalen Mittel, durch welche der Mensch die Hindernisse beseitigen kann, die das Unbekannte seinen Blicken verbergen. Wenn man dieses Prinzip anwendet, kann es einem gelingen, sogar den Schleier der Isis so weit zu lüften, dass ein Schimmer vom Antlitz der Göttin erhascht werden kann.

 

Ebenso wie die Anwendung der geometrischen Lehrsätze den Menschen befähigt, von seiner Sternwarte aus ferne Sonnen und ihre Bewegungen zu messen, so kann der Mensch mit Hilfe es Prinzips der Entsprechungen intelligent vom erkannten auf das Unbekannte schließen. Wenn er die Monade studiert, versteht er die Erzengel.

 

2.3 Das Prinzip der Schwingung

 

"Nichts ruht; alles bewegt sich; alles schwingt." - Das Kybalion

 

Dieses Prinzip enthält die Wahrheit, dass "alles in Bewegung ist", dass "nichts still steht", dass "alles schwingt".

Das sind Tatsachen, welche die moderne Wissenschaft bestätigt und welche jede neue wissenschaftliche Entdeckung zu bestätigen geeignet ist. Und doch wurde dieses hermetische Prinzip schon vor tausenden von Jahren durch die aItägyptischen Meister ausgesprochen.

 

Dieses Prinzip erklärt, dass die Unterschiede zwischen den verschiedenen Manifestationen von Materie, Energie und sogar Geist hauptsächlich auf abweichenden Schwingungsgraden beruhen. Im All, welches reiner Geist ist, hernieder zu den gröbsten Formen der Materie,

 

ist alles in Schwingung;

 

je höher die Schwingung, desto höher der Platz in der Stufenleiter.

 

Die Schwingung des reinen Geistes (Spirit) ist von einem so unendlichen Grad von Intensität und Schnelligkeit, dass sein Zustand praktisch dem der Ruhe gleichkommt geradeso, wie ein sich rasch drehendes Rad bewegungslos erscheint. Und am anderen Ende der Leiter gibt es grobe Formen der Materie, deren Schwingungen so langsam sind, dass sie in Ruhe zu sein scheinen.

 

Zwischen diesen Polen gibt es Millionen über Millionen von verschiedenen Schwingungsgraden.

 

Vom Körperteilchen und Elektron, vom Atom und Molekül zu Welten und Universen ist alles in schwingenden Bewegung. Dies trifft zu auf den Plänen von Energie und Kraft (welche nur verschiedene Grade von Schwingung sind), ebenso wie auf den mentalen Plänen (deren Zustand von Schwingungen abhängt), ja sogar auf den spirituellen Plänen.

 

Wer dieses Prinzip versteht und die dazu gehörigen Formeln kennt, kann seine eigenen mentalen Schwingungen beherrschen, wie auch die mentalen Schwingungen anderer. Die Meister wenden dieses Prinzip auch dazu an, Naturerscheinungen auf mannigfache Art zu besiegen.

 

"Wer das Prinzip der Schwingung versteht, hat das Szepter der Macht erlangt"

sagt ein alter Schriftsteller.

 

2.4 Das Prinzip der Polarität

 

"Alles ist zweifach, alles ist Pole; alles hat seine zwei Gegensätze;

Gleich und Ungleich ist dasselbe. Gegensätze sind ihrer Natur nach

identisch, nur im Grad verschieden; Extreme begegnen einander;

alle Wahrheiten sind nur Halb-Wahrheiten; alle Paradoxa können

in Übereinstimmung gebraucht wenden." - Das Kybalion

 

Dieses Prinzip enthält die Wahrheit, dass "alles zweifach ist", dass "alles zwei Pole hat", dass "alles seine zwei Gegensätze hat". Alle diese Sätze sind alte hermetische Axiome.

Das Prinzip erklärt die alten Paradoxe, die so viele Menschen verblüfft haben, indem sie feststellen, "Thesis und Antithesis sind ihrer Natur nach identisch, nur im Grad verschieden"; "Gegensätze sind dasselbe, sie unterscheiden sich nur im Grad"; "Jedes Paar von Gegensätzen kann in Übereinstimmung gebracht werden"; "Extreme begegnen sich"; "Alles ist und ist nicht zu gleicher Zeit"; "Alle Wahrheiten sind nur Halbwahrheiten"; "Jede Wahrheit ist halb falsch"; "Jedes Ding hat zwei Seiten" usw. usw.

 

Es erklärt, dass alles zwei Pole oder entgegengesetzte Aspekte hat, dass Gegensätze in Wirklichkeit nur die zwei Extreme desselben Dinges sind mit vielen verschiedenen Graden zwischen den beiden.

 

Um dies zu erläutern: Hitze und Kälte, obwohl "Gegensätze", sind tatsächlich dasselbe, die Unterschiede bestehen nur in den Graden eines und desselben Dinges. Schau auf dein Thermometer und suche den Punkt zu entdecken, bei dem "Hitze" endet und "Kälte" beginnt! Es gibt keine absolute Hitze oder absolute Kälte - die zwei Ausdrücke Hitze und Kälte bezeichnen nur verschiedene Grade desselben Dinges, und dieses selbe Ding, welches als Hitze und Kälte erscheint, ist nur eine Form, eine Variation und ein Grad von Schwingung. So sind Hitze und Kälte einfach die zwei Pole von dem, was wir Wärme nennen - und die hiervon abhängenden Erscheinungen sind Äußerungen des Prinzips der Polarität.

 

Das gleiche Prinzip äußert sich auch im Falle von "Licht und Dunkelheit", welche dasselbe sind; die Unterschiede bestehen nur in den verschiedenen Graden zwischen den beiden Polen der Erscheinung. Wo hört Dunkelheit auf und wo beginnt das Licht? Was ist der Unterschied zwischen "groß und klein", zwischen "hart und weich", zwischen "schwarz und weiß", zwischen "scharf und stumpf", zwischen "leise und laut", zwischen "hoch und niedrig" "zwischen positiv und negativ"?

 

Das Prinzip der Polarität erklärt diese Paradoxe und kein anderes Prinzip kann es beiseite stellen.

 

Das gleiche Prinzip wirkt auch auf dem mentalen Plan.

Nehmen wir ein radikales und extremes Beispiel: "Liebe und Hass", zwei mentale Zustände, die anscheinend ganz verschieden voneinander sind. Und dennoch gibt es Grade des Hasses und Grade der Liebe und einen mittleren Punkt, an welchem wir die Ausdrücke Gefallen und Missfallen gebrauchen; diese Ausdrücke gehen aber so nach und nach ineinander über, dass wir manchmal nicht wissen, ob uns etwas gefällt oder missfällt oder keines von beiden. Und alles sind nur Grade desselben Dinges.

Du wirst das einsehen, wenn du einen Augenblick darüber nachdenkst. Ja, man kann noch weiter gehen (die Hermetiker halten dies von noch größerer Wichtigkeit): es ist möglich, die Schwingungen des Hasses in die Schwingungen der Liebe umzuwandeln und zwar bei sich selbst wie auch bei anderen.

Viele von euch, die diese Zeilen lesen, haben persönliche Erfahrungen in dem unwillkürlichen, raschen Übergang von Liebe zu Hass und umgekehrt, bei sich selbst und bei anderen. Ihr werdet daher die Möglichkeit dieses Überganges mit Hilfe des Willens, durch Anwendung der hermetischen Formeln, verstehen.

"Gut und Böse" sind auch nur die Pole desselben Dinges, und der Hermetiker beherrscht die Kunst, Böses in Gutes umzuwandeln durch die Anwendung des Prinzips der Polarität. Kurz, die Kunst der Polarisation ist ein Teil der mentalen Alchimie, der den alten und den modernen hermetischen Meistern bekannt ist und von ihnen ausgeübt wird. Wer dieses Prinzip versteht, ist fähig, seine eigene Polarität wie auch die Polarität anderer zu ändern, wenn er dem Studium, das zur Beherrschung dieser Kunst notwendig ist, die entsprechende Zeit widmet.

 

2.5 Das Prinzip des Rhythmus

 

"Alles fließt; aus und ein; alles hat seine Gezeiten; alles hebt sich und fällt, der Schwung

des Pendels äußert sich in allem; der Ausschlag des Pendels nach rechts ist das

Maß für den Ausschlag nach links; Rhythmus gleicht aus." - Das Kybalion

 

Dieses Prinzip enthält die Wahrheit, dass sich in allem eine abgemessene Bewegung, hin und her, äußert; ein Fluten und Einfluten; ein Rückwärts und Vorwärtsschwingen; eine pendelartige Bewegung; eine gezeiten gleiche Ebbe und Flut; eine Hoch-Zeit und eine Tief-Zeit; zwischen den beiden Polen, die in Übereinstimmung mit dem eben besprochenen Prinzip der Polarität existieren.

 

Es gibt immer eine Aktion und eine Reaktion;

einen Fortschritt und einen Rückschritt;

ein Steigen und ein Fallen;

und dies in allen Angelegenheiten des Universums, der Sonnen, Welten, Menschen, Tiere, des Geistes, der Energie und der Materie.

Dieses Gesetz äußert sich in der Erschaffung und Zerstörung der Welten; im Aufstieg und Verfall der Nationen; im Leben aller Dinge; und schließlich auch in den mentalen Zuständen der Menschen (und gerade im Zusammenhang mit letzteren finden die Hermetiker das Verständnis dieses Prinzips am wichtigsten).

Die Hermetiker haben dieses Prinzip erfasst, da sie seine universale Anwendung erkannten; sie haben auch gewisse Mittel entdeckt, um durch Anwendung geeigneter Formeln und Methoden der Wirkung dieses Prinzips in sich selbst zu begegnen. Sie wenden das mentale Gesetz der Neutralisation an. D.h. sie können das Prinzip nicht aus der Welt schaffen, können seine Wirkung nicht aufheben, aber sie haben gelernt, seine Wirkungen auf sich selbst bis zu einem gewissen Grade, der von der Beherrschung des Prinzips abhängt, zu vermeiden!

Sie haben gelernt, es zu gebrauchen, statt von ihm gebraucht zu werden. Die Kunst der Hermetiker besteht in dieser und ähnlichen Methoden.

Die hermetischen Meister polarisieren sich auf jenen Punkt, auf welchem sie zu ruhen wünschen und neutralisieren dann die rhythmische Pendelschwingung, welche sie zum anderen Pol tragen wollte.

Alle Individuen, welche irgendein Maß von Selbstbeherrschung erlangt haben, tun dies bis zu einem gewissen Grad, mehr oder weniger unbewusst; aber der Meister tut es bewusst und mit Hilfe seines Willens. Er erreicht einen Grad von Gleichgewicht und mentaler Festigkeit, der für die Massen, die gleich einem Pendel vor- und rückwärts geschwungen werden, kaum glaublich ist.

Dieses Prinzip und das Prinzip der Polarität wurde von den Hermetikern eingehend studiert, und die Methoden des Entgegenwirkens, der Neutralisation und der Gebrauch derselben bilden einen Hauptteil der hermetischen mentalen Alchimie.

 

2.6 Das Prinzip von Ursache und Wirkung

 

"Jede Ursache hat ihre Wirkung; jede Wirkung hat ihre Ursache;

alles geschieht gesetzmäßig; Zufall ist nur ein Name für ein

unerkanntes Gesetz, es gibt viele Pläne von Ursachen,

aber nichts entgeht dem Gesetz." - Das Kybalion

 

Dieses Prinzip enthält die Wahrheit, dass jede Wirkung ihre Ursache hat; dass jede Ursache eine Wirkung hervorbringt. Es erklärt, dass "alles gesetzmäßig geschieht" dass nichts sich "nur zufällig ereignet, dass es keinen Zufall gibt"; dass unter den verschiedenen Plänen von Ursache und Wirkung die höheren Pläne die niederen beherrschen, dass aber nichts jemals ganz dem Gesetz entgeht.

Die Hermetiker verstehen die Kunst und die Methoden, sich bis zu einem gewissen Grad über den gewöhnlichen Plan von Ursache und Wirkung zu erheben; indem sie sich mental zu einem höheren Plan erheben, werden sie aus Wirkungen zu wirkenden Ursachen.

Die Massen des Volkes werden weitergetragen, sie gehorchen der Umgebung; den Willen und Wünschen anderer, die stärker sind als sie; der Vererbung; Suggestion; und noch anderen äußeren Ursachen, von denen sie gleich Schachfiguren über das Brettspiel des Lebens bewegt werden.

Die Meister aber erheben sich zu den höheren Plänen und beherrschen so ihre Stimmungen, Charaktere, Eigenschaften und Kräfte ebenso gut wie ihre Umgebung; sie werden Spieler statt Spielfiguren.

Sie helfen das Spiel des Lebens zu spielen, statt von anderem Willen und von ihrer Umgebung gespielt und bewegt zu werden. Sie wenden die Prinzipien an, statt ihre Werkzeuge zu sein.

Die Meister sind der Kausalität der höheren Pläne unterworfen, aber sie helfen, den eigenen Plan zu beherrschen.

 

In dieser Darlegung ist eine Welt hermetischen Wissens enthalten - lebe sie, wer kann.

 

2.7 Das Prinzip des Geschlechts

 

"Geschlecht ist in allem; alles hat sein männliches und sein weibliches

Prinzip in sich; Geschlecht offenbart sich auf allen Plänen." - Das Kybalion

 

Dieses Prinzip enthält die Wahrheit, dass in allem sich das Geschlecht offenbart, dass das männliche und das weibliche Prinzip immer tätig sind.

 

Dies trifft nicht nur auf den physischen Plan, sondern auch auf

den mentalen und sogar auf die spirituellen Pläne zu.

 

Auf dem physischen Plan äußert sich das Prinzip als "Sex", Sexualität; auf den höheren Plänen nimmt es höhere Formen an, das Prinzip aber bleibt immer dasselbe. Keine Schöpfung, sei sie physisch, mental oder geistig, ist ohne dieses Prinzip möglich.

Das Verständnis seiner Gesetze wird so manche Tatsachen erhellen, welche den Menschenverstand verblüfft haben.

Das Prinzip wirkt immer in der Richtung von Zeugung, Neubildung und Schöpfung.

Alle Dinge, alle Personen enthalten in sich die zwei Elemente oder Prinzipien, d. h. dieses große Prinzip.

 

Jedes männliche Wesen enthält auch das weibliche Element;

jedes weibliche Wesen enthält auch das männliche Prinzip.

 

Wenn ihr die Philosophie der mentalen und geistigen Schöpfung, Zeugung und Neubildung verstehen wollt, dann müsst ihr dieses hermetische Prinzip verstehen und studieren. Es enthält die Lösung vieler Rätsel des Lebens.

Wir warnen euch: Dieses Prinzip hat keinerlei Beziehungen zu den zahlreichen gemeinen, verderblichen und erniedrigenden lüsternen Theorien, Lehren und Praktiken, die unter phantastischen Namen gelehrt werden und die eine Entweihung dieses großen Naturprinzips sind.

Solche gemeine Wiederbelebung der alten berüchtigten Formen des Phallizismus verdirbt Gemüt, Körper und Seele. Die hermetische Philosophie hat immer eindringlich vor diesen niederen Lehren gewarnt, die nur dazu geeignet sind, Begierden und Zügellosigkeiten zu wecken und das Prinzip der Natur zu verdrehen. Wenn ihr solche Lehren sucht, müsst ihr anderswo hingehen, die hermetische Lehre enthält nichts Derartiges.

 

Dem Reinen ist alles rein; dem Gemeinen ist alles gemein.

 


ALL-Ein-Sein!

In dieser Zeit ..

offenbart Dir Gott ein Geschenk.

Wenn Du bereit bist.

Es auszupacken.

Welches das ist?

 

Du DARFST AllEin sein.

 

Ja. Du darfst.

 

Die alles entscheidende Frage?

Um es auszupacken?

 

Betrachtest Du die Dinge die Dir geschehen aus der Angst? - Oder aus der Liebe?

 

Es geht jetzt nicht darum das AllEinSein wegzumachen. 

Zu überwinden.

Schnell Jemand Zweiten zu finden.
 

Und es ist auch keine Strafe. -  Das AllEinSein.

 

Das AllEinSein ist der Boden.

Der Acker.

Die fette Weide.

Ein neues Land voller Abenteuer. Voller Geheimnisse. Voller Offenbarungen.

Das Du entdeckst.

 

In dem Maße in dem Du Liebe in Deine Beziehung zu Dir selbst gibst, in dem Maße in dem Du jetzt jede Mauer einreißt die Du um die Liebe zu Dir selbst errichtet hast, in dem Maße in dem Du jetzt bedingungsfrei liebst was ist, Alles liebst was ist, exakt in dem Maße wächst eine unsagbar schöne Pflanze auf Deinem Acker.
 

Es wird Deine Beziehung zu einem Zweiten wachsen.

Ganz von Allein.

Sanft, schön, saftig, nährend.

Sexy & bunt.

Humorvoll & achtend.

 

Die Beziehung .. die zu Dir gehört.

Ohne dass Du suchst. Kämpfst. Hoffst. Bangst. Zweifelst. Verfluchst.

Deine Beziehung zu einem Zweiten, wächst auf Deiner Beziehung zu Dir selbst.

 

Lass los.

Und bereite Deinen Acker.

Baue Dein Reich.

Errichte Deine Gemächer.

Nimm Deinen Thron ein.

 

Du wirst empfangen ..

wer zu Dir gehört.

Alles ist bereits da.

In Dir.

Die geheime Geschichte der Menschheit



In den vergangenen Jahrtausenden haben wir unsere eigene Geschichte verzerrt. Berichte über die Vergangenheit wurden verändert, falsch übersetzt oder komplett missverstanden, während wir den Zyklus der Präzession der Tagundnachtgleiche umkurvten.

 

Die heutige Sicht auf unsere Geschichte erklärt viele Dinge, aber ignoriert auch viele sehr wichtige Puzzleteile. Beispielsweise bei den Pyramiden von Gizeh. Es gibt keine moderne Theorie, die erklären kann, wie sie gebaut wurden. Die Steinblöcke können selbst von 50 Männern nicht bewegt werden und schon gar nicht hunderte Kilometer weit, wo sie sich heute 140 Meter hoch präzise übereinandergestapelt befinden, in einer Form die wir heute nicht nachmachen können, vor allem wenn man dann auch noch die präzise Ausrichtung auf den Oriongürtel und die Verwendung des Goldenen Schnitts und der Fibonacci-Spirale bedenkt, sowie den Fakt, dass es sich dort um den Knotenpunkt aller heiligen Plätze auf dem Planeten handelt.

 

Das ist nur ein Beispiel. Unsere Geschichte ist anders allgemein angenommen. Viele der Dinge, die uns als wahr verkauft wurden, sind nicht wahr und dies ist eins der größten Beispiele dafür. Es gab kürzlich einige monumentale archäologische Entdeckungen, die unser Weltbild in den Grundfesten erschütterten.

 

Viele alte Städte wie Babylon, Erech und Akkad, über die in der Bibel und in anderen alten Texten geschrieben wurde, hielt man für Mythen, weil niemand ihre Existenz beweisen konnte. Dann wurde eine von ihnen gefunden. Dies führte zur Entdeckung einer weiteren und dann noch einer. In einer dieser Städte fanden Archäologen tief unter der Erde tausende zylindrische Tontafeln, die berühmten sumerischen Rollsiegel. Sie waren komplett in Keilschrift beschrieben und berichten von einer Geschichte, die Hunderttausende Jahre zurückreicht und die detailliert die Geschichte der Erde und der Menschheit erzählt. 

 

Wir neigen dann dazu sofort zu sagen, dass sie sich das alles ausgedacht haben. Sie kannten die Erdgeschichte nicht wirklich und sie haben einfach Geschichten über ihre Herkunft erfunden. Aber wenn das wahr ist, wie können wir dann erklären, dass sie so viele Dinge über das Universum wussten, die wir erst später entdeckten? Nicht nur die Dogon kannten die entfernten Planeten im Sonnensystem, sondern auch die Sumerer. Sie beschreiben sie detailliert in ihren Aufzeichnungen. Sie wussten auch von der Präzession der Tagundnachtgleiche. Historiker können das nicht begreifen, denn man muss den Himmel 2000 Jahre lang beobachten um zu erkennen, dass die Erde eiert. Die Sumerer hatten diese Information seit Beginn ihrer Zivilisation.

 

Zechariah Sitchin transkribierte und übersetzte viele dieser Texte und er veröffentlichte sie dann in seinen Büchern. Viele andere taten das gleiche und die Interpretationen sind immer ähnlich. Auch Thoth teilte Informationen mit uns, die den Informationen der Sumerern entsprechen und Adamus und andere Channelings gehen ebenfalls darauf ein. Wenn man sich all diese Aufzeichnungen und Quellen ansieht, sieht man eine Menge Verbindungen.

 

Diese Geschichte geht jetzt 100.000de Jahre zurück in unsere Vergangenheit. Es geht um Tiamat und Nibiru, die Nephilim, das Säen der menschlichen Rasse, Adam und Eva und die Kinder von Lemuria. Dieser Teil der Geschichte ist wirklich interessant, aber nicht entscheidend. Wir gehen darauf jetzt erstmal nicht weiter ein. Wir fangen jetzt beim Ende Lumurias an, gehen weiter zu den Ereignissen in Atlantis und dann bis zum heutigen Tag. Ich werde über Inhalte aus den Sumerischen Aufzeichnungen berichten und Informationen von Thoth über die Details einfließen lassen.

 

Bitte kreiere deine eigene Erfahrung, wenn du dies siehst,

ich behaupte nicht, die absolute Wahrheit zu verkünden. Beurteile selbst!

 

 

Vor langer Zeit existierten die Menschen auf einer sehr viel höheren Ebene des Bewusstseins. Wir waren interdimensional und übersinnlich begabt. Wir kommunizierten durch Gedanken und Emotionen, ähnlich wie Tiere es tun, und weniger durch die Schrift oder das gesprochene Wort. Wir existierten auf einer Inselgruppe, die Lemuria genannt wird, aber es gab einen Bewusstseinswandel. Wir stiegen im Bewusstsein auf und die Inseln von Lemuria versanken im Ozean. Zur Zeit dieses Wandels kam ein neuer Kontinent aus dem Meer hervor, den wir Atlantis nannten.
 

Der spirituelle Pfad, auf dem sich die USA im frühen 20. Jahrhundert befanden, ähnelt dem heutigen. Die Menschen begannen zu meditieren und über Atlantis und Lemuria zu lernen.

 

Korallen liefern einige Hinweise darauf, dass Lemuria tatsächlich existierte. Der Meeresspiegel sinkt und steigt mit der Zeit. Korallen existieren in Tiefen von bis zu 50 Metern. 1910 war der Meeresspiegel vermutlich höher als heute, denn man konnte von den Osterinseln aus weit entfernte Korallenringe beobachten. Diese Ringe wurden in ca. 500 Metern Tiefe gefunden, was bedeutet, dass das Wasser dort einmal nicht so hoch stand und dass der Meeresspiegel im Laufe der Zeit angestiegen ist.

 

Vielleicht noch wichtiger ist, dass man die gleiche Flora und Fauna auf Hawaii, den Osterinseln und überall dazwischen findet. Das ist eine große Entfernung, aber auf der Karte kann man eine lange Kette erkennen. Thoth sagt, diese Inselkette war an der Westküste Lemurias. Nur auf diesen Inseln hat man heute die gleiche Flora und Fauna, die gleichen Bäume, Vögel, Käfer und Bakterien.

 

Die Wissenschaft könnte das nur begreifen, wenn es kürzere Landbrücken zwischen diesen Inseln geben würde. Aber als wir über diese Dinge lernten, begann der Erste Weltkrieg und wir verloren unser Interesse an Spiritualität und alten Ländern für eine lange Zeit.

 

Nach dem Untergang von Lemuria und dem Aufstieg von Atlantis zerstreute sich die Menschheit zunächst. Wir besiedelten verschiedene Inseln und Kontinente, weil wir noch kein Zuhause hatten. Wir wussten nicht, wohin. Zu dieser Zeit existierten rund 1000 Menschen auf einer sehr hohen Bewusstseinsebene.

 

Sie wurden die Nakkal genannt und heute kennen wir sie als “Aufgestiegene Meister”. Die Nakkal bereiteten Atlantis darauf vor unser neues Zuhause zu werden. Sie projizierten ihre Energien über die Oberfläche des Kontinents in Form vom Baum des Lebens, und zwar nicht mit 10, sondern mit 12 Kreisen. Extra war einer im Norden, die Insel Udal, und einer im Süden im Wasser. Es gab 10 Kreise auf dem Festland und obwohl die Entfernung zwischen ihnen hunderte Kilometer betrug wurden sie mit atomarer Genauigkeit projiziert.

 

Wir wählten Atlantis wegen der Kundalini. In Menschen wird die Kundalini oft als Energieschlange beschrieben, die sich an der Wirbelsäule entlang schlängelt. Wenn sie aktiviert wurde liefert sie Unmengen an Energie, die durch die Chakren fließt. Die Erde hat ebenfalls eine Kundalini, denn die Erde ist ein lebendiger Organismus. Sie erstreckt sich vom Erdkern bis zu einem bestimmten Punkt auf der Oberfläche. Die Menschen in der Nähe dieses Punktes entwickeln sich zu den spirituellen Führern der Welt. Die Erde wählte Atlantis als neues energetisches Zentrum. Vor 13.000 Jahren bewegte sich die Kundalini in die tibetischen Berge, weshalb die Buddhisten solch reine spirituelle Führer wurden. Es war ein sehr reiner Ort. Die Schlange bewegte sich in den letzten 10 Jahren wieder, aber das ist eine Geschichte für ein andermal. Wenn du mehr wissen willst, lies das Buch “Die Schlange des Lichts” von Drunvalo Melchizedek.

 

Eines Tages hauchten die Nakkal dem Baum des Lebens auf der Oberfläche von Atlantis Leben ein. Dadurch wurde bei jedem Kreis ein Energiewirbel geschaffen. Nach der Schaffung dieser Wirbel wurden die Kinder von Lemuria gerufen. Abermillionen Lemurianer, die sich überall auf dem Planeten angesiedelt hatten, wurden nach Atlantis gezogen. Eine große Wanderung begann. Das kollektive Bewusstsein der Lemurianer glich zu diesem Zeitpunkt dem eines 12 jährigen Mädchens. Weil wir vor allem die rechte Seite des Gehirns benutzten, waren wir eine weibliche Spezies. Wir waren noch ein Kind und einige unserer Zentren haben noch nicht funktioniert. Sie hatten bereits mit diesen Energien gearbeitet, aber erst 8 der 10 wirklich gemeistert. Jeder Lemurianer wurde von einem dieser 8 Zentren auf Atlantis angezogen, gemäß der Natur der jeweiligen Person. Dort ließen sie sich nieder und bauten Städte.

 

Dadurch blieben 2 Energiewirbel komplett ungenutzt. Diese Wirbel haben Leben angezogen, denn im Leben gibt es keine Leerstellen. Das Leben findet einen Weg, um Leere zu füllen. So ähnlich, wie wenn du auf der Autobahn weit hinter ein anderes Auto zurückfällst und jemand vor dir einschert. Genau das passierte auf Atlantis.

 

Obwohl die Lemurianer nur 8 Wirbel besetzt hatten, steht in den Aufzeichnungen der Maya deutlich, dass es auf Atlantis 10 Städte gab, als es unterging. Du kannst das im Troano-Manuskript nachlesen, das sich jetzt im British Museum befindet. Dieses Dokument ist schätzungsweise 3500 Jahre alt und beschreibt detailliert den Untergang von Atlantis.

 

Um diese zwei Wirbel zu besetzen, kamen laut Thoth zwei außerirdische Rassen, zwei vollkommen unterschiedliche Rassen. Die ersten waren die Hebräer, die aus unserer Zukunft kamen. Thoth sagt, sie kamen nicht von diesem Planeten, aber wir wissen nicht von wo genau. Die Hebräer waren wie ein Kind, das in der 5. Klasse sitzengeblieben ist und sie wiederholen musste. Sie hatten Mathe und die linkshirnischen Dinge gelernt, aber sie hatten den rechtshirnischen Aspekt ihres Bewusstseins nicht begriffen, das kreative Handeln. Sie schafften den nächsten Evolutionsschritt nicht und mussten es erneut versuchen. Sie wussten aber schon viele Dinge, die wir noch nicht wussten und brachten viele neue Ideen und Konzepte mit sich.

 

Wenn das wahr ist, erklärt das generell viel über die Hebräer. Sie haben in ihrer Kultur viele Symbole aus der Heiligen Geometrie. Es erlaubt auch eine neue Perspektive auf den Exodus. Vielleicht inkarnierte Moses in diesem Leben um die Hebräer zu befreien, weil sie keine direkten Nachfahren der Menschen waren und unfair behandelt wurden. Oder könnte es sein, dass Moses von einem Aufgestiegenen Meister der Hebräer besucht wurde, der ihn führte, um das Volk zu befreien?

 

Im Hinblick auf unser Wissen über Dimensionen und Bewusstsein eröffnen sich neue Perspektiven auf alte Geschichten, die nicht viel Sinn zu machen schienen. Es gibt noch mehr darüber zu sagen, aber erstmal weiter in der Geschichte.

 

Die Ankunft der Hebräer auf Atlantis verursachte keine Probleme. Sie hatten sogar einen positiven Einfluss auf unsere Evolution. Die andere Rasse verursachte aber große Probleme. Diese Wesen kamen vom Mars. Laut Thoth sah der Mars vor knapp einer Million Jahren fast wie die Erde aus, wunderschön, mit Ozeanen und Bäumen. Es war fantastisch, aber dann passierte etwas, und das hat mit dem sogenannten Luzifer-Experiment zu tun.

 

Seit Beginn der Schöpfung ist alles einfach ein Experiment. Die Schöpfung ist ein schöpfendes Bewusstsein, dass sich in der Schöpfung selbst bewohnt. Dabei gibt es den freien Willen, der Geist kann tun, was immer er tun will. Wenn Geist sich also entscheidet, sich vom Rest des Bewusstseins zu trennen um eine separate Realität zu erschaffen, dann geht das. Das ist mit dem Luzifer- Experiment gemeint. Geist ist Gott, daher ist das möglich, es ist gar kein Problem. Uns wurde gesagt, dass Luzifer böse und der Teufel ist. Das ist nicht wahr. Luzifer steht für eine andere Perspektive auf die Realität. Und zwar nicht für die des Einheitsbewusstseins, sondern für die Wahrnehmung der Dualität. Es gibt auch ein eigenes Muster der Blume des Lebens für Luzifer, aber dieses große Thema behandeln wir ein andermal.

 

Jedes Mal wenn das Luzifer-Experiment im Universum durchgeführt wurde, scheiterte es. Die Spezies schneidet sich dann selbst von der Liebe ab und wird extrem maskulin und linkshirnisch. Das endet immer damit, dass jeder gierig wird, dass es kein Mitgefühl mehr gibt und dass sich alle bekämpfen, bis sie sich selbst ausgerottet haben.

 

Vor mehr als einer Million Jahren begannen diese Wesen auf dem Mars mit dem Luzifer-Experiment und scheiterten ebenfalls. Sie haben sich selbst von der Einheit des Universums getrennt und haben eine separate Realität erschaffen. Als sie sich von der Liebe trennten, wurden sie vollkommen maskulin, analytisch und emotionslos. Es endete auf dem Mars damit, dass sie Kriege gegeneinander führten uns es wurde klar, dass der Mars das nicht überleben würde. Sie zerstörten die Atmosphäre und die Oberfläche des Planeten. Nova hat kürzlich einen Beitrag über planetare Mechaniken gebracht und sie entdeckten dabei einige interessante Fakten über den Mars. Der Mars hat heute kein Magnetfeld, aber die Oberfläche ist magnetisiert, was nahelegt, dass es einmal ein Magnetfeld gegeben haben muss. Aber etwas passierte.

 

Wir haben bereits vorher über den Sterntetraeder gesprochen und jetzt will ich euch eine Beschreibung der Mer-Ka-Ba geben. Die Merkaba war in alten Zeiten als Gefährt für den Aufstieg bekannt. Es ist ein Energiegeld um den Körper in Form eines Sterntetraeders. Auf der ganzen Welt gibt es Erwähnungen davon in alten Texten. Wenn ihr volles Potential aktiviert wird, kann die Merkaba, die sowohl ein Werkzeug als auch ein Teil deines Wesens ist, benutzt werden, um das Unmögliche zu erreichen, unter anderem um zwischen Dimensionen zu wechseln und um durch das Universum zu reisen.

 

Bevor der Mars zerstört wurde, bauten sie große tetraedrische Pyramiden. Sie bauten 3, 4 und 5 seitige Pyramiden, die zusammen einen großen Komplex bildeten, durch den man eine synthetische Mer-Ka-Ba herstellen konnte. Ca. eine Millionen Jahre Erosion haben Spuren an den Pyramiden hinterlassen, aber sie sind immer noch da. Weil die Marsbewohner sich vom Einheitsbewusstsein getrennt hatten, konnten sie keine lebendige Mer-Ka-Ba erschaffen, sie benutzen die künstliche einfach als Werkzeug. Sie schufen diese künstliche Mer-Ka-Ba um in der Zeit zu reisen und ein neues Zuhause zu finden. Eine kleine Gruppe von Marsbewohnern versuchte vom Mars zu entkommen, bevor dort alles zerstört wurde, und der Ort den sie fanden war die Erde vor ca. 65 Tausend Jahren. Sie sahen diesen unbesetzten Energiewirbel, sie fragten nicht um Erlaubnis. Sie waren Teil des Luzifer-Experiments und sagten sich einfach “Tun wirs!”. Sie besetzten diesen Energiewirbel und dadurch wurden sie Teil unseres evolutionären Pfades und veränderten ihn auch.

 

Thoths Vater Thothme war einer der Nakkal, die das Geschehen auf Atlantis von der Insel Udal aus lenkten, die das Gehirn von Atlantis war, oben auf dem Baum des Lebens. Auf der Insel war eine kleine Stadt namens Poseidon. Auf diese Stadt bezog sich Platon, als er schrieb, dass Poseidon zehn Kinder hatte, die zehn Kreise des Baums des Lebens. Poseidon bestand aus drei Ringen aus schwarzen, roten und weißen Steinen, sie waren das Symbol für Atlantis. Der innere Kreis stand für die Nakkal, der mittlere stand für die Priesterschaft, die Maya, und der äußere Kreis stand für das gewöhnliche Volk von Atlantis. Wir kommen später noch darauf zurück.

 

Es waren nur ein paar Tausend Marsmenschen, die mit der synthetischen Mer-Ka-Ba zur Erde kamen. Sie versuchten dann umgehend den Kontinent von Atlantis zu erobern, Krieg zu erklären und anzugreifen. Da sie allerdings nur ein paar Tausend waren, denen Millionen Atalanter gegenüberstanden, konnten sie abgewehrt werden. Sie konnten davon abgehalten werden, den Kontinent zu erobern, aber sie konnten nicht zurückgeschickt werden. An diesem Punkt auf dem evolutionären Pfad hatten die Atlanter das kollektive Bewusstsein eines 14 jährigen Mädchens. Die Marsmenschen waren eine unglaublich männliche Spezies und außerdem sehr alt. Was also passierte, war das ein 14 jähriges Mädchen von einem 60 oder 70 jährigen Mann zwangsadoptiert wurde. Die Atlanter hatten keine Wahl. Die Marsbewohner kamen einfach und sagten “wir sind jetzt hier, ob es euch gefällt oder nicht”. Die anderen waren ihnen dabei egal. Sie taten praktisch das, was die Siedler in Nordamerika mit den Indianern taten.

 

Als der anfängliche Konflikt beigelegt war, einigte man sich darauf, dass die Marsmenschen versuchen würden die weiblichen Aspekte zu verstehen, die Emotionen, die ihnen total fremd waren. Es war dann einigermaßen ruhig, aber die Marsmenschen begannen mit der Implementierung ihrer linkshirnischen Technologien, die die Atlanter nicht kannten. Die Marsmenschen kamen mit einer linkhirnischen Erfindung nach der anderen, bis die Atlanter langsam auch Dinge mit ihrer linken Hirnhälfte verstehen konnten. Sie entwickelten sich langsam zu einer männlichen Spezies.

 

Die Marsmenschen übernahmen Schritt für Schritt die Kontrolle, bis sie komplett die Führung übernahmen, was auch ihre Absicht war. Die Feindseligkeiten zwischen den Atlantern und den Marsmenschen verschwanden bis zum Ende von Atlantis nie. Sie hassten sich gegenseitig. Die Atlanter wurden herumgeschubst und wie Dreck behandelt. Es war wie eine Ehe, in der die Frau nicht glücklich ist und es dem Mann aber total egal ist. Es blieb für eine lange Zeit so, bis vor ungefähr 26.000 Jahren, als langsam die nächste Phase begann...

 

Bevor wir weitermachen, müssen wir über Polsprünge reden. In den 30ern hat Edgar Cayce Informationen für einen Geologen gechannelt und sagte ihm: “Da ist etwas, das du wissen solltest. In der nahen Zukunft wird sich die Position der Pole auf der Erde verändern.”

 

Cayce war ein brillanter Mann mit einer starken Verbindung zu höheren Dimensionen, wo er für die Menschheit mit anderen Wesen kommunizierte. Seine Channelings waren ausschlaggebend für den Beginn der New Age Bewegung. Dadurch werden Cayces Informationen aber in eine Schublade gesteckt, denn niemand verstand Seinerzeit, was er tat. Aber wenn Cayce sprach, hörten die Menschen zu. Geologen begannen die Möglichkeit eines Polsprungs zu untersuchen und machten erstaunliche Entdeckungen. Sie fanden eine Reihe wichtiger Indizien, die Cayces Aussage untermauerten, wodurch sich die Sicht auf dieses Thema nachhaltig änderte.

 

Wissenschaftler glaubten, dass wenn es einen physischen Polsprung geben würde, dass er von einem magnetischen Polsprung begleitet werden würde. Bei der Untersuchung von Lavaschichten konnten Geologen feststellen, wie das planetare Magnetfeld zu der Zeit war, als die jeweilige Schicht hart wurde. Sie fanden heraus, dass der magnetische Pol früher an einer anderen Position war, nämlich bei Hawaii. Der letzte Sprung ereignete sich vor 13.000 Jahren, und wir kommen bald darauf zu sprechen. Sie forschten weiter und sahen, dass es vor 26.000 Jahren einen weiteren Sprung gab.

 

Die Wissenschaftler fanden außerdem heraus, dass Polsprünge sehr schnell vonstatten gehen. An einem einzigen Tag haben hat sich das Magnetfeld um 180 oder 90 Grad gedreht und innerhalb von 24 Stunden ging die Sonne dann woanders auf als vorher. Polsprünge gab es hunderte Male in den letzten 100 Millionen Jahren auf der Erde, aber sie kommen jetzt in immer schnellerer Abfolge und zwischen ihnen liegen jetzt nur noch 13.000 Jahre. So kann eine komplett neue Perspektive verstanden werden, denn würde das vom Weltraum aus nicht aussehen wie ein Puls?

 

Es gibt viel zu sagen über Polsprünge, aber ich beschränke mich hier aufs Wesentliche. Der Wissenschaftler Charles Hapgood forschte intensiv in diese Richtung, weil die Theorien über Polsprünge zu seiner Zeit noch unterentwickelt waren. Er entwickelte eine Theorie und demonstrierte sie in verschiedenen Experimenten. Durch diese Experimente lernte man, dass die Erdkruste auf dem Erdkern rutschen kann, der Kern rotiert dabei einfach weiter, als wäre nichts passiert. Die Kruste aber rutscht umher, bis sie dann wieder irgendwann zur Ruhe kommt, wodurch die magnetischen Pole dann an anderen Orten sind. Wenn das passiert, erschüttern massive Erdbeben, Tsunamis und andere Katastrophen die Welt. Klingt ein bisschen wie die Zerstörung im Buch der Offenbarung.

 

Ich will hier keine Panik verbreiten, aber abgesehen von Cayce haben auch viele andere wie Nostradamus oder die Maya in ihren Prophezeiungen Polsprünge direkt oder indirekt erwähnt. Die Wissenschaft wird sich auch immer mehr darüber bewusst, dass es in naher Zukunft einen Polsprung geben wird. Zur gleichen Zeit gibt es auch einen Bewusstseinssprung, das berücksichtigen sie allerdings nicht. NOVA hat bereits 2 Berichte darüber gebracht und beide ließ die NASA entfernen. Vor kurzem hat NOVA ein neues Video namens “Magnetic Storm” veröffentlicht, in dem alle Anzeichen von Polsprüngen gezeigt werden, ohne dass das Wort Polsprung explizit erwähnt wird. Es scheint fast so, als will eine gewisse Organisation nicht, dass wir etwas über diese Dinge wissen.

 

Polsprünge haben direkte Auswirkungen auf das planetare Magnetfeld, das normalerweise so aussehen soll, aber in der Realität ist es anders. Das Erdmagnetfeld wurde in den letzten 500 Jahren schwächer und sieht heute eher so aus. Aufgrund der Verzerrungen im Magnetfeld sehen wir seit den letzten 20 Jahren viele Probleme. Zugvögel orientieren sich am Magnetfeld und kommen an Orten an, an denen sie nicht sein sollten. In den 90ern sind immer wieder Wale gestrandet, weil sie sich ebenfalls am Magnetfeld orientieren, das sie nicht mehr akkurat lotsen konnte. Was Menschen angeht, es ist bekannt, dass es in Vollmondnächten weitaus mehr gewalttätige Straftaten gibt als an jedem anderen Tag des Mondmonats. Der Mond beeinflusst auch das Erdmagnetfeld ein wenig, aber das Magnetfeld ist momentan so verzerrt, das beeinflusst auf globaler Ebene, wie wir denken und handeln. Der Zusammenbruch der gesellschaftlichen Systeme ist mit dem geomagnetischen Feld der Erde verbunden.

 

Oder vielleicht ist es genau andersrum...

 

Es gibt noch etwas zu Polsprüngen zu bemerken. Sie werden immer von einem Bewusstseinswandel begleitet, sie sind miteinander verbunden. Thoth lebte sehr lange auf Atlantis, er hat so einen Wandel 5 mal miterlebt, erst ging die Sonne im Osten auf, dann im Westen, dann im Osten, dann im Westen. Das erklärt warum Lemuria beim letzten Bewusstseinssprung unterging und warum Atlantis aufstieg. Wenn die Erdkruste chaotisch auf dem Kern herumrutscht, gibt es viele geologische Veränderungen und Kontinente erheben sich oder gehen unter.

 

Mit diesem Verständnis von Polsprüngen kommen wir zurück auf das Drama auf Atlantis. Vor 26.000 Jahren waren wir an der gleichen Position auf der Präzession der Tagundnachtgleiche wie heute. Wir waren am Ende der Schlafphase und im Begriff aufzuwachen. An diesem Punkt gab es einen kleinen Bewusstseinswandel. Dieser Wandel ging abwärts, nicht aufwärts. Ein Teil von Atlantis von der Größe von Mallorca versank im Ozean. Das machte den Atlantern mächtig Angst, sie befürchteten, der ganze Kontinent könnte untergehen, genauso wie Lemuria zuvor. Wegen des Bewusstseinswandels verloren sie gewisse Fähigkeiten, wie ihre Verbindung zur Zukunft. Sie konnten große Ereignisse wie den Untergang ihres Kontinents dann nicht mehr akkurat vorhersehen. Nach ca. 200 Jahren legte sich die Angst. Sowohl in der Bibel als auch in den sumerischen Texten, in der Geschichte von Adam und Eva und von ihren Kindern hieß es immer, dass sie ungewöhnlich alt wurden, 900 Jahre oder so. 200 Jahre für die Leute damals waren also wie 20 Jahre für uns heute. Später mehr dazu.

 

Die Dinge wurden wieder etwas ruhiger und dann, vor ca. 13 – 16 Tausend Jahren, näherte sich ein Komet der Erde. Die Atlanter waren technologisch fortgeschrittener als wir heute und weil sie in höheren Dimensionen lebten, bemerkten sie den Kometen, bevor er eintraf. Daraufhin gab es heftige Debatten auf Atlantis. Die Marsmenschen, die zwar in der Minderheit aber auch in Kontrolle waren, wollten den Kometen mit einem Laser zerstören. Die Nakkal haben aber die wahre Natur des Kometen erkannt und die Atlanter protestierten. Sie sagten, der Komet wäre Teil der göttlichen Ordnung und man müsse diesem Ereignis seinen natürlichen Lauf lassen und den Komet auf die Erde treffen lassen.

 

Die Marsmenschen wehrten sich, aber sie gaben schließlich nach. Sie erklärten sich mit diesem Plan einverstanden. Als der Komet kam, landete er im Atlantischen Ozean vor der Westküste von Atlantis in der Nähe des heutigen Charleston, South Carolina, das sich damals noch auf dem Meeresgrund befand. Die Überreste des Kometen sind heute über vier Bundesstaaten verstreut, die Wissenschaftler sagen mit Bestimmtheit, dass dieser Komet vor mindestens 12.000 Jahren einschlug. Sie finden immer wieder Überreste davon. Der größte Teil schlug nahe Charleston ein, aber ein paar Stücke trafen auch den Kontinent von Atlantis, genau dort, wo die Marsmenschen lebten, wodurch große Teile ihrer Bevölkerung getötet wurden.

 

Sie hatten genug. Sie sagten: “Es ist vorbei, wir trennen uns von euch und tun was immer wir wollen, ihr könnte machen was ihr wollt, aber wir werden nie wieder auf euch hören.” Man kennt das aus Scheidungsfamilien auf der ganzen Welt.

 

Und die Kinder? Schaut euch die heutige Welt an! WIR sind die Kinder!

 

Die Marsmenschen waren sauer, ihr Fokus lag generell auf Kontrolle, und als ihre Wut sich auf ein so hohes Niveau bewegte wie ihr Kontrollbedürfnis, entschieden sie sich die Erde zu erobern. Sie bauten wieder einen Komplex, wie sie ihn auch schon auf dem Mars erschaffen hatten um eine weitere künstliche Mer-Ka-Ba zu kreieren. Wenn sie Erfolg gehabt hätten, hätten sie die absolute Kontrolle über die Erde übernommen. Es war aber schon 50.000 Jahre her, seit sie das getan hatten und sie wussten nicht mehr genau, wie es funktionierte, aber sie versuchten es trotzdem.

 

Sie haben also diesen Komplex auf Atlantis gebaut und aktivierten ihn. Und sie verloren die Kontrolle darüber. Die Zerstörung war enorm. In dieser Realität kann man kaum einen größeren Fehler machen als eine unkontrollierte Mer-Ka-Ba zu erschaffen. Das Experiment riss die Grenzen zwischen den Dimensionen auf. Nicht zu den höheren, sondern zu den niedrigeren. Es ist wie, wenn man ein Messer nimmt und sich den Bauch aufschlitzt, die Magensäure würde dann in Regionen des Körpers gelangen, in denen sie nicht sein sollte. Das passiert, wenn man die Grenzen zwischen den Dimensionen aufreißt.

 

Die Marsmenschen zerstörten die Erde fast. Die Umweltkatastrophen heute sind nichts im Vergleich dazu, auch wenn die heutigen Ereignisse eine Konsequenz der damaligen Ereignisse sind. Aufgrund dieses Risses zwischen den Dimensionen wurden massenhaft Wesen aus den niedrigeren Dimensionen aus ihrer Komfortzone und auf eine höhere Ebene gezogen. Sie wurden in eine Welt gedrängt, die sie nicht kannten oder verstanden. Um zu überleben brauchten sie Körper und so begannen sie automatisch in Menschenkörper einzudringen. Für jeden Menschenkörper gab es hunderte Wesen aus den niedrigeren Dimensionen, die sich über sie hermachten. Diese Wesen waren Erdlinge, wie wir, aber doch sehr verschieden. (Sie waren nicht aus dieser Dimension.) Es war eine Katastrophe, vermutlich die größte in der Erdgeschichte.

 

Der Grund warum die Nakkal so besonders waren, war nicht nur ihr hohes Bewusstsein, das sie zu den Führern von Atlantis machte, sie erreichten auch, was wir heute Unsterblichkeit nennen. Sie entdeckten einen Weg ihren Körper so lange sie wollten gesund und jung zu erhalten und die Entscheidung ihn endgültig zurücklassen konnten sie frei und bewusst treffen. Wenn sie danach reinkarnierten, hatten sie auch nicht diesen Gedächtnisverlust, unter dem wir heute leiden, wenn wir reinkarnieren. Sie taten dies durch ihr erweitertes Bewusstsein und tantrische interdimensionale Sex-Meditationen. Auf diese Weise konnte Thoth Tausende von Jahren Priesterkönig von Atlantis sein und er blieb bis vor 15 Jahren auf der Erde, vorher gab er alle seine Erinnerungen und sein Wissen über heilige Geometrie an einen Mann namens Drunvalo Melchizedek weiter.

 

Die Mer-Ka-Ba besteht aus drei Sterntetraedern, die sich räumlich an der gleichen Stelle befinden. Zwei davon drehen sich in verschiedene Richtungen und der dritte ist fixiert. Wenn die Mer-Ka-Ba intern durch ein Einheitsbewusstsein geschaffen wird, wird sie mit Liebe geschaffen. Wenn sie extern im Rahmen eines Luzifer-Experiments geschaffen wird, ist diese Liebe nicht da und das ganze kann schnell instabil werden.

 

Der Versuch der Marsmenschen die Welt zu kontrollieren fand statt auf einer der kleinen Inseln westlich von Atlantis. Dieser Ort ist heute als das Bermuda-Dreieck bekannt. Es ist ein Dreieck, weil die Spitze des fixierten Tetraeders dort aus dem Wasser ragt, wodurch in dieser Region ein enormes elektromagnetisches Ungleichgewicht entstanden ist. Viele Flugzeuge und Boote sind dort spurlos verschwunden. Das Ungleichgewicht ist multidimensional und viele Menschen, Schiffe und Flugzeuge hat es in andere Dimensionen gezogen. Diese Merkaba befindet sich immer noch dort im Meer, aber dieser Zustand wird soweit ich weiß bald behoben werden.

 

Die Nakkal taten ihr Bestes um Atlantis zu retten. Sie konnten die meisten der Wesen aus den niedrigeren Dimensionen zurückschicken und den Riss zwischen den Dimensionen schließen. Trotzdem wurde die Situation ziemlich schnell ziemlich bedenklich. Die wirtschaftlichen, finanziellen und sozialen Systeme kollabierten und die gesamte Ordnung des Lebens brach zusammen. Die Bewohner von Atlantis fingen sich merkwürdige Krankheiten ein und auf dem gesamten Kontinent ging es nur noch ums Überleben. Es ging nur noch darum, den nächsten Tag zu erleben, es war die Hölle auf Erden.

 

Die Nakkal wussten nicht, was sie tun sollten. Im Angesicht dieser riesigen Herausforderungen waren sie wie Kinder. Also beteten sie. Sie riefen die höchsten Ebenen des Bewusstseins im Universum an und baten um Hilfe von denen, die sie hören konnten. Das Problem wurde auf vielen hohen Ebenen des Lebens untersucht, die ich die Liga der Gerechten nenne, denn die 11. und 12. Dimension sind für uns in unserem aktuellen Zustand nicht zu begreifen. Es kam folgende Antwort: Ein Absturz war unausweichlich und zwar bis auf den absoluten Grund, Level 1, den niedrigsten Ort an dem wir uns im Universum befinden könnten ohne dabei zu sterben. Außerdem änderten wir unsere Polarität. Wir waren nicht länger eine weibliche Spezies, wir fingen also ganz von vorne als männliche Spezies an. Und dann kam noch die schockierende Antwort, dass wir nur 13.000 Jahre Zeit hätten, um das Christusbewusstsein zu entwickeln. Normalerweise braucht eine Spezies dafür viele Hunderttausend Jahre. Wir haben aber nur einen Bruchteil der Zeit zur Verfügung. Wenn wir das nicht schaffen würden, würden wir nicht überleben. Das gab es vorher im gesamten Universum noch nie.

 

Thoth, der zu dieser Zeit Priesterkönig von Atlantis war, verstand, dass sie ein Experiment durchführen müssten. Er erhielt Instruktionen von den höchsten Ebenen des Lebens und startete dann zusammen mit einem Wesen namens Ra und mit Araragat, dem vormaligen König von Atlantis, mit dem Experiment. Um zu verstehen, was sie taten, müssen wir über Bewusstseinsnetze reden.

 

Ein planetares Bewusstseinsnetz ist eine ätherische kristalline Struktur, die den Planeten umgibt und die das Bewusstsein jeder Spezies enthält. Dieses Netz existiert elektromagnetisch in der 3. und auch in jeder anderen Dimension. So ein Netz ist geometrisch und die Wissenschaft wird irgendwann entdecken, dass es ein Netz für jede Spezies gibt. Jedes Netz hat seine eigene einzigartige Geometrie, es gibt keine zwei gleichen, genau wie jede Spezies einzigartig ist. Diese Netze geben auch Licht ab und vom Weltraum sehen sie aus wie ein blauer Schimmer, der die Erde umgibt. Was Thoth und seine Freunde taten war ein synthetisches Christusbewusstseinsnetz zu schaffen, dass den Menschen dabei hilft in sehr kurzer Zeit den Aufstieg in dieses Bewusstsein schaffen zu können.

 

Aber reden zuerst über die Wissenschaft hinter diesem Netz. Vielleicht habt ihr schon vom Effekt des 100. Affen gehört. 30 Jahre lang haben Wissenschaftler eine Affenart namens Macaca Fuscata auf einer japanischen Insel untersucht. Sie gaben ihnen Kartoffeln, indem sie sie in den Sand warfen. Die Affen mochten die Kartoffeln, aber nicht den Sand darauf. Ein paar Affenkinder kamen auf die Idee, dass man die Kartoffeln waschen kann und sie zeigten es auch ihren Eltern. Insgesamt taten das also nur wenige Affen und das ging eine Zeitlang so weiter, bis die Zahl der Affen, die diese Technik gelernt hatte eine kritische Masse erreichte plötzlich wussten es alle, und zwar nicht dadurch, dass sie es beobachtet hatten, sondern alle taten es plötzlich automatisch. Und nicht nur auf einer Insel, sondern auf allen umliegenden Inseln und auch auf dem Festland. Die Forscher sahen, dass es etwas gibt, das die gesamte Spezies miteinander verbindet.

 

Was passierte dann? Man hat es an Menschen ausprobiert. Ein Forscherteam kreierte ein Bild aus menschlichen Gesichtern, ca. 100 Gesichter insgesamt. Aber auf den ersten Blick sah man nur so sechs bis sieben. Sie führten einige Versuche mit ein paar hundert Leuten in Australien durch und wiesen die Leute an, die Gesichter auf dem Bild zu zählen. Die meisten fanden 6-9, aber nicht viel mehr. Danach zeigte die andere Hälfte des Teams das gleiche Bild in einer Spezialsendung der BBC, die nur in England zu sehen war. Dort wurde gezeigt, wo sich jedes einzelne Gesicht befand. Dann haben sie in Australien das gleiche Experiment mit anderen Versuchspersonen durchgeführt und plötzlich konnten sie dann mehr Gesichter entdecken! Nach diesem Experiment waren sie sich absolut sicher, dass es etwas gibt, das uns alle verbindet und wie die Entdeckungen im Bereich der Noetik immer deutlicher zeigen, ist es ein kollektives Bewusstsein.

 

Hier sind die geometrischen Grundlagen für die ersten drei Ebenen des Bewusstseins, von denen jede ihr eigenes planetares Bewusstseinsnetz hat. Wir sind momentan auf der zweiten Ebene und dieses Netz basiert auf Quadraten und Dreiecken. Die Regierungen von Russland und den USA haben unser Netz in den 60ern und wahrscheinlich auch schon davor untersucht. Wenn man sich das planetare Netz ansieht, findet man häufig Militärbasen an den Knotenpunkten dieses Netzes. Viele dieser Basen sind mitten im Nirgendwo, auf Inseln wie Guam. Ist das nicht ein komischer Zufall, dass Regierungen die Basen dort bauen ließen, wo Energiewirbel aus dem Energienetz kommen? Sie versuchen das Bewusstseinsnetz zu kontrollieren, denn wenn man das kontrolliert, kontrolliert man was und wie die Menschen denken und fühlen. Natürlich gab es auch eine andere Organisation, die beide Regierungen bis heute beeinflusst, darauf kommen wir früh genug zurück. Dieses Netz kann man übrigens auch bei Astralprojektionen erkennen.

 

Es begann vor 13.000 Jahren. Thoth, Ra und Araragat schufen einen weltweiten Komplex, der innerhalb von 13.000 Jahren ein synthetisches Christusbewusstseinsnetz erschaffen konnte. Zuerst flogen sie zum Gizeh-Plateau, das Land dort wurde damals Khem genannt. Es war außerdem ein Regenwald und keine Wüste. Sie begannen damit, das Netz in der vierten Dimension zu erschaffen und konstruierten es dann in der physischen, dritten Dimension. Sie

gingen zur männlichen energetischen Achse des Planeten und schufen einen Komplex, der heute das Sonnenkreuz genannt wird. Diese Männer waren damals sechs-dimensionale Wesen und befanden sich auf einer sehr hohen Bewusstseinsebene. Was immer sie dachten, manifestierte sich sofort. So einfach war das.

 

Thoth sagte, Er hätte die große Pyramide gebaut, nicht der ägyptische König Cheops. Thoth sagte, er baute sie 200 Jahre vor dem Polsprung und er baute sie sehr schnell. Diese Pyramiden sind präzise an der Fibanacci Spirale, am Goldenen Schnitt und auf das Sonnenkreuz ausgerichtet. Interessanterweise hat Cayce auch die Information gechannelt, dass die Pyramiden zu dieser Zeit errichtet wurden. Sie erwecken außerdem den Anschein, als wären sie von oben nach unten gebaut worden, was Wissenschaftlern seit jeher Rätsel aufgibt. Jedes Mal wenn mehr über die Pyramiden herausgefunden wird, wird ihre Entstehungsgeschichte noch mysteriöser. Wenn Thoths Aussagen wahr sind... erklärt das praktisch alles! Von dort aus schufen Thoth und seine Freunde in der 4. Dimension ein ganzes Netzwerk von Tempeln und Strukturen auf den Knotenpunkten des synthetischen Christusbewusstseinsnetzes. Jedes Mal benutzten sie dabei die Fibonacci-Folge und den Goldenen Schnitt und alle sind durch die große Pyramide mathematisch auf das Sonnenkreuz in Ägypten ausgerichtet.

 

Das bedeutet, dass die Erschaffung aller heiligen Stätten auf diesem Planeten nicht zufällig geschah. Ein Bewusstsein hat sie alle erschaffen, von Macchu Picchu über Stonehenge bis Zaghouan und so weiter. Es gibt ein paar Ausnahmen, aber die meisten wurden von einem Bewusstsein als Teil eines Einheits-Netzwerkes kreiert. Thoth sagte, die große Pyramide wurde in einem Stück gebaut, aber viele andere alte Strukturen auf der Welt wurden zunächst in der vierten Dimension errichtet und sanken dann langsam in Ihrer Frequenz, bis sie sich in der dritten Dimension manifestierten. Richard Hoagland zeigt die Existenz dieses Netzwerkes in seinen Forschungen, aber er ist nicht der Einzige. Dies zeigt wie die Standorte aller heiligen Stätten in Relation zueinander stehen. Ley Lines sind gerade ein viel diskutiertes Thema. Dabei geht es auch um geometrische Verhältnisse zwischen heiligen Stätten. Archäologen haben diese Verbindungen überall auf der Welt nachgewiesen und wir wissen jetzt auch, warum diese Verbindungen existieren. Diese Bauwerke mussten physisch errichtet werden, damit das Christusbewusstsein sich manifestieren kann. Man kann sich diese Bauwerke als Bestandteile eines großes drahtlosen Stromnetzes vorstellen, bei dem 13.000 Jahre lang die Energie stetig fließen muss, bevor der nächste Schritt getan werden kann. Um eins vorweg zu nehmen: Ja, das Christusnetz wurde fertiggestellt! Es wurde geboren und ist jetzt aktiv, auch wenn es noch nicht wirklich benutzt wird. Aber Glückwunsch an uns alle, wir haben diese Hürde schon genommen!

 

Thoth hat dies nicht nur persönlich überliefert, er hat es auch auf den Smaragdtafeln niedergeschrieben. Diese Tafeln wurden vor Tausenden von Jahren in der Großen Pyramide hinterlassen. Es sind insgesamt 12 Tafeln, deren Substanz das Ergebnis einer alchemischen Transmutation ist. Sie sind unzerstörbar, korrosionsfrei und widerstehen allen Elementen. Ihre atomare Struktur ist fixiert und kann nicht geändert werden. Sie verletzen daher das materielle Gesetz der Ionisation. Sie beinhalten eine große Weisheit, man kann sie auf hunderten verschiedenen Bewusstseinsebenen lesen und immer wieder neue Dinge darin entdecken. Wenn dich so etwas interessiert, solltest du sie definitiv lesen, sie sind wirklich faszinierend! Es ist mittlerweile klar, dass Thoth in der Vergangenheit eine große Rolle gespielt hat. Die meisten dieser Informationen kommen von ihm. Von ihm kommen auch die meisten der Infos über die Blume des Lebens und ihre geometrische Verbindung zu unserem Bewusstsein, was wiederum direkt mit der Geometrie des Universums verbunden ist. Wenn man die Qualität und die Quantität seiner Informationen bedenkt, fragt man sich, ob an der nächsten Geschichte etwas dran sein könnte.

 

Bei der Großen Pyramide fehlt der legendäre Schlussstein. Laut den Smaragdtafeln gibt es tief unter der Großen Pyramide einen Raum, der die Halle der Aufzeichnungen genannt wird. Dieser Raum wurde nicht von Thoth gebaut, er existierte bereits lange vor Atlantis. In dieser Halle ist der Schlussstein der Pyramide, der 5einhalb Zoll hoch ist, komplett aus Gold besteht und ein holographisches Abbild der großen Pyramide ist, mit allen Räumen und so weiter. Dann fehlt aber immer noch ein 24 Quadratfuß großes Stück. Wenn das, was Thoth sagt, wahr ist, gehört dieses Stück zu einem speziellen Luftschiff. Und der Weg zu diesem Luftschiff führt durch die Sphinx.

 

Nach Thoths Angaben ist die Sphinx nicht 12.000, sondern über 5einhalb Millionen Jahre alt. Circa eine Meile unter der Sphinx befindet sich ein runder Raum mit einem flachen Boden und einer flachen Decke. In diesem Raum ist das älteste synthetische Objekt auf diesem Planeten. Es hat die Grundfläche von zwei Häuserblocks, ist kreisrund und oben und unten flach. Es ist nur 3 Atome dick, abgesehen von diesem Muster auf der Ober- und Unterseite, das So aussieht und 5 Atome dick ist. Thoth sagte, dass das Schiff von Bewusstsein angetrieben wird, von Gedanken und Gefühlen und dass es sich mit unserer Mer-Ka-Ba verbindet, was bedeutet, dass es eine Erweiterung von einem selbst und von seinem Energiefeld ist. Das Schiff ist außerdem eng mit dem Erdgeist verbunden und dient als Beschützer dieses Planeten. Thoth hat die Maße der Pyramide so gewählt, dass sie zu den Maßen dieses Schiffes passten. Wenn es sich oben auf der großen Pyramide befindet, ergibt sich dieses Bild. Der Umkreis dieses Schiffes ist gleich der Kantenlänge der Grundseite der Pyramide. Wann immer dieses Verhältnis existiert, wird Leben erschaffen. Dieses Schiff kann nur von den reinsten Seelen benutzt werden.

 

Wann immer wir uns dem Punkt der Präzession nähern, an dem es einen Polsprung gibt, werden wir sehr verletzlich. Die Dinge degenerieren und während alles immer chaotischer wird, kommen oft andere Spezies, die versuchen uns zu erobern. Das passiert andauernd, nicht nur uns, sondern jedem sich entwickelnden Bewusstsein. Immer wenn eine Eroberung unmittelbar bevorzustehen scheint, wird eine sehr reine Person ihren Weg zu diesem Schiff finden und es starten. Die Erde und die Sonne verbinden sich dann mit dieser Person und geben ihr große Macht und was immer diese Person dann denkt oder fühlt, wird passieren.

 

Wenn der Planet im Wesentlichen aus Bewusstsein besteht, macht es dann nicht auch Sinn, dass er ein eigenes Verteidigungssystem hat? Dieses Schiff gehört dazu, es ist mit der Erde und der Sonne verbunden und schützt die Erde. Unsere versuchte Übernahme hat übrigens bereits stattgefunden, in dem gleichen Jahr, in dem auch das Christusgitternetz aktiviert wurde!

 

Es war das Jahr 1989, als wir Probleme mit den Grauen hatten, einer Rasse von Außerirdischen, die planten langsam die Macht zu übernehmen, nachdem es vorher einige Reibereien gegeben hatte. Eine sehr reine Frau in Peru schaffte den Aufstieg zum Christusbewusstsein und fand das Schiff. Sie stimmte es auf die vierte Dimension ein, bewegte es durch die Erde und in die Luft und manifestierte eine Situation, die die Grauen zwang zu verschwinden. Innerhalb kurzer Zeit wurden sie alle krank und blieben auch krank, solange sie hier blieben. Sie wurden jetzt erstmal vertrieben und wir sind hier wieder sicher. Dieses Schiff ist quasi ein Kriegsschiff. Mit der Kraft der Gedanken und mit der Hilfe dieses Schiffes kann man eine feindliche Rasse dazu zwingen, die Erde zu verlassen.

 

Zurück zu den Ereignissen auf Atlantis. Nachdem der Komplex in Ägypten fertiggestellt wurde, kehrten Thoth und seine Freunde nach Atlantis zurück und warteten dort 200 Jahre bis zum kritischen Punkt der Präzession, bis zum Polsprung. Sie wussten, Atlantis würde untergehen, und sie waren bereit.

 

Als Thoth die ersten Vorboten des Polsprungs sah, kehrten sie nach Khem zurück und brachten das Schiff in die Luft. Sie kehrten dann nach Atlantis zurück und sammelten die Nakkal ein. Die Nakkal waren aber nicht nur Passagiere, sie arbeiteten zusammen um eine mächtige Mer-Ka-Ba um das Schiff herum zu kreieren. Sie flogen zur großen Pyramide und landeten auf ihr und bildeten so das Phi Verhältnis mit der Pyramide. Dann passierte es, der Polsprung ereignete sich und das menschliche Bewusstsein sank in den Keller. Gleichzeitig kollabierten die elektrischen und magnetischen Felder auf der Erde und alles Leben kehrte in eine große Leere zurück, die dreieinhalb Tage der absoluten Dunkelheit, die von vielen alten Kulturen beschrieben wurden ...

 

Auf den Smaragdtafeln steht, dass wir bei jedem Polsprung für dreieinhalb Tage durch eine solche Leere gehen, wenn wir unsere Frequenzen ändern. Dies findet sich auch im Troano-Manuskript in Form von dreieinhalb schwarz angemalten Steinen. Dies steht für die Zeit, die Wissenschaftler die “elektromagnetische Nullzone” nennen. Während des Polsprungs gibt es das Phänomen, dass alles für eine bestimmte Zeit zu verschwinden scheint, normalerweise 2 bis 4 Tage, beim letzten Mal waren es dreieinhalb Tage.

 

Hier wird es interessant. Was mit uns passierte, passiert normalerweise nicht, weil die meisten fortgeschrittenen Spezies bei so einem Ereignis ihre Mer-Ka-Ba aktiviert haben. Wir hatten dies aufgrund unserer kleinen Krise nicht und wurden dadurch schutzlos in diese Leere gezogen. Dadurch verloren wir unser Gedächtnis. Die Wissenschaft erkennt heute, dass alle unsere Erinnerungen durch Gehirnzellen und durch Energiefelder um unseren Kopf herum verbunden sind. Was die Wissenschaft noch nicht versteht, zumindest nicht direkt, ist die Beziehung unserer Erinnerungen zum Planeten selbst. Wie zuvor erwähnt beeinflusst das planetare Magnetfeld wie wir denken und handeln. Die Mer-Ka-Ba ist ein elektromagnetisches Feld, dass man um seinen Körper herum kreiert und dass einen in dieser Leere beschützen kann, wenn man sich bewusst dort hindurch bewegt. Was passierte mit uns, als wir ohne Schutz dort hindurch sind? Es war ein Reset, ein Neustart.

 

Als wir auf Atlantis lebten, waren wir auf einer sehr hohen Bewusstseinsebene, in einer höheren Dimension. Unsere Körper und unser Geist waren extrem weit entwickelt und wir konnten praktisch alles, in dieser Dimension waren Moleküle so weit auseinander, dass Bewusstsein mit ihnen interagieren konnte, ohne dass man sich physisch bewegen musste. Es ist schwer zu erklären, in diesen höheren Frequenzen konnte man buchstäblich seine Umwelt durch sein Bewusstsein formen. Wir waren Schöpfer, die die Einheit kannten und verstanden. Wesen der Liebe. Aber dann fielen wir und kamen wieder in der dritten Dimension an. Unser Bewusstsein kam komplett bei null an. Wir vergaßen, wie wir unsere Zirbeldrüse benutzen können und sie schrumpfte langsam auf ihre aktuelle Größe, so groß wie eine Rosine, obwohl sie eigentlich so groß wie ein Augapfel sein sollte. Als das passierte, vergaßen wir, wie es geht, Energie von der Quelle einzuatmen und unsere Lebensspanne wurde sehr viel kürzer, von 900 Jahren zu dem, was wir heute haben.

 

Wir hatten keine Erfahrung auf dieser Ebene, zumindest seit sehr langer Zeit nicht mehr. Wir waren wie ein Supercomputer, auf dem alles komplett gelöscht wurde, das Betriebssystem und alles andere. Wir hatten fortgeschrittene Körper, aber wussten nicht, wie man sie benutzt. Dies ist der Grund, warum wir heute allen anderen Spezies in der dritten Dimension körperlich so überlegen sind.

 

Eine Zeitlang waren die wenigen Überlebenden von Atlantis buchstäblich haarige Barbaren! Wir mussten sogar das Feuer wiederentdecken!

 

Der Grund, warum es so schwierig erscheint, Hinweise für die Existenz von Atlantis zu finden, ist, dass das Meiste auf Atlantis in einer höheren Dimension stattfand als der, in der sich die Erde gerade befindet. Versteht meine Beschreibungen von Atlantis nicht ganz so wörtlich. Die Landmasse existierte greifbar physisch, aber die Atlanter haben nicht in dieser Dimension existiert.

 

Wenn das Luftschiff nicht von der Mer-Ka-Ba beschützt worden wäre, hätten sie dort ebenfalls ihre Erinnerungen verloren. Sie behielten aber ihre Erinnerungen, als sie aus der Leere zurückkamen und setzten ihre Arbeit danach fort. Thoth ging mit einem Drittel der Nakkal auf die Insel der Sonne in Bolivien. Araragat ging mit einem Drittel nach Tibet und Ra blieb mit dem restlichen Drittel in Ägypten, wo sie warteten.

 

Langsam fangen wir an die Lücken zwischen dieser Geschichte und der aktuellen Geschichte zu schließen. Zwischen dem Untergang von Atlantis und dem Beginn der ersten Zivilisationen danach in Ägypten und in Sumer lagen 6.500 Jahre. Was passierte während dieser Zeit? Schauen wir uns das Schaubild der Präzession an. Hier stürzten wir bewusstseinsmäßig ab, bei Punkt C und in dieser Phase haben wir sozusagen geschlafen. Thoth, Ra und die Aufgestiegenen Meister haben bis zum Punkt D gewartet. Sie mussten 6.500 Jahre warten, bis die Menschen sich wieder so weit entwickelt hatten, um die Informationen verarbeiten zu können, die sie ihnen zu geben hatten.

 

In diesem Zeitraum fand auch die biblische Sintflut statt, denn aufgrund des Polsprungs gab es eine Eiszeit, das ist ein wissenschaftlicher Fakt. Das Schmelzen dieses Eises hat massive Fluten ausgelöst.

 

Die DNA ist die physische Manifestation deines Selbst, der physische Aspekt deiner Seele. Was wir jetzt sehen sind Veränderungen in den Codons. Es gibt 64 mögliche Codons in der DNA und Menschen haben nur 22 oder so. Was wir sehen, ist dass in diesen Kindern 6 zusätzliche Codons aktiviert sind und sie wählen 2 dieser 6. Diese Kinder werden Indigo- oder Kristallkinder genannt und sind übersinnlich extrem begabt.

 

Dies ist ein Chromosom. Das ist praktisch eine massenhaft aufgewickelte DNA, die in diese H-Form gebracht wurde. Das ist in jeder Zelle und ist Teil unseres Körpers und unseres Bewusstseins. Thoth sagte, dass jede Bewusstseinsebene ihr eigenes Energienetz hat und dass auch die Chromosomen jeweils verschieden sind. Auf der zweiten Ebene, wo wir uns jetzt befinden, gibt es 44 und 2 Chromosomen. Das sind wissenschaftliche Grundlagen. Auf der ersten Ebene gibt es 42 und 2, auf dem dritten 46 und 2, auf dem vierten und fünften sind 48 und 2 bzw. 50 und 2. Am deutlichsten sichtbar manifestieren sich diese verschiedenen Ebenen bei der Körpergröße. Auf der ersten Eb